Das "Orange Clu" - reloaded


  • @Alpi: das Ganze läuft tatsächlich als 2-Wege Bass. Die Luftverschieber spielen nur bis ca. 50 Hz. Aber auch wenn es fast langweilig ausschaut, hier gibt es jede Menge Reserven und bei Bedarf machen die Dachziegel Laola's. :dancewithme
    Die Endstufe für die 18er läuft auf 1/3 Leistung, für Musik und bei einigen Filmen gebe ich gerne etwas mehr dazu. Du/Ihr seid jederzeit eingeladen im fast fertigen Orange Clu vorbei zu schauen! :respect: Gemessen wurde mit Carma und wahrscheinlich auch Smaart.


    Darf man fragen welche Crossover du gesetzt hast bei den Luftverschiebern und bei den restlichen SUBs?
    Beide bei 50Hz? Butterworth..... usw. 24db, 48db...?
    Da sieht man gar nichts von einem Übergang. :respect:


    lg Alpi

  • Ja da schau her, unser Mike lebt auch noch.
    Freut mich, wenn Du mit Deinem Blindkauf zufrieden bist (oder müsste man bei LS nicht eher Taubkauf sagen?

  • WOW, damit hatte ich eher nicht gerechnet.
    Bei den tollen Kommentaren bin ich schon etwas Rot geworden. :blush:
    Es freut mich wirklich enorm, dass mein Orange Clu so gut ankommt, vielen herzlichen Dank!
    Und das obwohl die Bilder der Handy Kamera echt kagga sind...


    Lex Parker: es gibt nicht wirklich einen kreativen Hintergrund dazu. Viele Jahre Recherche, einprägen was gefällt und irgendwann zu einem Gesamtkonzept verwurschteln. In dem Rest vom Haus verwende ich ähnliche Konzepte, arbeite sehr viel mit Holz und so war das Ganze auch kein Neuland für mich. Meine Außenfassade ist teilweise mit Rombusleisten aus Lärche verkleidet, im Wohnzimmer habe ich hinter dem 65" eine 4x2m große Fläche mit Leisten aus Wallnussholz verbaut, usw. Man muss nur aufpassen das es irgendwann nicht zu viel ist.


    Opa Uwe: leider denke ich viel zu selten daran, Fotos im Enstehungsprozess zu knipsen, damit sich einige Sachen leichter nachvollziehen lassen.
    Die handwerklichen Skills sind zwar vorhanden, aber meiner Meinung nach steht und fällt das ganze mit dem verwendeten Werkzeug. Und für die Sachen, für die ich die Mittel nicht habe, oder die ich nicht anschaffen möchte, nehme ich mir mittlerweile die Freiheit das machen zu lassen, bzw mir helfen zu lassen.
    Zum Beispiel die Gehäuse für die Subwoofer, die ich mit meinem Schreiner zusammen gebaut habe. Ich habe auch nicht die Möglichkeit, die Holzleisten im Kino und im Vorraum selbst so akurat aus einem Brett zu schneiden. Das sind tatsächlich keine gekauften Leisten, die wurden komplett aus großen Platten geschnitten.
    Denn meistens kannst Du bei gekauften Leisten ca. 20% nicht verwenden, weil sie einfach schief sind. Die Leisten/Latten für das Kino selbst, wurden am Ende von mir sogar noch mit 1mm gefast. Auch die MDF Platten über den Sitzplätzen habe ich zusammen mit meinem Schreiner produziert.
    To cut a along story short: Skills und Werkzeug müssen zusammen passen, auch wenn es nicht immer mein eigenes Werkzeug ist. Meine beste Freundin ist aber meine Nagelpistole, sie hört auf den Namen Hellraise Pinhead. :hell_boy::big_smile:


    @Alpi: Tja hier fehlen mir die Skills, da sind wir wieder beim Thema Hilfe holen... Ich habe Markus hier nach meinen Vorgaben einfach machen lassen. Welche Einstellungen er hier tatsächlich vorgenommen hat, habe ich mir in der Kürze der Zeit nicht näher erläutern lassen. Ich hatte mir aber vorgenommen, in die Materie der Einstellungen an der DBX etwas tiefer einzutauchen, wenn ich mit dem Kino insgesamt einigermaßen durch bin. Vielleicht ist das eine gute Gelegenheit das etwas eher zu tun und damit Deine Fragen beantworten zu können. Ich werde mich am Wochenende mit der DBX mal etwas auseinander setzen und schauen was ich herausfinden kann.


    Soviel kann ich aber schon sagen:
    - der Crossover wurde schon mit einer gewissen Überschneidung gesetzt, damit der Übergang möglichst unauffällig stattfindet.
    - es mussten kaum Laufzeitkorrekturen vorgenommen werden, obwohl die 18" wesentlich näher am Sitzplatz stehen. Die 12" in der Front spielen ein gutes Stück schneller als die 18" und somit kommt aus allen Subs der Bass gleichzeitig am Referenzplatz an.
    - gemessen wurde nur der Bereich am und um den Refernzplatz, es gibt also für den Bass und auch für den Rest keine Target Curve, die aus 8 oder mehr Messpositionen berechnet wurde. Ich sitze zu 95% alleine in dem Kino....
    - die hinteren K13 Subwoofer im Kniestock laufen in dem gesamten Setup nicht mehr mit, die Kurve war hier etwas schlechter mit den K13 und der zusätzliche Pegel war absolut nicht erwähnenswert.



    Wünsche einen schönen Abend!


    Beste Grüße


    Mike

  • Hmmmm, irgendwie sind schon wieder 4 Monate vergangen, die Zeit vergeht einfach zu schnell..

    Tut mir leid, dass ich bisher noch nicht einmal ausführlich auf die Fragen von Alpi eingegangen bin.

    Aktuell freue ich mich einfach das das Kino fast fehlerfrei läuft und habe das bisschen Freizeit genutzt, den Vorraum etwas wohnlicher zu gestalten..


    Aber erst einmal ein Hallo in die Runde! :sbier:


    Kapitel Vorraum ist nun aber fast abgeschlossen!

    Zuerst war die Eingangstür an der Reihe. Diese habe ich mit einer großen Multiplex Platte doppelt aufgebaut und die Ränder dabei überstehen lassen.

    Den Hohlraum dahinter habe ich genutzt sämtliche Aixfoam und Basotect Reste zu verarbeiten.

    Auf der Tür haben direkt ein paar Autogramme ein neues Zuhause gefunden:




    Danach ging es mit den Türen für das BluRay Regal weiter.

    Hier wurde ebenfalls Multiplex Platten verwendet, aber etwas dicker.

    Die Türen habe ich mit Klavierband befestigt, dass genaue Ausrichten der Türen war somit der absolute Horror...

    Der Plan war einige schöne Steelbooks zu präsentieren, (ok die sind nicht alle hübsch :beated:) mit passenden Rahmen zu den Autogrammen.

    Unter den BR's habe ich Magnetband in die Türen geschraubt, weil die Klebelösung auf dem Holz kaum hält.




    Aber es musste noch eine Tür gebaut werden. Die Tür die hinter die Leinwand führt wurde ebenfalls mit Klavierband befestigt.

    Funktioniert tadellos und erfüllt einfach seinen Zweck. Alle Türen bleiben durch Türmagnete stets geschlossen und lassen sich problemlos öffnen.



    Das waren also die groben Arbeiten, der Rest ist noch Finetuning. :dance:

  • Also was blieb noch übrig?

    Unter dem Fenster sollte noch ein Sideboard Einzug halten, was sich als ziemlich schwer gestaltete.

    DIe Lücke zwischen der Vitrine und der Wand war lediglich 1,15m groß und ich wollte den Platz so gut wie möglich ausnutzen.

    Die meisten Sideboards in der Größe sind aber 1,20m oder 1,00m breit.

    Am Ende habe ich einen Schrank selbst konfiguriert, der hatte 1,16m Breite und ich habe es tatsächlich geschafft, die Vitrine noch 1cm zu schieben.

    Platz optimal ausgenutzt! :big_smile: Auf dem Schrank habe ich meine Ü-Ei Herr der Ringe Figuren, aus dem alten Orange Clu, unter einer Plexiglashaube aufgebaut.


    Weiter ging es mit einer zusätzlichen Beleuchtung an der Decke, die ich möglichst dezent gestalten wollte.

    Am Ende habe ich mich für LED-Stripes in Kanälen mit Opalglas-Abdeckung entschieden.

    Da mir insgesamt 3 Wallwasher aus unerklärlichen Gründen abgekackt sind, wurden diese durch verstellbare Spots ausgetauscht,

    die aber eher punktuell ausleuchten und den Rest vom Raum im Dunkeln lassen.


    Zwischendurch ist mir noch meine dicke I-Nuke abgeraucht. Nach dem Einschalten passierte hier einfach gar nichts mehr. :angry:

    Ich habe Behringer aber noch einmal eine letzte Chance eingeräumt und die defekte I-Nuke durch eine NX4-6000 ersetzt.

    Obwohl es mittlerweile schon die dritte I-Nuke war, die den Geist aufgegeben hatte. Die für die 12 Zöller in der Rückwand brauche ich nicht mehr und die andere war damals ein 1 zu 1 Tausch.


    Dann mussten noch viele Abschlussleisten verbaut und die Kabel für die Beleuchtung links neben dem BR-Regal mussten versteckt werden.


    Wall of Text, Bilder sagen mehr als Worte. Aktuell schaut das nun so aus:




    Tja was steht noch aus?

    Die 4 Spots müssen noch sauber verbaut werden.


    Ein Fensterbrett fehlt außerdem noch, wobei das eher ein dreiseitiger Rahmen wird, der in den Innenseite des Fensters verbaut wird.


    Außerdem kommen diese Woche noch ein paar Standlautsprecher dazu, die links und rechts neben den Schnaps Vitrinen stehen werden.

    Diese Standlautsprecher benötigen aber keinen separaten Zuspieler oder Verstärker, da sie W-Lan und Bluetooth fähig sind und eingebaute Endstufen haben.

    Plattenspieler kann man ebenfalls anschließen. Ich brauche hier nichts großartiges zum audiophilen Stereohören, sondern eher dezente Hintergrundmusik die ich einfach über das Handy steuere. Trotzdem kann ich einen Sessel wegschieben, den anderen in die Mitte Stellen und ganz passabel Gas geben.


    Dann sollte ich im Vorraum aber tatsächlich fertig sein. :respect: Also höchst wahrscheinlich...

    Als nächstes geht es dann wieder zurück in den Technikraum, hier habe ich noch einiges vor.


    Und wenn es alles gut läuft, dann werde ich versuchen den 4ten Luftverschieber noch im Kino unter zu bringen.

    Das könnte aber unter Umständen sehr kompliziert werden.


    Vorher muss aber noch ein neues Kinderzimmer gebaut werden. :dancewithme


    Danke für Eure Aufmerksamkeit!

    Sehr gerne freue ich mich über Fragen und Anregungen!


    Beste Grüße


    Mike

  • Vorher muss aber noch ein neues Kinderzimmer gebaut werden. :dancewithme


    Für ein Bestandskind oder hast nochmal nachgelegt? Klingt ja fast danach.



    Und nun zum Orange Clu:


    Das sieht einfach nur genial aus! Das lädt ja irre zum verweilen ein:respect:

    Auch deine Umsetzung sieht sehr professionell aus. Glückwunsch


    Hattest du nicht schon ordentlich Luftverschieber verbaut? Ich glaub ich muss wohl noch mal paar Seiten zurück blättern...



    Grüße Mario :sbier:

  • Merci Euch beiden! :sbier:


    Sowohl als auch. Das Bestandskind bekommt ein neues Zimmer und das für Oktober neu angeschaffte Kind :ah: bekommt das alte Zimmer.

    Wir wechseln also die Zimmer einfach durch und am Ende hat jedes Kind hoffentlich einen ordentlichen Raum.


    Drei Luftverschieber sind bereits im Kino, der Vierte soll mit einem sehr speziellen Gehäuse noch oben auf den Stack mit drauf! :heilig:


    Beste Grüße


    Mike

  • Ich bin noch gespannter. Wird auf eine anggewinkelte Schallwand hinauslaufen, so dass das Chassis schräg nach unten abstrahlt.

    Eventuell muss ich dazu für den dritten Sub auch noch ein angepasstes Gehäuse bauen, mit einer nur leicht angewinkelten Schallwand.

    Dann ergibt sich ein schöner Winkel nach oben und das Ganze schaut etwas bedrohlicher aus! :choler:

    Endstufe hat ja noch einen Kanal frei und das Speakon Kabel hatte ich damals schon in weißer Vorraussicht mit verlegt.


    Danke für Deine Glückwünsche! :freu:

  • Schönen guten Abend,


    letzten Freitag erwartete mich eine Palette aus Dänemark in der Garage. :dancewithme

    Die Lautsprecher für den Vorraum waren gekommen und wurden auch direkt am Freitag aufgebaut.

    Wie bereits angesprochen wollte ich Standlautsprecher ohne Receiver oder externe Verstärker, mit guten Bluetooth und ein paar Anschlussmöglichkeiten.

    Nach viel Recherche im Netz bin ich immer wieder bei diesen hübschen Teilen hängen geblieben.

    Sie nennen sich Argon Audio / Forte A55. Schauen gut aus, passen gut ins Ambiente und können genau das was ich haben wollte.

    Leider gibt es im Netz noch nicht soooo viele Erfahrungsberichte dazu, weil die Marke wohl noch relativ unbekannt ist.


    Am Samstag direkt noch zum Schreiner und mir zwei guten Scheiben von der dicken Fichte runterschneiden lassen

    und daheim mit viel Herzblutt und Liebe gehobelt, geschliffen und gut eingeölt. :sweet_kiss:

    Die dienen nun als Sockel für die Forte, damit ich einigermaßen auf Ohrhöhe komme.




    Magnetische Abdeckungen gibt es auch dazu, lasse ich aber natürlich weg, da sie sonst fast unsichtbar wären.

    Klanglich haben sie mich hingegen sehr überrascht. Die taugen für wesentlich mehr als nur reine Hintergrundbeschallung.

    Ordentliche Pegelreserven und bis einem hohen Grad fast verzerrungsfrei, sehr differenziert mit einem angenehmen Hochton und respektablen Bassfundament.

    Dauert eine Minute zum aufbauen, einschalten und Handy verbinden. Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall begeistert!

    Tadellos verarbeitet sind sie außerdem.


    Nach den ersten Testklängen habe ich direkt einen Sessel zur Seite geschoben, mit dem zweiten Sessel ein Stereo Dreieck gebaut und ausgiebiger getestet.

    Mit dem Fazit, dass ich meine Platten auch gerne über diese Lautsprecher hören möchte. Mal schauen wo ich den Plattenspieler dazu noch hinstellen kann.


    Außerdem keimt in mir gerade der leise Wunsch, doch noch einen herunter-klappbaren Fernseher in die Dachschräge zu bauen. Miese Inception! :ah:


    Dann bis bald. Wenn Fragen sind, nur her damit!


    Beste Grüße


    Mike

  • Und der Traum wird zu einem immer größeren Traum :dribble:

    Optik 1+ mit *

    Dieser Vorraum (wenn man ihn denn noch so nennen will) ist der absolute Wahnsinn Mike. Die Argons machen sich da auch wirklich gut wobei mir persönlich die Whisky-Sammlung fast noch besser gefällt. Die Lösung mit den Rauchglasscheiben ist super.:respect:

  • Uiuiui, schon wieder über 2 Jahre her. :waaaht:


    Servus liebes Forum,


    seitdem hat sich auch schon wieder so einiges getan.....

    Angefangen im Vorraum, der eigentlich dem Whisky- und Musikgenuss dienen sollte.

    Der dient nun, seit Corona, fast ausschließlich dem Homeoffice. :ah:





    Nicht mehr wirklich schön, aber zweckdienlich. Auf Film- und Seriengenuss muss ich aber auch während der Arbeit nicht verzichten.

    Die Monitorhalterungen sind großzügig schwenkbar und mittig zwischen den beiden Monitoren findet sich ein hochklappbarer Smart TV,

    an dem zusätzlich mein alter 4k Panaconic Player hängt. Noch sind einige Vitrinen im Kniestock mit Flaschen gefüllt, die werden aber noch Richtung Technikraum umziehen.


    Im Kino selbst hat sich optisch gesehen gar nicht so viel getan.

    Die größte Neuerung ist hier der Tausch vom JVX X5000 zu einem Epson EH-LS12000, der auf der Leinwand allerdings für einen ordentlichen Unterschied sorgt!





    Im Technikraum hat sich dafür umso mehr getan..

    Obwohl es bereits mein zweiter Heimkinobau war, wurden hier viele Themen nicht zu Ende gedacht.

    An keines der verlegten Kabel bin ich nach der Fertigstellung noch ran gekommen.

    Alles war hinter der Holzwand, weil ich dachte, dass hält sowieso für die Ewigkeit. Auch die Serverschränke hatten nur einen Zugang von hinten. :blush:

    Zuerst hatte sich der Netzwerk Switch verabschiedet. Das war noch verschmerzbar, weil ich einfach alle Geräte in das WLAN holen konnte.

    Danach ging es los mit Kreuz-und Querverkabelung hinter und vor den Serverschränken, weil HDMI-Kabel ausgefallen sind.

    Mit dem Einzug von einem AppleTV habe ich dann die Notbremse gezogen, weil dieser mit keinem meiner HDMI-Kabel dazu zu bewegen war, Bild und Ton auszugeben.


    Der ursprüngliche Plan war, alles in einem großen Serverschrank unterzubringen und neu zu verkabeln.

    Da ich aber am Ende keinen Sinn darin gesehen habe die kleinen Serverschränke alle rauszuwerfen, wurde der große Netzwerkschrank wieder storniert und testweise ein paar der kleineren Schränke aufeinander gebaut. Das Ergebnis hat mir optisch sehr zugesagt und praktisch funktioniert es auch ausgezeichnet.

    Zum AppleTV hatte sich vorher schon ein Panasonic DP-UB9004 gesellt, der den DMP-UB900 abgelöst hat, sowie ein Orbsmart R81 als 4k Mediaplayer.

    Hinter dem neu aufgebauten Schrank herrscht momentan noch das totale Baustellen Chaos, aber ich habe jetzt wesentlich mehr Platz in dem Raum als vorher.

    Also werden hier am Ende meine Ohrensessel und Whisky/Ginflaschen ein neues, gemütliches Zuhause finden. Es gibt noch viel zu tun, but Winter is coming!




    Zum Schluss noch ein kleiner Spoileralarm, eine Delegation des HD-RGB war letzten Samstag bei mir, also wird das ein Doppelpost. :big_smile:

  • Allerdings waren jigsaw , Last Action Hero und thorsten nicht zum Spaß auf meinem Dachboden, sondern zum Messen. (auch wenn das viel Spaß gemacht hat!)

    Hintergrund war eine Gegenmessung mit REW zu der Dirac Einmessung, die ich neu vornehmen musste, weil ich der Arcam ein Firmware-Update spendiert hatte.

    Außerdem wollten wir den Epson ordentlich einstellen, weil der für mich zu viele Knöpfe zum Drehen hat. :beated:

    In Verbindung mit dem Epson, hatte Andy außerdem seinen HD Fury zur Vorführung mit dabei, um aufzeigen zu können, wie prächtig dieser kleine Kasten das Tone-Mapping für den Epson übernehmen kann. Um es kurz zu machen, dass Teil wird angeschafft. Selbt für mich als Laie war das eine Offenbarung, wieviel mehr der Fury hier noch herausholt!


    Das Gegenmessen mit REW hat gezeigt, dass grundsätzlich das DIRAC einen guten Job macht und das ich nicht viel falsch gemacht habe. Wir haben nur noch kleine Korrekturen an den Zielkurven vorgenommen und die Spitzen ab ca. 1kHz etwas abgesenkt.


    Mir war es aber auch wichtig im Bassbereich noch einmal ein paar Messungen vorzunehmen, um die guten Ergebnisse, nach dem damaligen Besuch von mb Akustik, zu bestätigen.

    Und die sind immer noch genauso gut! Bilder sagen mehr als Worte:




    Für den geneigten Betrachter schaut das im Bassbereich vielleicht nach zu wenig Action aus, ich kann aber versichern, dass das wirklich sehr viel Spaß macht!

    Und ich möchte bekräftigen, was für einen guten Job, in Kürze der Zeit, der Markus Bertram bei mir gemacht hat!


    Aber die HD-RGB-Burschen haben ebenso einen guten Job gemacht und die Zeit verging wieder viel zu schnell.

    Einen herzlichen Dank an dieser Stelle für Euren Besuch und Euer Engagement! :respect:


    Beste Grüße

    Mike

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!