Das "SMASH" entsteht

  • Hallo
    es gibt mal was neues vom "Smash" zu berichten. Habe die letzten 3 Wochen damit verbracht einen, ich wiederhole einen Hulk Woofer (Sub) zu bauen.
    Die Arbeit war wirklich enorm. Die Versteifungen zu schneiden, das Alubutyl, Leimen, Fräsen, ...
    Aber ich wollte es ja nicht anders.
    Nun ist der erste Sub mal im Probemodus fertig. Lackierung folgt demnächst.
    Also hab ich das ungetüm ins Kino gefahren (gewogen hab ich es nicht aber ich würde sagen 70kg hat er).
    Leider hatte ich nur 2,5mm^2 Kabel (4mm^2 Vollkupfer ist bereits bestellt). Also mittels Speakon angeschlossen. Beim einsetzen des Chassis hab ich zwei Schnüre verwendet um das Chassi wieder rausheben zu können.
    Als Endstufe hatte ich nur eine NAD 218 Mono gebrückt zur Hand.
    Eingepegelt (Phase mal kurz nach Gehör auf die Mains angeglichen) und los ging es.
    Drum Solo von der Johannes Oerding. Das hat richtig gut gekickt und war sehr präzise, wobei mich der Sub regelrecht "ausgelacht" hat weil er sich kaum bewegen mußte. Im Gegensatz zu den JBL war es auch kein bischen wummrig. Er spielt einfach toll.
    Danach dachte ich mir, mal Tiefbass testen. Also James Bond Spectre rein. Als das Haus zu Beginn zusammen stürtze hab ich schnell leiser gedreht. Da hat der Sub mal gezeigt welcher Hub eigentlich möglich ist. Wahnsinn. Sowas hab ich noch nicht gesehen.
    Einziger Wehrmutstropfen. Bei enormer Belastung gibt es ab und zu ein komisches Störgeräusch. Kein klappern, auch kein Anschlagen sondern irgend was anderes. Kann es sein, dass die Endstufe überfordert ist? Ist auch nur bei enormen Pegeln. MIr fehlt auch noch etwas Kontrolle.
    Erstes Fazit: Beeindruckend!




    Danach habe ich noch schnell zwei Atmos Subs geschliffen. WAs ich toll finde ist, dass ich alte Gehäuse hier verwenden konnte. Ich mag es nicht Dinge wegzuwerfen.




    Demnächst geht es weiter


    VG Jochen

  • Hey Jochen,


    hört sich doch schon ganz gut an. :respect:


    Die NAD hat zwar Leistung, von daher glaube ich auch nicht daß das Störgeräusch damit zusammenhängt, denn dann würde die einfach abschalten, aber mit einem DF von 200 glaube ich sofort daß da in Sachen Präzision noch einiges geht.


    Um das Geräusch einzugrenzen würde ich mal einen Sweep linear (REW) 10-100 Hz langsam (ca.30-60 sek.) durchlaufen lassen und zur Sicherheit mit RTA aufzeichnen. Da ich das Geräusch nicht gehört habe kann das alles mögliche sein, z.b. Gehäuseresonanz. Wird dann hoffentlich sichtbar im Spektrum.
    Könnte natürlich auch irgendwas im Raum sein das mitschwingt, z.B. eine Trockenbauwand.
    War zumindest bei mir der Fall. :mad:


    Gruß
    Junior

  • Hallo Andi


    Nein. Ich werde ein DBA bauen da ich im aktuellen Kino keine 70cm hinten frei habe.
    Macht aber richtig Spaß der Sub. Vor allem die Präzision ist toll. Er spielt genau das was auf der Tonspur ist und das unheimlich sauber. Keinerlei gewummre. Ich bin aber wirklich froh so viel Zeit ins Gehäuse gesteckt zu haben denn der Druck ist gewaltig.
    VG Jochen

  • Hi Jochen,


    :respect:
    Wenn du jetzt in dem Tempo weiterbaust, dann bist du schon schon Ende 2018 fertig :rofl:


    Hast du bei dem Test des ersten Subs die JBLs abgeklemmt oder lief da alles zusammen?
    Dein Problem mit dem Verstärker zeigt mal wieder wie anspruchsvoll doch die entsprechende Auswahl der Elektronik für die NS18 ist.


    Gruss S

  • Zitat

    Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen. Also anderes Kabel dran und an die parasound angeschlossen. Jetzt hör ich nix mehr vom Geräusch.



    Also, DAS würde mir jetzt keine Ruhe lassen. :zwinker2:
    Kann natürlich sein, daß die NAD schon im Clipping war. Wie empfindlich die Schutzschaltung reagiert, weiß ich natürlich nicht.
    Vermutlich löst sich das Problem tatsächlich von selbst, wenn alle Subs einsatzbereit sind,
    da beim Max.Pegel aller Chassis man ne Weile gar nichts mehr hört. :rofl:


    Gruß
    Junior

  • Hallo Junior


    ich seh das so: Hauptsache es ist weg. Demnächst begebe ich mich dann mal auf Endstufensuche.

    Zitat

    Vermutlich löst sich das Problem tatsächlich von selbst, wenn alle Subs einsatzbereit sind,
    da beim Max.Pegel aller Chassis man ne Weile gar nichts mehr hört.


    Das kann gut sein.


    Steffen:

    Zitat

    Wenn du jetzt in dem Tempo weiterbaust, dann bist du schon schon Ende 2018 fertig


    Wenn das wirklich so ist bin ich damit sogar zufrieden. Dann nur noch reinsetzen und genießen.


    VG Jochen

  • Hallo


    ich hätte nochmal eine Frage zum Subwoofergehäuse.
    Ich habe nun an die Wände das Alubutyl geklebt. Soweit so gut.
    Nun hat Junior ja geschrieben

    Zitat

    Ich würde den Schwerschaum auf die Gehäusewände kleben und die Kammern mit dem MDM-4 füllen.


    Soweit auch ok, nur kostet das MDM-4 sehr viel (bei der Menge die ich brauche). Das Vistan Damping hat das gleiche Flächengewicht (der Visaton Beutel hat 0,4m^2 Inhalt und wiegt 125g). Allerdings ist es 2 EUR billiger je Beutel :respect:
    Ich würde sagen, dass ginge auch oder berücksichtige ich etwas nicht?


    VG Jochen

  • Hi Jochen,


    Sonofil hat ebenfalls eine ähnliche Dichte und kostet die Hälfte von MDM4 (auch 20ltr Inhalt).
    Viele verwenden sonst auch einfach das Füllmaterial von Ikea Kissen, das sich auch für solche Anwendung zu eignen scheint und nochmal signifikant günstiger ist.
    Gibt also noch andere gute Optionen.


    Gruss Steffen

  • Hey Steffen


    weiter vorne im Thread hatten wir das schon mal diskutiert

    Zitat

    Sonofil wäre zwar einsetzbar ist aber unter 400Hz praktisch wirkungslos, wenn man das nicht stopft bis zum zerbersten und somit eher für MT+HT- Kammern brauchbar.
    Bleibt noch Schafwolle, Micropor, Akustikschwerschaum, oder eine Mischung aus den einzelnen Komonenten


    Ich habe das Visaton Material und Sonofil zu Hause. Das Sonofil ist allerdings weitaus poröser vom Eindruck.


    VG Jochen

  • Auf die Mischung kommt es an. Vor allem beim Preis. :zwinker2:


    Das MDM-4 hat 60% Baumwoll- und 40% Polyesteranteil.
    Das Visaton Damping ist 100% Polyester und somit auch billiger.
    Rechnet man 60% Visaton Schafwolle für 10,50€ pro Beutel dazu, ist das MDM deutlich günstiger.


    Polyester muß dichter gestopft werden als Wolle um denselben Effekt zu erzielen. Man braucht also mehr Füllmaterial. Ist zumindest meine Erfahrung.
    Der Preisvorteil dabei kann also auch nach hinten losgehen.
    Ich würde erstmal Zeugs für ein- bis max. zwei Gehäuse ordern und testen. :sbier:


    Gruß
    Junior

  • Hi Jochen,


    ok, das habe ich übersehen.
    Bin aber doch sehr verwundert, dass bei Materialien mit der gleichen Dichte, dann doch so frappierende Unterschiede vorhanden sein sollen. Aber explizit eingelesen habe ich mich nicht. Scheint aber wohl als sei dann das MDM4 die einzig sinnvolle aber auch teuerste Option... Aber wir haben ja eh gesagt: "Wenn schon, denn schon" :zwinker2:
    Wie viel brauchst du denn ca. pro Sub?


    Gruss S

  • Zitat

    Bin aber doch sehr verwundert, dass bei Materialien mit der gleichen Dichte, dann doch so frappierende Unterschiede vorhanden sein sollen.


    Wie kommst du denn darauf, daß Polyester und Schafwolle dieselbe Dichte haben ?
    Bei PES beträgt die Rohdichte ca. 13kg/m^3, bei Schurwolle ca.20-25kg/m^3, also fast das doppelte.
    Darum ist Schafwolle auch im Bassbereich wirksam. Das PES wirkt nur bei Resonanzen im Mitteltonbereich.


    Zitat

    Scheint aber wohl als sei dann das MDM4 die einzig sinnvolle aber auch teuerste Option...


    Nein, die teuerste ist ohne Zweifel 100% Schafwolle zu verwenden.
    Die Zusammenstellung des MDM-4 ist meiner Ansicht nach nicht ganz zufällig so gewählt.



    Gruß
    Junior

  • Hallo


    heute hielt eine weitere Komponente Einzug ins Smash. Eine weitere NAD 218 gesellte sich zu den beiden bereits vorhanden hinzu.
    Der Endstufen Fuhrpark besteht jetzt aus: 3*NAD 218, 2* Para 2200, 1* XPA 5 und 1* XPA 2 und nicht zu vergessen die Integra.
    Ich denke aber ich werde je einen Bass an einen Endstufenkanal anschließen, damit diese auf 8Ohm laufen können.




    Den Sub habe ich jetzt auch eine ganze Zeit lang laufen lassen. Hinsichtlich Sauberkeit ist der Bass absolut top.
    Was mir leider fehlt ist noch etwas mehr Tiefbass bei höherem Pegel.
    Dazu werde ich nun folgende Maßnahmen druchführen
    1) Ich spendiere dem Sub nochmal 15 Liter zusätzlich (derzeitiges Gehäuse hat ca. 190 Liter -> Chassi, Verstrebungen, etc weggerechnet was enorme 40 Liter wegschluckt). --> Laut Simu bringt das zwar nicht viel (0,5db bei 20hz und QTC derzeit bei 0,76 und danach bei 0,74( --> 0,71 bei 255 Liter)), aber ich hab noch den Platz. Daher mache ich das.
    2) Ich packe 10 Matten MDM 4 rein
    3) Ich teste demnächst nochmal 2 Endstufen (Tamp 2400 und LD Systems Deep 1600)
    4) Ich tausche nochmal das Kabel in 2*4 mm^2


    Ein Kollege aus einem anderen Forum meinte der Sub braucht eine lange Einspielzeit.
    Mal sehen ob er recht hat. Vielleicht erwarte ich auch zu viel.


    VG Jochen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!