Beiträge von MichaelH

    Hier meine Tipps, auch wenn der Thread schon älter ist:

    - Casino Undercover

    - Dirty Office Party

    - Hangover

    - Der Knastcoach

    - Das Leben des Brian

    - The Big Lebowski

    - Wir sind die Millers

    - Die etwas anderen Cops

    - Leg dich nicht mit Zohan an

    - Shaun of the Dead




    Vielleicht auch noch

    - The Gentleman

    - Ananas Express

    - Baywatch

    - Austin Powers

    - American Pie

    - Why Him?

    - Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis

    - Wolf of Wallstreet


    Und als Serie:

    - Modern Family

    Aktuell hat mein Beamer keinerlei sonstige 'Macken', bis auf die Raucherlunge.

    Meine Befürchtung ist, dass die Kiste uU schlimmer zurückkommt, als sie dort ankäme.

    Ich hatte mal einen Staubfleck in meinem Panasonic und habe ihn zum Service nach Cardif gesendet. Zurückgekommen ist er mit drei Staubflecken und fettigem Objektiv. Habe die LCDs dann selbst mit Druckluft ausgeblasen. Aber die JVCs haben doch einen gekapselten Lichtweg lese ich immer, daher keine Staubproblematiken. Wenn kein Staub in den Lichtweg gerät, dann doch auch keine Nikotinablagerungen? Merkst du was am Bild? Dünkler, gelbicher?


    Aber das wahre Problem ist doch: Rauchen im Heimkino // Sinn oder Unsinn? :opi:

    Ein Gedankenexperiment: Man hängt in einem Raum die Türe aus dem Rahmen und installiert stattdessen Stoff. Jeglicher Schall aus dem Raum wird dann nur durch den Stoff gedämpft. Solange da nicht schwere Vorhänge wie in der Oper hängen, wird der Schall ohne merkbaren Unterschied durchgehen. Als Verkleidung vor Basotect wird daher jeglicher normaler Stoff hinreichend geeignet sein.

    In der Front habe ich zwei Subs.

    Nach einem Antimode wird aufgesplittet zu den Subs. Habe bei 39Hz und 50Hz Auslöschungen am Hörplatz.

    Das Problem hatte ich auch. Am Hörplatz hört man, bei im Bass unbedämpften Räumen, die Schwingungsknoten dieser vom Hörabstand abhängigen Resonanzfrequenzen/Moden, dh. man kann den Pegel erhöhen bis die Subs abrauchen, aber es hilft nicht diesen Löchern zu entkommen.


    Ich habe daraufhin die zwei Subs in der Mitte der Seitenwände positioniert, das hat gut funktioniert, die Subs sind hiermit auch näher am Hörer.

    Die Alternative wäre den Raum wie bei einem SBA zu bedämpfen. Also massenhaft dicke Absorber, dann klappts auch an der Frontposition.

    Komischer Bösewicht und dämliches Ende, ansonsten fühlte ich mich aber gut unterhalten und trotz ordentlicher Überlänge war nix über.

    So sehe ich das auch. Malik kommt so gar nicht als Bösewicht rüber, Walz spielt sich selbst wie immer, er kann nicht anders, wie so oft in den letzten Jahren gibt es wieder grausige Sachen mit Augen (kann der nicht einfach eine Augenklappe tragen), aber die Story war nicht übertrieben kompliziert und halbwegs logisch. Die gezeigten Orte und Settings wunderschön, Bond kommt eher als Loser und Weichei rüber. Ein unterwürfiges auf die Knie gehen vor dem Bösewicht, geht's noch?



    Warum die Protagonistin hatte auch nen breites Kreuz Wien Kerl :big_smile:

    Wirkte recht streng maskulin.

    Nicht nur breites Kreuz, Actionsequenzen mit dem dicken Hintern kommen auch nicht glaubwürdig rüber. Ansonsten ist die Protagonistin erstaunlich farblos, gleich wie der Protagonist in Tenet, man erfährt nichts über den Hintergrund und den Charakter und es wäre völlig belanglos, wenn die Figur eines tragischen Todes sterben würde. Würde niemandem fehlen.



    Der russische Wissenschaftler hat mir gut gefallen, sein Dialekt und sein Charakter, der war super. Ebenso Ana de Armas. Nicht nur ihr Charakter und Aussehen, Kampfszenen im langen Kleid, sieht man auch nicht oft.

    Ich hatte auch so einen hohen, weißen Heizkörper im Heimkino. Ich habe ihn dann gegen ein halb so hohes, vom Werk schwarz lackiertes Modell getauscht. Die Anschlüsse blieben gleich, die Heizlast im Heimkino ist wegen der guten Isolierung sehr gering, den kleineren Heizkörper in Sonderlackierung gab es um überraschend wenig Geld. Hätte ich schon viel früher machen sollen.


    Schade, dass sich DiCaprio und Lawrence dafür hergeben, aber sicher gab es genug Knete als Belohnung. Den Frisör von letzterer würde ich auch entlassen.

    Der Film passt gut in die heutige Zeit, als Analogie zu den Corona- und Klimawandelleugnern. Am besten hat mir die Umfrage gefallen: "37% sind dagegen, dass der Komet einschlägt". :beat_plaste

    Naja, der Film hat kein Happy-End, DiCaprio spielt mit stark angezogener Handbremse, und es ist eine Schade Jennifer Lawrence als hübsche Frau so zu verschandeln. Die beiden sollen wohl wissenschaftlich, nerdmäßig rüberkommen, nehme ich aber beiden nicht ab. Da hätten Jeff Goldblum oder McConaughey besser reingepasst.


    Nette Durschschnittskost, großer Aufwand, aber keine bleibenden Eindrücke. Das blöde ist nur, es könnte jederzeit genau so passieren.

    Die Schauspieler sind durchweg großartig! Und die Regisseure der Serie wussten das und ließen die Schauspieler einfach spielen. Wenn Walter mit seinem Schwager Hank auf dem Bett sitzt und spricht, während die Kamera ganz langsam auf die beiden zufährt - so muss das sein. Kein Schnitt, einfach nur gutes Schauspiel.

    Die beste Folge meiner meiner Meinung nach, war eine wo sich fast nichts getan hat - Die Fliege. Walt und Jesse alleine im Labor mit einer Fliege. Und reden die ganze Zeit. Und das wird so dermaßen spannend, weil Walt im leicht berauschten Zustand kurz vorm einschlafen fast etwas erzählt, was er nicht erzählen sollte. Man hängt förmlich an seinen Lippen und wartet und fürchtet jedes weitere Wort. Bombe!


    Und Staffel 3, letzte Folge 13, Nägel mit Köpfen, die Szene gleich zu Beginn mit dem Kamin, nehme ich gerne zum testen der FI und von Mikrorucklern. 30 Sekunden dauernder, horizontaler 270° Schwenk. Mein FireTV produzierte hier Mikroruckler, daraufhin habe ich das Ding entsorgt und mir eine Shield geholt.

    Welcome to Earth, Dokuserie mit Will Smith auf Disney+ von National Geographic.


    Will Smith bereist einige spektakuläre Ecken dieser Erde, eingefangen in besten, kontrastreichen Bildern, gemacht für die große Leinwand. Nicht das übliche, wir filmen noch einen Nemo unter Wasser oder einen gelangweilten Löwen, sondern wirklich atemberaubende Bilder und Szenen in jeder Folge. Wirklich zu empfehlen, und das obwohl ich nicht so der Fan von Naturdokus bin.


    Will kommt wie immer sympathisch rüber und erzählt auch ein wenig privates über sich.

    auf ein 7.1.2. gegangen. (Genauso wie auf dem Bild) Mit der Ergebnis das die ganze Räumlichkeit komplett weg war. Ich hatte das Gefühl das sich alle nur noch vorne abspielt und ich überhaupt nicht mittendrin war.

    Bei 7.1.2 gehören die Atmos-Speaker über dem Sitzplatz montiert, vielleicht einen Hauch weiter vorne, aber nicht so weit wie du das bei dir eingezeichnet hast.