• Hi,


    Ich bin auch ein großer Shyamalan-Fanboy und ich werde auch diesen Film wieder (mit möglichst minimalem Vorwissen) schauen und kaufen.


    Aber leider habe ich den Eindruck, dass er immer weniger Wert auf ein gutes Drehbuch legt. Optik, Sound, Schauspiel, ... alles immer noch auf höchstem Niveau. Und eignetlich sind seine Stories auch immer interessant. Aber er wendet sich immer weiter vom "Show-dont-Teill"-Prinzip ab und funktioniert seine Figuren immer mehr zu Erklärbären um.


    Das ist jammerschade - denn vor Lady in the Water (ich habe den Eindruck, dass es mit dem begann) hat er es noch toll verstanden, mit der vordergründig dargestellten Geschichte eine dahinterliegende "Story" zu erzählen.


    Gruß


    Simon2

  • ..ich fand schon 'The Village' nicht wirklich 'rund'..

    Für mich war das ein toller Film, aber ich kann auch die Kritiker verstehen, denen er nicht gefiel.

    Aber das hatte wenig mit dem "Show-dont-Tell"-Verstoß zu tun, sondern bezog sich meist auf die "Shyamalan-Falle", in die mMn viele geraten sind:

    Viele reduzieren auch heute noch Sixth Sense auf "den Twist" (dabei ist es ein wunderschöner Film über Liebe und Loslassen) ... und mit ihm gleich Shyamalan selbst mit.

    Ja, er zählt seine Storys bisweilen in Puzzleform und hebt sich dann als guter Dramaturg natürlich das entscheidende Teil für zuletzt auf.

    Aber die Schönheit eines Puzzles besteht in seiner Gesamtheit und nicht in seinem letzten Teil.

    Außerdem sind seine "Storys" (also das, was er wirklich erzählen will) oft verpackt in "vordergründige Geschichten" (das, was direkt im Drehbuch steht) und viele reduzieren seine Filme auf Zweiteres.

    War "Sixth Sense" eine Geschichte über "ich sehe tote Menschen"? Oder über die Psychologie von Schuld gegenüber Verstorbenen?

    (Spoiler für Sixth Sense)

    Ist Signs einfach ein "Alien-Invasion-Film"? Oder geht es um die Theodizee-Frage? (mMn ein sehr verbreitetes Motiv bei Shyamalan)

    (Spoiler für Signs)

    Unbreakable - Superheldenfilm oder Sinnsuche?

    ...

    Viele Kritiken beziehen sich auf die oberflächliche Geschichte und erwarten dort "Twists" und sind dann enttäuscht.


    ich kann verstehen, dass Shyamalan davon die Nase voll hatte und erstmal anderes/wenig/Schlechtes gemacht hat.


    The Visit hat mir übrigens sehr gefallen .. gerade, weil er einfach mit einer gewissen Leichtigkeit erzählt war und nichts anderes sein wollte als ein Unterhaltungsfilm.


    Gruß


    Simon2

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!