Scorpions Vergleichsmessungen der Leinwandtücher (Helligkeit und akustische Transparenz)

  • da mich in der letzten Zeit vermehrt Anfragen zu meinen Messungen der Leinwandtücher erreichen, stelle ich sie wie bereits versprochen hier ein.


    Ausgangssituation:

    375cm 2.4:1 Leinwand von Hollywoodscreens mit BS65K Tuch. Sitzabstand 1:1.


    Meine Motivation:

    Der Wunsch nach mehr Helligkeit, da mein JVC X5900 mittlerweile die 1000h. auf der Lampe überschritten hat und das sieht man auch im Bild. Einen Lampenwechsel nach 1000h. wie das manche auch machen kommt für mich nicht in Frage, da ich vorerst noch Verbesserungspotential im Gesamtkonzept sehe.


    Messaufbau Bild:


    zur Verfügung stehen einige Muster akustisch transparenten Tücher, alle in A4 Größe.

    Die Helligkeit wird mit Black Backing von Screen Research gemessen, das auch in A4 Größe vorliegt.

    Messmittel: Spyder5, profiliert.


    Ergebnisse, aufsteigend nach Helligkeit:


    BS65K: 37cd/m2, das dunkelste Tuch im Test


    Adamantium Crystal: (42,9cd/m2) +16% bezogen auf BS65K


    XY Soundmax 4K: (47cd/m2) +27% bezogen auf BS65K


    Clearpix Ultimate white 0.75: (47,2cd/m2) +28% bezogen auf BS65K


    Solidpix Sonic White 0.9: (55,6cd/m2) +50% bezogen auf BS65K( nur in der Mitte der LW. Schon in 1 Meter aussermittig sind es nur noch geschätzte +35%)


    Wenn man nun die Gainangabe der Clearpix Ultimate white für sehr ehrlich hält, was mir tatsächlich als sehr konservativ erscheint, und es als Referenzgain annimmt, ergeben sich rein rechnerisch folgende Werte:


    BS65K: Gain 0.59


    Adamantium Crystal: Gain 0.68


    XY Soundmax 4K: Gain: 0.75


    Clearpix Ultimate white: 0.75 (Referenzbezug)


    Solidpix Sonic White 0.9: Gain 0.88



    Nach diesem Ergebnis bin ich tatsächlich zunächst mal bei dem Solidpix Sonic White 0.9 Tuch hängen geblieben, da man erstmal von diesem deutlichen Helligkeitsgewinn fasziniert ist.


    Dann habe ich mir gedacht, ok, wenn es mir gelingt, den Center LS mit dem Solidpix Sonic White 0.9 Tuch so zu optimieren, dass es bei meinem Abstand(max. 10cm möglich) zw. Center LS und der Leinwand zu einem akustisch akzeptablen Ergebnis kommt, dann hätte ich für mich schon eine Lösung.


    Es wurde ein Testaufbau wie folgt gewählt:

    Abstand Center LS zum Umik1 Mikrofon: 100cm

    Abstand Center LS zum Tuch-Muster: 10cm

    Die Muster wurden ohne Black Backing vermessen.



    Ergebnis der Optimierung:

    man bekommt den Kammfilter bei 10cm Abstand LS zur mikroperforierten Folie durch eine gezielte Anbringung von HT Absorber( Bastelfilz) auf die LS Oberfläche neben dem HT signifikant reduziert. Dennoch erreicht man damit nicht das Niveau der gewebten Tücher. Hierfür muss der Abstand LS zum Tuch definitiv >20cm betragen. Dieser Mindestabstand wird von den Besitzern der LW mit mikroperforierten Folien immer wieder erwähnt.


    Ergebnisse aller getesteten Tücher mit der Testanordnung:








    Mein persönliches Fazit:


    BS65K: das dunkelste Tuch im Test, sehr geringe akustische Dämpfung, kein sichtbarer Kammfilter bei Abständen zu LW von 10cm,

    sehr guter Schwarzwert, da geringes Gain. Die Oberfläche hat keine sichtbare Struktur, hat aber irgendeine Beschichtung, was bei hellen Bildinhalten vereinzelnd zu „funkeln“ kommt, als würde ein helles Pixel lange nachleuchten.

    Aus meiner Sicht eignet sich das Tuch besonderes in Verbindung mit einem lichtstarken Beamer, bei dem der Schwarzwert Optimierungspotential aufweist.


    Adamantium Crystal: ein wenig heller als BS65K, aber immer noch zu dunkel, hat ähnliche akustische Dämpfung, dafür aber geringfügig sichtbaren Kammfilter. Ich tue mich da schwer es einzuordnen, irgendwie nichts halbes, nichts ganzes.


    XY Soundmax 4K: deutlich heller als BS65K, aber deutlich schlechtere akustische Dämpfung. Dem Tuch wurde mal im Forum ein Gain von 0.85 bescheinigt. Den Wert konnte ich nicht nachvollziehen. Das Tuch ist deutlich dunkeler als das microperforierte Solidpix Sonic White, was einen Gain von 0.88 (Herstellerangabe 0.9) hat. Der Schwarzwert ist minimal heller als beim BS65K.


    Clearpix Ultimate white 0.75: mit +28% deutlich heller als BS65K und das konstant aus jedem Betrachtungswinkel auf der ganzen Fläche der Leinwand bis zu den Rändern hin. Der Schwarzwert ist nur minimal heller als beim BS65K. Akustisch liefert das Tuch das beste Ergebnis, kaum messbare Dämpfung und kaum messbarer Kammfilter. So muss ein akustisch transparente Tuch sein. Eignet sich besonderes gut bei geringen Abständen zu LW 0.8:1, wo ein homogenes Bild unter grossen Betrachtungswinkeln benötigt wird.


    Solidpix Sonic White 0.9: sehr hell in Bezug zum BS65K, dafür aber ein Helligkeitsabfall zu den Rändern. Das Tuch hat eine glänzende Oberfläche (kein glitzern) was man direkt erkennen lässt, dass es eine Folie ist. Die Microperforierung ist ab 3.5m-3.7m andeutungsweise noch wahrnehmbar, was genau meinem Sitzabstand entspricht. Durch das höhere Gain wird mir aber der Schwarzwert deutlich aufgehellt. Das ist ein großer Rückschritt zum BS65K.

  • Habe leider kein Muster bekommen, wenn Du ein hast? Ist nach meiner Einschätzung akustisch schlechter als BS65K, Gain wäre interessant in Vergleich zum Solidpix.

    Hab leider nur ein V6. Akustisch sicher ein bisschen schlechter, aber wenn es trotzdem noch im korrigierbaren Rahmen ist wäre ein Gain von über 0.9 schon Spitze.

  • oh, dann wäre das BS65K Tuch ja noch heller als die microperforierte Folie im Test:rofl: dann wäre ich gar nicht auf der Suche

  • Toller Test, du bist ja auch einer der wenigen, die das BS65K Tuch zum Testen da haben ;)


    Meine beiden Favoriten beim Kauf Ende 2020 hast Du ja auch im Test gehabt, die liegen anscheinend auch akustisch vorne. Was mir beim SR Tuch schlechter gefiel als beim BS65K war die recht deutliche Struktur (das Tuch ist ja gefühlt auch viermal so dick) und die beige Farbe im Vergleich zu anderen Tüchern, die ganz schneeweiß sind. Muss aber anscheinend nichts heißen (und war bei mir auch nicht kaufentscheident).

  • Toller Test, du bist ja auch einer der wenigen, die das BS65K Tuch zum Testen da haben ;)

    Ja, aber das „Muster“ ist 3,75m breit und war schon recht teuer.

    Meine beiden Favoriten beim Kauf Ende 2020 hast Du ja auch im Test gehabt, die liegen anscheinend auch akustisch vorne. Was mir beim SR Tuch schlechter gefiel als beim BS65K war die recht deutliche Struktur (das Tuch ist ja gefühlt auch viermal so dick) und die beige Farbe im Vergleich zu anderen Tüchern, die ganz schneeweiß sind. Muss aber anscheinend nichts heißen (und war bei mir auch nicht kaufentscheident).

    Ja, die Struktur beim BS65K ist wirklich sehr fein. Ich sehe sie nur, wenn ich mit der Nase davor stehe. Beim Clearpix ist die Struktur ein wenig ausgeprägter, aber nicht störend wahrnehmbar. Dafür kommt das Weiß sehr gut rüber, beim BS65K ist es dagegen höchstens hellgrau.

  • Das Clearpix Ultimate White dämpft in der Tat sehr wenig vom Schall.

    Mich interessiert weiterhin das Adamantium Audio Crystal und das liegt für mich noch voll im Rahmen mit der Dämpfung.

    Da ich ohnehin die Front aktiv anfahren werde mir einem DSP, kann man da ein wenig eingreifen.


    Ich nehme an, du hast nur die Muster verglichen und kannst zur Bildqualität des Crystal Tuches keine Aussage treffen ?

  • Mich interessiert weiterhin das Adamantium Audio Crystal und das liegt für mich noch voll im Rahmen mit der Dämpfung.

    Da ich ohnehin die Front aktiv anfahren werde mir einem DSP, kann man da ein wenig eingreifen.

    Ja, die Dämpfung des Adamantium Crystal liegt noch im Rahmen. Gerade, wenn man aktive LS betreibt, sollte es kein Problem darstellen.


    Edit: habe mein Fazit bzgl. der akustischen Dämpfung geändert. Es ist mit dem BS65K vergleichbar, nicht schlechter.

    Ich nehme an, du hast nur die Muster verglichen und kannst zur Bildqualität des Crystal Tuches keine Aussage treffen ?

    Ja, habe nur die A4 grosse Muster hier. Das Tuch ist dünn und fein gewebt, hebt sich nicht signifikant in der Helligkeit von dem BS65K ab, so dass ich es mir nicht näher angeguckt habe.

  • Danke für die Info :sbier:

    Da in meinem Fall die Leinwand nicht sehr groß wird, sollte es mit der Helligkeit kein Problem sein.

    Preis-Leistung ist mir wichtig und da sehe ich momentan nicht viele Alternativen.


    Vermutlich greife ich zur Curved Version, auch um Kammfilter und Co zu minimieren.

    Eventuell kommt eine dünne Platte Basotect oder ähnliches auf die Front vom Center, um den möglichen Rest an "Schweinereien" gar zu absorbieren.

  • Ich habe es gerade nicht so auf dem Schirm, aber hast du Erfahrung mit Projektion? Mir kommt curved nur aus einem Grund in den Sinn --> um den Hotspot bei HighGain Leinwänden zu minimieren. Sonst sehe ich da nur Nachteile, wenn es um die Maskierung und das Geoboxing geht. Bei der geringen Krümmung lokal gesehen, wird das den Kammfilter meiner Einschätzung nach fast garnicht verändern.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!