Posts by Spirou

    Wie hat dir denn das Video gefallen?

    Hi Nico


    Als erstes möchte ich sagen, dass ich den Baubericht sehr gerne gelesen habe, mir einiges abgeschaut habe und dass mir Euer Kino sehr gut gefällt! Das Kino-Vorstellungsvideo und das Q&A-Video haben mir beide gut gefallen. Insgesamt alles sehr authentisch - Lars wie immer sehr ehrlich - und ein gut aufgelegter, sympathischer Nico. Das hast Du gut gemacht :0)

    So doof es klingt, aber Du bräuchtest den SpyderX fürs Gamma und den EODIS3 für die Farben.

    Der EODIS3 ist leider nicht so “sensibel“ bzgl. wenig Licht was fürs Gamma eine Rolle spielt.

    https://chromapure.com/newgear-new.asp


    Woher kommt die Schlussfolgerung, dass der EODIS3 nicht so sensibel bei wenig Licht für die Gamma-Korrektur ist? Die Ergebnisse auf der Internetseite von chromapure.com (siehe oben) verstehe ich genau entgegengesetzt:


    „Die Schwachlichtempfindlichkeit des SpyderX ist mehr als 10 Mal besser als die des Spyder5. Es ist jedoch anzumerken, dass die Schwachlichtempfindlichkeit des Spyderx immer noch deutlich hinter der des X-Rite i1Display Pro zurückbleibt, das in seinem optimalen Modus nur etwa 0,0025 nits messen kann. In den meisten Fällen spielt dieser Unterschied keine Rolle, da 0,028 mehr als ausreichend ist, um 5 % Graustufen zu messen. Der einzige Fall, in dem dies eine Rolle spielt, ist die Messung des Schwarzwerts eines sehr kontrastreichen Flachbildschirms. Der SpyderX misst den Schwarzwert jedes Flachbildschirms mit einem Kontrast von bis zu 5.300:1 (unter der Annahme eines Spitzenweißwerts von 150 nits). Bei Kontrasten darüber und bis zu 50.000:1 ist das i1Display Pro die bessere Wahl. Der Kontrast von OLEDs ist mit keinem Gerät messbar.“


    Ich verstehe das so, dass ein i1Display Pro (=EODIS3) demnach sogar besser dafür geeignet sein sollte, das Gamma mit AutoCal zu korrigieren(?!)


    Was ist jetzt richtig?

    Aktuell versuche ich mit dem Multi Sub Optimizer und einem DSP meine zwei Subwoofer besser einzustellen als das Audyssey das hinbekommt. Da muss ich wohl noch üben (oder mehr Subwoffer nutzen :-) ).

    Danke für die Bilder, Dein Dachgeschosskino gefällt mir gut und schaut gemütlich aus. Du hattest vor einiger Zeit REW-Messungen (Frequenzgang & Wasserfall) gezeigt. Interessant wären aktuelle Messungen und warum Du mit dem Multi Sub Optimizer & DSP die zwei Subwoofer „besser“ einstellen möchtest? Bist Du mit dem „Bass“ Deiner beiden Subwoofer nicht zufrieden?

    Ich kann mich Kosta nur anschließen. Wenn Du so oder so ein Regal brauchst, dann probiere es einfach aus. Nur so lernen wir dazu. Und schlechter wird die Akustik mit Akustik-Bücherregal mit Sicherheit nicht. Viel Erfolg :0)

    5x5x3.05

    Ich bin kein Raumakustik-Experte, aber ich glaube, dass der Aufwand zum Bau eines Akustik-Bücherregals sehr groß ist und gleichzeitig nicht effizient. Weder für Tiefton, noch für Mitten und Höhen.


    Warum? Ich betreibe in meinem Heimkino-Wohnzimmer einen Antimode und war seinerzeit überrascht, wieviel Mitten und Höhen mit Antimode zu hören waren. Mit dem Antimode wurde das Problem des dröhnenden Basses gelöst und gleichzeitig hat sich das Klangbild über das gesamte Frequenzband verbessert.


    Kurzum: Die Abmessungen Deines Wohnzimmers von 5.0x5.0x3.05m sind ideal um ein Deckensegel von zum Beispiel 60cm (mit Caruso-Isobond/Licht/Diffusoren/Atmos-Lautsprecher/…) zu verbauen. Damit verbesserst Du den Nachhall im Tiefton, wovon dann wahrscheinlich auch die Mitten und Höhen profitieren.


    Ich empfehle Dir über ein Gesamtkonzept nachzudenken. Wo willst Du hin? Was ist Dir wichtig? Was kommt nach dem Akustik-Bücherregal?

    Was mich allerdings extreeeeeeeeem stört jetzt sind die Spots. Sie stechen raus extrem. Dachte nicht dass das so arg sein wird. Eine habe ich probeweise schwarz matt lackiert, es ist besser, aber ist noch immer sehr suboptimal. Ich übelege eine schräge Leiste vor die Spots zu montieren, sodass man die Spots vom Platz nicht sieht. Habt ihr vielleicht andere Ideen?

    Es gibt sogenannte „Hidden Spots“, welche ca. 3cm in der Decke versenkt und damit unsichtbar sind.


    Hier der Link:


    https://www.takeoffmedia24.de/…d-zuhause-hidden-spot-1er

    Hi Christian


    Herzlichen Glückwunsch auch von mir. Dein Kino ist einfach ein Traum und liefert mir immer wieder Ideen für mein eigenes Kino - nicht zuletzt wegen Deiner ausführlichen und guten Beschreibungen :0)


    Vielen Dank & liebe Grüße, Gerd

    Hi ProjectionArt


    Messen und Kalibrieren von Projektoren ist ein komplexes Thema. Ich habe den Eindruck, dass Du vielleicht mit Grundlageninfos starten solltest. Anschließend kannst Du zum Beispiel mit der Software ColorHCFR Deine ersten Messversuche starten.


    Hier ein Link mit Infos zum Einstieg in die Thematik:

    http://www.curtpalme.com/forum/viewtopic.php?t=10457

    Hi ferdi


    Du hast kein Netzteil aufgeführt. Wie wird bei Dir die Lüftersteuerung mit Strom versorgt?

    Nein, mit dem 0 Grad File schaut das UMIK nicht senkrecht zur Decke sondern horizontal auf den Lautsprecher. Desweiteren bitte mit ca. 1m Abstand zum Lautsprecher messen (=Nahfeld). Ziel ist: Lautsprecher und nicht den Lautsprecher+Raum zu messen.

    Den Vorteil von Audyssey MultEQ XT32 sehe ich in der Audyssey App, die gibt es für kleines Geld. Dann liegen Welten zwischen XT und XT32. Ich kann jetzt nicht alle Funktionalitäten aufführen…


    Wichtig ist zB. das Begrenzen, bis zu welcher Frequenz der Frequenzgang korrigiert wird, selber Zielkurven - wenn auch mühsam - vorgeben oder das Speichern und Wiederherstellen von verschidenen Kalibrierungs-Einstellungen.


    Wenn Audyssey, dann XT32 inklusive der App. Und wenn das nicht reicht, gibt es noch eine Softwarelösung.

    Nabend


    Ich betreibe einen Marantz SR7012 mit einem Anti-Mode 8033 S-II an einem Subwoofer im Wohnzimmer.


    Erst mit dem Anti-Mode hatte ich endlich einen dröhnfreien Bass. Das Ergebnis zeigt sich auch in den REW-Messergebnissen. Ich sehe die Stärke des Anti-Mode, dass ohne tiefe Kenntnisse, einfach auf Knopfdruck reproduzierbare Ergebnisse erzeugt werden.


    Wenn Du mit wenig Aufwand, schnell ein gutes Ergebnis erreichen möchtest, kann ich Dir einen Anti-Mode guten Gewissens empfehlen.


    Um Deine Frage zu beantworten: Bei mir liefert Audyssey MultEQ XT32 im Wohnzimmer keinen dröhnfreien Bass und deshalb bleibe ich beim Anti-Mode.