Neues Aktivlautsprechersystem

  • Sieht bisschen aus wie der von Quint


    https://quint-store.com/h-a-v-o-f-a-s-t-fun


    Und der Basstreiber sieht aus wie der hier


    https://www.soundimports.eu/de…oustics-sb17nrxc35-8.html


    Gut finde ich, dass auch die mit ABEC zu arbeiten scheinen.


    Im Prinzip kann man das aber auch selber bauen.

    Weißt Du was die dafür wollen?

  • Ich find das geht grad noch wenn ich mir überleg was die für ne Mundo 12 wollen ohne Subwoofer.

    Da steckt da m.E. etwas mehr Grips drin.


    Achso. Zum Linienstrahler (S1 Modell) gibt es ja das Papier vom Nils. Kennt das jeder?


    http://hannover-hardcore.de/in…enstrahler%20Prototyp.pdf

  • Ja, ich habe die auf einen der HiFi Tage gehört (als sie noch stattgefunden haben)... war ne gelungene Vorstellung. Recht laut und erwachsen für die Größe.

    Das Gehäuse sieht 5-Achs gefräst aus, da ist mit Lackierung schnell ein tausender weg. Dazu sechs Verstärker, DSP, Elektrogehäuse, etc... also selbst als DIY kommt man da sicher auf 2-3T€.


    Im ASR Forum findet sich noch mehr...

  • Auf ihrer Seite gibt es ein Preisliste.

  • Bei DIY würde ich das Gehäuse anders bauen. (Biege MDF)

    Ein geeignetes Horn dazu kaufen.

    Hinter der Box sind noch Formen, da wüsste ich nicht wie man das ohne Fräsen machen könnte... schon schick gemacht (ich stand ja davor).

    Soviel Hörne gibt ja nicht in der Größe oder wüsstest Du ein konkretes? Und dann einfach vorne reinschrauben sieht dann ja auch gebastelt aus.

    Also, alles nicht so einfach im Detail...


    Habt Ihr diesen Flachlautsprecher (S1) auch gesehen? Der ist ja scheinbar mehr fürs Heimkino gedacht.

  • Gerade der S1 war der Lautsprecher der mir am besten gefallen hat.

    Ich hatte ja mal die Frage zu Direkt- oder Tripol Lautsprecher gestellt.

    Wenn alles das zutrifft , was da beschrieben wird, kommt er sehr nahe an einen idealen Surroundlautsprecher.

    Das gilt insbesonders für das Wohnzimmer.

    Ich kann die Oberfläche in allen möglichen Farben bestellen und die Optik gefällt mir gut.

  • Kann man den Lautsprecher überhaupt in einer Baffle Wall verbauen, mit den rückseitigen Treibern ?

    Zudem sehe ich keine Messung zum Abstrahlverhalten, das wäre schon interessant zu sehen.

    Also, das Abstrahlverhalten ist sogar ziemlich ausführlich dokumentiert.

    Weiter steht auf der Webseite:

    Zitat

    Eine besonders formsteife Metallwanne aus 3 mm Stahl und zusätzliche 2 mm Alubutyl-Sandwich Dämpfung ermöglicht die besonders flache Bauweise und stabilisiert den Wandeinbau (In-Wall).

  • Hallo Wooderson,


    ja, für das Modell S1 gibt es das in der Tat.

    Ich bezog mich dabei auf die M1 und nicht die S1, welche wohl nur Wandnah, aber nicht in der Wand verbaut werden kann.

    Die S1 hat ja keine rückseitigen Chassis, da ist das natürlich etwas anderes.


    Vom Konzept her sind das interessante Lautsprecher, auch wenn es für viele als ganzes Surroundset wohl unerschwinglich bleiben wird.

    Der M2, zu dem es noch keine Daten gibt, scheint ja in Richtung B300 oder dem in der Entwicklung befindlichen HKV Lautsprecher ähnlich zu sein.

    Zumindest ist das meine Einschätzung.

    Schön ist auch, das kein großes Geheimnis um die Technik gemacht wird, Pascal Endstufe, Netzfilter gleich integriert, Sharc DSP,...

  • Hallo!


    Alle Lautsprecher die (wie auch immer) das Abstrahlverhalten durch nach hinten abgestrahlten Schall beeinflussen funktionieren so wie vorgesehen nur frei aufgestellt.

    Selbst nahe an der Wand würde die Funktion schon einschränken bis hin zu komplett auflösen, bei in-wall.


    Finde das Konzept auch interessant, aber oft ist es ja gar nicht nötig den Weg möglichst klein und möglichst laut zu gehen.

    Oft haben wir ja doch ein bisschen Platz auch für größere Kisten, wo man dann leichter auch hohe Pegel rausbekommt.



    Was mir nicht so gut gefällt, aber das ist ein generelles Problem von relativ großen Linenstrahlern, die - auch hier ersichtlich - stark steigende Bündelung vertikal zu hohen Frequenzen.

    Das ergibt in Kombination mit den oft ebenfalls im Hochton stärker bedämpften Räumen einen zu stark fallenden Betriebschallpegel.

    Das ganze klingt dann zwar im HT sehr direkt, aber insgesamt etwas weniger luftig - im Vergleich zu einem Lautsprecher der einen eher gleichmäßigeren Energie-FG bietet.


    mfg

  • ja, für das Modell S1 gibt es das in der Tat.

    Ich bezog mich dabei auf die M1 und nicht die S1, welche wohl nur Wandnah, aber nicht in der Wand verbaut werden kann.

    Die S1 hat ja keine rückseitigen Chassis, da ist das natürlich etwas anderes.

    OK, ich sprach nur von dieser S1. Das Model M1 hatte ich mal gehört, das ist ein Kompaktlautsprecher, stand auf einem Ständer (in der Vorführung). Inwall-Lautsprecher sind das natürlich nicht, aber die sind auch recht flach und vielleicht für Wohnzimmer-Heimkino gut geeignet.


    Finde das Konzept auch interessant, aber oft ist es ja gar nicht nötig den Weg möglichst klein und möglichst laut zu gehen.

    Oft haben wir ja doch ein bisschen Platz auch für größere Kisten, wo man dann leichter auch hohe Pegel rausbekommt.

    Möglichst klein finde ich persönlich immer gut, aber meine Räume sind auch nicht allzu groß (Raum für Heimkino nur 3m breit).



    Was mir nicht so gut gefällt, aber das ist ein generelles Problem von relativ großen Linenstrahlern, die - auch hier ersichtlich - stark steigende Bündelung vertikal zu hohen Frequenzen.

    Das ergibt in Kombination mit den oft ebenfalls im Hochton stärker bedämpften Räumen einen zu stark fallenden Betriebschallpegel.

    Das ganze klingt dann zwar im HT sehr direkt, aber insgesamt etwas weniger luftig - im Vergleich zu einem Lautsprecher der einen eher gleichmäßigeren Energie-FG bietet.


    Die starke vert. Bündelung ist wohl Teil des Konzepts und hat bei definierter Ohrhöhe – was im Heimkino eigentlich immer der Fall ist – im Grunde nur Vorteile.

    Deiner Argumentation folgend sollte bei dieser starken Bündelung + bedämpfter Räum + Ausrichtung aufs Ohr (Montagehöhe) eigentlich genau der on-axis F-Gang ankommen. Problematisch ist es natürlich wenn die Montagehöhe falsch gewählt ist, dann fällt der Hochtonbereich entsprechend ab.

  • Ja vertikale Ausrichtung ist hier wichtig weil sonst sind die Höhen auch im direktschall weg.


    Habe Mal einen größeren AMT, geschätzt 10cm hoch gehört da war ein interessanter Effekt da. Die Box war aktiv und es gab ein bisschen Rauschen. Der Raum selbst rundum mit 10(?) cm Dämmung, also im HT sehr niedrige NHZ.

    Das Rauschen konnte ich nur mit dem Ohr auf Höhe AMT hören, sobald ich mit dem Ohr vertikal über oder unter dem AMT war, war auch das Rauschen nahezu verschwunden.


    Das "Problem" dabei ist jetzt nicht dass es grundsätzlich so ist, sondern dass es eben nur den Hochton betrifft.

    Wäre dieses verhalten über den gesamten Frequenzbereich so, also seeeehr starke Bündelung, dann wäre das für manche Situationen ein echter Problemlöser.

    So allerdings wird in den Raum der i.d.R. den Hochton von sich aus schon mehr dämpft als tiefere Frequenzen auch vom Lautsprecher selbst deutlich weniger Energie im Hochton abgeben.


    Es gibt Empfehlungen dass der Energie-FG eines Lautsprechers zu den Höhen hin abfallen soll. Obwohl ich persönlich hier eher bei einem linearen Energie FG bin, kann ich einen leichten Abfall auch was abgewinnen, jedoch bei Modellen die wie hier doch so stark abfallen wiederum ist mir das zu viel.


    Jedoch!

    In einem eher kahlen modernem Wohnzimmer kann oder wird so eine Auslegung wahrscheinlich sogar besser funktionieren als ein eher linearer Energie FG.


    Hier im Forum sind es aber doch oft/meist Räume die auch akustisch behandelt werden und damit diese Anforderung an den Lautsprecher so nicht stellen.


    mfg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!