Heimkino-Umbau

  • Dann ist wohl die Ausbildung der Wellenfront bei mir schlecht und kann eigentlich in der jetzigen Situation nichts mehr dagegen tun, wenn ich es richtig verstehe. Was müsste ich mit der Wand tun, damit das deutlich besser funktioniert?

  • Dann ist wohl die Ausbildung der Wellenfront bei mir schlecht und kann eigentlich in der jetzigen Situation nichts mehr dagegen tun, wenn ich es richtig verstehe.

    Ja genau.

    Was müsste ich mit der Wand tun, damit das deutlich besser funktioniert?

    20cm Ständerwerk und von beiden Seiten 5-7cm mit verschiedenen Materialien beplanken.

    Macht <30cm, da kannste auch direkt mauern.

  • Das krieg ich nicht hin, nicht weil ich nicht will oder wegen die Kosten, sondern einfach nur aus platztechnischen Gründen. Eine Rigipsplatte innen und eventuell 2 Lagen außen könnte ich anbringen, aber ob das dann besser wird... ich weiß dass eine 20Hz Welle die paar Platten eigentlich genau überhaupt nicht interessieren, von daher.

    Und mauern heißt auch 30cm nehme ich an, das wäre eine fixierte Wand, denke da würde meine Frau was dagegen haben.

  • Eine Rigipsplatte innen und eventuell 2 Lagen außen könnte ich anbringen, aber ob das dann besser wird... ich weiß dass eine 20Hz Welle die paar Platten eigentlich genau überhaupt nicht interessieren, von daher.

    Der Druckkammereffekt wäre zwar damit immer noch nicht nach Lehrbuch, aber der Bereich ab 40-50Hz aufwärts käme näher an eine ebene Wellenfront und das DBA würde ich dem Bereich besser funktionieren.

    Dann aber außen eine silentboard und innen zwei.

    Und mauern heißt auch 30cm nehme ich an, das wäre eine fixierte Wand, denke da würde meine Frau was dagegen haben.

    Ne 17,5cm reicht völlig aus.

  • 11 würde sich bestimmt ausgehen. 17,5 fraglich. Aber, da die Decke direkt am Trockenbauwand angrenzt und darauf montiert ist, halte ich es für fraglich ob das überhaupt umsetzbar ist, insofern dass die TB-Wand komplett entfernt wird. Könnte man es machen ohne die Innen-Rigipswand zu entfernen und die Bims von Außen direkt an diese Wand mauern?

    Als Beispiel: Innenrigips-Bims-Verputz.

  • Habe ich für heute am Abend vor, da ich meine Frau bieten will die 9V außen zu bedienen während ich mal wieder alle Subs prüfe. Und ich werde mal wieder meinen alten miniDSP anstatt Xilica testen. Außerdem werde ich den AVR auch umgehen.

  • Ich habe auch das Problem seitlich eine Trockenbauwand zu haben.

    Ich habe sogar nur 5cm Dämmung. Die Wand war von beiden Seiten einfach beplankt (normale Rigipsplatten).

    Ich habe von der einen Seite dann eine weitere Lage Knauf Diamant vorgesetzt. Dies hat mir eine deftige Senke um 52Hz beschert 😩 oberhalb von 70Hz ist es besser geworden.

    Weitere Baumaßnahmen werde ich nicht vornehmen. Irgendwann muss auch mal Schluss sein.


    Squeezeman

    Ich finde solche Vergleiche ehrlich gesagt schwierig.

    Klar gibt es immer ein Optimum. Das hängt doch aber von vielen Faktoren ab.

    Und du hörst die 10Hz?

  • Na bumm. Sowas ist echt ein Pech.

    Meine Gedanken gehen in Richtung die Wand anstatt mit Steinwolle mit gemauerten Wand zu machen. Aber sehr recht wäre mir wenn ich jegliche Änderungen von außen vornehmen kann. Wenn gemauert, dann angelehnt und von außen an die innere Rigipswand geklebt. Das ist das Beste was ich machen könnte.


    Dann kommt aber auch die Frage was mit der Tür. Eine echt schwere Tür würde Lawine kosten, neuer Stock ist eher no-Go.

  • Nun ich hatte im Kellopolis 1.0 eine Trockenbauwand mit folgendem Aufbau: OSB 15mm, Rigips 12,5 70mm Dämmung und 12,5 mm Rigips. Der Druckkammerfeffekt war vorhanden. Wir haben allerdings messtechnisch festhalten können, dass dir Auslöschung der ersten Quermode nicht symmetrisch zwischen den Seitenwänden verläuft, sonder zur Trockenbauwand hin versetzt.

    Jetzt im Kellopolis2.0 gibt es sogar noch zwei weitere Trockenbauwände. Eine Vorsatzschale doppeltbeplankt mit Silentboard, eine für die Technikniesche doppeltbeplankt mit Silentboard.

    Und die neu zugestellt alte Wand zum angrenzenden Raum. 3x Silentboard, 70 mm Dämmung, 2x Silentboard.

    Ich kann bis auf den asymmetrischen Verlauf ( der sich mit der neuen Wand gebessert hat) nichts weiter feststellen.

  • Ja, ist alles mehr als meine 10cm Wand... und, ich muss korrigieren, es sind keine 10cm Dämmung, sondern 10cm Wand, sprich es ist wahrscheinlich 70er oder 80er Sonorock dahinter. Ich weiß nur noch dass es Sonorock ist...


    Was Messungen anbelangt, ich habe auf Signalweg REW am Laptop -> XTZ Einmesssystem (USB) -> miniDSP -> Endstufe umgestellt.

    Das Ergebnis ist vergleichbar, aktuelle Einstellung 18.66, -2,5dB auf sowohl XTZ und UMIK-1 (ohne jeglichen EQ oder Glättung):


    WF XTZ (ohne AVR, miniDSP 2x4HD):


    WF UMIK (über AVR, Xilica):

  • Und die neu zugestellt alte Wand zum angrenzenden Raum. 3x Silentboard, 70 mm Dämmung, 2x Silentboard.

    Ich kann bis auf den asymmetrischen Verlauf ( der sich mit der neuen Wand gebessert hat) nichts weiter feststellen.

    Damit beträgt die Rohdichte Faktor 5,7 im Vergleich zu der Trockenbauwand von Kosta, klar das es funktioniert.

  • Ich muss fragen einfach, welche Möglichkeiten hätte ich, wenn ich die innere Wand belasse, samt Türstock. Diese möchte ich nicht bewegen, da hier die ganze Decke daran hängt und im HK bereits alles drauf befestigt ist. Aber wie gesagt, offen bin ich dazu, die äußere Wand zu entfernen und hier was zu machen. Bin aber platztechnisch außen begrenzt, sprich mehr als paar cm mehr geht nicht. Gibt es andere Materialien die man eventuell anstatt Dämmwolle nehmen kann, also überhaupt auf Dämmwolle verzichten?

  • Nun mich hat ein 2 cm Versatz dazu animiert die Wand komplett einzureißen. Ich bin da kein Maßstab. :big_smile:


    Du könntest die äußere Wand aufdoppeln. Mit Silentboard oder Diamantboard. Auf die Dämmwolle solltest du nicht verzichten. Du könntest auch die Kinoseite von Innen aufdoppeln. Ähnlich wie man das beim Trockenbau in Bereichen macht wo man Schränke anbringen möchte. Dann erhöhst du schon mal die Masse.


    Aber wie gesagt, ich denke nicht dass es an der Trockenbauwand liegt.

    Hast du eine Belüftung oder andere Öffnungen im Kino?

  • Folgende Öffnungen, wenn man das so nennen kann:

    Unter der Tür aktuell ca. 2cm Absatz, da kein Boden gelegt.

    3 vordere Öffnungen für die Zuluft, 2 hintere Öffnungen für die Abluft.

    Sonst dicht. Fenster ist zu und verbaut (mit Basotect gefüllt), Tür ist zu.


    Ich kann gerne alles isolieren und testen.

  • Wobei es etwas ausmachen dürfte wie weit die nächste Wand hinter der Trockenbauwand entfernt ist.

    Schwer zu sagen... Keller, verwinkelt, Stiege...


    Du könntest die äußere Wand aufdoppeln. Mit Silentboard oder Diamantboard. Auf die Dämmwolle solltest du nicht verzichten. Du könntest auch die Kinoseite von Innen aufdoppeln.

    Innen ist ein Problem: normalerweise verschraubt man die Platten an das Ständerwerk. Das geht aktuell nicht wirklich, weil die ganze Holzkonstruktion im Weg ist. Was aber vielleicht denkbar wäre ist dort, wo es sich ausgeht, die Platte mit Fischer-Dübeln für Rigipswand zu verschrauben und die Platten zusätzlich verkleben. Das heißt die Platten würde ich bestmöglich zuschneiden und möglichst viel abdecken. Die Außenseite könnte ich größtenteils abdecken, problematisch sind hier die Teile der Belüftung und Kabeldurchlässe. Was meint ihr darüber?

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!