Wohnzimmer-Kino mit DBA

  • Hallo,


    es kann auch sein dass der Sub der ist der am weitesten weg ist, also kein Delay bräuchte und die übrigen LS eines weil näher.

    Aber das Prinzip bleibt gleich, sofern die Hoch- und Tiefpässe passen sollte sich dann am Hörplatz Sub+(jeder)LS eine maximal mögliche Summe bilden.


    mfg


    P.S. auch der jew. erste Impuls gleichzeitig am Hörplatz ankommen.

  • Ja genau so habe ich es gemacht meine Front Speaker sind am weitesten weg darauf habe ich das SBA jetzt eingestellt. Die Entfernung habe ich im AVR geregelt. Die Filter und Lautstärke des Subs habe ich direkt an der Behringer nx 3000d geregelt. Das ist echt sehr komfortabel da man da die Filterqualität und die genaue Frequenz genau einstellen kann.


    Ja das muss ich auch noch machen probiere gerade noch bei meinen 5 LS unten herum und muss dann für die 4 oben umstecken.


    Was ich halt schön langsam merke ist, dass ich durch die fixen Filterfrequenzen meines Marantz SR7015 zum Teil nicht genau da Filter setzen kann wo ich möchte. Jetzt verstehe ich auch wieso hier alle so einen Fuhrpark an Technik im Rack stehen haben :beat_plaste.

  • .... Die Filter und Lautstärke des Subs habe ich direkt an der Behringer nx 3000d geregelt. Das ist echt sehr komfortabel da man da die Filterqualität und die genaue Frequenz genau einstellen kann....

    Bei einem SAT Sub System muss man da aber ein bisschen aufpassen, denn der LFE geht ja (je nach Format unterschiedlich aber zumindest bis 120Hz). Wenn man jetzt einen Filter nach dem Subwoofer Ausgang am AVR setzt, dann Filter der auch den LFE und eben nicht nur dort wo man die Trennfrequenz (i.d.R. <100Hz) zu den Sats gestellt hat.


    Und eigentlich will man ja das LFE voll auf den Sub bekommen und nicht gefiltert.


    Aber ja - das ist auch ein Grund wieso sich die Racks füllen, weil man dann sowas mit einem externen Bassmanagement berücksichtigen kann.


    mfg

  • Ok also ich habe die Filter für den Sub über den LFE Kanal Kanal 4 bei REW ermittelt. Darauf habe ich meine 40 hz Mode mit der nx entzerrt. Dieses Signal habe ich dann mit den Messungen (Abstände) an die Front angeglichen.

    Habe aber keine neuen Filter bei den Messvorgängen der Frontlautsprecher in der nx gesetzt. Ist das dann so in Ordnung oder habe da einen Fehler gemacht?


    Wenn die Diskussion hier zu weit geht bitte einfach sagen, dann können wir das auch in meinen Baubericht verlagern.

  • Es geht auf der einen Seite den LFE zu übertragen.

    Der geht von x...120Hz.


    Bei einem SMALL + SUB System kommt dann noch der TT Bereich unter der Trennung der LS dazu.


    In einer perfekten Welt stellt man die Delays korrekt ein und schon hat man alles am Hörplatz richtig.

    Oft haut das in der Praxis aber nicht hin, und dann stellt man mit Filtern dann im Eifer des Gefechts bei der Anpassung Sub-SMALL LS dann auch im Bereich der Trennfreqeunz was um, vielleicht sogar einen zusätzlichen Tiefpass im Sub damit sich das "ordentlich" summiert.


    Wenn man das nicht gemacht hat sondern sowieso nur Eingriffe bei Überhöhungen der Amplitude, dann sollte es auch keine Probleme geben.

    Wenn dann der LFE per REW gemessen eine Kurve zeigt die dem entspricht was man will dann passt das auch.


    mfg

  • Wenn die Diskussion hier zu weit geht bitte einfach sagen, dann können wir das auch in meinen Baubericht verlagern.

    Passt, es ist ja noch nicht OT :) ich weiss nicht ob das so richtig ist, aber ich plane dass der Denon am Bass nichts macht und ich alles über die Dynacord einstelle, einmessen würde ich im Denon dann auch "ohne Sub" (das geht) damit der da nicht noch dran rumspielt ;) Dann würde ich den Sub wieder einschalten (was manuell geht) und dann Pegel + Abstand von Hand einstellen.


    Sindor, es kann sein dass du mit dem MultiEQ-X (also dem teuren Programm) mehr machen kannst. Die UI vom Denon ansich ist einfach schei**e, da kann die Ipad-App (für 20 Euro) schon mehr aber noch nicht alles. Ich habe nur irgendwo gelesen, dass die teure Software ansich feiner eingestellt werden kann und viel mehr geht, als es die UI vom Gerät selber anbietet. Müsste mir aber ein Kenner der Software nochmal bestätigen. Oder du wartest, bis ich mal dazu komme mir die zu kaufen und zu testen :)


    Beim Einstellen des 1. Kinos durch den Fachhändler wurde mir aber gesagt, es ist nicht so wichtig dass diese Kurve jetzt flach ist und man sich 30 EQs pro Kanal drüber klatscht, hier sollte seiner Meinung nach so "wenig wie Möglich" gemacht werden. Ich denke das wichtigste ist wirklich die Präzision im Bereich Pegel und Abstand hinzukriegen, für die vollständige Umhüllung.


    In dem Kino-Beitrag bei NTV hat man auch gesehen, dass Holger die Abstände von der Messung manuell per Laser-Messung nachjustiert hat, da sollte man sich wohl drauf verlassen, dass es besser ist als die Messung von Audissey. Den Pegel kann man ja dann relativ leicht per REW kontrollieren.

  • Du kannst mit dem neuesten Update von MultEQ-X Audyssey komplett umgehen und die Filter in REW berechnen lassen und diese dann als txt Export in Multeq-x importieren. Also sowohl als auch.


    bei mir brachte Multeq-x und eine 8PunktMessung schon einen großen Merhwert. Hatte Probleme im Crossover Bereich und konnte durch änder der Flanke hier gegenwirken. HouseCurve war ja auch schon bei der HandyApp möglich.


    Nach dem letzten Update kann man endlich REW sinnvoll nutzen. Sprich ich Messe mit einem Umik lasse REW die Filter erstellen und exportieren die Settings in eine txt Datei. In Multeq-x kann man diese Filter nun den Kanälen zu ordnen und an das Gerät übertragen. Anfangen würde ich mit den Fronts, dann die Atmos angeschlossen an die Surrounds, und danach dann die Surrounds. So umgeht man das leidige HDMI 8 Kanal Problem.

    Hat mich nen vollen Tag gekostet. Aber klingt wirklich verdammt gut.

    marc_b_koeln ich habe bis 1200hz entzerrt. Drüber läuft der bei mir frei.

  • Ich kenne den kompletten Beitrag dazu nicht, aber eine Einstellung der delays per laser kann man maximal als erste Näherung gebrauchen. Weiterhin ist es schon so, dass viele dazu neigen mehr zu begradigen, als wirklich da ist. Generell aber zu behaupten so wenig wie möglich zu machen, wäre besser ist pauschal eher nicht der Weisheit letzter Schluss. Wenn man am Ende die Fehler nicht korrigieren kann, weil es das Equipment nicht hergibt, kann man das natürlich so im Raum stehen lassen, da es eh keine Alternative gibt :zwinker2:

  • Ein Laser misst die Distanz.

    Nur geht es ja nicht direkt um die Distanz sondern um ein akustisches delay das man einstellen/abgleichen will.


    Analoge Lautsprecher haben i.d.r. ein sehr kleines internes delay, welche mit DSP meist zumindest ein kleines.


    Und ab da wird die laser Methode oder Maßband.


    Am besten misst man wo es geht direkt.

    Und im Falle des Schalls geht das ja mit div. Software ganz gut.


    mfg

  • Ich bin zwar wirklich kein Experten wie viele andere hier, aber ich habe doch schon sehr viele Messungen und Einstellungen hinter mir und mich in das Thema eingearbeitet.


    Ich bin so vorgegangen.

    Die Einmessung habe ich über den Denon gemacht. Allerdings nur die Dreipunkt Einmessung da es mir nur um die Lautstärke und das Delay geht. Das macht der Denon wirklich gut.

    Den LFE habe ich mit dem Alignment Tool in REW bearbeitet und auch das Delay mit REW ermittelt.

    Den Sub lasse ich wie gesagt über die Denon App nur bis 20Hz bearbeiten.

    Bei den restlichen Lautsprechern empfinde ich auch immer mehr, dass weniger Korrekturen sich für mich voller und lebendiger anhören. Also lasse ich die Lautsprecher nur bis zur Schröderfrequenz über den Denon korrigieren. Die liegt bei mir bei ca. 135Hz.

    Außerdem habe ich im Denon sämtliche Klangverbesserer wie DynamicEQ oder Dynamic Volume ausgeschaltet.

  • Ein Laser misst die Distanz.

    Nur geht es ja nicht direkt um die Distanz sondern um ein akustisches delay das man einstellen/abgleichen will.

    Ich meine ja, dass man im AVR durch Eingabe der Entfernung des LS das Delay "definiert" da sich Schall ohne Reflektionen auf direktem Weg ja identisch schnell ausbreitet. Wenn man überall identische LS verbaut und gleiche Endstufen und identische DSPs gehe ich mal von aus, ist das Messen der Entfernung schon ok wenn man dies manuell macht. Ich hab immer komische Ergebnisse wenn Audissey die Entfernung misst, selbst wenn ich identische LS habe. Gut kann man sich drüber streiten ob das Messfehler sind oder schon durch diese Wert mein Raum optimiert wurde.

    Du kannst mit dem neuesten Update von MultEQ-X Audyssey komplett umgehen und die Filter in REW berechnen lassen und diese dann als txt Export in Multeq-x importieren. Also sowohl als auch.


    Nach dem letzten Update kann man endlich REW sinnvoll nutzen. Sprich ich Messe mit einem Umik lasse REW die Filter erstellen und exportieren die Settings in eine txt Datei. In Multeq-x kann man diese Filter nun den Kanälen zu ordnen und an das Gerät übertragen. Anfangen würde ich mit den Fronts, dann die Atmos angeschlossen an die Surrounds, und danach dann die Surrounds. So umgeht man das leidige HDMI 8 Kanal Problem.

    Hat mich nen vollen Tag gekostet. Aber klingt wirklich verdammt gut.

    marc_b_koeln ich habe bis 1200hz entzerrt. Drüber läuft der bei mir frei.


    Das klingt mega gut, das werde ich auch mal testen. Kann man in REW auch den Delay der Kanäle messen? Das würde dann ja die Möglichkeit mitbringen zu überprüfen, ob Audissey hier richtig gemessen hat. Und hierbei wäre auch interessant nicht nur das Delay in ms zu bekommen sondern ob man an einem Referenzpunkt messen kann, dass die LS alle "in Sync" sind.

  • Das klingt mega gut, das werde ich auch mal testen. Kann man in REW auch den Delay der Kanäle messen? Das würde dann ja die Möglichkeit mitbringen zu überprüfen, ob Audissey hier richtig gemessen hat. Und hierbei wäre auch interessant nicht nur das Delay in ms zu bekommen sondern ob man an einem Referenzpunkt messen kann, dass die LS alle "in Sync" sind.

    Ja, du kannst mit REW den Delay messen. Dazu einfach in REW „Timing reference“ (z.B. FL) aktivieren und Du misst mit jedem Sweep alle Lautsprecher relativ zum FL. Danach korrigierst/minimierst Du den Abstand in Millisekunden [ms] des jeweiligen Lautsprechers im AVR über den Abstand.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!