Zehn Jahre träumen - (weit?) über zwei Jahre bauen

  • Ja kann man auch, für mich ist das ein Prinzipthema, weil Reihenschaltung einfach entscheidende Nachteile hat, sofern diese nicht auf einer mechanisch gekoppelten doppelscheingspule stattfindet. Mich wurmt das aber seit ich die Dayton habe und wird wohl über kurz oder lang zu einem weiteren amp führen.

  • Wenn ich das richtig verstanden hat, hast du bereits lautsprecher und endstufe, du stellst dir die Frage, wie du verkabelst. Zunächst einmal würde ich ein aderpaar für jeden lautsprecher einzeln ans rack führen, dann bist du später flexibel. Wenn du wie moe vorschlägt, zunächst je zwei lautsprecher parallel schaltest, passen die leistungen von lautsprecher und endstufe in etwa zusammen. Deine Lautsprecher haben rd 90dBW/m, 3,5kW deine Endstufe, das macht also gut und gern 125dB und mehr in deinem Räumchen. Ich würd erst mal zusammenstöpseln, nicht bridgen und schauen wie sichs anhört. Wenn du klassich mit 85dB SPL +20dB Headroom hörst, reizt du die Kombination, die du hast gerade mal zu 1...5% aus und die yamahas gegen was billigeres eintauschen kannst du jederzeit.

  • Danke! Jeden Sub einzeln zum Rack zu führen würde noch weitere 30m (~100 €) Kabel bedeuten. Wenn ich parallel schalte , dann sind es "nur" 10 weitere Meter. Ich packe aber diesen Punkt auf die "Kino 2.0-Liste" (ja, ich habe sie schon angelegt :beat_plaste). Ich will einfach nur fertig werden und mir noch eine qualitative Steigerung für später lassen. Zudem ich ja erst meine Hörgewohnheiten entwickeln muss.


    Die Richtlinien finde ich interessant: "Lärm kann zum ... negativen sozialen Verhalten... führen" :rofl:. Wir sind alle die Risikogruppe!!! Damit ließe sich auch der eine oder andere Zoff hier im Forum erklären :rofl:.

  • So, nun wieder ein Stück weiter.


    Das Rack ist angekommen und macht einen guten Eindruck. Ich glaube, 3-5 kg zusätzlich wird es locker vertragen, es wird ja auch nicht täglich bewegt. Die Technik ist nun eingebaut und die XLR-Kabel (noch keine LS undkeine stromkabel dabei) drin. Mannomann, wo sollen die restlichen noch reinpassen?




    Dann habe ich nun endlich die Strom und CAT-Leitungen finalisiert:



    Der Elektriker war heute auch schon zum Gucken hier und kommt nächste Woche, um die Leitungen im Stromkasten zu schalten.

    Von den drei bestellten Trigger-Steckdosenleisten ist bisher nur eine angekommen. Die restlichen werden in 1-2 Wochen nachgeliefert, somit passt es mit dem Elektriker.


    Und so sieht es momentan aus:

  • Wo fange ich an?

    I've done it!!! Gestern gab es die ersten Töne...


    Aber der Reihe nach. Ihr habt mich (zum Glück) wuschig gemacht mit der Idee, auf die Parallelschaltung der Subs zu verzichten. Also habe ich gesern kurz nachgerechnet und sehe da: mein Kabel dürfte knapp für eine zweite Zuleitung vom vorderen Gitter zum Amp hinten im Raum reichen. Gesagt - getan. Ich habe die vorderen Subs auf 2x2 Parallelschaltung umgestellt, eine zweite Leitung gezogen und die hinteren Subs gleich nach demselben Muster verkabelt. Leider haben mir tatsächlich 50cm Kabel gefehlt. Ich habe versucht zu tricksen. Das Ergebnis war, dass beide letzten Zuleitungen zum Amp mit 1m zu kurz geraten sind. Zum hören hat es gereicht aber auf Dauer kann man das Rack damit nicht weit genug von der Wand abziehen. Deswegen sind nun weitere (und hoffentlich letzte) 4 Meter auf dem Weg zu mir und kommen morgen an. Übrigens ich habe nachgemessen, die Impedanz der Parallelschaltung inklusive Leitungen (!) beträgt 2,4 Ohm. Die P7000S soll nicht 2 Ohm stabil laufen, aber diese Konstellation hat sie zumindest beim kurzen Antest mitgemacht. Wie äußert sich das instabile Verhalten eigentlich? Hört man das? Kommt gar kein Ton raus? Geht die Endstufe ins Clipping? :think:


    Dann habe ich ich mit den weiteren LS weitergemacht, so dass ich tief in der Nacht tatsächlich die drei Frontlautsprecher fertig hatte und kurz reinhören konnte. Na ja... Es war erwartet aber dennoch enttäuschend. Der nicht optimierte Raum, das nicht eingestellte DBA, alles in allem ergab eine Mischung, die nicht genießbar war, aber dennoch Lust auf mehr machte und nun habe ich endlich mein Ziel erreicht und die ersten Töne gehört :dancewithme


    Heute habe ich die Verkabelung der restlichen LS abgeschlossen. Beim Anbinden an die Endstufen sind mir die Bananenstecker ausgegangen. Ich hatte nebenbei auch schon 8 Speakon Stecker verbaut, die ich schon hatte und fand sie doch so bequem und insbesondere im Bezug auf die Zugentlastung sinnvoll, dass nun weitere 18 Stück auf dem Weg zu mir sind. Morgen tausche ich die Banenenstecker vollständig aus...


    Heute ohne Bilder, da jeder schon mal ein Kabel gesehen hat, glaube ich :big_smile:

  • die Impedanz der Parallelschaltung inklusive Leitungen (!) beträgt 2,4 Ohm.

    Ich nehme an, Du hast einfach den Widerstand mit einem Multimeter gemessen. Das ist dann nicht die Impedanz, sondern der Gleichstromwiderstand. Entspricht allerdings in den meisten Fällen auch der niedrigsten Impedanz. Aber eine verlässliche Aussage ist es nicht.

  • Ich nehme an, Du hast einfach den Widerstand mit einem Multimeter gemessen. Das ist dann nicht die Impedanz, sondern der Gleichstromwiderstand. Entspricht allerdings in den meisten Fällen auch der niedrigsten Impedanz. Aber eine verlässliche Aussage ist es nicht.

    Danke für die Aufklärung, über genau das bin ich scheinbar bei meinen Messungen des DBA wohl auch gestolpert. Kann man mit den üblichen Multimetern überhaupt die Impedanz messen oder muss man mit der Annäherung an die niedrigste Impedanz auskommen?

  • Hallo Anton,


    dein Problem mit der Yamaha-Endstufe und der Impedanz deiner Subwooferchassis verstehe ich noch nicht ganz.


    Wieviel Ohm hat denn ein Chassis, 6 Ohm?


    Ich würde da je zwei Chassis in Reihe schalten und auf einen Ausgang der Endstufe legen. Die Yamaha hat genügend Leistung, um auch ein "12 Ohm-Chassis" zu befeuern. Da brauchst Du Dir gar keine Gedanken machen...


    LG


    Uwe

  • Die Tage ist eigentlich viel passiert, aber ich bekomme sicherlich nicht alles zusammen. Entscheidend war, dass ich die Idee verworfen habe, eine initiale Messung in einem akustisch nicht behalndelten Raum durchführen zu wollen. Das hat echt aufgehalten, viele Sachen fertig zu stellen. Somit hatte ich überall offene Baustellen: LED, LS-Kabel, kein Lichtschalter im Raum, etc. Wofür ich eine Messung in einem leeren Raum brauche, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Zum einen ist sie nicht vergleichbar, weil wie Martin schon sagt, die Position muss genau stimmen, und das kann ich bei späteren Messungen nicht gewährleisten. Zusätzlich habe ich jetzt nicht vor, unednlich lange nach optimalen Einstellungen zu suchen, d.h. nachvolgende Messungen werden eh' mit anderen Einstellungen gemessen. Zum anderen, auch wenn man diese Messung zum Vergleich heranziehen könnte, dann wird sie nur eins beweisen: akustische Massnahmen sind sinnvoll :opi:.


    Also habe ich die Idee verworfen und die Erstreflektionsabsorber (Wand und Decke) mit Adamantium bezogen und angebracht:



    Somit konnte ich die LED-Beleuchtung, Lautsprechereinabu und Kabel-ziehen abschließen. Und endlich habe ich nun einen vernünftigen Lichtschalter an der Wand. Er lag Wochen auf dem Boden und wollte immer im dunklen Raum gesucht werden. :big_smile: Alle LS sind nun auch an ihrem Platzt - die Tops sind auch eingebaut und die Abdeckungen drauf.


    Verkabelung des Racks konnte ich nun auch fertigstellen. Es fehlen nur zwei Stromkreise sowie die Steckdosen dafür, alle anderen Kabel sind fertig.



    Die Wände habe ich vor dem Aufhängen der Absorber noch mal nachgemalert - die haben echt unter meinen Baukünsten gelitten... Die Farbe ist aber auch sowas von empfindlich. Ich habe ja die Betonwände einfach gestrichen ohne eine Tapete. Würde ich nicht noch mal machen. Wenigstens ein Malervlies würde ich kleben. Für mich leider schon zu spät - vielleicht im nächsten Leben :big_smile:


    Von den Restarbeiten ist das Komplizierteste das Schließen der Baffle Wall. Die Fensterabdeckung ist schon fast fertig - die muss ich nur zurechtkleben. Beamer-Halterung fehlt noch. Auch hier habe ich die Hushbox für das Kino 2.0 umgeplant und werde den Beamer einfach auf einem Brett aufstellen. Maskierung plane ich, wenn die Leinwand hier ist. Als optische Verschönerung vorne und hinten werde ich noch Rahmen bauen. Das Ende scheint in Sicht zu sein :dancewithme.


    Und so sieht der Raum nun aus:





Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!