Posts by Mankra

    NZ9 : NX9 = 3000 : 2200 = + 36% (okay, Annahme neue Lampe)

    Kalibriert:

    GL hatte wohl einen Golden Sample aus der Vorserie bei seinem Test mit kalibriert 2870 Lumen. Die anderen Berichte liegen bei ca. 2500.

    Nx9 varieren die Angaben auch stärker. Gibt Berichte, dass um die 2000lm übrig bleiben, aber auch, dass es 1700 sind.

    Sind also recht große Toleranzen, unterm Strich werden es ca. + 30 bis 40% sein.

    Lichtverlust der UHP Lampe, nach wenigen 100h und es sind +50%


    Die Opera HG ist stark Blickwinkel abhängig. Ich hab es nicht geschafft, mehr als + 50% zum damaligen Alphaluxx Gewebetuch zu messen, also ca. Gain 1.3.

    Nur auf einem kleinen Winkel kommt die volle Helligkeit, Sensor bißerl schräg gehalten, um nicht den Schatten zu messen, fällt der Wert ab.

    Die 75 Nits kommen mir sehr wenig vor: Bei 350cm Breite, ca. Gain 0,9 meiner LW, N5, hatte ich mit neuer Lampe fast 70 Nits, jetzt nach 600h noch knapp über 60 Nits.

    Könnten, bzw. sollten schon mehr als die 75 Nits sein, nur ist es nicht ganz so einfach zu messen.


    Subjektiv könnte noch der Helmholtz-Kohlrausch Effekt mitspielen.

    Dein Raum sieht auch sehr niedrig aus, ähnlich wie bei mir.


    Bin auch schon am überlegen, ob ich nicht beim Umbau der Decke auf nur 2 Decken-LS gehe.


    Sind das die Saxx TS300 Lautsprecher?

    Ja, das ist der Test, denn ich meinte.

    Die Messmethode ist Beschrieben, wenn auch etwas sperrig, gerade auch nachgelesen:


    Die 1kHz Sinus Leistung habens leider doch nicht nach Norm genommen (10min), sondern nur


    Quote

    Um den-noch der alten DIN-Norm ansatzweise gerecht zu werden, betrachten wir zu-sätzlich die kurzzeitig zur Verfügung stehende Sinusleistung bis 1 Prozent THD ohne Berücksichtigung der Mindestmessdauer nach DIN. Damit das An-sprechen der Schutzschaltungen bzw. Sicherungsautomaten verhindert wird,

    erfassten wir die Messwerte in wenigen Sekunden.


    Das hatte ich auch nicht mehr im Kopf.


    Die 2x3000W sind mit einem 20ms Signal, 480ms - 20dBfs, Signal.

    Vielleicht sollte man ein weißes Backing hinter den perforierten Folien anbringen.

    Hab ich auch schon probiert, beim Gewebetuch hab ich ja die Geschichte aufgebracht und hat ja eine große Verbesserung gebracht.

    Aber bei der Folie bringt es nix:


    Direkt anliegend (Mit Abstand sowieso nicht) werden zwar die Löcher etwas verdeckt, aber es geht trotzdem Licht durch. Bringt optisch keine zusätziche Helligkeit, Messtechnisch auch eher nur im Toleranzbereich.

    Hat zwar akustisch auch nicht viel ausgemacht, habs trotzdem wieder abgenommen.


    Ich glaub, Stoff hat zur Folie eine zu unregelmässige Struktur. Mit einem weißen Blatt Papier hinten drauf, kommen die rechnerischen 5-6% Licht zurück und die Schärfe würde auch nochmal sich steigern.


    Wenns bei Dir funktioniert hat, hast vielleicht einen dickeren und/oder glatteren Stoff erwischt.

    Habe 32-33 fL auf meinem 315cm breite Leinwand

    So wenig nur mehr?
    Da hoffe ich mit einem NZ8 auch hin zu kommen, mit einem NZ9 darüber.



    Bei Distanzangaben, ab wann Löchern sichtbar werden, wäre die Angabe der LW auch sinnvoll.

    Hat die dann einen Schuko Stecker oder schon einen CEE Stecker?

    Ich dachte bei Schuko wäre bei rund 3600W Ende?

    Schuko und ja, bei 2 Ohm kann die zuviel ziehen. Wahrscheinlich deshalb war die Proline lange Zeit nur mit 4 Ohm stabil angegeben.

    Vielleicht habens inzwischen die Stromaufnahme begrenzt, keine Ahnung.


    Bei dem Test halt eine Dauerlast angeschlossen, die wir im HK sowieso nicht und selbst im PA Betrieb mit 8x18er die schon mal dran gehängt werden, kaum auftreten.

    Die 300cm sind bei mir auch in Liegeposition, aufrecht sitzend dürften es sogar weniger sein als bei Dir.


    Ich kann morgen mal das Bild kleiner zoomen, um auf eine höhere Helligkeit zu kommen prüfen, ob man dann Löcher sieht.

    Bzw. Dein Gegenbesuch steht auch noch aus ;)

    Schärfe ist mir jetzt gar nicht sooo wichtig.

    Aso, ich dachte es geht um Vorschläge für Zozi, er hat jetzt eine Folien-LW gesehen hat.

    und weiter weg von der Leinwand heißt gröberer Umbau

    Wie weit sitzt weg?


    Ich hab auch noch über 120% oder so Sehschärfe, zumindest beim Alphaluxx Tuch musste ich mich erst gar nicht konzentrieren, um die Struktur zu sehen.

    Kannst jederzeit vorbei kommen und bei mir ansehen.

    Bei dir hatten mich mehr die vertikalen Streifen gestört

    Moire, Streifenbildung , etc. seh ich Keines. Die Löcher bei 300cm auch nicht. Jedoch auch nur ca. 60 bis 70 Nits.

    zwar in der High Gain Variante aber es zählen ja erst mal die Löcher.

    Du hast auch noch eine HG Version erwischt. Ich war leider zu langsam, hätte ich auch gerne.


    Winkelabhängigkeit/Hotspot und leichtes Glitzern sind natürlich auch anders zur normalen Folie.

    Mich "stört" die Struktur der Alphaluxx bei ~3m und ich bin auf der Suche nach Alternativen.

    Gibts inzwischen ein "Plus" Tuch, dass feiner sein soll.


    Ich hatte das 2019 aktuelle Tuch und ja, da störte mich die Struktur aus 300cm auch extrem. Mit dem weißem Backing war es deutlich besser, aber noch nicht weg.


    Wenn es eine ähnliche Schärfe wie beim der gesichteten Stewart LW sein soll, dann wird wahrscheinlich kein Weg an einer Folie vorbei führen.

    Beim letzten Stammtisch hatte Start ein Muster der ST130 mit. Das Muster stammte eh vom Händler in Burgenland.

    Ich hatte Muster von Gerrits Opera Micro und Gammalux Micro mit, die Opera Micro hab ich und Start verbaut. Ich glaub, Media hat sie auch gekauft, nachdem er die LW bei mir gesehen hat.


    Beim direkten Vergleich viel gleich auf, dass die Löcher bei Gerrits etwas kleiner sind. Zumindest bei meinen 60 bis 70 Nits sind die Löcher auf 300cm nicht zu sehen. Bei 250cm und einfarbigen Flächen wärs wohl zu sehen.


    Messtechnisch ist die ST130 heller, optisch ist es bei dem kleinen Muster nicht aufgefallen. Weder auf der Leinwand gehängt, noch beim Stammtisch unter starker Beleuchtung.


    Siehe auch: Gerrits Opera White micro vs. Stewart ST130 Acustic


    Mir hat der Umstieg von Gewebetuch auf Folie mehr Bildschärfe gebracht, als später der Umstieg auf native 4K, siehe hier z.b. die Haare:


    Ich glaub, es ist weniger die glattere Oberfläche, sondern dadurch, dass das Gewebe nicht Blickdicht ist, wird das Licht in den Fasern in alle Richtungen abgelenkt und so der MFT (= Pixel zu Pixel Kontrast) geringer, dunkle, feine Strukturen werden von den Nachbarpixeln in der Leinwand aufgehellt.

    Bzw auch von hinten, da ein Teil des Lichtes durch geht, und hinten reflektiert wird, trotz schwarzer Baffle Wall.

    Der Humor hat mich weniger gestört, passt schon, muss ja nicht immer Alles Bitterernst sein.

    Aber das tw. trottelige, geistig abwesende Verhalten von Thor passt überhaupt nicht zu seiner Figur, zu den anderen Filmen.

    Gerade auch angesehen:


    Was für ein Schwachsinn.........


    Die üblichen Zutaten: Familien Probleme, depperte und nervige Kinder, bei der ersten Flucht wird wieder mal: Augen zu und ab in den Straßengraben und auf keinem Fall dürfen die Startprobleme beim Fahrzeug fehlen, das Ganze garniert mit extrem nahen Aufnahmen und Wackelei......

    Der taube, blinde, verschnupfte Löwe wurde oben schon genannt, dafür ist er scheinbar Kugelsicher und Feuerfest.

    Film: 2/10: Inhalt wäre eher 0 Punkte, aber paar schöne Bilder, derbe Darstellung der Verletzungen, bis auf wenige Szenen schöne Animation des Löwen.


    Bild: 8/10: ich bin eigentlich empfindlich auf Bildrauschen, ist hier aber gar nicht so schlimm. Im Hellen ist das Bild sehr gut.

    Ton: 9/10: Auch die deutsche Spur ist sehr dynamisch, eher laut abgemischt, einige höhere Pegelsprünge, kurze, knackige Effekte, schöne SR Effekte.

    Der Film taugt höchstens um paar Schreck-Effekte vor zu führen ;)

    Okay, ist die nicht optimale Positionierung der Subwoofer/Chassis gar nicht so ein "showstopper"?

    Hinten, beim den Subs, die den Druck von vorne kommend "Auffangen".

    Besser wird trotzdem die optimale Aufteilung sein.


    Vorne sollte es möglichst Optimal sein.


    100%ig Optimal geht es eh nie, spätestens die Sessel bringen Unruhe in den Raum, Verzögerungen durch Beugung.

    Aber man sollte halt versuchen, mögichst nah dran zu bleiben.

    Ein etwas höherer, baulicher Aufwand kann z.B. den zeitlichen Aufwand für das spätere Abstimmen um das mehrfache amortisieren.

    Einfachstes Beispiel: Paar Stunden für ein neues Ständerwerk hinten investiert, doch ein SBA, welches sehr schnell abgestimmt ist vs. DBA, wo oft mehrere Tage, oder gar Wochen für die Abstimmung benötigt werden.


    Generell: Lieber mehr kleine Subs als zu wenige, große Subs.