• 2206H


    Wenn geschlossenes Gehäuse dann gönne ihm min. 110L Nettovolumen mit einer dicken Schaumdämpfung gegen alle Außenseiten, nicht das gesamte Volumen bedämpfen, das zerfleddert er nur. Bis 7,5mm Auslenkung spielt er durch die leichte Pappe und die Gewebesicke bis ca. 45Hz wunderbar direkt und trocken ohne Verfärbungen. Das Einschwingverhalten ist durch den großen Spulendurchmesser in dem Preissegment nahezu unschlagbar. Wenn du ihn tiefer ziehen willst solltest du einen steilen Highpass bei 30 Hz nutzen, da darunter die Membranauslenkung sonst extrem ansteigt.

    Wäre unsere Phantasie realistisch,

    wäre unsere Realität phantastisch.

    Einmal editiert, zuletzt von JETS ()

  • Ok Danke dacht ich mir.

    Die Trockenheit hat mir schon beim ehemaligen 4ohm 1200GTI gefallen.

    110L sind schon mächtig und unter 0,5 QTC. Im Frontbereich zwar machbar,

    aber ich möchte noch 12“er um das Sofa stellen da sind die mit 50L mit 0,5

    find ich noch akzeptabel und zur Not könnt ich noch verkleinern.

    Preislich sind alle inkl. JBL +- im Rahmen und in GG +- recht nah beisammen.

    Weiter Kandidaten, leider (mal schauen) ohne Beziehung wären.

    Der Beyma 1240G, Eminence 3012LF und einer der mich besonders reizen würde

    ist der Eton 12-612/C8/62 RP.

    Mir geht es nicht um den Max.Pegel.

    Mit Einschwingung und weiteren Parameter hab ich mich noch nie befasst.

    Und bin froh wenn jemand Schlüsse für mich zieht.

    Ich geh mehr nach meinem Geschmack und Gehör.

    Und nach A/B Vergleich, wird aber in diesem Fall schwer werden.

    Er soll trocken und noch sauber bis 200-300Hz spielen.

    Ich kann nur die Einzel-LS in Setups anhören und das wird auch nicht leicht werden.

    Aber dafür lass ich mir zum letzten Mal schon Zeit und hoff alle mal gehört zu haben.

    Die jetzigen 7 12“er Ciare hab ich damals neu für 20€/stk bekommen.Die sollen nun

    Irgendwann ausgetauscht/aufgestockt werden. Nicht das diese jetzt schlecht sind.
    Nur fehlt mir, vermiss ich den gewissen letzten Kick in der Magengrube den ich vom Auto her kenne.

  • Ich habe vor ein paar Jahren mal einen Kreuzvergleich inklusive der 1240er gemacht und für mich persönlich entschieden dass es die JBL sind. Ich mag es nicht wenn Lautsprecher nach irgendwas klingen und somit ihren eigenen Stempel aufdrücken. Lautsprecher sollen für mich einfach möglichst genau das abstrahlen was ich ihnen füttere. Wenn ich aufstehe und meine Kopfhörer abnehmen will und merke ich habe sie garnicht auf, dann sind die gehörten Lautsprecher für mich okay 😏

    Wenn du die Möglichkeit hast alle Kanäle identisch aufzubauen dann zieh das unbedingt durch, auch wenn es bedeutet dass du etwas an Tiefgang einbüßen musst um Volumen einzusparen. Bau die Frontspeaker mit demselben Volumen, notfalls zwei aneinander wenn du den Pegel brauchst. Notfalls kannst du mit isobarer Anordnung kleinere Kisten ohne Tiefgangverlust realisieren. Versuch aber trotzdem so viel wie möglich Volumen zur Verfügung zu stellen, gerade bei 12zöllern.

  • Ja identisch auf jeden Fall. 2L 4C 2R und 5 um das Sofa rum.

    Die Gehäusegröße der jetzigen 12“ hab ich von 40L auf 80L vergrößert und der Kick/Impuls wurde für mich wesentlich besser als zuvor. Auch die 15“er zuvor in 120L Reflex verbaut und später in 285L GG verfrachtet, war für mich auch ein klanglicher Zugewinn.

    Der Kreuzvergleich wundert mich, da die Daten ähnlich sind. Dacht das beide soundtechnisch ebenbürtig sind. Tja ist halt alles relativ und die eigene Hörprobe entscheidet.🤷‍♂️

  • Genau, das hören ist entscheidend, für die Ohren bauen wir, nicht fürs Datenblatt. Ich hab auch schon Lautsprecher als sehr angenehm empfunden die eigentlich laut Daten in der Kiste garnicht spielen dürften.

    Sowas muss man identisch vergleichen oder sich auf jemanden verlassen können der nichts dran verdient. Mit den 2206 machst du für Kino sicher nichts falsch.

    Genug Punch und fast schon Hifi Qualität.

    Bau die Kisten geräumig und steife sie gut aus, durch die leichten Membranen haben die ziemlich heftige Druckstöße, erst Recht isobar. Ich hab nen isobaren Bandpass als infra mit vier 2240ern der hat einiges an Verlust durch rückwärtigen Schall durch die Biegewellen des Gehäuses. Für reine Kickbässe in Kombination mit 18ern hab ich mit 8Zöllern bisher die besten Erfahrungen gemacht, denke da ist ein reiner 12Zoll Aufbau der perfekte Kompromiss. Bau das mit identischen Gehäusen, das will ich hören.

  • Nee nee sollen schon Midbässe werden.

    Kleinere könnt ich auch in Betracht ziehen, eben im Bereich 50-200Hz.

    Denk die 12“ Größe ist ein guter Kompromiss.

    Als Unterstützung meiner jetzigen 4 15“er Multisubs.

    Ich plan schon für die Zukunft.:think:

    Später drücken 8 15“er von der Decke in den Raum:zwinker2:.

    Auf die 8,5m Frontwand kommen dann 8 12“ Midbässe:beated: L,C,R.

    Und im Raum selbst nochmals 5 12“er ums Sofa als Unterstützung der Surrounds:beated:.

    Und falls mir meine jetzigen High/Mids im nächsten Raum für „mich“ zu leise sein sollten

    werden ich diese verkauften und schau nach entsprechenden High/Mids für die X“er.

    Deshalb sollten die 12“er auch obenraus gut einsetzbar sein.

    Das wird mein letzter Akt in meinem :opi:sein. Und da wird das Gehör schwächer und kompensiere das:rofl:.

  • Jep soll ja auch mit ein Auswahlkriterium sein um flexibler und auf der sicheren Seite zu sein. Mal schauen was ich bei Macelman um die/auf die Ohren bekomm und welche in der HKV zum Einsatz kommen.:sbier:

    Schade das ich nicht alle zum Testen zu Verfügung hab.Meine nehm ich mal sicherheitshalber im Gehäuse zum Vergleich mit. Da sollte schon ein gehöriger Unterschied stattfinden um es preislich rechtfertigen zu können.Muss mal mein Händler fragen ob er 1Paar 2206 zum Testen bekommt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!