Beiträge von toaotom

    Das sind gute Argumente für ein Kino im Keller. Meins ist auch im Keller und bin froh, wenn ich dann mal die Etage wechseln kann und dem ganzen Family Trubel aus dem Weg gehen kann. :sbier:

    Und im Sommer schön kühl! Ich würde wieder bevorzugt im Keller bauen.

    Da kennt sich aber einer aus! :waaaht:


    Ich bin jedenfalls auch sehr gespannt auf Top Gun…. Wird ein Pflichtkauf in UHD.

    Wobei ich eigentlich fast alles nur noch in UHD hole und den Rest streame.


    Tom Cruise gefällt mir immer gut und ich hoffe auch auf guten Atmos-Ton in deutsch!

    Man kann alles kritisieren. Ich steh auf Star Wars und freue mich auf die Serie total. Auch das die bekannten Schauspieler dabei sind.

    Für mich und viele andere ist das wieder mal ein Fest.

    Ich erwarte auch gar keine komplett neuen Ideen.


    Der Sound/ Musikuntermalung hat mich sofort abgeholt.

    Ich habe mich damals für den 6700 entschieden, da es einfach das neuere Gerät ist und auch die Preset Umschaltung konnte etc.

    Die Mehrleistung des 8500 ist ja eher gering. Dafür natürlich fehlt dem 6700 das Boliden-Design…und die 13 Kanäle, die ich nicht wichtig fand. Gebaut werden beide übrigens in Japan. Das wird ja auch immer mal als Qualitätsmerkmal genannt.

    Einen ausführlichen Bericht zu den genannten Typen gibt es auch hier.

    https://www.areadvd.de/tests/x…oller-8k-kompatibilitaet/


    https://www.areadvd.de/tests/x…star-mit-vollausstattung/

    Die nächsten Schritte sind Halter montieren und Kabel durchführen.



    Nach dem ganzen Aufwand hängen nun endlich die LS an der Decke. Man sieht sie kaum...



    Wie man sieht habe ich mich für "normale" LS entschieden und nicht für den Deckeneinbau. Einerseits wollte ich die LS so eindrehen und anwinkeln, wie ich es für Ideal halte und ggf. nachträglich korrigieren können.

    Hallo,


    nun die 4 Löcher in die Decke um Halter für die Lautsprecher zu montieren und die Kabel ziehen zu können.

    Da muss man echt aufpassen, damit man keine riesige Sauerei macht mit dem Rigips.

    Dazu habe ich mir eine Rigipssäge angeschafft, die ging dann auch da durch wie Butter und man konnte dabei mit dem Staubsauger gut absaugen.

    Auch die Kabel müssen nun durch und das ging dann nur vernünftig mit so einem Glasfasergestänge. Das hatte ich mir schwieriger vorgestellt. Hier mal ein Bild unter die Decke.


    Habe nun einige Zeit nichts Neues berichtet. Trotzdem gab es natürlich Aktivität im Kino...

    Alles geht langsam voran, schaue mehr Filme als dass ich bastele. Dolby Atmos sollte ja nun auch mal endlich einziehen.

    Habe mich da lange Zeit nicht so ran getraut, da keine Kabel liegen und ich auch die abgehängte Decke öffnen muss.

    Genervt hat mich aber auch, dass ich 4K nicht über den Receiver übertragen kann.


    Also erstmal eine neue Schaltzentrale eingekauft. Da ich mit meinem Denon bisher sehr zufrieden war, schwankte ich nun zwischen dem 6700 und dem 8500. Letztendlich habe ich mich für das neuere Gerät entschieden, da ich die 13 Kanäle nicht nutzen wollte.

    Ich möchte also 7.1.4 realisieren und da reicht mir auch der 6700. Power haben beide genug.



    Das Ding ist kleiner als mein vorheriger 7.1 Receiver (AVR 2809).


    Total enttäuschend ist die Fernbedienung im Vergleich zur alten FB. Naja, man setzt wohl voll auf die Bedienung über die App. Dafür habe ich ja auch schon eine Lösung gefunden. Ich verwende nun so einen Broadlink Hub, ähnlich dem Logitech Harmony Hub.

    Dazu habe ich ja schon einen separaten Thread eröffnet.


    Musste mich bei der Einrichtung erstmal an die vielen neuen Möglichkeiten gewöhnen. Verschiedene Presets möglich, Audyssey App usw.

    Auch die Audyssey Einstellungen musste ich erstmal durchdringen... jetzt passt es jedenfalls und es macht viel Spass.

    Wahnsinn, was da inzwischen alles an Technik und Möglichkeiten drinstecken. Bin jedenfalls sehr zufrieden mit dem neuen Gerät.

    Ich sehe das ganz klar, als negativen Punkt. Was ich mir einbilde, ist nicht real und hält auf Dauer nicht stand.

    Jemand hatte das geschrieben… man entfernt nach einer Zeit das vermeintlich klangverbessernde Zubehör und stellt dann fest, dass es eigentlich klangverschlechternd gewirkt hat. Im besten Fall war der Effekt nur anders und nicht besser oder schlechter.

    Das wäre ja so oder so doppelt enttäuschend…

    Daher würde ich es in jedem Fall einer zweiten Meinung bzw. einem Blindtest unterziehen, bevor ich evtl. viel Geld investiere. Hobby hin oder her…

    Warum lehnt man einen Blindtest ab? Wenn ich es blind heraushören kann, dann ist es doch reproduzierbar vorhanden.

    Es muss ja niemandem etwas bewiesen werden, nur einem selbst.

    Wenn ich nur glaube was zu hören, dann kann es ja sein, dass ich mir selbst was vormache.

    Und Einbildung kann einen mächtigen Effekt haben…


    Ganz zu schweigen, wieviel Geld man dann evtl. versenkt, was an anderer Stelle sinnvoller wäre. Z.B. Raumakustikmassnahmen.