Heimkino-Umbau

  • Gestern bis 2Uhr an dem Sound gearbeitet, und neben der Tatsache dass ich alle Lautsprecher entzerrt und auf den Hörplatz eingemessen habe, bin auch mit die Subs weitergekommen. miniDSP taugt mir deutlich mehr als Xilica für die Subs, und ich konnte hier eine passable Kurve mit auch guten Wasserfall erzielen. Ich bin mir sicher dass hier nach wie vor der Druckkammereffekt fehlt, aber für jetzt ist es glaube ich OK.

    Meine Helmis übrigens helfen, die 6Stk kleine 26Hz Helmis wirken schon sehr gut im Bassbereich.


    Hier mal die Ergebnisse:

    Ohne Helmis:



    Ein Helmi vorne Mitte dazu, ohne jegliche andere Änderungen:



    3 Helmis nahe Boden vorne Mitte:



    Entzerrt mit miniDSP:



    Dann ginge es weiter mit der EInmessung der Lautsprecher an die Harman Kurve:


    Die Lautsprecher-Entfernungen habe ich erstmal mit einem Laser gemessen und so im AVR eingetragen. Ich habe mir auch ein Kabel für den Notebook gekauft damit ich Loopback einsetzen kann, damit werde ich die Impulse am Masterplatz vergleichen, mal schauen ob das ganze Stimmt.

    Die Hörprobe zeigte allerdings viel zu viel Bass für meinen Geschmack, der sehr tiefe Bass untenrum ist verdammt stark und mit ein wenig Spiel mit dem Gain und dem Filter kriegt man es hin. Heute werde ich weitere lautere Hörproben machen.


    Ich werde aber die Option mit der zusätzlichen Verstärkung der Wand auf jeden Fall im Auge behalten. Aktuell ist der Arbeitskeller-Teil und das HK selbst voll und den Serverschrank ausleeren zu müssen bedeutet viele Probleme, auch mit der Frau die arbeiten muss, und nicht so kann, wenn ich das Internet trenne, und das ganze ist nicht in einem Tag getan ;-). Daher, irgendwann in einem Urlaub, vielleicht schon Weihnachten... mal sehen.

  • Aber ich habe ein weiteres Problem. Ich habe auch vor paar Tagen aus meinem i3-PC der früher für die Firewall im Einsatz war eine LibreELEC-dedizierte Box installiert. Heißt ohne Windows, sondern direkt nur LE installiert.

    Der AVR wird aber nicht erkannt, alles was ich unter Audio bekomme ist irgendein default Bluetooth blah blah Zeugs. Mein AVR erscheint dort nicht. Mit dem gleichen Kabel RP4 angesteckt, funktioniert tadellos, so wie früher auch.

    Das Mainboard ist ein Asus H110i-Plus: H110I-PLUS - Spezifikationen|Mainboards|ASUS Deutschland

    Idee woran das liegt?

  • Meint ihr Schwerfolie (z.B. 19mm) oder Bitumenmatten könnten auch eine Besserung herbeiführen?

    An der Wand hab ich damit keine Erfahrung. Ich habs allerdings auf die Innenseite meiner Geräteraumtür geklebt. Das hat die Nachhallzeit damals beruhigt. Das Blatt schwingt aber gefühlt immer noch mit. Hat also anscheinend die Eigenresonanz soweit verschoben, dass es jetzt nicht mehr stört.



    Kosta ich kann irgendwie nicht glauben, dass Du mit den HHRs ein besseres Ergebnis als ohne erhälst. Meine beiden Versuche mit HHR Volumen beide ca. 200 l abgestimmt auf 29Hz haben mich damals nicht ansatzweise zum Ziel geführt. Ich hatte teilweilse längere Nachhallzeiten. HHRs sind nicht easy und müssen im fertigen Raum getuned werden. (BeisammenThread von mir, da hab ich was dazu geschrieben)

    Ich muss mir noch mal deinen Thread komplett anschauen.

  • HHRs sind nicht easy und müssen im fertigen Raum getuned werden.

    Ich habe die HHRs mittels zweiten Notebook und zweites Mikro gemessen (geschlossener Raum, Haupt-Mess-Notebook ist außerhalb des Zimmers), die Röhre auf mm geschnitten (50er HT-Röhre), und immer wieder gemessen, vor allem andere geprüft wenn neue dazugekommen sind. Es sind bestimmt bereits hunderte Messungen dahinter. 1 Woche durchgehende 8Std täglich sind mind. draufgegangen. Ich bin ziemlich davon überzeugt dass sie wirken. Außerdem sind das nicht die einzigen die ich gebaut habe, es sind noch 4 flache an den Wänden, diese wirken im Bereich 73Hz glaub ich.


    Das ist übrig erstmal:

  • Ich habe auch noch eine Idee für die Wand.


    Äußere Lage entfernen, Dämmung raus und mit OSB3 wieder verschließen (horizontal) und dann den Zwischenraum mit Sand füllen (ich würde Basaltsand nehmen). Wenn das dann nicht reichen sollte kann man immer noch mit silentboard oder Diamant ne 2. Lage aufs OSB schrauben.

  • Einzige Lösung bisher für mich als sinnvoll scheint die 2x die Innenwand von innen und 2x außen beplankt, damit 40cm Steinwolle. In Summe also 5 Lagen (einmal normal GFK, 2x OSB 22 und 2x Diamant/Silentboard) mit Steinwolle dazwischen. Das mit dem Sand scheint mir viel zu riskant und sehr aufwändig zu sein, vor allem würde man mal Sand rausnehmen wollen.


    So nur nebenbei... Die Tür ist allerdings auch eine Schwachstelle, wie seht ihr das?


    Aktuell hätte ich nicht vor die Tür zu tauschen (es ist keine Vollholz-Tür, hat glaube ich ca. €180 gekostet). Aber innen werde ich die Fläche vermutlich mit Admantium bekleben und drauf noch die Aixfoam Tür-Set kleben. Unten kommt eine Schall-Ex Leiste hin.

  • Schüttmaterialien gehen nur gebunden oder in Wabenstrukturen o.ä. mit kleinen Gefachen.

    Es gibt Platten, in die bereits Sand eingearbeitet ist. Ob es das gewünschte Ergebnis bringt, da wäre ich skeptisch.

  • Einzige Lösung bisher für mich als sinnvoll scheint die 2x die Innenwand von innen und 2x außen beplankt, damit 40cm Steinwolle. In Summe also 5 Lagen (einmal normal GFK, 2x OSB 22 und 2x Diamant/Silentboard) mit Steinwolle dazwischen.

    Das würde rein von der Materialdichte, ohne den Luftraum und Bedämpfung der Mineralwolle, einer 30mm starken Betonwand, oder 40-70mm Kalksandstein je nach Rohdichte entsprechen.

    Zum vergleich, aktuell ist es wie eine 8mm starke Betonwand, oder 10-16mm Kalksandstein, wieder ohne Luft und Bedämpfung inbegriffen wohlgemerkt.

    Würde einen Faktor von 3,75 entsprechen.

    So nur nebenbei... Die Tür ist allerdings auch eine Schwachstelle, wie seht ihr das?


    Aktuell hätte ich nicht vor die Tür zu tauschen (es ist keine Vollholz-Tür,

    Ist es eine Waben- Streifenröhrenspanplatte- oder Röhrenspanplattentüre?

    Eine Vollspanplattentüre sollte es schon mindestens sein.

  • Ich hab mir heute das Holz für die 1D Diffusoren geholt. Es ist mir nicht aufgefallen dass die Hartfaserplatten die ich für die Fins verwenden werde auf einer Seite glatte und auf der anderen Seite eine rauhe Oberfläche haben (siehe Foto). Ist das ausschlaggebend, oder soll ich lieber die Platten schleifen?

  • Ja, die sieht man gar nicht, sind hinter dem Adamantium. Genau deswegen frage ich, hab zwar Exzenterschleifer und Sauger, aber trotzdem, 36 Platten schleifen...

    Ich überlege sie eventuell schwarz zu lackieren, aber das kann ich auch später machen, sollten sie mal sichtbar werden sollen.

  • Eine andere Frage aber:

    Ich hab beim Bauhaus gefragt womit ich Holz (Sperrholzlatten) auf XPS Platten kleben soll. Ich hätte mit Leim versucht. Dort wurde mir Tesa Sprühkleber empfohlen. In der DIY Anleitung wird PU-Schaum geschrieben, aber das ist mir zu unsympatisch, da sehr dick aufgetragen und dafür viel Druck durch die Zwinge, Beschwerung usw benötigt. Eigentlich ist es eine verleimte Kiste, und die Dinger sind vertikal aufgestellt, somit kann da kaum was rausfallen.

    Was wäre eure Empfehlung, vor allem geht es mir um die vordersten Latten die auf XPS geklebt werden?

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!