• Vor kurzem bin ich über die Möglichkeit "gestoplert", beliebige USB-Geräte quasi Netzwerkfähig zu machen.


    Gebrauchen kann man sowas immer dann, wenn das USB-Gerät und der PC an dem es angeschlossen werden soll, nicht direkt nebeneinander stehen. Da würde mir bspw sowas wie Messmikro, Kalibrierungssensor oder auch ein fest verbautes DSP einfallen, bei das Sinn machen würde.

    Ich musste bspw. immer meinen MiniDSP im Wohnzimmer zum PC im Home-Office tragen und anschliessen, um eine Konfigurationsänderung zu machen. Nicht wirklich komfortabel.


    Um die Geräte bei Netzwerk zu verbinden, braucht es neben dem USB-Gerät selbst und einem PC, noch einen Server. An dem wird nachher das USB-Gerät angeschlossen, statt an dem eigentlichen PC.

    Das schöne daran ist, der Server kann sehr viel sein. Ein kompletter PC, ein RaspberryPi, ein einfaches (Android-/iOS-)Handy, ..... das Teil sollte halt einen USB-Anschluss haben und auch im Netzwerk hängen.


    Neben der Hardware braucht es natürlich auch die passende Software.
    Dafür nutze ich bei mir VirtualHere, was bisher auch ohne Probleme funktioniert und sehr einfach einzurichten war.

    Als Server habe ich einen Pi4, auf dem nur ein Binary runtergeladen und gestartet werden musste.
    Als Client nutze ich einen PC mit Win10, auf dem auch nur eine EXE runtergeladen und gestartet wurde.
    Sobald beide laufen, erkennen sie sich und können sich verbinden. Windows zeigt dann auch schon ein neues angeschlossenes USB-Gerät an.

    Ab dann denkt jede Software auf dem PC, es wäre direkt etwas angeschlossen :big_smile:


    Damit ist die An-/Abstöpselzeit zumindest bei mir vorbei!


    Noch als weitere Anmerkungen....

    Eine kleine Anleitung gibt es hier: Setup USB server on LAN

    Neben VirtualHere gibt es noch andere Software. Die war aber sehr einfach einzurichten und unterstützt zumindest ein USB-Gerät in der freien Version, was mir ausreicht.

    "A computer lets you make more mistakes faster than any other invention in human history, with the possible exceptions of handguns and tequila." - Mitch Ratcliffe

  • Danke dafür.


    Ich nutze eine ähnliches Tool, http://usbip.sourceforge.net/


    Man kann so zB sein UMIK-Micro WLAN-fähig machen. Kleiner Raspberry mit Raspbian, UsbIP und Micro anschließen. Auf der Gegenseite (Mess-PC mit REW zB) dann die entsprechende Gegenstelle starten.


    So kann man bequem wie mit der Lösung oben außerhalb des Kinos messen, ohne lästige USB-Kabel.

  • Ich nutze eine ähnliches Tool, http://usbip.sourceforge.net/

    Das hatte ich mir auch kurz angeschaut. Nur leider nicht direkt zum laufen gebracht. Nachdem ich mir das Datum des letzten Updates angeschaut hatte, bin ich dann weiter zu VirtualHere.

    Wenn es aber noch mit aktueller Hard- & Sofwtare läuft ,sollte ich mir das vlt nochmal anschauen.


    Man kann so zB sein UMIK-Micro WLAN-fähig machen. Kleiner Raspberry mit Raspbian, UsbIP und Micro anschließen. Auf der Gegenseite (Mess-PC mit REW zB) dann die entsprechende Gegenstelle starten.


    So kann man bequem wie mit der Lösung oben außerhalb des Kinos messen, ohne lästige USB-Kabel.

    Da fällt mir allerdings noch ein, dass ich da anfangs Bedenken wegen Messen und Latenzen hätte. Frequenzgang sollte wohl kein Problem sein. Bei Zeiten/Abständen war ich mir nicht so sicher.
    Hast du da Erfahrungen mit?


    Für diejenigen die nicht basteln möchten gibt es sowas auch schon seit vielen, vielen Jahren fertig zu kaufen. :)

    Nennt sich "USB-Device Server". Sylex ist da z.B. ein bekannter Hersteller.

    Ja, das Thema gibt es wirklich schon länger. Ging irgendwie die ganze Zeit an mir vorbei.

    Allerdings ist fertig kaufen doch langweilig... als DIY'ler :big_smile:

    "A computer lets you make more mistakes faster than any other invention in human history, with the possible exceptions of handguns and tequila." - Mitch Ratcliffe

  • Das hatte ich mir auch kurz angeschaut. Nur leider nicht direkt zum laufen gebracht. Nachdem ich mir das Datum des letzten Updates angeschaut hatte, bin ich dann weiter zu VirtualHere.

    Ja, mir war die Verfügbarkeit wichtig. Hab es zB auch auf meiner FritzBox mit openWRT, um den zigbee-Stick anzubinden und auf meinem ARCH-Server am laufen . usbip gibbet für jedes LINUX, da eben schon älter aber ausgereift.

    Da fällt mir allerdings noch ein, dass ich da anfangs Bedenken wegen Messen und Latenzen hätte. Frequenzgang sollte wohl kein Problem sein. Bei Zeiten/Abständen war ich mir nicht so sicher.
    Hast du da Erfahrungen mit?

    Nein, ich denke solange es schneller als USB2 ist, kann es nicht verkehrt sein. also 1GB-LAN oder 5GRichtig. fertige Lösungen sind oft propritär und werden dann au einmal nichtmehr unterstützt. Aber

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!