Star Trek (2009)

  • [Blockierte Grafik: http://www.hifi-heimkinoforum.de/media/kunena/attachments/legacy/images/STAR_TREK_XI.jpg]


    Filmtitel: Star Trek XI
    Genre: Science Fiction
    Produktionsjahr: 2009
    Kinostart: 7. April 2009 offizielle Premiere in Sydney
    Länge: 127 Minuten
    FSK: 12
    Medium: BluRay
    Darsteller: Chris Pine; Zachary Quinto; Leonard Nimoy; Eric Bana; Simon Pegg und andere
    Regisseur: J.J. Abrams
    Produktionsbudget: 150 Millionen US-Dollar
    Geschaut auf Leinwand mit 2,10m Breite


    Hat vorgestern zu recht in der Kategorie Best Makeup einen "Oscar" gewonnen


    Handlung:
    Beleuchtet im Jahr 2233 die Vorgeschichte von Mir :P (Kirk) und Spock innerhalb einer alternativen Zeitlinie des Star-Trek-Universums.


    Meine subjektive Meinung des Films:


    Plus
    Sehr gute Darsteller;
    Super Optik;
    Klasse und glaubwürdige Tricks;


    Minus
    Story ist etwas dünn;
    Spock hat mit Uhura eine Affaire -> ist in meinen Augen nicht glaubwürdig


    Mein Fazit (Höchstwertung 5 Sterne):
    Film 4 bis 5 Sterne
    Bild 4 bis 5 Sterne
    Ton (deutsche Tonspur) 4 bis 5 Sterne


    Würde ich den Film weiter empfehlen?
    Ja, auch als Nicht-Trekki absolut sehenswert!


    LG
    Thomas

  • Servus,
    ich finde den Film auch sehr gelungen.
    Gute Unterhaltung mit tollen Bildern und guter Sound.
    Kauftipp auch von mir.
    Gruß Mad Ralph und viel Spaß mit Kirk und Kameraden.
    PS: Spock / Uhura Affaire -> erst dachte ich geht gar nicht, aber dann ging mein Gedanke, ist doch auch nur ein Kerl :cheer::laugh:

  • Moe

    Hat den Titel des Themas von „Filmbesprechung Star Trek XI BluRay“ zu „Star Trek (2009)“ geändert.
  • Da ich nun nach 10 Seiten Star Trek blättern keinen entsprechenden Faden finden konnte (was mich eigentlich wundert), schreibe ich hier weiter.


    Bisher habe ich mit Star Trek nicht viel zu tun und um da keine Fangemeinde durch falsche Darstellungen hinter dem Ofen vorzulocken, halte ich meine Beschreibung kurz :big_smile:


    Star Trek (2009) ist ein Reboot der beliebten Star Trek Reihe. In diesem Film geht es hauptsächlich darum zu hinterleuchten, wie die Besatzung der Enterprise zu einander findet. Dabei finde ich die Besetzung der Crewmitglieder bis auf Chris Pine als erstklassig an.

    Ich habe wenig Bezug zu den alten Teilen aber finde es immer toll, wenn alte Darsteller (in diesem Fall Leonard Nimoy) mit einbezogen werden. Die Story deckt für mich alles an Gefühlen ab inkl. einiger witziger Gags. Mir gefällt es sehr gut, dass sich der Film nicht zu ernst nimmt und ich war sehr positiv überrascht.

    Alles in allem auch für Nicht-Trekkies (vielleicht auch sogar besonders für diese) absolut empfehlenswert und kurzweilig.


    Das Bild kommt aus meiner Sicht leider nicht über mittelmäßiges BD-Niveau hinaus (bis auf die Close-Ups), dafür ist der Ton absolut erstklassig. Druckvoll, tolle Surround-Effekte. Viel los ohne überladen zu sein.


    Film: 7,5 / 10 (0,5 Punkte Abzug siehe Spoiler)

    Ton: 8,5 / 10 (Deutsch)

    Bild: 6 / 10 (UHD)


  • Ich fand es damals einen klasse Film, aber sehr schade, dass sie dadurch praktisch alle alten Filme, die ich pers. noch mehr mag, ungültig gemacht haben.

    Hätte nicht sein müssen, meine ich.


    Trotzdem war der sehr gut und hat Spaß gemacht.

  • Was gefiel dir denn an Chris Pine in seiner Rolle nicht?

    Ich fand den als James T Junior eigentlich passend. OK, an das schauspielerische Unvermögen von W.Shattner kommt er nicht ganz ran ;-)

    Ich finde es immer wieder schade, wenn eine Rolle einen ansonsten anständig gemachten Film ins lächerliche zieht. Ob das an dem Schauspieler Chris Pine liegt, oder an der Rolle die er spielen soll, kann ich dabei noch garnicht mal sagen.

  • Karl Urban > Cpt. Kirk
    Simon Pegg: Pille
    Chris Pine: Hintergrund Statist

    Urban als Pille fand ich sehr gut besetzt, da war für mich eher Pegg als Scotty gewöhnungsbedürftig.

    J.J. Abrams hat in einem Interview mal erzählt, dass er zu Beginn die Suche nach einem Spock als größte Herausforderung gesehen hatte, was sich aber mit Zachary Quinto als Idealbesetzung dann quasi von selbst erledigte und tatsächlich die Besetzung von Kirk am längsten gedauert hat, bis man sich schlussendlich für Pine entschied. Für mich keine schlechte Wahl. Einfach mal ein paar der alten Folgen zum Vergleich schauen.


    Ich bin insgesamt mit dem Casting sehr zufrieden, auch was Uhura, Chekov und Sulu anbelangt, man merkt schon, dass hier ziemliches Augenmerk darauf gelegt wurde.


    Die meisten Trekkies, mich eingeschlossen, dürften mit der Neuverfilmung mehr als zufrieden gewesen sein.

  • Zitat

    Hey, beleidige mein Vorbild bei der Damenwelt nicht.

    würde ich nie! BOSTON LEGAL hat ihn mehr als vollständig rehablilitiert- geniale Rolle, geil gespielt. Oder doch nicht gespielt :big_smile:


    -imo war gewollte oder teils auch ungewollte Komik immer ein Markenzeichen von Startrek!

    Und einen überheblichen, selbstverliebten Kirk, der sich in jungen Jahren für die Antwort Gottes auf alle Fragen hält, finde ich durchaus ins Bild passend.

  • Da ich nun nach 10 Seiten Star Trek blättern keinen entsprechenden Faden finden konnte (was mich eigentlich wundert),

    Das ist doch der passende Faden.

    Übrigens: Ich nehme dafür lieber die "Erweiterte Suche". Bei Begriff "Star Trek" mit "Nur Betreff durchsuchen" und Einschränkung auf den Rezensionsbereich grenzt sich das Ergebnis auf nur noch gut drei Seiten ein.

  • bis man sich schlussendlich für Pine entschied. Für mich keine schlechte Wahl. Einfach mal ein paar der alten Folgen zum Vergleich schauen.

    Bitte die alten TOS-Folgen UNBEDINGT im englischen Original schauen!

    Die typisch laxe 60er Jahre Synchro für diese damals den deutschen Fernsehmachern anscheinend als Kinderserie vorkommenden eigentlich Serie entstellt die Figuren und macht Kirk eher zur Witzfigur, die er aber, im Ggs. zur Pine'schen Darstellung, nicht ist!




    Die meisten Trekkies, mich eingeschlossen, dürften mit der Neuverfilmung mehr als zufrieden gewesen sein.

    Wie kommst du denn zu der steilen These?


    Ich behaupte eher, die meisten Trekkies, mich eingeschlossen, finden die neuen Filme (die sog. Kelvin Timeline) einfach nur als Mist...



    aber sehr schade, dass sie dadurch praktisch alle alten Filme, die ich pers. noch mehr mag, ungültig gemacht haben.

    Haben sie ja nicht.

  • Wie kommst du denn zu der steilen These?

    Ausgehend von den Trekkies, die ich kenne. Militante Hardcore-Trekkies sind da allerdings nicht dabei.

    Ist vielleicht ähnlich wie bei Star Wars, wo auch manche nichts außer IV-VI gelten lassen.

    Die typisch laxe 60er Jahre Synchro für diese damals den deutschen Fernsehmachern anscheinend als Kinderserie vorkommenden eigentlich Serie entstellt die Figuren und macht Kirk eher zur Witzfigur, die er aber, im Ggs. zur Pine'schen Darstellung, nicht ist!

    Dann hat der Abrams wohl anhand der deutschen Synchro recherchiert. :shock:

    Ich finde aber durchaus dass der Kirk bewusst einen Gegenpart zum bierernsten Spock darstellen sollte, wenngleich nicht so überspitzt wie in der deutschen Synchro.


    Es sollte aber auch klar sein, dass eine strikte Auslegung wie in den 60er Jahren heute nie und nimmer mehr funktionieren würde.

    Eine Modernisierung war also unvermeidlich. Und die ist Abrams mMn immer noch mit genügend Respekt vor der Originalserie gelungen.

  • Wusste ich doch, dass es eigentlich deutlich mehr Diskussionsbedarf geben müsste :big_smile: Chris Pine ist mir als Schauspieler nicht sonderlich sympathisch. Es stellt sich einfach auch die Frage, welches Gefühl beim Zuschauer ausgelöst werden soll. Ich sah da eigentlich Parallelen zum Charakter Peter Jason Quill in Guardians of the Galaxy oder Han Solo in Star Wars und da hat die Charakterdarstellung einfach mehr gezündet bei mir. Evtl. fehlt mir da aber schlicht weg der Background zur eigentlichen Figur des Kirk.

  • Für mich wäre optisch und schauspielerisch der perfekte Kirk

    der Darsteller von Cpt. Pike aus

    Staffel zwei von Star Trek Discovery.

    Find den super.


    Ansonsten bin ich auch ein großer Fan der Neuauflage von Star Trek und finde das Cast durchaus gelungen.

  • Ja, ich mag die „neue Trilogie“ auch sehr. Into the Darkness fand ich sogar noch etwas besser als den ersten Teil (da ist auch die deutsche Tonspur besser), Beyond dann aber deutlich schwächer.


    Die alten 10 sind aber auch klasse - zumindest jeder zweite ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!