Lautsprecher für Wohnzimmer-Lowboard

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier, eine kurze Vorstellung von mir findet ihr im entsprechenden Forenbereich. Ich betreibe aktuell ein Wohnzimmerkino, wenn man das so nennen kann. Ich habe eine 5.1-Aufstellung mit 4 Nubert-nuBox-Standlautsprechern, einem nuBox-Center und einem Nubert-Subwoofer. Alle Lautsprecher sind ca. 20 Jahre alt. Mein AVR ist ein Yamaha RX-V781, der ca. 3 Jahre alt ist.


    Aufgrund einer Wohnungsrenovierung soll nun auch eine neue Einrichtung folgen und neue Lautsprecher, die dann möglichst versteckt werden sollen. Projektor/Leinwand hatte ich bislang nie und ist auch künftig nicht geplant. Aktuell schauen wir auf einem 55" Panasonic-LED-Fernseher, der in naher Zukunft gegen ein 75"-Gerät ausgetauscht werden soll.


    Mein Plan ist nun folgender:

    - für die Frontlautsprecher inkl. Center möchte ich drei gleiche Regalboxen

    - ein neuer Subwoofer soll ebenfalls her

    - Frontlautsprecher und möglichst auch der Subwoofer sollen in einem Lowboard mit einer Akkustikfront-Abdeckung (also eine Möbelklappe bespannt mit Akkustikstoff oder einem Gitter) unsichtbar untergebracht werden.

    - als Rear-Speaker sollen Wandlautsprecher zum Einsatz kommen


    Nutzung der Anlage zu 80 % Filme/Serien, 20 % Gaming. Musik wird selten zur Hintergrund- oder Partybeschallung gehört und muss nicht berücksichtigt werden.


    Das Wohnzimmer ist recht schallhart (Steinboden, verputzte Wände/Decke, große Fenster). Dass ich keine Klangwunder erwarten kann, ist mir bewusst. Mit meiner bisherigen Anlage bin ich aber recht zufrieden. Nur der Bass könnte etwas mehr trockenen Punch/Kick haben, der ist leider etwas grummelig - was wohl höchstwahrscheinlich der subotimalen Raumakkustik geschuldet ist.


    Das Lowboard werde ich voraussichtlich von einem Schreiner bauen lassen. Es gibt zwar auch diverse Möbelhersteller, die Akkustikfronten für Möbel anbieten, aber da bin ich nur im Premiumbereich fündig geworden, was bei einem geplanten Lowboard mit ca. 4 m Länge in einen hohen 4-stelligen und auch schon in den 5-stelligen Bereich geht.


    Wobei ich nun Hilfe benötige:


    1. Empfehlungen für Frontlautsprecher


    Ich habe mir ein paar Lautsprecher rausgesucht, die mir bei meinen Recherchen in letzter Zeit so über den Weg gekommen sind (gehört habe ich noch keinen davon). Diese wären:

    - KEF Q350

    - Monitor Audio Bronze 100

    - Nubert nuBox 383

    - Klipsch RP-600M


    Beim Lowboard plane ich mit einer Innenhöhe, die so zwischen 38 und 45 cm liegen soll. Das wäre ein wichtiges Kritierum für die Lautsprecherauswahl. Preislich möchte ich pro Lautsprecher maximal 300 - 400 Euro ausgeben, gerne darunter (meine obige Auswahl liegt preislich sogar deutlich unter 300 EUR).


    Die obigen Lautsprecher haben alle eine Bassreflex-Öffnung nach hinten. Das Lowboard soll eine Innentiefe von 45 cm bekommen, so dass nach hinten genug Platz wäre bezüglich der Bassreflexöffnung. Oder wären Lautsprecher mit Bassreflexöffnung nach vorne oder geschlossene Lautsprecher besser geeignet?


    Sollte ich bezüglich des schallharten Raumes bei der Lautsprecherauswahl auf etwas bestimmtes achten? Wäre beispielsweise ein Koax-System (Punktschallquelle / z. B. KEF Q350) einem 2-Wege-System vorzuziehen? Sollten Hornlausprecher (Klipsch RP-600M) eher gemieden werden?


    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Lautsprecherempfehlungen geben könntet (vor allem geschlossene Lautsprecher würden mich interessieren). Bin nicht markenfixiert und für alles offen. Die Optik der Lautsprecher spielt in der Front auch eine untergeordnete Rolle, da sie ja nicht sehen wird.


    Selbstbau kommt für mich nicht in Frage, da wahrscheinlich zu wenig Talent und keine Zeit.


    Um die Rear-Speaker würde ich mich erst kümmern, wenn ich für die Front eine Entscheidung getroffen habe. Entweder Wandlautsprecher aus dem Front-Programm, falls vorhanden, ansonsten würde ich wohl nach Optik gehen.



    2. Empfehlungen für den Subwoofer


    Den Subwoofer möchte ich ebenfalls im Lowboard platzieren. Er soll auch den Schall nach vorne durch die Akkustikfront abgeben. Bedenken habe ich, dass durch die Möbelintegration ungewollte Vibrationen im Möbel entstehen können. Ich möchte das aber auf jeden Fall mal versuchen. Notfalls würde ich den Subwoofer wieder im Raum platzieren.


    Für den Subwoofer würde ich so 1500 bis 1800 EUR ausgeben wollen.


    Die Innenhöhe des Lowboards müsste dabei wieder berücksichtigt werden. Evtl. brauche ich auch ein paar Zentimeter für Entkopplungsmaßnahmen Suwboofer/Lowboard (also Unterlgen von Gummifüßen/Schaumstoff etc.)


    Hättet ihr ein paar konkrete Vorschläge für einen Subwoofer. Ich denke ein geschlossener Aktiv-Subwoofer wäre gut. Habe keine Vorstellung was ich nehmen sollte. Man ließt oft von SVS oder Arendal; früher auch von Velodyne.


    Sollte ich gleich einen Subwoofer mit DSP kaufen, oder lieber ohne und die Subwooferanpassung über ein externes Gerät durchführen (habe z. B. von Antimode und MiniDSP oberflächlich gelesen, ohne noch genau zu wissen, was man damit machen kann).


    Sollte ich das Budget in einen guten Subwoofer stecken oder besser zwei einfachere kaufen?



    3. Sonstiges


    - Wenn ihr Tipps/Erfahrungen habt, was beim geplanten Lowboard-Bau undbedingt berücksichtigt werden sollte, lasst es mich gerne wissen.


    - Bezüglich der Akkustikfront: Hier gibt es ja einen Thread bei dem verschiedene Akkustikstoffe bezüglich der Schalldurchlässigkeit getestet wurden. Wie ist denn die Schalldurchlässikeit von einem feinen Lautsprecher-Metallgitter zu bewerten? Ein Metallgitter wäre mir eigentlich lieber, da dieses in Möbelfarbe lackiert werden könnte. Da wir ein helles Möbel wollen und ich die Akkustikfront auch hell haben möchte, wird mir ein heller Stoff wahrscheinlich schnell verschmutzen/eindunkeln.


    - Ich hänge hier auch mal zwei Skizzen ran. Einmal eine Grobplanung des Lowboards an der dafür vorgesehenen Wand und einmal eine Raumskizze bei dem die künftig geplante Aufstellung eingezeichnet ist (entspricht auch meiner aktuellen Aufstellung). Alle Maßangaben in cm.




    Ist jetzt ganz schön viel Text geworden. Danke an jeden, der bis hierher gekommen ist. Und auch schon vielen Dank vorab für alle Meldungen!


    Viele Grüße


    Markus

  • Servus Markus,


    spannendes Projekt, das optisch schön werden wird, akustisch aber mehr als suboptimal ist. Es klingt aber so, als ob am Grundkonzept nichts zu verändern ist, weswegen ich einfach mal ein paar Ideen und Gedanken zum geplanten in den Raum stellen will.


    Akustisch sind moderne Wohnzimmer immer kac... Wenn man nicht gewillt ist wie Moe oder Andy massiven Aufwand zu betreiben, wird der den den Klang limitierende Faktor quasi immer der Raum sein, also noch mehr als das sowieso schon der Fall ist. Den Bassbereich wirst du in diesem Fall auch nicht mit starkem DSP Einsatz in den Griff kriegen. Zum einen weil der Bass ungehindert durch den Raum wabern kann und zum anderen, weil der Einbau in das Lowboard massive Einschränkungen in der Platzierung mit sich bringt. Der von dir gewünschte trockenere Bass wird mit dieser Planung nicht umsetzbar sein.


    Ich hatte mal die Überlegung aus Spaß an der Freude eine Stereoanlage in ein Bett zu integrieren, also Subwoofer untendrunter und die Lautsprecher ins Kopfbrett. Soetwas könnte ich mir hier mit dem Lowboard auch vorstellen. Wenn du es eh schon vom Schreiner machen lässt, könnte er das problemlos bei entsprechenden Vorgaben auch mit integrieren, für ein passendes Konzept wären aber andere kompetenter als ich :beated: die Idee wollte ich nur einfach mal hier lassen :zwinker2:


    Akustisch mit Sicherheit besser wäre eine zweite Wand in der Front. Etienne aka Kuerbis03 hat das finde ich sehr toll umgesetzt und Andys Wohnzimmer ist wohl der absolute Königsweg der perfekten Integration eines kompromisslosen Kinos in ein schönes und als solches komplett nutzbare Wohnzimmer. Schau da mal rein :sbier:


    Grüße

    Jakob

  • Hallo Jakob,


    danke für deine Antwort. Am Grundkonzept wird sich wohl tatsächlich eher nichts mehr ändern. Eine abgesetzte Wand möchte meine Frau nicht haben. Ich hatte auch mal überlegt hinter den Fernseher ein Paneel anzubringen in welchem dann Wandlautsprecher und evtl. auch Wandsubwoofer integriert sind, also letztendlich auch etwas wie eine abgesetzte Wand. Aber auch das hat meine Frau aus optischen Gründen abgelehnt.


    Bin mir bewusst, dass mein Raum nicht so optimal ist. Aus optischen Gründen werde ich aber keine großen raumakkustischen Maßnahmen durchführen können - wahrscheinlich müsste sehr viel gemacht werden. Wenn das Lowboard mal da ist, wird der ein oder andere Einrichtungsgegenstand/Deko/Pflanzen/Teppich auch noch folgen. Ich kann mir auch vorstellen etwaige Absorber als Bild/Kunstwerk getarnt aufzuhängen - es wird aber immer der optische Gesichtspunkt im Vordergrund stehen.


    Im Großen und Ganzen bin ich wie schon erwähnt auch recht zufrieden mit meinem aktuellen Sound im Wohnzimmer. Bass wäre schön, wenn er etwas trockener werden könnte. Solange er nicht schlechter wird, ist es aber auch in Ordnung für mich. Mein Subwoofer ist über 20 Jahre alt und hat damals glaube ich so 800/900 DM gekostet. Ein bisschen Verbesserung erhoffe ich mir deshalb schon mit einem guten aktuellen Subwoofer und DSP.


    Dein Bett-Beispiel verstehe ich so, dass du eine Integration von "Selbstbau"-Lautsprechern durch den Schreiner meinst. Diese Überlegung hatte ich auch kurz, habe aber davon abgesehen. Mit Standard-Lautsprechern ist halt auch mal ein Wechsel möglich, es ist nichts fest verbaut. Die Lautsprecher kann ich auch innerhalb des Boards leicht verschieben, falls überhaupt notwendig. Und ein eingebauter Subwoofer würde ja gar keine andere Platzierung erlauben.


    Mit meinem jetzigen Plan kann ich den Subwoofer zumindest innerhalb des Lowboards etwas unterschiedlich positionieren. Und Notfalls hätte ich schon die Möglichkeit den Subwoofer auch im Raum zu platzieren (z. B. neben der Couch oder in der Nähe der Rears). Da ich aber "nur" noch kleine Regallautsprecher und keine Standboxen mehr haben werde und der Subwoofer wohl höher als bislang getrennt werden muss, könnte ich mir vorstellen, dass man ihn besser orten kann und es dadurch schon sinnvoll ist, ihn bei den Frontlautspechern aufzustellen.


    Deine Links auf Wohnzimmerkinos werde ich mir noch genau zu Gemüte führen, aber auf den ersten Blick sehen die einfach nur WOW aus.


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo Markus, ich würde dennoch in Betracht ziehen die Gehäuse direkt ins Lowboard zu integrieren oder zumindest im DIY selbst zu bauen. So etwas wäre z.B. auch eine einfache Möglichkeit.


    https://h-audio.de/Eigenentwic…-mit-1-Treiber::2639.html


    Einfach nur ein geschlossenes Gehäuse 20L (wandnah reicht der Tiefgang völlig aus) und einen Ausschnitt. Vor das komplette Board kannst du dann einen Rahmen oder eine offene Klappe machen mit Akustikstoff bespannt. Das siehst du hier z.B. (hat ein Freund so gebaut) wenn du auf das Lowboard schaust.



  • Hallo Moe,


    vom Selbstbau möchte ich wirklich erstmal absehen. Ich glaube nicht, dass ich das hinbekommen würde.


    Weshalb meinst du soll ich die Lautsprecher fest ins Möbel integrieren, welchen Vorteil hätte das? Im Prinzip habe ich ja das selbe vor wie dein Freund, nur dass um dem Lautsprecher herum noch Luft wäre im Lowboard. Dein Freund scheint ja auch einen fertigen Center-Lautsprecher zu verwenden, den er in das passgenau angefertigte Fach geschoben hat.


    Mein Gedanke bei meiner Lösung ist, dass ich in ein paar Jahren bei Bedarf auf bessere Lautsprecher upgraden kann und bin dann mit meinen großen Fächern recht flexibel in der Lautsprecherauswahl.


    Sind die Wandkonsolen hinter den Standlautsprechern Absorber?

  • Ja das sind flache ikea besta mit basotect gefüllt, welches noch dunkles Filz auf der Oberfläche hat. Durch das ausnutzen der vollen Fläche und nur einer Wandung sparst du Volumen. Mit einem Potenten koax wüsste ich nicht, warum du da aufrüsten wollen würdest ;)


    So wie ich es verstehe, kaufst du jetzt eh neue Lautsprecher. Das hatte er eben nicht vor. Daher bietet es sich ja an. Ich halte mich aber gern zurück, da das nicht deinen Vorstellungen zu entsprechen scheint :)

  • Ja das war mein Ansinnen. Am Ende 7 Bretter mehr oder so, dazu 3 Fräsungen und fertig. Ein weiterer Vorteil eines Koax (hast du ja auch mit dem KEF z.B. auch selbst schon angeführt). Nur ein Loch, Punktschallquelle und in dem Fall auch ordentlich Membranfläche und Dynamik. Das kannst du mit so kleinen Hifi-Böxchen nicht vergleichen :woohoo: Wobei bei der Höhe auch noch ganz andere Kaliber möglich wären :)


    Edit: Bei den Platzverhältnissen ist aber wirklich alles möglich. Ich käme da am Ende sicher wieder auf die Idee 15" und MT/HT daneben hochkant zu verbauen :freu:

  • Ich kann den Gedanken mit Upgrademöglichkeit nachvollziehen. Aber einen Punkt darfst du nicht vergessen: Bei der Aufstellung werden bessere Lautsprecher ihre Vorteile kaum bis gar nicht ausspielen können, da sie in aller Regel auf freie Aufstellung optimiert sind. Das selbe hast du bei ALLEN Hifi Lautsprechern, so eingebaut in ein Lowboard werden sie nie so gut spielen können, wie sie wollten und letztlich verschenkt man eine Menge Potential.


    Wenn du auf der anderen Seite das ganze direkt vom Schreiner sauber ins Lowboard einarbeiten lässt und bspw. wie von Moe vorgeschlagen einen Coax reinschraubst, wirst du zu 99% keinen Grund haben ein Upgrade durchzuführen und die Einbausituation kann man so auch direkt mitberücksichtigen. Dazu kommt, dass ein Selbstbau die Möglichkeit eröffnet die exakt selben Lautsprecher in ggfs leicht abgeänderten Gehäusen auch hinten und in Zukunft ganz vielleicht auch an der Decke zu nutzen.


    Moe du hattest doch vorhin neue Entdeckungen aus dem Land der Coaxe gepostet, wären die vielleicht hier was? Wenn nicht, bin ich mir sicher, dass dir schon Dutzende Alternativen im Kopf rumschwirren :rofl::sbier:

  • Da gibt es meines Wissens nach keinen passiven Bauvorschlag zu. In dem Punkt finde ich den oben verlinkten H-Audio-Bausatz schon wirklich gut. Weil das Abstrahlverhalten für eine Passivbeschaltung eines solchen Koax schon ordentlich ist.


    Edit: weiterere Pluspunkt, die Abstimmung ist unter 15-20° Winkel erfolgt. Gerade für einen flach ausgerichteten Einbau ist das bei den Mains top, weil diese dann eh nicht auf die Ohren zeigen. Das wäre ein Nachteil für Speaker, die auf Achse abgestimmt worden. Dennoch muss man so etwas vorab mal hören. Solche Teile sind keine Weichspüler, wie manch "klassische" Hifi-Lautsprecher, aber gerade das benötigt es aus meiner Sicht für Filmton. Attacke über alle Frequenzbereiche. Aber ich wollte mcih ja zurückhalten :big_smile::beat_plaste

  • Ok, ich hab mir das jetzt ein bisschen durch den Kopf gehen lassen. Dass ich bei einem selbstgebauten Lautsprecher die volle Höhe und Tiefe des Möbels ausnutzen könnte und dadurch mehr Volumen und Membranfläche unterbekommen könnte macht Sinn. Vielleicht kann ich mir das ja doch vorstellen :big_smile:


    Ich habe mich mit Lautsprecherselbstbau noch nie beschäftigt. Was erwartet mich bei so einem Bausatz. Das Gehäuse kann ich vom Schreiner machen lassen. Was ist mit dem Rest? Muss ich nur ein paar Kabel irgendwo anlöten (was ich mir zutrauen würde) oder muss ich auch irgendwelche Bauteile auf Platinen/Weichen zusammenlöten (was ich mir nicht zutraue).


    Eine Sache verunsichert mich noch; das was Moe auch angesprochen hat: "Dennoch sollte man so etwas vorab mal hören". Das geht ja bei Selbstbau-Lautsprechern leider nicht vorher. Im schlechtesten Fall gebe ich mein Budget für Bausätze aus, die mir am Ende vielleicht nicht gefallen. Moe: oder meintest du, dass man so eine Art Lautsprecher (also Koax, eher auf Filmton ausgelegt) mal hören müsste?


    Vor kurzem habe ich mir z. B. von der Firma Ascendo für Heimkino konzipierte Koax-Lautsprecher angehört - diese hießen CCM5-P und CCRM6-P in Verbindung mit dem Subwoofer SMSG10-P. Klanglich haben mir diese gut gefallen sowohl bei Musik (bis auf wenige Ausnahmen) als auch beim Filmton. Diese Lautsprecher sind eher als Wandlautsprecher konzipiert um vom Format leider nicht so optimal für einen Lowboard-Einbau (liegen teilweise auch über meinem Budget).

  • Naja ich meine das Konzept als solches. Ei. Druckkammertreiber klingt einfach etwas anders. Aber gerade die sprachverstandlichkeit finde ich bei solchen "PA-ähnlichen" einfach besser, aber für manche ist die nicht vorhandene badewannenabstimmung am Anfang zu viel mittelton. Je nach Anbieter gibt es die weichen fertig aufgebaut. In der Summe ist das echt keine rocket science, Das zusammenzuloeten.

  • Moe, du hast oben geschrieben, dass ich für den H-Audio-Bausatz einfach ein 20l-Gehäuse brauche. D. h. ich kann den Lautsprecher in der Höhe einfach niedriger machen und das Volumen in die Tiefe vergrößern? Das ändert am Klang nichts, oder? Du meintest auch als geschlossenes Gehäuse. Wäre es nicht besser als Bassreflex wie im Bausatz vorgesehen? Könnte statt des BR-Rohres auch ein ausgeschnittener Schlitz als Öffnung dienen, da ich das Rohr bei einer niedrigeren Höhe nicht mehr unterbekommen würde.


    Hast du bzw. habt ihr weitere Vorschläge für ähnliche Koax-Lautsprecher, evtl. mit noch größerem Chassis?


    Das mit dem Probehören wäre bei dem H-Audio-Bausatz für mich wohl nicht möglich, da H-Audio in Hannover ansässig ist und ich in PLZ 86720 wohne.

  • Naja durch die Wandnähe wird der eh schon deutlich lauter im Grundton. Zudem funktioniert der Eminence recht ordentlich im GG. Wenn du das Volumen verkleiner willst, würde ich das bei einem GG bedenkenlos einstufen. Beim BR könnte das nach hinten losgehen. Ich würde den aber wie gesagt wohl eh in der Situation geschlossen betreiben. Bei Koaxen größer 10" wird es sehr schwierig, da ein 12" schon so früh bündelt, dass die Übergangsfrequenz kaum noch sauber abzudecken ist. Das Abstrahlverhalten überzeugt mich da eher nur noch bei wenigen Treibern.


    Zudem brauchen die dann irgendwann auch echt Volumen. Um >80Hz abzudecken ist ein 10" ja schon ordentlich. Alternativ eben eine kleinere Mittelhochtoneinheit und ein ordentliche 12er oder 15er Pappe dazu. Dann bist du aber auch schnell bei 70-80L pro Speaker. Fertige Buasätze werden mit so etwas dann aber schon rar und sehr preisintensiv. Nur rein vom Konzept z.B. so etwas nur nebeneinander.


    http://lsv-achenbach.de/shop/p…_265_698&products_id=5975


    oder so etwas:


    http://lsv-achenbach.de/shop/p…_265_636&products_id=5683


    Koaxe gibts da auch, aber das ist alles nicht meine Preisliga wobei ich das ultra spannend finde.

  • Also gut, dann schieße ich mich mal auf die empfohlenen 10“ Koaxe ein. Die größeren Möglichkeiten sind dann doch zu groß und zu teuer für mich.


    Aber mir sind immer noch ein paar Dinge unklar zum empfohlenen Bausatz:


    1. Du schreibst „wenn du das Volumen verkleinern willst...“: Ich will das Volumen nicht zwingend verkleinern, außer du sagst, das dies besser wäre. Ich müsste die Höhe des Bausatzes niedriger machen, damit er ins Möbel passt. Das was dadurch an Volumen verloren gehen würde, möchte ich dann gerne durch Ausweitung der Tiefe des Bausatzes wieder dazunehmen. Das wäre für das Möbel platzmäßig am effektivsten. Oder wird durch dieses Vorgehen der Klang des Lautsprechers negativ beeinflusst? Wäre es z. B. besser den Lautsprecher breiter statt tiefer zu machen?


    2. Wenn ich das Volumen gleich lasse, wäre dann BR wieder empfehlenswert? Oder trotzdem geschlossen, weil wandnah und damit lauter im Grundton - aber was meinst du bei mir mit wandnaher Aufstellung? Wegen Lowboard und Nähe zum Boden (Abstand Boden zu Chassis wird wohl so bei 30 cm liegen)? Wandnah wäre sonst ja „nur“ Front-Right-Speaker (Abstand zur Wand dürfte nach aktueller Planung auch so ca. 30 cm betragen).


    3. Ist der H-Audio-Shop hier bekannt? Kann man da bedenkenlos bestellen? Impressum, AGB usw. sehen auf den ersten Blick ein bisschen spärlich aus.


    4. Was meint ihr denn grundsätzlich zu den auf der Skizze eingezeichneten Abständen Sitzplatz, Center, Front-R, Front-L? Passt das so oder sollten L und R weiter auseinander / näher zusammen?


    Nochmals vielen Dank für eure Antworten und eure Geduld bezüglich meiner vielen Fragen.

  • Hallo Timm, dazu kurz ein paar Gedanken und Zitate vom Entwickler:


    1. Das trifft bei dir ja zu:


    Zitat

    Heimkino:

    Die CX10-50 eignen sich ausgezeichnet im 5.1 Setup, bei wnadnaher Aufstellung wird der Grundton stärker, hier sollte ggf. mit der Klangregelung der Tiefton zurückgenommen oder die BR Öffnung geschlossen werden (zB. bei Wandaufhänging).

    Durch das Verschließen (oder komplettes Weglassen) des BR Ports wird der Bassbereich unterhalb von 80Hz um 5dB leiser.

    Beim Einsatz, als Center &Rear Speaker ist ein Verkleinern des Gehäusevolumens möglich.

    Geignete Subs mit 12" oder 15" Langhub Chassis sind bei uns in der Vorführung zu hören, Bausätze ebenfalls lagernd.


    2. Die Schallwandmaße sollten, so wenig wie möglich verändert werden, da dieses Einfluss auf das Abstrahlverhalten und evtl. auf die Weichenabstimmung haben. WÜrde ich jedoch nicht extrem überbewerten.


    3. Der Shop ist sehr vertrauenswürdig.


    4. 24° an der Front finde ich stimmig, ich würde auch in Betracht ziehen evtl. ganz auf einen Center zu verzichten (betreibe ich selbst so), dann wäre mehr Budget für die Mains und ich kann nicht behaupten, dass ich die Einbußen extrem finde (da scheiden sich aber die Geister) Die Surrounds wären mir zu weit hinten. Da würde ich überlegen, ob man die nicht auf 110° positionieren kann. Auf der Terrassenseite könnte man das z.B. über eine Schiene an der Decke lösen oder einen Klappmechanismus um den Speaker verfahren oder einklappen zu können.


    Du könntest z.B. auch Dieter mal fragen, ob es möglich / sinnvoll ist den Point 30 als Satellit geschlossen zu betreiben. Alternativ gibt es auch ncoh den Point 25


    http://lsv-achenbach.de/kits/point_p30.htm


    http://lsv-achenbach.de/images…nt_p25/Point_P25_lang.pdf


    Es gibt sicher auch noch weitere interessante Bausätze dieser Art.


    Zu guter letzt kann man das Volumen auch so aufbauen, dass die Frontplatte austauschbar bleibt und man so auch auf andere Speakerkonzepte tauschen kann (nur als Denkansatz). Sofern innen im Board aber mind. 40cm Höhe sind kann man auch einfach zusätzlich Kisten zum einschieben bauen, so wie du es im Grunde vorher geplant hast. 40cm Höhe wären mir nur wichtig um bis 15" alles als Möglichkeit offen zu halten.

  • Hallo Moe,


    danke für deine Einschätzungen und Tipps. Die Position der Rears wird wohl so bleiben (Rears an der Decke hat meine bessere Hälfte abgelehnt). Wenigstens scheint meine Front einigermaßen zu passen.


    Ich werde die Lautsprecher ziemlich sicher als einschiebbare Kiste bauen lassen, da ich somit am flexibelsten bin. Ist wahrscheinlich auch einfacher bezüglich des Kabelmanagements zwischen den Möbel-Korpussen, wenn ich mal so ne Kiste rausziehen oder zur Seite schieben kann.


    Die weiteren Bausätze, die du verlinkt hast, sehen auch interessant aus. Die P25 würde vom Format sogar ohne Anpassung ins Lowboard reinpassen. Preislich würde die vielleicht gerade auch so noch gehen für mich. Fändest du die besser, als die zuerst verlinkte CX10? Chassisgröße ist glaube ich gleich (bei der P25 steht im verlinkten Text etwas von 25 cm Chassisgröße, bei den technischen Angaben steht da dann was von 30 cm?). Die P30 ist dann schon deutlich über meinem Budget.


    Kann ich eigentlich einen Lautsprecher mit einem einzelnen Koaxialchassis auch querlegen? Die CX10 könnte ich beispielsweise so ohne das Format (und somit den Klang) zu ändern im Lowboard unterbringen.


    Das Lautsprecherthema ist dann glaube ich für mich ziemlich abgehandelt. Hätte bei Threaderstellung nicht gedacht, dass es auf einen Selbstbaulautsprecher für mich hinauslaufen wird. Bin aber inzwischen überzeugt davon. Habe auch noch nach Fertig-Regallautsprechern mit einzelnem großen Koax-Chassis recherchiert, bin aber nicht fündig geworden - da hört es so bei 6,5" auf. Also danke nochmal an alle.


    Vielleicht könnt ihr noch was zum Thema Subwoofer sagen - siehe hierzu meine Fragen im Eröffnungsthread. Arendal-Subwoofer werde ich von der Bauform her nicht im Lowboard unterbringen können, die fallen eher raus.

  • Vor kurzem habe ich mir z. B. von der Firma Ascendo für Heimkino konzipierte Koax-Lautsprecher angehört - diese hießen CCM5-P und CCRM6-P in Verbindung mit dem Subwoofer SMSG10-P. Klanglich haben mir diese gut gefallen sowohl bei Musik (bis auf wenige Ausnahmen) als auch beim Filmton. Diese Lautsprecher sind eher als Wandlautsprecher konzipiert um vom Format leider nicht so optimal für einen Lowboard-Einbau (liegen teilweise auch über meinem Budget).

    Hallo timm,

    ich habe schon viel Gutes gelesen über Ascendo. in welchem Preisbereich bewegen wir uns denn da?

    vG IdM

  • Hallo Igor,


    sorry für die späte Antwort, war länger nicht mehr hier.


    Ich habe mir von Ascendo in einem Heimkinosetup den CCM5P und den etwas größeren CCRM 6P jeweils in der passiven Version angehört. Beide haben in Verbindung mit dem Subwoofer SMSG 10P (auch passiv) gespielt. Die Lautsprecher haben mir richtig gut gefallen und hatten auch ziemlichen Punch, was ich aufgrund der eher keinen Größe (auch vom Sub) nicht erwartet hätte. Der CCM5P lag preislich je nach Lackierung bei 490 bis 630 EUR. Der CCRM 6P lag abhängig von der Lackierung zwischen 1.350 und 1.550 EUR. Der Händer meinte, dass Ascendo den kleineren CCM5P in China bauen lässt und er deshalb deutlich günstiger ist. Der passive Subwoofer lag bei 1.800 EUR. Die Heimkino-Lautsprecher von Ascendo findet man auf http://www.aia-cinema.com


    Die CCM5P hätten bei mir ins Budget gepasst, aber wie oben schon erwähnt, sind diese als Wandlautsprecher konzipiert und wären vom Format eher nicht so gut für einen Lowboard-Einbau.


    Ansonsten noch ein kleines Update zum aktuellen Stand: Leider habe ich bislang noch kein neues Lowboard und auch noch keine neuen Lautsprecher. Wir wollten das Lowboard von einem Schreiner machen lassen, haben aber nur relativ hochpreisige Angebote dafür bekommen. Da ich mir mit den Lautsprechern auch noch nicht ganz sicher war, ist das ganze etwas im Sande verlaufen. Ich bin beruflich gerade sehr eingespannt. Will das Projekt in zwei drei Monaten aber wieder angehen. Wenn es dabei bleiben sollte, dass ich Lautsprecher ins Lowboard einbaue, dann werde ich wahrscheinlich den von Moe vorgeschlagenen CX10-50 verwenden (wobei ich gerade festgestellt habe, dass dieser bei H-Audio gar nicht mehr gelistet ist).


    VG timm

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!