Beiträge von WohnraumKino

    Ist für den alten Film, aber die lange Erklärung der Handlung am Anfang hat mich - gerade im Bezug auf diesen thread - schon sehr zum Schmunzeln gebracht.


    Hier hoffe, ich, dass du mich nicht meinst.

    Ne, aber in diversen Posts stand jetzt drin, dass man selbst der Handlung folgen konnte oder den Film verstanden hat.

    Klang ein bisschen so, als würde die Diskussion als „der Film war nicht zu verstehen“ verstanden worden und so war diese - zumindest von mir - nicht gemeint. Eher dass ich Dinge gerne mehr erklärt gehabt hätte, weil die Dinge so (also unerklärt) für mich erstmal unüberlegt wirken (auch wenn sich der Author dazu wohl häufig Gedanken gemacht).

    Falls du mich damit meintest: Ich kenne das Buch gar nicht, sondern habe lediglich aus meinem Verständnis des Films heraus geantwortet.

    War eine Verwechslung, meinte den Professor.

    Eigentlich war die Idee nie dem Film vorzuwerfen unlogisch zu sein, sondern eher Konzepte aufzuwerfen, die dann unerklärt bleiben.

    Unlogisch finde ich höchsten Kleinigkeiten.


    Da du ja selbst sagst, dass diese Sachen im Buch mehr/ besser erklärt sind, scheinst du mir ja nicht grundlegend zu widersprechen.


    Ich finde etwas merkwürdig, dass sich jetzt der Narativ ergeben hat, dass ich/ andere den Film nicht „verstanden“ haben.

    Ich glaube nicht, dass das wirklich das angekreidete Problem ist.

    Ich auch nicht, ganz im Gegenteil. Das sind dann aber eben oft Filme, die an der Kasse floppen.

    Ich finde schon, dass man an dem Film Dinge kritisieren kann, die über „habe ich nicht verstanden, weil ich das Buch nicht gelesen habe“ hinausgehen.


    Andere Filme haben ein ähnlich komplexes Universum aufgebaut und dieses trotzdem, zumindest in meinen Augen, besser erklärt bekommen. Zumal man als Regisseur eben auch Entscheidungen treffen muss. Auch wenn das Source Material 1000 Charaktere (Das Lied von Eis und Feuer) und Konzepte (Sein und Zeit) hat, heißt das nicht, dass diese auch im Film gut funktionieren.

    Sehe ich teilweise etwas anders:

    Erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort, die durchaus einige Fragen beantwortet.


    Wie gesagt, ich habe das Buch nicht gelesen. Jedoch ist dies ein Standalone Film und für mich muss der auch ohne Buch funktionieren, daher kann ich ihn nur so bewerten.


    Ein paar Anmerkungen:



    Bei vielen deiner Kritikpunkte wird dir das allerdings auch keine Befriedigung bereiten, fürchte ich, denn Dune ist eben kein Star Wars und trotz seiner zeitlichen Entfernung steht vieles in Beziehung zu den Problemen der heutigen Welt.


    Ich würde mir auch nicht wünschen dass Dune so wäre wie Star Wars. Ich bin nämlich von letzterem wirklich kein besonders großer Fan. Die Menge an Kritikpunkten lässt es bei mir jetzt so wirken als hätte ich den Film abgrundtief schlecht gefunden und für viele ist eine 6,5 quasi unter Jack und Jill.

    Außer die 4 allgemeinen Punkte sind die Punkte die ich genannt habe ja eher „nitpicks“, selbst bei meinen liebsten Filmen wie Shutter Island, Interstellar oder Sieben habe ich diverse solcher Punkte. Je ambitionierter das Projekt, desto einfacher ist es, dass die Dinge unrund werden. Ist bei Rom-Com etwas einfacher keine Logiklöcher zu erzeugen oder Fragen aufzuwerten, die man später beantwortet.

    Auch ist eine 6,5 nicht schlecht bei mir. Nur 3 der 9 Star Wars Filme habe ich höher und ich würde nicht ausschließen, dass der Film beim zweiten sehen noch eine 7 für mich wird.

    Stand jetzt muss ich einfach festhalten, dass mich der Film nicht wirklich überzeugt hat.

    Trotzdem bereue ich in kleinster Weise ihn gesehen zu haben und würde auch quasi jedem empfehlen diesen im Kino zu schauen.


    Es ist ja auch in Ordnung, dass Menschen unterschiedliche Meinungen haben. Auch ist es in Ordnung wenn ein Film besser ist, wenn man ein bisschen Kontext hat. Einige Filme haben für erst Sinn gemacht, als ich mich tiefer in gewisse Materien eingelesen habe (zB der Leuchtturm und die Griechische Mythologie).

    Jedoch kann man das nicht von seinen Zuschauern erwarten und so kann es sein, dass ein unbedachter Banause wie ich einfach ins Kino läuft, und viele Fragen hat.

    In diesem Sinne :sbier:

    Dune - Part 1 (2021)


    So allmählich arbeite ich die Filme ab, die ich schon lange sehen wollte und nach Der Rausch und The Father, war nun auch Dune dran.

    Zu erst einmal: Ich habe weder den Roman gelesen, noch kenne ich David Lynch‘s 80er Jahre Verfilmung.

    Jardowski‘s Doku habe ich vor einige Jahren gesehen, aber ich kann jetzt nicht sagen, dass mich das nennenswert beeinflusst hat.


    Jedoch bin ich ein großer Fan von Denis Villeneuve. Prisoners gehört zu meinen liebsten Thrillern. Außerdem beweist er in Arrival, Enemy und Prisoners, dass Symbolismus zu seinen Stärken als Regisseur gehört.

    Blade Runner 2049 war stilistisch einer der besten Filme, die ich je gesehen habe. Extrem ästhetisch ansprechend, tolle Musik.

    BR49 habe ich viel zu lange nicht gesehen und muss das dringend mal wieder machen!


    Zu Dune (2021):


    Positiv:

    - Der Film ist ästhetisch toll gemacht. Auf der Skala von modernen Sciencefiction-Filmen ist er wohl einer der schönsten und zeitlosesten Filme. Avatar fand ich damals schon grausam hässlich und er ist genau so schlecht gealtert wie erwartet. Die Disney Marvel Filme fand ich auch alle optisch ziemlich schwach. Die Disney Star Wars Filme fand ich da schon einiges besser.

    Aber Dune ist hier neben Interstellar so ziemlich das Beste, was ich bislang gesehen habe. Nicht bunt und matschig, sondern crisp und ominös. Total mein Ding.


    - Ich habe, wahrscheinlich wieder seit Interstellar, wohl keinen so ambitionierten Film gesehen. Die Kulissen sind gigantisch, Wetter und Umwelt wirkt natürlich und glaubhaft. Ich war einfach echt beeindruckt, was hier für ein enormer Aufwand betrieben wurde. Großes Lob!


    - mir gefallen die kulturellen Implikationen. Das Kostüme, Schmuck, Architektur, Waffen und Sprache der arabischen Kultur nachempfunden wurde, gefällt mir durchaus gut.


    - Grundsätzlich ist die Idee und das Setting des Films spannend und interessant.


    - leider habe ich den Film bislang nur auf deutsch gesehen und kann daher die schauspielerische Darbietung nicht vollends bewerten. Jedoch gefielen mir besonders Tim Chalamet und Rebecca Ferguson extrem gut. Sehr glaubwürdig, emotional. Sehr überzeugende Darbietung. Auch sind diese die beiden Charaktere, die den Film für mich weitestgehend getragen.


    - Gutes 3D, dass nicht zu aufdringlich war und das Erlebnis verbessert hat (leider war im Cinestar das Bild aber oft relativ unscharf und die Nachtszene war mir „zu dunkel“ bzw. Zu kontrastarm - würde das dann nochmal im Kino bewerten).


    Negativ:


    (Erstes) Fazit:

    Ein optisch fantastischer Film, der wirklich enorm ambitioniert ist, dem es für mich aber an Richtung und Tiefe fehlt.

    Auch finde ich, dass für einen Denis Villeneuve Film relativ wenig mit Symbolismus gearbeitet wird. Jedoch schließe ich nicht aus, dass mir Details entgangen sind, die den Film in meinem Ansehen steigen lassen. Stand jetzt bin ich eher zwiegespalten.


    Vorläufige Note: 6.5/10

    Die französische Firma Zappiti hat ein line up an 3 neuen Media Playern für 2021 vorgestellt.

    Die Modelle sind:

    - Signature

    - Reference

    - Neo

    https://www.zappiti.com/our-products


    Besonders bewirbt die Firma USB 3.1 und HDMI Audio Only, sowie Dolby Vision, HDR10+ und DTS X Pro.


    Die beiden größeren Modelle können bis zu 40TB intern speichern und haben Analoge Audio Ausgänge, während der kleinere Neo letzteres nicht tut und nur 20TB intern speichern kann.


    Die Modelle sind alle als „available soon“ gelistet.

    Information zu einer möglichen „AudioCom Edition“ wie bei den vorherigen Modellen konnte ich noch nicht finden.

    Vollkommen in Ordnung. Ich wollte nur einmal klarstellen (und wenn nur für mich), dass die Vorteile von 4K120 in den neuen JVCs eher darin liegen, dass man auf aktuellen Konsolen (oder Gaming PCs unter €3‘000), 120 Frames bekommt, wenn einem das wichtig ist (SIM Racing, Shooter). Wenn einem Details wichtig sind (ich denke, das schätzen viele Heimkino-Freunde), bietet 4k120/ HDMI 2.1 nur dem einen Vorteil, der einen absoluten High End Gaming PC hat, wahrscheinlich vollumfänglich erst mit der Graka Generation 2022/2023.

    Also mit der PS5 lief das gestern flüssig.

    GTA5, 4k120

    Hab mal ein bisschen recherchiert und PS5 und XBOX SX stellen dynamisch die Details (Texturen, Schatten, teilweise verschwinden sogar Gegenstände wie Sträucher) runter, wenn man in 4K120 spielt.


    Siehe hier:


    Hatte mir schon fast gedacht, dass eine €500 Konsole nicht verlustfrei Spiele wiedergeben kann.

    Eine aktuelle Nvidia RTX 3090 (UVP €1550), in einem absoluten high end PC, kann viele Spiele gerade so zwischen 60 und 80 FPS bei 4K halten (dann aber super hohe Details).


    Für Beamer-Kunden ist interessant daran, dass die JVC gegenüber anderen Projekten also den Vorteil haben, dass man als Konsolen Spieler, zwar mehr Frames bekommt (interessant für Online-Shooter), aber entsprechend auch weniger Details.

    Für alle anderen Gamer ist 4K60 in 2021 wohl der Sweetspot.

    Etwas Off-Topic.

    Erwartet ihr für Konsolen-Spieler von 4K120 einen merklichen Unterschied?

    Als ich vor so 2 Jahren das letzte mal im Thema PC Gaming involviert war, war 4k120 selbst bei dem besten GraKa Set-Up in SLI nicht annähernd zu erreichen. Daher fällt es mir schwer zu glauben, dass eine €500 Konsole von 2020 annähernd in der Lage ist über 4k60 Games laufen zu lassen.


    Ich frage mich nur ob die NZ Modelle gegenüber VW Modellen hier einen realistischen Mehrwert haben.

    Trotzdem wundert mich, wie sehr er die Lampe ggü. dem Laser lobt.

    In kaum einem Kino in den Videos ist ein Lampen basierter Projektor verbaut. Den NX9 habe ich im Vergleich zum VW870 kaum mal gesehen.


    Wenn ein Laser 50% Lichtleistung in 1000 Stunden verliert, ist das doch sicher ein Garantiefall, oder nicht?

    Wenn es einer wäre sehe ich da keinen Vorteil eines Lampen Projektors

    Und selbst wenn der Umweg von Essen -> Tier -> Wärme -> Energie so effizient wäre wie hier getan wird, wäre der Mensch dann nicht das aufwändigste Lebewesen?

    Bei Menschen muss man eine super aufwändige Matrix erschaffen mit der alles steht und fällt (im Falle der Batterie verstehe ich nichtmal wieso), während man andere Tiere einfach mit Müll mästen kann und dann das abernten was man will, quasi egal ob das Tier glücklich ist oder nicht (das weiß ich, weil Menschen das mit Tieren genauso machen 😣).

    Wer auch immer im Marketing diese Entscheidung getroffen hat ist mMn ein Vollidiot.

    Den Vorwurf kann man den Regisseuren und dem Producer eher in die Schuhe stecken. Das Marketing gibt Empfehlungen um Gewinn zu maximieren und da Teil 2 und 3 sogar mehr eingespielt haben als Teil 1, alles richtig gemacht.


    Da geht es dann wohl eher um die künstlerische Integrität. Ich glaube nicht, dass ein Tarantino oder Nolan sowas mit sich machen lassen würde.

    Jo, danach müsste man Zurück in die Zukunft auch eine 3/10 geben :think:

    Terminator, Interstellar, Inception, Aliens, Toy Story, Kill Bill…

    Alles Filme, die ich sehr liebe. Alles Filme löcherig wie ein Schweizer Käse.


    Die wenigsten Filme haben wirklich weniger Löcher, sondern sind meistens einfach nur so oberflächlich und lasch, dass man halt nicht wirklich definitiv sagen kann, dass die Handlung keinen Sinn macht.


    Es gibt sehr sehr wenige Regisseure, die sich wirklich Mühe machen, keine Löcher in der Handlung zu haben (Michael Haneke und Spike Jonze fallen mir da ein, aber deren Filme mag sicher nicht jeder)

    So ein Unsinn ... das war/ist unteres B-Movie Niveau.

    Die Ursprüngliche Idee war ja, dass man die Menschen anzapft für Processing Power der Gehirne. Jedoch wurde das im Marketing als zu Komplex empfunden und somit auf die Batterie geändert. Wahrscheinlich macht am Ende beides keinen Sinn. Matrix 1 eine 3/10 für Handlung zu geben ist schon etwas hart.

    Logiklöcher gibt es in den meisten Filmen, oft auch ähnlich relevant.

    Hm guter Punkt, vielleicht wird es uns ja erklärt :)

    In dem Trailer sieht man ja, dass Trinity in dem „Brutkasten“ aufwacht, folglich muss sie ja leben und auch wieder mit der Matrix verbunden sein. Vom Frieden aus Teil 3 scheint auch wenig übrig zu sein (der hat eh nie Sinn gemacht).


    Ich wundere mich auch darüber, dass nur Lana Wachowski als director gelistet wird…

    Das denke ich nicht, Neo und Trinity sterben zwar am Ende von Teil 3, so wie es im Trailer aussieht werden sie allerdings wieder in die Matrix eingespeist, bzw. die Matrix wird rebootet.

    Ich denke es sind noch alte Programmteile übrig geblieben, was erklärt, dass sich die beiden irgendwie wiedererkennen.

    Aber die Matrix ist doch nur eine Simulation, die läuft, damit die menschlichen Batterien bei Laune gehalten werden (warum auch immer das wichtig ist). Also, wieso sind Neo und Trinity da, wenn sie denn gar nicht mehr leben und somit gar nicht mit der Matrix verbunden sind…

    Kann man nur in der Matrix existieren (Agent Smith tut dies Strenggenommen, ist aber ja eher ein Virus).