• Geht mir ganz genauso. Ich habe gestern auch die fünfte Folge abgeschlossen und finde alles eigentlich ziemlich interessant und sehenswert. Die Handlungsstrenge und Zeitebenen sind erst irritierend, machen aber nun aber Lust auf mehr.

  • Also ich fand es bislang ganz ok, habe jetzt ein paar Folgen aussetzen müssen, die 2 oder 3 schau ich nachher an.


    Lese im Moment parallel die FOUNDATION Novels von Asimov, nach dem das ja vorgeblich gedreht ist….

    …vorgeblich weil… außer seeeeeeehr weitläufig, hat die Serie mit den Büchern mMn nicht wirklich etwas zu


    tun!




    Weiter bin ich beim Lesen noch nicht, aber ich wage schon jetzt zu sagen, dass das wirklich bestenfalls als „entfernt angelehnt“ an diese Novels ist.

    Hauptsächlich einige Namen wurden übernommen.


    Vielleicht gibt es eine andere Fassung der Geschichte, als die Novels? (isbn 9780804180573)

    Das Buch ist bisher jedenfalls eher eine gesellschaftspolitische Studie oder Politikthriller, und nutzt SiFi eher als Hintergrund für den Rahmen der Story.


    Die Serie wie gesagt ist „ok“, aber mehr als durchschnittlich würde ich bisher nicht sagen.

    Tschau

    ؜؜؜؜ ؜؜؜؜ ؜؜؜؜؜؜؜؜ ؜؜؜؜ ؜؜؜؜؜_________________

    ؜ ؜؜؜؜ ؜؜؜؜ ؜؜؜؜ ؜؜؜؜(__________

    ________________) t e f a n


    Das MinMax

    Mitglied des HDRGB

  • Weiter bin ich beim Lesen noch nicht, aber ich wage schon jetzt zu sagen, dass das wirklich bestenfalls als „entfernt angelehnt“ an diese Novels ist.

    So ist es. Leider. Ich hab die Trilogie 2 oder 3mal gelesen. Die Serie ist komplett anders rum gestrickt. Buch=wenig Imperium, Serie=viel Imperium. Asimov war eigentlich ein Krimiautor. Das ganze Sci-Fi ist mehr ein Gewand in dem seine Geschichten daher kommen.

    Die Roboterbücher von Asimov sind eigentlich auch Krimis bzw. Thriller. Mit der Einflechtung der Roboter/KI und die Probleme die dadurch entstehen.

    Im Buch buddelt man sich ganz zum Schluss erst nach Trantor durch. Das Imperium ist weit weg und die Foundation kämpft episodenhaft meist mit lokalen Problemen rund um Terminus das ja eh schon weit weg vom Kern des Imperiums lag als dies noch in Blüte stand... Später verblasst die Erinnerung an das Imperium sogar....


    Die ganze Sache mit den Kaisern kommt gar nicht vor. Nuja, ich werds nicht weiter anschauen. Langweilig und wirr wirkt das auf mich.


    Vielleicht gibt es eine andere Fassung der Geschichte, als die Novels?

    Nö, die Serie hat einfach so gut wie nichts mit den Büchern zu tun. Schade, vertane Chance eine großartigen Stoff zu verfilmen.

  • Dieses Mädchen vom Anfang ist Gaal Dornick. Im Buch einer der männlichen Hauptcharaktere. Ich finde es interessant, dass Apple so die Charakteraufteilung etwas mehr in Richtung Weiblichkeit verschoben hat.

  • Mir gefällt die Serie auch sehr gut. Es ist bestimmt schon gute 20 Jahre her seit ich das Buch "Die Psychohistoriker" aus der Foundation-Reihe gelesen habe und weiss daher nicht mehr viel über die konkreten Inhalte.

    Mir geht es aber i.W. darum, dass die Story wiedergegeben, und vor allem, dass sie "intelligent" und glaubwürdig dargestellt wird. Ein Problem, das viele Romanverfilmungen leider haben... Der Wüstenplanet von Lynch wäre da ein Beispiel.

    Auch bei "Herr der Ringe hat" es teilweise erhebliche Abweichungen gegenüber dem Roman gegeben, und dennoch ist daraus eine tolle Filmreihe geworden.


    Es gäbe noch einige "unverfilmbare" SF-Romane, die ich gerne verfilmt sehen würde. "Ringwelt" wurde bereits angesprochen, mir würde aber auch "Der Splitter im Auge Gottes" unheimlich gut gefallen. Ebenfalls ein Roman, der als unverfilmbar gilt. Genauso würde ich mir gerne eine Neuverfilmung der Perry Rhodan Reihe wünschen.


    Das Thema der komplexen Romane ist aber auch oft, dass sich die Story nur schwer in einen 2-stündigen Film packen lässt, und sich daher Serien geradezu anbieten.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!