Beiträge von suke

    1. Mir am wichtigsten: Hervorragendes Tone Mapping, besser als bei JVCs N-Serie mit vielen Optionen und Eingriffsmöglichkeiten.


    2. Hervorragendes Skaling, Blu-rays sehen fast aus wie 4K.


    3. Geometriekorrektur für curved screens oder Anamorphoten.


    4. Einfache Bedienung, plug and play und übersichtliches GUI. Gute Fernbedienung.


    5. Häufige Updates, dadurch hoffentlich lange Lebensdauer.


    6. Vielfältige Steuerungsmöglichkeiten (nutze ich noch nicht).


    7. 3D LUT fähig (nutze ich nicht).


    8. Schnelles Booten und Herunterfahren.


    Im anhängenden Sheet sieht man die Funktionen.


    An sich kann die Kiste alles, was man bei einem Bildprozessor benötigt, d.h. vielfältige Eingriffsmöglichkeiten wie Umgang mit Black Bars oder Untertiteln, Stretching für Anamorphoten usw. usf.


    Irgendwie ist das Ding einfach nur cool.


    Der einzige Nachteil ist der happige Preis, der sich etwas relativiert, wenn man die Investition über 10 Jahre verteilt. Etwas. Eigentlich nicht mal etwas. Trotzdem geil.


    Envy Model Comparison (3).pdf

    Leider, leider konnte ich ihn im Kino nicht sehen. Als es mal ging, das war aber in der Bond-Woche, lief er nur noch in Schuhkartons.😪


    Die bisherigen Reviews deuten auf einen typischen Villeneuve hin, also manchmal etwas gemächlich, aber mit tollen Bildern und guter Atmosphäre. Den Blade Runner 2049 fand ich erst mit der zweiten Sichtung gut, dann aber richtig.


    Bestellt habe ich ihn schon und freue mich schon darauf.

    Bei mir ist der Envy zwischen Vorstufe und dem Projektor, also ja. Ist eigentlich das übliche Vorgehen.

    Aaaaaarg, klar. Erwähnte ich schon, dass bei mir ein Anamorphot werkelt? 🤐


    Hab ja nix gesagt.... 😇

    Jaja, aber beim Envy geht nix vom Panel verloren. Und Skalieren tut er ziemlich gut. Alles nicht weltbewegend, aber irgendwie nett und durchdacht und praktisch.

    Vielen Dank, sehr spannend.


    Dennoch sind die nächsten Versuche für Film nicht so toll, selbst an den verbleibenden kleinen Rändern sieht man den Stretch sehr gut bei Bewegungen.


    Was ich jetzt unabhängig von NLS eingestellt habe, ist die Reduktion von Black Bars um 30%. Somit wird meine 21:9-Leinwand bei 16:9 mehr ausgefüllt ohne allzu viel vom Bild abzuschneiden. Es entsteht ein etwas größerer Helligkeitseindruck ohne die Verzerrungen durch NLS. Also quasi ein NLS light ohne NLS. 😁


    Das Black Bar-Management des Envy ist schon ein mächtiges und einfach anzuwendendes Werkzeug.


    Ich bin immer noch super zufrieden mit dem Envy. Die Hoffnung, dass es regelmäßig Updates gibt, hat sich bisher erfüllt. Ich bin schon gespannt auf die FI.

    Also wer bestimmt das denn hier allgemein gültig? Gibt es eine Vorgabe der Administration?

    Im avs fängt der Forums Bereich "digital high-end projectors -$3000+ USD" an.

    Ich verstehe das Problem nicht und warum der Ton so gereizt wirkt.


    Die Frage wäre doch im JVC N-Thread besser aufgehoben, oder? Hier geht es um (gebrauchte) High-End-Projektoren als Ersatz für Consumergeräte. Die Frage oben bezieht sich aber aufs Pixelgitter des N5, insofern scheint mir die Anregung von ANDY_Cres durchaus sinnvoll.

    Mal gerechnet: Wenn man eine Top 100-Liste seriös erstellen will, dann müsste man mind. 300 Serien gesehen haben, eigentlich mehr.


    Pro erfolgreicher Serie gibt es bestimmt im Schnitt 25 Folgen, eher mehr. 300 x 25 = 7.500 Folgen.


    Wenn man jeden Tag eine Folge sieht, dann wären das 20,5 Jahre.


    Wenn es ums 21. Jahrhundert geht, dann passt es immerhin ungefähr. 😄


    Nicht, dass dieser Beitrag sinnvoll ist, aber OT ist er auch nicht. 😁

    Die Lüsterklemmen kannst du auch alle nachziehen. Die Verbindungen lösen sich über die Jahre. Soweit ich weiß sind die aus dem Grund auch nicht mehr erlaubt.

    Uuups. Das heißt, die sind gefährlich? 😳

    madVR hat ein paar Fotos mit NLS veröffentlicht, die sehr gut aussehen:


    https://mailchi.mp/madvr/madvr_envy_2021_10_19?e=6520b1d445


    Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass NLS mit einem Zoom kombiniert wurde, d.h. das Bild wurde zuerst vergrößert und dann gestretched. Durch den Zoom wird die zu stretchende Fläche verkleinert, so dass das NLS weniger auffällt, so wie es auch Die Zwei vorgeschlagen hat.


    Nutzt hier jemand NLS auch für Filme und wann ja, mit welchen Einstellungen?

    Ich biete an, den Versuchsleiter zu spielen. Und nein, ich bin nicht unabhängig, werde aber trotzdem nicht sagen, welches Gerät gerade am Start ist. Und werde hier auch nichts manipulieren.
    Wenn ihr das akzeptiert und ausreichend Vertrauen in meine Integrität mitbringt, stehe ich gerne zur Verfügung.

    Ich finde die Möglichkeit eines Blindtests immer noch eine tolle Initiative, um ein paar Fakten in die Diskussion zu bringen. Klar, ohne Fakten diskutiert es sich schöner, aber dennoch... :byebye: Finden sich hier noch drei Freiwillige? Fänd ich wirklich toll. :sbier: