Sony Beamer VPL-XW5000ES / VPL-XW7000ES

  • Der umfangreichste Thread zu dem Thema: https://www.avsforum.com/threa…-1080p-4k-panels.2247282/

  • Also ich freu mich auf das Gerät. Es scheint genau für meine Bedingungen zu geschnitten. V6 Dreamscreen AT mit 0,75Gain und durch die Krümmung ca. 145" breit im Batcave. Ich habe seit 2014 einen VW 1100 mit der 3.Lampe , nachdem 2016 das Panel gewechselt wurde läuft er und läuft er, ohne Drift. Zusammen mit dem Lumagen DTM und der Isco 1.25 kam komm ich so auf 55 Nits. Das ist zugebenen Funzelig ...aber ich konnte damit leben und anscheinend hat sich das "warten " jetzt gelohnt.

    Witzigerweise ist der 1100 genauso aufgebaut, zieht vorn Luft und bläst Sie hinten raus. ob die 2600 lm - 20% Verlust durch das V6 dann +5% Iso am Ende reichen, bleibt abzuwarten. Ich werde mich dann nächsten Sommer nach gebrauchten oder Demogeräte umsehen.

    Alternativ läuft mir ein bezahlbarer gebrauchter VW 5000 über den Weg, 3600lm kalibriert reichen in jedem Fall und das das Gerät kein Tone mapping kann, ist unwichtig wegen meines Lumagen.

    Auch die Performance des Glasobjektiv des XW 7000 bleibt abzuwarten, das große 18 teilige im VW 1100, ist ein Grund warum mir das Bild ,trotz der fehlenden Helligkeit immer nach Jahren immer noch gefällt....dann wären wir wieder beim VW 5000.

    Der hat aber das alte Panel, ida das Panel durch die Größe nun komplett neu ist, gehe ich davon aus, das Sie Kapital Kontrastdrift, welches es bei Sony offiziell nie gegeben hat, damit geschlossen haben. Schau mer mal, bin gespannt auf die ersten Userberichte !!!

    Ich bin betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid.

    Frag ich den Regisseur, sagt er:Es tut mir leid,

    Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht.

    Was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht ?!“


    Aus dem Lied "Kintopp" von Keimzeit 1990

  • Hmm im Video Vom Grobi mit den Herr Vogt wird auch darüber gesprochen und das Problem ist es weis keiner wieso es Eintritt.

    Herr Vogt spricht sogar das einige schon im Lager altern also irgendwo ist da ein übler beigeschmack und das schreckt natürlich einige dann davon ab sich ein Sony zu kaufen.

  • Einen Laser-Nachteil lese ich nirgends: Man kann nicht mehr selbst sienen Beamer zuhause mit günstigen Geräten kalibrieren.

    Da braucht es ein Spektrometer welche 1000 und mehr Euros kosten.

    Lässt man sich jemanden kommen ist das auch nicht günstig.

    Vielleicht kalibriert die Mehrheit hier auch nicht und daher taucht das eher selten auf?


    (Ja es gibt eine Diskussion in wie weit auch ein günstiges aber profiliertes Colormeter nutzbar ist. Eine finale Aussage/Test kenne ich aber nicht)

  • Ich finde die beiden Geräte und v.a. den 7000 sehr erfreulich!

    3200 lumen (brutto) und 95% DCI-P3 ohne Filter sind schon mal eine Ansage.

    Und wenn man den ersten Sichtungen Glauben schenken darf dann ist der 7000 auch noch schärfer als der Vorgänger.

    Dazu wurde angeblich die Sony Banding Problematik angegangen und gefixt.

    Gerüchteweise wurde auch die Alterungsbeständigkeit der Panels verbessert, es wäre zumindest sehr zu hoffen.

    Des weiteren ein kompakteres Gehäuse sowie leiser und weniger Wärmeentwicklung - Punkte, die bei einer Unterbringung des Projektors im Kinoraum von Vorteil sind.

    Gut gefällt mir auch, dass hier *endlich* ein echtes 16:9 Panel verwendet wird - die horizontale Auflösung von 4096 Pixeln habe ich noch nie verstanden, ich sehe da nur Nachteile.

    Bleibt die Frage nach dem Kontrast aufgrund der verkleinerten Panels - aber auch da sollen die Geräte durch entsprechende Weiterentwicklungen nicht schlechter sein als die Vorgänger (schaun mer mal ...).

    Last but not least finde ich die Geräte im Wettbewerbsumfeld fair bepreist.

    Während ein NZ8 für mich bisher klar vor einem VW790 lag könnte ein 7000 hier das Spiel umdrehen.

    Ich bin gespannt auf weitere Infos!

    :respect:

  • Harry30

    Hat den Titel des Themas von „Neue Sony Beamer 2022“ zu „Sony Beamer VPL-XW5000ES / VPL-XW7000ES“ geändert.
  • Das Video oben Sony vs JVC sieht ja fast wie eine Sony Werbung aus.

    Kann es sein das der JVC nicht anständig kalibriert ist (ich kenne ihn leider nicht , wie er wirklich ist),hier im Vergleich ist der Sony ja haushoch in der Darstellung der Farben und auch in der Schärfe überlegen.

    Zeigt dieser Vergleich die Wirklichkeit? Ich habe da echt Zweifel.

  • Das Video oben Sony vs JVC sieht ja fast wie eine Sony Werbung aus.

    Kann es sein das der JVC nicht anständig kalibriert ist (ich kenne ihn leider nicht , wie er wirklich ist),hier im Vergleich ist der Sony ja haushoch in der Darstellung der Farben und auch in der Schärfe überlegen.

    Zeigt dieser Vergleich die Wirklichkeit? Ich habe da echt Zweifel.

    Wenn man nur die 3 Eckpunkte des Farbraums einstellt, müssen die Zwischenkoordinaten nicht unbedingt passend sein.

    Der Tester hat wohl sich keine große Mühe gemacht. Ich achte bei solchen Tests nie auf die Farbdarstellung. Spätestens nach einer 3DLut sind alle Farben auf dem Punkt.

  • Ich finde die beiden Geräte und v.a. den 7000 sehr erfreulich!

    3200 lumen (brutto) und 95% DCI-P3 ohne Filter sind schon mal eine Ansage.
    ....


    Das sehe ich auch so. Wenn man viel Licht braucht (große AT-Leinwand), dann muss man sich schon nach einem Gerät mit mehr als 3000 Lumen umsehen.
    Im Vergleich zum NZ9 oder Barco-Geräten finde ich daher den XW-7000 ebenfalls fair bepreist.

    Die Hoffnung auf stabilere Panels kann man mit einer 5-Jahres-Garantie "absichern".
    Bin gespannt, was man dafür auslegen muss.

    Bei Kontrast und Schwarzwert muss man im Vgl. zu JVC wohl etwas kompromissbereit sein.
    Schärfe des Objektivs zusammen mit der bewährten RC stimmen mich positiv.
    Das DTM von JVC halte ich für etwas überbewertet - das muss ich mir aber auch einmal im Vergleich ansehen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!