Beiträge von Simon2

    Simon2

    Was für eine Hardware hast du denn?

    Irgendwie kann ich Deine Vorstellung/Kino nicht finden.

    Eine "Vorstellung" habe ich auch nicht geschrieben - war damals irgendwie noch nicht so "in". ;-)

    Ich habe einen Marantz SR6011 mit 2 externen Stereo Amps und ein Nubert Nubox-7.2.4-Set (dank eines Forenmitglieds zu einem tollen Kurs gebraucht bekommen).


    Klar, besser geht immer, aber ich vermisse nichts wirklich.


    ...

    Kostet ein bisschen was und dann bekommst du eine Bauanleitung + Geräte und Materialliste, maßgeschneidert für deinen Raum. ...

    Klar, hatte ich auch schon gesehen.

    Träume ich ja auch von - aber Geld ist halt nicht da und ich weiß auch nicht, ob es mir das wert wäre.


    ...Aber bei uns Enthusiasten liegt der Spaß auch am selber Bauen und selber Entdecken was funktioniert und was nicht :)

    Ja, es ist auch lustig, den Enthusiasten dabei zuzusehen - aber mir macht das DIY eben nicht so Spaß (und Händchen habe ich dafür auch nicht).

    Gruß


    Simon2

    ...

    Für Disney+ ist das ja in Ordnung, aber jemand, wo teuer die 4k Disc kauft, erwarte ich was anderes

    Würde ich auch so sehen. Aber vermutlich müsste man dann zwei Mixes machen und das findet Disney vielleicht nicht lohnenswert - schon gar nicht für ein paar UHD-Fraggels, die dann nicht zu Disney+ kommen.

    Ich will mich nicht streiten, bin aber der Meinung (nein, genaue Daten habe ich nicht) das dies schon eine Weile so ist.

    ...

    Für mich war der erste, bei dem mir das auffiel "Black Panther".

    Seitdem lese ich bei allen Disney-UHDs immer erst die Reviews und entscheide dann (meistens), auf ein absolutes SChnäppchen zu warten (was üblicherweise bei Disney ja auch nicht kommt). ;-)

    Zum Glück bin ich eh nicht so der Fan des Disney-Repertoires.


    (bis auf Pixar :sad:)

    ...

    Oje, das hört sich doch sehr kompliziert an!

    Nunja - es haben Viele hier im Forum gemeistert und dabei viel Spaß gehabt.

    ... aber für mich war es eben nichts.

    Ich bin diesbezüglich kein "Weg ist das Ziel"-Typ, sondern ein "Ziel ist das Ziel"-Typ. ;-)


    ...nicht annähernd so viel wiederum wie zb beim thema Projektorenkalibrierung....


    :sbier:

    Habe ich beim Querlesen auch schon festgestellt und für mich unter anderem ein Grund, weswegen mich Projektorlösungen abschrecken. ;-)


    Wenn ich ausreichend Geld (dafür) hätte, würde ich mir halt einen Profi kommen lassen, der mir nicht nur die Geräte verkauft, sondern auch aufstellt, einrichtet und den ganzen Raum akustisch & optisch optimiert.

    Habe ich aber nicht und so bin ich mit meiner Filmschausituation ziemlich zufrieden.


    Ist aber immer wieder unterhaltsam, hier den Austausch der Vollbegeisterten zu verfolgen.

    ...REW ist kein Hexenwerk.

    Dem widerspreche ich mal.:rofl:


    Nach einigem Herumexperimentieren habe ich festgestellt, dass ich nicht zur Riege der REW-Wizards gehöre, REW gelöscht, UMk verkauft, MiniDSP eingemottet, einen Audyssey-MultEQ XT32-AVR gekauft und bin seitdem sehr zufrieden.


    Dabei scheiterte es nicht bei der Bedienung der Tools, sondern am "Ohr", der notwendigen "akustischen Fantasie" und tw. dem theoretischen Hintergrundwissen (in der ausreichenden Tiefe).

    (und das sage ich als Informatiker, Physiker & Musiker)

    Letztlich war es mir auch die Zeit nicht wert.... die zahllosen "Einlesen & Rumschrauben"-Stunden investiere ich lieber in geschaute Filme. :sbier:


    Gruß


    Simon2

    Hi,


    also ich empfand die Story beileibe nicht "sinnloses sich im Kreis drehen", sondern durchaus "Happy-End-ig".

    Selbst unter der Annahme, dass am Ende tatsächlich ..

    ..stehen sollte (was bei all den Spielereien um Traum & WIrklichkeit für mich längst nicht ausgemacht ist).


    Gruß


    Simon2.

    ...

    Ich würde so ein gerät nur empfehlen, wenn man es manuell betreiben will. ...

    Es hat etwas gedauert, aber inzwischen habe ICH FÜR MICH festgestellt, dass ich nicht zu dieser Zielgruppe gehöre.

    Seit ich das Rumschrauben (bei mir besser "-stümpern" ;-) ) mit REW & UMik aufgegeben, Letzteres verkauft und mir einen Marantz mit Audyssey angeschafft habe, bin ich deutlich glücklicher.

    Klar, es ist theoretisch "besser", wenn man sich nicht auf Einmess-Automaten verlässt - aber einerseits ist mir "zufrieden" wichtiger als "gut" und andererseits ist es bei mir auch nicht besser. :byebye:


    Wie ist das eigentlich bei so Teilen ab/in der Altitude-Klasse? Sind die auch eher was für "Manualisten" oder kann man die auch einfach aufstellen und "ihr Ding machen lassen"?


    Gruß


    Simon2

    ...Pattenson ist für mich einen absolute Fehlbesetzung. Wie soll der Hänfling glaubhaft Batman spielen? ...

    Das klingt für mich aber eher nach einem nachgeschobenen vorgefassten Vorurteil.

    Wo war denn (auch in den ersten 1,5 Stunden) der Pattinson-Batman weniger athletisch als Christian "Fatman" Bale? :zwinker2:

    (zumal "Kraftanmutung" in Filmen 80% Inszenierung ist - sonst hätte es kein Taken, Equalizer, Bourne, ... gegeben)


    Allerdings ist hier Batman auch mehr "Dark Detective" als "Caped Klopper" - muss einem aber natürlich nicht gefallen.:sbier:

    ...Zu "Helden der Wahrscheinlichkeit": ich empfand ihn als den "normalsten" Film bisher von ihm. Trotzdem sind auch hier wieder genug krude Charaktere und komische Szenen vorhanden. Jedenfalls eine klare Empfehlung.

    :respect:
    Allerdings ist er vielleicht auch am besten produziert.


    Flickering Lights fand ich ähnlich "normal"... und Men & Chicken ist vermutlich der krasseste (dicht gefolgt von Dänische Delikatessen).

    Hi,



    Film: ...schwierig...

    Toller Film, den ich vermutlich aufgrund des schweren Themas nicht nochmal sehen werde und auf eine Note verzichte.

    Anhand der Geschichte einer jungen strafversetzten Irin, die ein schweres Unrecht rächen will und ihres tasmanischen Begleiters werden die Gräuel des Kolonialkrieges in Tasmanien ("Black War", 1820) gezeigt. Der Film ist sehr ruhig, sehr differenziert und sehr intensiv.

    Er wirkt in allem sehr "realistisch" (soweit ich das beurteilen kann); man hat fast den Eindruck live dabei zu sein.

    Man sollte keinen "Rachethriller mit strahlendem Grimm Reaper" erwarten.

    Und großartige Darsteller!


    Bild: 7/10

    passend zur gesamten Machart sehr dokumentarisch, etwas farblos, aber mit gutem Kontrast.


    Ton: 8/10 (En)

    Gute Atmosphäre und Sprachverständlichkeit, thematisch bedingt kein Effektfeuerwerk.

    Auch als ewiger O-Tonschauer musste ich hier UTs bemühen.

    Der Mix aus altem Englisch, Irisch und "Tasmanisch" hatte mich nach 10 Minuten aus der Bahn geworfen. ;-)


    Gruß


    Simon2

    Gerade "Jennifer-Kent-Woche" gehabt:


    Nightingale (2018)


    Film: ...schwierig...

    Toller Film, den ich vermutlich aufgrund des schweren Themas nicht nochmal sehen werde und auf eine Note verzichte.

    Anhand der Geschichte einer jungen strafversetzten Irin, die ein schweres Unrecht rächen will und ihres tasmanischen Begleiters werden die Gräuel des Kolonialkrieges in Tasmanien ("Black War", 1820) gezeigt. Der Film ist sehr ruhig, sehr differenziert und sehr intensiv.

    Er wirkt in allem sehr "realistisch" (soweit ich das beurteilen kann); man hat fast den Eindruck live dabei zu sein.

    Man sollte keinen "Rachethriller mit strahlendem Grimm Reaper" erwarten.

    Und großartige Darsteller!


    Bild: 7/10

    passend zur gesamten Machart sehr dokumentarisch, etwas farblos, aber mit gutem Kontrast.


    Ton: 8/10 (En)

    Gute Atmosphäre und Sprachverständlichkeit, thematisch bedingt kein Effektfeuerwerk.

    Auch als ewiger O-Tonschauer musste ich hier UTs bemühen.

    Der Mix aus altem Englisch, Irisch und "Tasmanisch" hatte mich nach 10 Minuten aus der Bahn geworfen. ;-)



    Babadook (2014)


    Ich liebe diese in Horrorgewand daherkommenden Dramen.

    (die einzige Form von Dramen, die ich vertrage ;-) )

    Wer immer Haunting of Hill House, Hereditary, It Follows, Witch, ... mochte, muss den hier auch gesehen haben.


    Film: 9/10

    Auch beim x-ten Mal immer noch sehr packend, berührend, gruselig, ...


    Bild: 9/10

    Ton: 9/10 (En)

    Obwohl "nur" 5.1 doch sehr räumlich & dynamisch.

    Ich hatte damit geliebäugelt, mir die UHD zu besorgen ... mache ich bestimmt auch noch mal, aber die BD bietet an Bild & Ton schon so viel, dass ich hier auf einen Schnapper warten kann.

    (Es gab wohl leider auch keinen neuen Soundmix)


    Gruß


    Simon2

    Film: 8/10

    Spannende, wendungsreiche und gut inszenierte Geschichte um "Partyvergewaltigungen".

    Das Ganze ist für das Thema einigermaßen differenziert und "flockig" dargestellt und bietet gute Charaktere und Stoff zum Nachdenken.

    Besonders Carey Mulligan macht ihre Sache extrem gut. So wandlungsfähig und charismatisch hätte ich sie nicht eingeschätzt.

    Aber auch Jennifer Coolidge ("Stiflers Mom") und Clancy Brown haben mich in ihren Nebenrollen begeistert.


    Thematisch ist das Thema nicht so "meins" - vielleicht, weil ich als Nicht-Alkoholiker, Nicht-Party-Gänger und Nicht-Karrierist einige der Verhaltensweisen und Einschätzungen nicht nachvollziehen kann.

    Trotzdem hat mich...

    ...schon irgendwie gepackt.

    Auch, dass bei dem Thema nicht nur "der Vergewaltiger" an den Pranger gestellt, sondern auch die Verflechtungen durch Mitwisser, Stillhalter, Weggucker, ... thematisiert werden, die erst aus der einzelnen Tat ein "System" machen, hat mich abgeholt.


    Insgesamt hatte ich mehr Rachethriller erwartet, aber das, was es war, war gut.


    Bild (Bluray) & Ton (OTon): 8/10


    Gruß


    Simon2

    Promising Young Woman (2020)


    Film: 8/10

    Spannende, wendungsreiche und gut inszenierte Geschichte um "Partyvergewaltigungen".

    Das Ganze ist für das Thema einigermaßen differenziert und "flockig" dargestellt und bietet gute Charaktere und Stoff zum Nachdenken.

    Besonders Carey Mulligan macht ihre Sache extrem gut. So wandlungsfähig und charismatisch hätte ich sie nicht eingeschätzt.

    Aber auch Jennifer Coolidge ("Stiflers Mom") und Clancy Brown haben mich in ihren Nebenrollen begeistert.


    Thematisch ist das Thema nicht so "meins" - vielleicht, weil ich als Nicht-Alkoholiker, Nicht-Party-Gänger und Nicht-Karrierist einige der Verhaltensweisen und Einschätzungen nicht nachvollziehen kann.

    Trotzdem hat mich...

    ...schon irgendwie gepackt.

    Auch, dass bei dem Thema nicht nur "der Vergewaltiger" an den Pranger gestellt, sondern auch die Verflechtungen durch Mitwisser, Stillhalter, Weggucker, ... thematisiert werden, die erst aus der einzelnen Tat ein "System" machen, hat mich abgeholt.


    Insgesamt hatte ich mehr Rachethriller erwartet, aber das, was es war, war gut.


    Bild & Ton: 8/10


    Gruß


    Simon2

    willio: Wie schön, dass dir dein Leben gefällt (klingt wirklich danach)! :thumbup::boss::boss::sbier::sbier:

    "Dann bleiben sie dabei, bleiben sie dabei."


    (ich selbst finde meine Arbeit gerade richtig toll ... kann ich gut noch bis zur Rente - wann immer sie kommen mag - machen)

    ...Im Ernst: Unabhängig vom Alter vertrete ich schon seit langer Zeit diese Ansicht. ...

    Nur zur Klarstellung: DU hast das Alter als Erklärungsansatz eingebracht.

    Bei mir steckt hinter meinem Filmschauverhalten nicht wirklich eine "...Ansicht..." (*), sondern ein Geschmack und den habe ich mir nur sehr begrenzt ausgesucht oder "durchdacht".

    Die von dir genannten Filme haben mir auch sehr gefallen... allerdings mag ich die Fast&Furious-e u.ä. auch.

    Eigentlich kann ich sehr viel genießen; wichtiger ist, dass es meine momentan Stimmung trifft und (im Rahmen der Genre-Konventionen) gut gemacht ist.


    Und (so kommen wir zum Thema zurück) das hat für mich (und meine Frau) bei Top Gun 2 absolut zugetroffen. :big_smile:


    (*) Außer der Ansicht, dass ich gerne allem eine Chance geben und offen herangehen möchte.

    Wie alt bist du denn?

    :waaaht::sbier:


    Ich mit meinen 53 Jahren sehe jedenfalls gerne Unterhaltungsfilme…und geniesse da auch Ausflüge ins Fantastische.

    Alltag habe ich die restlichen 20 Stunden am Tag schon genug.

    Aber auch bei „Inspirativem“ finde ich oft das Ausgedachte fruchtbarer. So kann man spannende Szenarien entwerfen- sei es durch fantastische Technik, Gesellschaft oder „Mystik“ (gibt wirklich tolle Horrorgeschichten)- , die sehr zum Nachdenken anregen.

    Bei „based on antrue story“ habe ich oft erlebt, dass da eben „unter der Haube“ getrickst wird … liest man nachher mal ein wenig herum, ist Vieles doch viel weniger echt, toll, bewegend, heldenhaft,…


    Aber so ist eben jeder anders.:sbier:


    Gruß


    Simon2


    P.s. Bei Musik höre ich mir auch nicht nur „echte Geräusche“ an..:byebye: