Ein Gedanke wächst

  • sorry, habe mich vertan, ich meinte 0,7ms nicht 70cm

    Das mit 70 cm hatte schon gepasst. Ich hatte es schon in cm umgerechnet :sbier:



    Am wichtigsten ist die Erkenntnis das alle drei Lautsprecher von der Front die Senke bei 400 Hz haben.

    Reflexionen von den Seitenwänden würde ich da mal auschließen. Nach dem die Lautsprecher bündig in der Schallwaand verbaut sind schließe ich auch einen SBIR Effekt aus.

    Aus diesem Grund habe ich mir auch die frühen Reflexionen nochmal näher angesehen.


    Besonders interessant sind da die ETC in den ersten 15 Millisekunden nach dem Direktschall. Man findet die Auswertung der Energy Time Curve unter dem Reiter "Impulse" und wählt dort "Envelope ETC" an. Alles was über der - 15 dB Linie legt sollte man näher untersuchen. Der Berti hatte dass Thema für uns freudlicherweise ganz gut zusammengefasst >>> ETC Messen mit REW
    Als erstes die Sicht auf den Linken Main mit seitlichem Absorber.



    Die erste frühe Reflexion liegt hier bei knapp 2 Millisekunden. Nach dem der Schall in einer Sekunde 343 m zurücklegt, entsprechen die 2 Millisekunden ca. 68 cm. Diesen Weg braucht der Schall länger im Vergleich zum Direktschall, bis er am Höplatz eintrifft. Mit der Schnurmethode kann man die Stelle ausfinding machen, wo die Reflexionen erfolgt. Die Methodik hatte Fusel hatte in seinem Beitrag #598 ganz gut beschrieben.

    Der gleiche Lautsprecher (Main L) sieht ohne seitliche Bedämpfung so aus.



    Da ist jetzt bei 0.8 Millisekunden nochmal ein hässlicher Zacken dazu gekommen. :think:Hier wirkt der seitliche Absorber jetzt nicht mehr.

    Der Blick auf den Center zeigt auch Reflexionen bei 2 Millisekunden.



    Aus diesem Grund hatte ich eher Boden oder Deckenreflexionen im Verdacht.

    Es kann auch noch ganz interessant sein, die Auslöschung bzw. die Reflexionen bei 400 Hz näher zu untersuchen.
    Hierfür hatte der Betri in unserem REW Faden auch noch was geschrieben. Es geht um das Abklingen vom Schall in den ersten 15 Millisekunden>>> Decay Messen mit REW. Beide Linien sollten möglichst weit auseinander liegen.


    Der Blick auf den Center ohne Absorber im Bereiche von 200 bis 2000 Hz


    Auch die seitlichen Absorber können bei dem Loch mit 400 Hz nix bewirken.



    Noch kurz ein Blick auf den linken Main ohne die Bedämpfung der Erstreflexionen.



    Auch hier zeigt die Bedämpfung der Erstreflexionen keinen große Wirkung im Bereich von 400 Hz. Die Ursache dafür muß also an anderer Stelle liegen. :think:

    Leider kann auch ich für Dich keine einfache Lösung aus dem Ärmel zaubern. Aber vielleicht können Dir diese zwei Wege auf der Suche nach der Ursache für das Frequenzloch behilflich sein.
    Weitere Vergleiche kannst Du ja nun auch selber anstellen. Vielleicht kannst Du damit die Auswirkungen der Absorber besser sichtbar machen. Es lohnt sich auf jeden Fall, da mal näher hinzusehen.


    >>> Das von Penny09 vorgeschlagene vorgehen halte ich da auch für zielführend. Du könntest auch mal eine Messung direkt am Boden oder an der Decke machen um der Sache auf den Grund zu gehen. Halte uns auf dem Laufenden!

  • Das Problem ist, dass die ETC alle Frequenzen enthält. Kurze Spitzen werden aber vor allem durch hohe Frequenzen erzeugt und nicht durch niedrige. Das heißt, wenn ein Absorber den Mittel- und Hochton einer Reflexion absorbiert, verschwindet die Spitze aus der ETC. Man sieht aber leider nicht, ab welcher Frequenz der Absorber wirkt und ob sich im unteren Frequenzbereich (hier 400 Hz) überhaupt etwas tut. Man kann die ETC zwar nach Frequenzbereiche filtern, aber so richtig übersichtlich finde ich das leider nicht.


    Von daher halte ich im Grundton den Amplitudengang für hilfreicher. Leider hilft bei einer einzelnen Reflexion oberhalb des modalen Bereichs auch das Abklingspektrum nicht wirklich viel.


    Die Begrenzungsflächen die z.B. beim Center die stärksten frühen Reflexionen hervorrufen sind meist Boden und Decke. Und da die Senke bei allen drei Lautsprechern sehr ähnlich ist, liegt es zumindest nahe, dass die dafür verantwortlich sein könnten.

  • blacksub

    Hadt du bei deinen Messungen einen Sessel oder ähnliches stehen?

    Gerade habe ich bei mir schnell mal ein paar Messungen gemacht, hier bekomme ich eine Auslöschung bei 600Hz, welche ich unter Verwendung von Basotect 10cm an Lehne und Sitzfläche nahezu vollständig behoben bekomme. Allerdings ist hier die Reflexion im Bereich von 20-30cm.

    Ich habe ebenfalls eine Reflexion nach ca. 2ms, diese kommt vom Boden, relativ nahe vom Hörplatz.

    Evtl. hilft das ja etwas weiter.


    Gruß Markus

  • Die Bankdrücker

    Woher kommt es, dass die Wirkung im unteren Bereich dadurch steigt? Dass es schmalbandiger wird, ist klar.


    Ich würde da eher mit Latten arbeiten, um mich an die ideale oeffnungsflaeche heranzutasten

    Habe gerade nochmal den Thread überflogen. Für den Fall, dass die Frage für mich war.
    Es ist egal ob die Öffnung des Absorbers geschlitzt oder gelocht ist. Ein Lochplatten oder Schlitzplattenabsorber wirkt wie ein Helmholzresonator. Die Größe der Öffnungen, die Länge der Öffnungen und die Tiefe des Absorbers, bestimmen seine Abstimmfrequenz. Wenn man die Größe der Löcher variiert, wird der Absorber breitbandiger. Das gleiche gilt auch bei den Schlitzplattenabsorbern. Die Absorber kann man auch gut in schräg aufbauen. Auch bei Bassreflexöffnung eines Subwoofers ist das so.

  • Okay, ich war der Überzeugung, dass die Verdeckung des Absorbermaterials eifnach dazu dient, die Absorption zu höheren Frequenzen zu reduzieren und dort eher zu reflektieren. Was für mich eine schmalbandigere Wirkung zur Folge hätte.

    An einen HHR-Effekt habe ich dabei nicht wirklich gedacht.

  • Moin


    Vielen Dank für die vielen Anregungen, ich werde mich die Tage damit auseinandersetzen.


    Was ich ja so überhaupt nicht verstehe ist das Basotect ja angeblich in genau dem Bereich von den 400Hz eine Absorption von 0,9 haben soll, das müsste man doch in den Messungen von Decke und Boden sehen können:dribble:


    Ich werde es mal mit ISOVER (ist aktuell die einzige Alternative die ich vor Ort habe) probieren.



    Hadt du bei deinen Messungen einen Sessel oder ähnliches stehen?


    Ja die Sessel stehen schon, sind originale Kinosessel mit Stoff also keine wirklich Schallharten Flächen.

    Ich habe auch schon die Sessel bei Vergleichsmessungen weggekippt in der Hoffnung das es von dort Reflektionen sind, leider nicht der Fall.


    Auch Messungen links und rechts neben dem Referenzplatz waren erfolglos, lediglich ca 50cm weiter hinten im Raum wird es besser, ich habe ja ne Mode im verdacht.

    Ich werde diesbezüglich auch noch mal die Tipp's von Thorsten probieren mit mehr seitlichen Absorbern um die Quermoden anzugreifen.



    Nun denn auch euch einen schönen Start In den Tag :sbier: (den Kaffeepott Emoji haben wir ja noch nicht:rofl:)

  • Moin


    Was ich ja so überhaupt nicht verstehe ist das Basotect ja angeblich in genau dem Bereich von den 400Hz eine Absorption von 0,9 haben soll, das müsste man doch in den Messungen von Decke und Boden sehen können:dribble:

    Da nehme ich kurz meine Glaskugel aus dem Schrank und schaue nochmal ganz tief rein.

    Bei dem 400 Hz Loch handelt es sich um eine Interferenz, also eine ungünstige Überlagerung von Schallwellen die zu dieser Auslöschung führen. Die Interferenz kommt durch eine Reflexion von einer Stelle, die Du noch nicht mit dem Basotect bedämpft hast.

    Wenn das Loch bei 400 Hz aufgefüllt wird, nach dem Du die seitlichen Abosrber weg nimmst, dann ist das für mich der Beweis, dass Basotect hier seine Wirkung zeigt. Es entstehen nun von den Seitenwänden neue Reflexionen, auch im Bereich bei 400 Hz, die Dein Loch wieder auffüllen.


    Klingt komisch, könnte aber eine Erklärung sein.:mad:

    Am Basotect wird es nicht liegen, dass habe ich nicht im Verdacht.



    Gruß Andi

  • Servus Miteinander


    Zurück zu den Dingen die ein 18qm Kino nicht braucht, dem 2. Horn of Jericho:woohoo:


    Gestern Abend wurde es wieder etwas später aber ich kann Erfolg vermelden.

    Nach 300 Schrauben und ca 2 Litern Weißleim habe ich es endlich geschafft. Das 2. Horn liegt nun sicher auf der Decke und wartet auf seine Einspielphase. Als kleiner Tip für all diejenigen die gerne sowas Nachbauen möchten, holt euch ne 3. Hand für den Zusammenbau und tragt Sicherheitsschuhe, das Ding ist schwer und unhandlich .


    Bilder dürfen natürlich nicht fehlen.

    Hier einmal das Innenleben. (total simpel aufgebaut)



    Süß wie er da so liegt.



    Die beiden liegen aber jetzt noch provisorisch da drauf. Das exakte ausrichten geht wirklich nur zu zweit!

    Anschließend werde ich die Gehäuse noch zusätzlich mit einer Lage Gipskarton beplanken um die Eigenresonanz zu verbessern sowie auch hier den Schallschutz hoffentlich positiv zu beeinflussen.

    Wenn das dann geklappt hat werde ich um die Subs herum nochmal einen extra Raum bauen wegen Schallschutz und Isolierung zum Kino hin. Da freue ich mich jetzt schon drauf die ganzen Baumaterialien wieder da hoch zu schleppen:silly:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!