Beiträge von Cine4Home


    Verkaufen und vorher kalibrieren wollen alle, aber mit meinen Sonderwünschen bezüglich Selektion "Helle Ecken" und "DCI Rot" stoße ich auf Ignoranz (Garkeine Antwort) und Ablehnung (Wir verstehen Ihr Anliegen können dem aber nicht nachkommen).


    Was ich dabei nicht verstehe:


    Wenn man einen Beamer wirklich gewissenhaft kalibriert (also auspackt, vermisst, einstellt usw.) dann ist das Bestimmen des nativen Farbraumes (DCI Rot) und eine visuelle Qualitätskontrolle (helle Ecken) doch eh Teil der Arbeit? Wie kann ein Händler "kalibrieren" und sich gleichzeitig außer Stande fühlen, Deine Schwerpunkte zu erfüllen? Das kostet ihn 0 Extra Zeit, muss er eigentlich eh machen? Haben die alle keine Lagerware und bestellen nur dann einen N5 beim Hersteller, wenn ein Kunde einen bestellt?


    Haben denn diese Parameter über die Zeit auch wirklich Bestand? Will sagen: kann man denn davon ausgehen dass die genannten Eigenschaften dann auch über Monate und Jahre auf hohem Niveau verbleiben oder kann es sein dass sich das mühevolle ausgewählte Exemplar binnen kurzer Zeit zu einem Durchschnittsgerät wird?


    Ja, haben sie (zum Glück).
    Kenne keinen D-ILA, der sich in den nativen Grundfarben oder hellen Ecken signifkant verändert hatte.


    Gruß,
    Ekki


    Und wenn er nun einen sehr guten N7 mit einem schwachen N5 vergleicht? ;)  
    Da in beiden Modellen eine gewisse Streuung vorhanden ist, wäre es eher sinnvoll, vom durchschnittlichen Delta auszugehen (oder auch vom jeweiligen best/worst case) , sonst ist das Äpfel mit Birnen verglichen..


    Tja, nur das "Delta" ist bei den N7 bishehr aber höher, als bei den N5.
    Und sie sind wesentlich teurer, sollten also gar nicht so ein Delta haben.


    Das Problem hatten wir schonmal mit den ersten beiden Generationen der X-Geräte. Später wurde das dann aber besser.


    Gruß,
    Ekki

    @
    Meint ihr man profitiert hier vom besseren Kontrast des N7, oder bringt das nur etwas in einer komplett schwarzen Höhle.


    Wenn Du einen sehr guten N5 mit ordentlichem DCI Rot, ohne helle Ecken und gutem Inbildkontrast ergatterst, dann bietet der N7 eigentlich keinen Mehrwert, der bei Deinen Bedingungen irgendwie sichtbar wäre. Im Gegenteil, der N5 ist dann idR sogar kalibriert heller für DCI.


    Es bleibt dabei, such Dir einen hilfsbereiten Fachhändler (dafür ist der Fachhandel doch eigentlich da?) und wenn es den nicht gibt, dann kauf den N5 halt billiger online oder in Holland (da soll es die nochmal viel billiger geben als in D) und investiere das Gesparte in DIY Equipment. Brauchst Du wegen der Autocal ja eh. Mit einem guten Sensor kannst du alles(!) selbst überprüfen / lösen.


    Gruß,
    Ekki

    Ha
    Das reine Laserdimming beim VW760ES senkt auf "Voll" den Schwarzwert auf ca. die Hälfte ab. Da ist beim Dualdimming eine stärkere Absenkung zu erwarten.


    Der VW870 erreicht mit dem Dual-Dimming einen Faktor von (nur) 2,5 Das ist also sehr moderart gegenüber Laser Dimming only.


    Ich hoffe, dass man das mit dem neuen Update noch etwas aufgebohrt hat, denn da liegt eigentlich mehr Potenzial drin. Wahrscheinlich ist aber die Abstimmung beider Systeme aufeinander recht schwer.


    Gruß,
    Ekki

    @Ekki: Kannst du was schreiben zu dem Ausmaß der Serienschwankungen bezüglich der DCI Abdeckung und der hellen Ecken beim N5 und beim N7?
    Was ist tolerabel und was ist gut?


    Alle N-Modelle haben leicht aufgehellte Ecken, wichtig ist, dass sie in so geringen Toleranzen liegen, dass sie im Filmbetrieb nicht auffallen. Bei einigen N-Geräten sind die hellen Ecken farbig, dann wird es dann wirklich störend. Helle Ecken fallen vor allem in dunklen Szenen (Weltraum, Nahctaufnahmen usw.) auf. Und Cinemascope Filme sind besonders gefährdet, weil da im Bereich der hellen Ecken grundsätzlich alles schwarz ist und sie so mehr auffallen (es sei denn, du hast einen 21:9 Screen oder eine maskierbare Leinwand).


    Helle Ecken kannst du subjektiv also schnell überprüfen, indem du dunkle, kontrastschwache (Cinemascope) Filmszenen schaust. Da sollte ein Händler eigentlich auch nichts gegen haben können. Wenn Du sie siehst, lass Dir aber nicht einreden, dass das alles normal sei. Störende Ecken sind bei der N-Serie eben nicht "normal".


    Bei dem DCI Rot ist es nicht ganz so einfach. JVC garantiert beim N5 kein DCI Rot, daher ist das auch kein Mangel. Da ist es natürlich schwer, das zur Kaufbedingung zu machen. In der Realität schwanken die Geräte ganz gehörig, wir hatten vor ein paar Wochen bei Gunnar (Heimkino Boutique Köln) mal ein Event, da hatte sein N5 Vorführer ein ganz deutlich besseres Rot, als der N7 daneben (ohne Filter). Und das sind keine kleinen Unterschiede gewesen. Womit wir beim N7 wären: JVC wirbt beim N7 mit DCI Farben, weshalb auch jeder N7 das DCI Rot erreichen muss, allerdings nur mit zugeschaltetem Filter. Welche Bildgröße hast Du denn bei Dir daheim?


    DCI Rot kannst Du ohne Erfahrung per Auge kaum testen. Es ist recht kräftig und vor allem viel weniger Orange, als das BT709 Rot. Und natürlich ist es für die Wiedergabe von UHD Premium Inhalten sehr wichtig, da kräftige Rot- / Orange und Goldtöne gerade den Vorteil des erweiterte Farbraumes von DCI P3 ausmachen. Lass Dich da nicht verunsichern und versuch einfach, einen kompetenten Händler (der hat nämlich Verständnis für solche Dinge) oder andere User zu finden, Die Dir beim vermessen des Beamers helfen.


    Eigentlich sollte das eh kein Problem sein: Nahezu alle Händler kalibrieren doch heutzutage solche Beamer einzeln. Da ist es nur ein Frage von 2 Minuten zu testen, wieviel DCI Rot ein Gerät kann, also gar kein nennenswerter Mehraufwand? Im Gegenteil: Bei einer gewissenhaften DCI Kalibrierung ist das eh zwingend.


    Rotes Streulicht: Manche N-Modelle erzeugen rotes Streulicht, das den ANSI Kontrast beeinträchtigt. Das hast Du ganz schnell getestet: ANSI Kontrast Schachbrett auflegen und gucken, ob die schwarzen(!) Felder rötlich verfärbt sind. Oder 25% Weißfeld auflegen und gucken, ob es rötliche Halos um das Weißfeld gibt. Ansonsten auch: ANSI Kontrast generell messen: Ich würde keinen N7 mit <200:1 akzeptieren.


    Viele Grüße,
    Ekki

    Das Widerrufsrecht unterscheidet nicht zwischen teuren und billigen Geräten. Und Du musst keinen Grund angeben.


    Richtig.
    Und wenn man den Beamer zum Testen nicht übermäßig nutzt, kann es gar keinen Streitpunkt geben. Also nicht erst 3 Spielfime damit gucken ;-)
    Am besten nicht mehr als eine Stunde, halt so lange, wie eine Probesichtung beim Händler auch gedauert hätte. Das ist fair.

    Das ist ja alles ganz schön, aber ich finde es ziemlich traurig, dass zu den weitaus verbreiteteren kleineren Modellen gar nichts gibt.


    Die haben ja keine Iris, die man freischalten kann ;-)


    Was Sony aber wirklich endlich mal bei allen Modellen verbessern sollte: Dass bei HDR-Zuspielung das zuletzt aktivierte Bildpreset automatisch eingeschaltet wird. In Bezug zum HDMI Eingang funtioniert das doch auch und früher sogar auch in Abhängigkeit zur zugespielten Frequenz. Der "Auto" Modus bis zum VW570 ist einfach nicht zu Ende gedacht.


    Gruß,
    Ekki

    Meine bisherigen Projektoren wurden zwar alle ähnlich intensiv genutzt, aber keiner wurde praktisch frisch produziert und dann sofort in dem Maße genutzt. Der Zusammenhang aus Alter und Nutzungsintensität sowie kürzerer Zeitraum von Produktion zur Nutzung scheinen einen positiven Einfluss auf die Intensität des Gammadrifts zu haben. Also am besten frisch vom Fließband kaufen und die Dinger dann dazu nutzen wozu sie auch gemacht wurden :dancewithme


    Das stimmt in der Tat und gilt so für alle LCOS Projektoren.
    Oder alternativ in Vakuum einschweißen ;-)

    Ja, den Projektor meine ich.
    Darüber hinaus kommt eine neue HDR Software für die N-Serie. Diese soll Frame für Frame analysieren und dynamisch arbeiten.
    Wenn dem so ist, wird madVR für die JVC Projektoren überflüssig.


    Ich schaue mir beides gleich mal an.


    Das ist wirklich eine sinnvolle Entwicklung von JVC.
    Wenn sie es gut umgesetzt haben, gebe ich Dir Recht, dann ist MadVR Geschichte für die JVCs.


    Wie abzusehen, wird jetzt eh der Kampf der dynamischen HDR Anpassungen beginnen, das heißt, die Qualität wird bei allen Herstellern immer weiter zunehmen. Besser kann es für den Verbraucher gar nicht kommen!


    Gruß,
    Ekki

    Am nächsten käme meinen Wünschen der NX9, die Vorzüge (u.a. +300 lumen) bewerte ich aber als zu gering für den Aufpreis zu N5 / N7 und v.a. zum X7900.
    Mal schauen, was JVC auf der IFA neues präsentieren wird ...


    Der NX9 ist derzeit der einzige, der keinen Abstriche gegenüber einem X7900 erforderlich macht und dabei natürlich den großen UHD Schärfegewinn bringt.


    Das Problem des geringeren On/Off Kontrastes des N7 ist ja noch nichtmal das Thema, es ist die Kombination mit den niedrigen ADL Kontrastwerten.


    Gruß,
    Ekki

    @Ekki
    Wegen des on off:
    Klar bei sehr dunklen Szenen sieht man einen Unterschied. Was hat ein 7900 für einen on off? 35000:1? Mein N5 kratzt an 20000:1 und subjektiv ist der on off beim N5 nicht nur halb so gut, sondern kann in den meisten Szenen gut mithalten. In anderen Worten: Der on off des 7900 ist im realen Filmbild nicht doppelt so gut,wie der des N5 und die reinen Zahlen es vermuten lassen.


    Naja, Dein N5 liegt nach diesen Zahlen rund 30% über dem Serienschnitt.
    Der X7900 hat im Serienschnitt 38,000:1. Um Äpfel mit Äpfel zu vergleichen muss man dann beim 7900er auch ein Premium Sample nehmen, da wären wir bei 49,000:1 (was aber sehr selten ist).


    Im Normalfall haben wir es mit 15,000:1 (N5) gegen 38,000:1 (X7900) zu tun (Zoom Max). Das macht sich vor allem im Schwarzwert bezahlt, wenn man bei HDR die Lichtreserven voll ausreizt. Man erreicht dann schön helle HDR Higlights, ohne Einbußen im Schwarzwert zu haben (man hat sogar immernoch einen besseren SW dann mit dem 7900er).


    Ich habe in den letzten 12 Monaten mit bestimmt zwei Dutzend JVC Fans mich persönlich unterhalten, die alle den X7900 im direkten Vergleich in Kontrast und Schwarzwert favorisieren und das auch wichtiger empfinden, als die höhere Schärfe. Das ist oft auch so beim X7900 vs. Sony VW Geräte. Der späte Erfolg des 7900ers kommt nicht alleine durch die Preissenkung.


    Zum X5900 ist der N5 in Sachen Kontrast hingegen kaum im Nachteil: On / Off ist quasi identisch und über den niedrigeren Ansi Kontrast mit stärkeren Reflektionen kann man zumindest mit Maskierung hinwegsehen. Dafür hat man die Vorteile, die Du oben aufgelistet hast (wenn man sich kein Montagsgerät in Sachen DCI / helle Ecken / rotes Streulicht andrehen lässt).


    Den Durchbruch schafft JVC wahrscheinlich dann, wenn sie die X7900er Qualitäten in Schwarzwert und Kontrast auf den N70 übetragen können und das für um die €5000.- anbieten. Dann werden viele JVC Fans schwach werden, garantiert ;-)


    Gruß,
    Ekki