Beiträge von Simon2

    Gestern abend auf (italienischer) UHD gesehen, gehöre ich wohl zur "dunklen Seite". ;-)


    Film: 8,5/10

    Extrem unterhaltsam.

    Schräg, wendungsreich, ordentlich Action, gute FX, ....

    Man kann sogar ein wenig Gesellschaftskritik herauslesen, wenn man will.

    Hat mir ehrlich gesagt besser gefallen als die Deadpools (die ich mit ihren überbordenden Mono-/Dialogen inzwishen etwas ermüdend finde).

    Ich freue mich schon aufs nächste Mal.


    Bild 9/10

    Alles, was man braucht


    Ton (En-Atmos) 9,5/10


    Gruß


    Simon2

    The Suicide Squad (2021)


    Film: 8,5/10

    Extrem unterhaltsam.

    Schräg, wendungsreich, ordentlich Action, gute FX, ....

    Man kann sogar ein wenig Gesellschaftskritik herauslesen, wenn man will.

    Hat mir ehrlich gesagt besser gefallen als die Deadpools (die ich mit ihren überbordenden Mono-/Dialogen inzwishen etwas ermüdend finde).


    Bild 9/10

    Alles, was man braucht


    Ton (En-Atmos) 9,5/10

    Sehr cool - da ist überall eine Menge los und auch "untenrum" rummst es endlich mal wieder.


    Fast & Furious 9 (2020)


    Film: 7/10

    Ebenfalls sehr unterhaltsam.

    Meine Frau und ich haben viel gelacht und hatten eine Menge Spaß.


    Bild: 9/10


    Ton (En-Atmos): 8/10

    Die Räumlichkeit ist sehr gut, Dynamik gut allerdings hätte das Bassfundament deutlich "mehr" haben können.


    Gruß


    Simon2

    The Fast and the Furious: Tokyo Drift (2006)


    Film: 7/10

    Ich hatte den lange vor mir hergeschoben, weil mir vor einer japanischen Tuning-&Macho-Orgie grauste, bei der auch noch die (für mich) Sympathieträger Diesel und Walker beide fehlten (selbst T. Gibson sehe ich immer ganz gern). Außerdem schien mir das Ganze ziemlich ernst und humorfrei aufgezogen zu sein ....

    Gut, das ich mich überwunden habe: Der Film hat mir ausgesprochen gut gefallen.

    Besonders Lucas Black/Sean Boswell und sein fetter Alabama-Akzent sowie die culture-clash-Aspekte haben für mich den Film getragen. Die Poser- & Rennszenen waren gut inszeniert und machten Spaß und "der entspannte Han" (Sung Kang) war Balsam.

    Auf der Negativseite war der nervig-überzogene Bösewicht sowie die merkwürdige und extrem unecht wirkende Yakuza-Umgebung.

    Kurz: Kann man machen und einen netten Abend mit haben.


    Bild: 8/10 Für eine nicht ganz neue Bluray ganz ordentlich

    Ton: 8/10 (DTS-HD MA 5.1 En) Hat schon Spaß gemacht .... hatte allerdings kurz vorher noch die großartige Atmosspur von Fast9 drin - das verdirbt. ;-)


    Werde ich mal auf meine "Upgradeliste" setzen.


    Gruß


    Simon2

    Typische Eigenschaft von Denon und Marantz? Das habe ich leider auch immer mal wieder mit meinem Marantz SR7011 - und weiß nicht, warum das passiert.

    Bei meinem Marantz SR6011 habe ich den Verdacht, dass das mit den "Smart-Select-Buttons" zusammenhängt. Soweit das verstanden habe, werdenn dort speichert auch die Audessy-Einstellungen mit abgespeichert. Da das Speichern einfach über "länger Drücken" passiert, habe ich mir schon das eine oder andere Mal was "überschrieben", wo ich einfach nur wechseln wollte (ich wechsele zwischen verschiedenen Quellen via Smart-Select).


    Aber das kann bei anderen natürlich andere Gründe haben.


    Gruß


    Simon2

    :waaaht::waaaht::waaaht::waaaht::waaaht:

    Tja, was soll ich sagen: Meine Frau ist halt cool. :dancewithme

    (die Riddicks laufen fast monatlich mal bei uns - üblicherweise, wenn ich gerade abends unterwegs bin)



    ...wo sie mit einem hundert Tonnen schweren Tresor spazieren fahren, als würde ein Styropor Würfel dran hängen.

    ...

    Ja, und?

    Auch nicht schlimmer als James Bond o.ä. (von Resident Evil ganz zu schweigen). :byebye:


    Ich glaube, hier kommen wirklich einfach unterschiedliche (bzw. wechselnde) Zielgruppen: Wer "Autos, Tuning, Mädels, halbwegs glaubwürdige Geschichte" mag, für den ist das nichts mehr. Für mich waren allerdings genau diese Aspekte der ersten 3 schwer lahm und uninteressant. Für mich sehen die meisten Autos gleich aus - Tunings sehe ich meist gar nicht - und Macho-Mädel-Zeug ist nun auch nicht so meins (ohne das für andere abwerten zu wollen - jeder, wie er mag).

    Deshalb ist auch Letty für mich ein schwer zu ertragener Charakter ....



    Ich finde es schade für "die Ursprungsfans", dass sie quasi "abgehängt" wurden ... aber mich haben sie halt mit dem Schwenk gewonnen.


    Gruß


    Simon2

    Gestern habe ich auch Palm Springs gesehen.


    Film: 6/10


    Fand ich OK, hat mich aber nicht "abgeholt".

    Ich habe nichts gegen Samberg und fand ihn auch nicht unbedingt darstellerisch schwach - es war irgendwie das gesamte Ganze. Das wirkte mir doch zu sehr wie der Versuch eines "Best-Of"s aus den Vorlagen (Murmeltier, Happy Death Day, eine Prise Wedding Crashers, ...) .

    Sehr cool (und vielleicht die einzige originale Szene) fand ich

    :dancewithme


    Für mich ist aus dem TimeLoop-Genre wohl Happy Death Day der Beitrag, den man am ehesten als "neu und frisch" bezeichnen kann.


    Gruß


    Simon2

    Vielleicht war ich nicht in der rechten Stimmung - ...Vom Film hatte ich mir mehr erhofft...

    Interessant - ging mir genauso.

    Was haben sich die Vorankündigungen überschlagen - auch, dass "es endlich mal zur Sache" ginge - und am Ende war's doch eine Menge "Lego Movie" (den ich eigentlich sehr mag).

    Und gleichzeitig fand auch ich den Atmos-OTon (UHD) gar nicht so den Burner. Bei dem Szenario wäre da deutlich mehr drin gewesen. (Bei den Legos war der Sound besser).


    Ich werde ihn noch ein 1-2mal sehen und mal schauen, wie er mir dann gefällt.

    Midnight Mass (2021) (Netflix)


    Film: 8/10

    Handelt von einer kleinen, auf einer abgeschiedenen Insel lebenden Gemeinde, deren Zwistigkeiten sich durch die Rückkehr eines in Ungnade gefallenen jungen Mannes und der Ankunft eines charismatischen Priesters noch verstärken." (imdb)

    Wer Filme/Serien von Mike Flanagan (Spuk in Hill House, Doktor Sleep, Das Spiel, Oculus,...) gesehen hat, weiß, dass hinter dem Ganzen mehr steckt als das "Kleinstadt-Gezänk", das der imdb-Text vermuten lässt. ;-)

    Aber auch wenn es für mich relativ schnell ersichtlich war, woher der Hase läuft und der Reiz nicht in einem "Twist" liegt, will ich hier mal nicht mehr verraten (weil es das Erlebnis sowieso für niemanden besser macht ;-) ).


    Die Serie weist wieder die typischen Flanaganzutaten auf: Authentische Figuren mit nachvollziehbaren Konflikten, ruhige Erzählweise, unglaublich schöne Bilder, intensive Musik, eher eine "emotionale Spannung" als Jumpscares, .... und eine abgeschlossene Geschichte.

    Es waren wieder eine Menge von Flanagans Lieblingsdarstellern dabei (seine Frau Kate Siegel, Henry Thomas, Samantha Sloyan, Annabeth Gish, Robert Longstreet, ....) und die waren einfach grandios - besonders Samantha Sloyan (Nie musste ich mein Sofakissen mehr schlagen ;-) ) und Kate Siegel (Warum ist die Frau nicht prominenter?).

    Auch die "Neulinge" (Hamish Linklater allen voran, aber auch Zack Gilford und alle Teenager) waren wirklich klasse.


    Henry Thomas war für mich allerdings diesmal etwas schwächer und vielleicht eine leichte Fehlbesetzung (der knorrige Seemannsvater passt einfach nicht zu "Elliott" ;-) ).


    Leichtes Stirnrunzeln sorgten für mich vereinzelt "Masken" und nicht nachvollziehbare Figurenentscheidungen gegen Ende hin.


    Definitiv empfehlenswert - wenn auch für mich nicht ganz die Klasse von Hill House.



    Bild: 10/10 (für Netflix)

    Besseres habe ich bei Netflix noch nicht gesehen


    Ton: 7/10*

    War gut - allerdings kann meine TV-AVR-Combo kein eARC, weshalb ich kein echtes Atmos höre.

    Surround war da, Dynamik auch, aber da würde ich mal die Scheibe abwarten, ob die mehr kann.


    Gruß


    Simon2

    Der Tonentscheider heißt Otto Normalverbraucher und arbeitet gar nicht bei Disney, sondern ruft dort immer mal an.

    Ruft der denn nur bei Disney an? ;-)

    Es gibt doch auch andere Provider, die tollen Ton anbieten...


    Zwei Dinge haben mir im Nachhinein noch Kopfkratzen verursacht:

    Oder habe ich da einfach nur was falsch verstanden/übersehen?


    Gruß


    Simon2

    Ich kann suke absolut zustimmen - nur, dass ich von Florence Pugh vielleicht NOCH ein klein wenig begeisterter bin (die ist erst 25 - und hat mich schon in "Fighting With My Family" und Midsommar umgehauen) und David Harbours Figur mir sogar ziemlich gut gefallen hat. :-D


    Ein kleines bisschen haben sie dafür die "Female Empowerment"-Geschichte übertrieben für meinen Geschmack.

    So komme auch ich auf 8,5 Punkte.


    Bild & Ton analog zu suke.

    Mannmannmann .... kann der "Tonentscheider" nicht mal weggelobt werden bei Disney?

    Eigentlich war die Idee nie dem Film vorzuwerfen unlogisch zu sein, sondern eher Konzepte aufzuwerfen, die dann unerklärt bleiben....

    ...

    Ich habe nochmal dein erstes Post nachgelesen und muss Abbitte tun: Du schriebst von "...Löchern..." und ich hatte das als "Logiklöcher" (im Sinne von "unlogisch") gelesen.

    Tut mir leid.

    Dass es "Löcher" im Sinne von "Unerklärtem" sind, sehe ich auch so .... aber ich empfinde sie nicht als negativ, sondern genieße sie im Gegenteil sogar. Aber das ist eben mein persönlicher Geschmack, der nicht besser ist als deiner.


    ...

    Da du ja selbst sagst, dass diese Sachen im Buch mehr/ besser erklärt sind, scheinst du mir ja nicht grundlegend zu widersprechen.

    Falls du mich damit meintest: Ich kenne das Buch gar nicht, sondern habe lediglich aus meinem Verständnis des Films heraus geantwortet.

    Ich finde etwas merkwürdig, dass sich jetzt der Narativ ergeben hat, dass ich/ andere den Film nicht „verstanden“ haben....

    Hier hoffe, ich, dass du mich nicht meinst. Ich wollte jedenfalls darauf nicht hinaus und hatte auch nicht den Eindruck, du habest ".. den Film nicht verstanden...".

    Dich haben die "Offenheiten" in der Erzählung gestört, mich haben sie fasziniert. Mehr nicht.


    Gruß


    Simon2

    ...Bloß weil es eine Erklärung geben könnte heißt nicht, dass es eine gibt....

    Nunja - das ist natürlich wahr.

    Aber du schließt aus "Es wird im Film keine Erklärung genannt" auf "es MUSS unlogisch sein".

    Und um das zu widerlegen reicht ein Gegenbeispiel einer möglichen (= nicht mit dem Gezeigten im Widerspruch stehenden) Erklärung auf Basis uns bekannter Zusammenhänge. :big_smile:

    Ich habe kein Problem damit, wenn du dir wünschst. der Film hätte eine Erklärung gegeben und den Film dann besser gefunden hättest. Aber "unlogisch" ist dann einfach der falsche Vorwurf.


    Es ist sogar oftmals konsistenter, wenn nicht versucht wird, zu viel zu erklären. Z.B.:


    Gruß


    Simon2

    Dune - Part 1 (2021)


    ...
    Negativ:

    Ich gönne mir mal, ganz bewusst OHNE Kenntnis der Bücher und nur aus dem Film selbst zu antworten.


    Insgesamt scheint mir hinter vielen deiner Kritikpunkte die Annahme zu stehen, dass etwas "unlogisch" wäre oder es keine Erklärung gäbe, wenn mir als Zuschauer keine Erklärung präsentiert wird. Das empfinde ich als total anders .... solange etwas nicht deutlich der eigenen Logik widerspricht, brauche ich nicht die komplette Welt erklärt zu bekommen.

    Besonders ein "Technik-y-Argument" finde ich unplausibel: Die Frage nach "Warum gibt es Technik x aber nicht auch Technik y?" eher müßig (solange es nicht einer inneren Logik widerspricht). Es kann bei fiktiven Techniken beliebige Gründe geben (ich führe unten spezielle Beispiele auf).


    >> ...Die erste Hälfte des Films war kurzweilig und spannend, ...

    Interessant - ging mir anders herum: Je länger der Film dauerte, desto mehr zog er mich in seinen Bann. Die erste halbe Stunde dachte ich noch "Ohje, das wird zäh", aber am Ende war ich echt gefesselt und ich freue mich auf dennächsten.


    Ich mag aber auch gerade Fremdartiges, Merkwürdiges, Geheimnisvolles, ... in solchen Filmen.


    ...


    Wie gesagt, ich habe das Buch nicht gelesen. Jedoch ist dies ein Standalone Film und für mich muss der auch ohne Buch funktionieren, daher kann ich ihn nur so bewerten.

    ...

    Das sehe ich genauso.

    Stand jetzt muss ich einfach festhalten, dass mich der Film nicht wirklich überzeugt hat.

    Das ist genau meine Erfahrung bei solchen Diskussionen: Wenn jemand mit diesem Eindruck aus dem Film kommt, ist das einfach erstmal Fakt ... und daran kann niemand etwas ändern, der mit einem anderen Eindruck aus dem Film kam.

    Deshalb ist es spannend, seine Eindrücke und GEdanken zu vergleichen, aber es gibt kein Argument der Welt, das dazu führt, dass jemand, der von einem Film unüberzeugt war, hinterher sagt "Stimmt! War ja doch ein supertoller Film!" ;-)

    Man kann höchstens dazu motivieren, dem Film eine zweite Chance zu geben ....


    Gruß


    Simon2