Power Conditioner

  • Man könnte solche Geräte doch erstmal testen. Beim Onlinekauf sollte ja die 14-tägige Widerspruchsfrist gelten. Ich bin kein Fan von dem Prozedere nach Motto "alles kaufen und bei Nicht-Gefallen wieder zurückschicken", aber in dem Bereich "Stromaufbereiter / Conditioner" finde ich das durchaus legitim.


    Ich halte allgemein auch nicht viel von so etwas, habe aber aufgrund meiner Knacks-Probleme bei meiner Endstufe nun auch wirklich mal daran gedacht mir so ein Gerät ins Haus zu holen.

  • Man könnte solche Geräte doch erstmal testen. Beim Onlinekauf sollte ja die 14-tägige Widerspruchsfrist gelten. Ich bin kein Fan von dem Prozedere nach Motto "alles kaufen und bei Nicht-Gefallen wieder zurückschicken", aber in dem Bereich "Stromaufbereiter / Conditioner" finde ich das durchaus legitim.


    Ich halte allgemein auch nicht viel von so etwas, habe aber aufgrund meiner Knacks-Probleme bei meiner Endstufe nun auch wirklich mal daran gedacht mir so ein Gerät ins Haus zu holen.

    So habe ich mir das auch gedacht, habe mir jetzt mal ein Gerät bestellt und werde es einfach mal mit und mal ohne im Vergleich ausprobieren.

    Wenn ich dann einen merkbaren Unterschied bemerke, werde ich es wahrscheinlich behalten.

    Das list du aber wahrscheinlich zu nahezu jeder Komponente oder Zubehör, auch wenn etwas Richtung high-end Voodoo geht.


    Wenn man sich da daran hält kommt man auch Mal an Widerspruch also dickes vs. dünnes Kabel o.ä.

    Da gebe ich dir völlig recht, deswegen wollte ich hier ja auch Erfahrungen hören, da ich den Menschen hier mehr vertraue wie dem Rest des Netzes.

    Bei Kabeln bin ich auch skeptisch, da habe ich allerdings genügend Informationen sammeln können, um mir selber ein Bild zu machen.

    Bei Power Conditionern waren die meisten Aussagen eher positiv wie negativ, allerdings hieß es bei den meisten auch, man sollte da lieber auf die teurere Schine gehen, wie auf das günstigste.

  • Ich habe mein Kino auf eine Phase gelegt und alle anderen Geräte im Haushalt auf die anderen Beiden. Zusätzlich hat das "böse" Schaltnetzteil der MiniDSP noch einen eigenen Netzfilter bekommen. Rauschen und/oder brummen tut nichts, selbst wenn ich den Pegel ohne Signal voll aufdrehe. In damaligen Versuchen (Auftrennung des AVRs mit DSP dazwischen) hat immer irgendwas gerauscht. Also entweder ich war damals zu blöd oder eine "sauberer" Netzspannung macht sich in meinem Fall positiv bemerkbar. Ich denke dafür braucht man aber nicht unbedingt einen Power Conditionern.

  • Zitat


    ich hätte jetzt auch gesagt: ausphasen (Phasenprüfer reicht ja schon) und auf eine Phase legen.


    ich denke nicht, dass Dawa dass damit meinte.

    Ich verstand es so, dass eine der drei Phasen im Haus für HK reserviert ist und der 'Rest' auf den anderen. (bis auf den Herd, falls elektrisch- der hat dann doch Zugriff auf alle 3 Phasen)


    Das 'ausphasen' ist -' ganz imo'! - eine lustige Erfindung des BS-und Schlangenöl -Marktes. Bei entsprechender Prädisposition und verminderter Immunabwehr des Einzelnen, bedingt durch übermässigen Konsum von Hochglanzgazetten oder gar einem Account im 'Open Elend', ist das oft der vermeintlich günstige Einstieg in die teure Welt des Eso--Schmuh..:big_smile:

    flamemode aus..

  • ich denke nicht, dass Dawa dass damit meinte.

    Ich verstand es so, dass eine der drei Phasen im Haus für HK reserviert ist und der 'Rest' auf den anderen. (bis auf den Herd, falls elektrisch- der hat dann doch Zugriff auf alle 3 Phasen)

    Exakt so meinte ich das auch.


    edit: zur näheren Verdeutlichung: "ausphasen" heisst nichts anderes, N auf N legen und L auf L. Kann jeder machen wie er will, es ist aber kein Aufwand.

  • Definierte L und N-Positionen gibt es zwar 'in der Wand', aber nicht im 'Gerät'.

    Ich hatte noch nie ein Hifi/HK-Gerät (und auch keine Bohrmaschine) offen, die hinter den Schuko-oder 2Pol-Stecker eine dedizierte Zuordnung von L und N gehabt hätte.

    Bei dem randomisierten 'Steckverfahren' der Stecker im deutschen Stromnetz gibt es zur Inbetriebnahme der Geräte logischerweise auch keine 'richtige' oder 'falsche' Position.

  • ich denke nicht, dass Dawa dass damit meinte.

    Ich verstand es so, dass eine der drei Phasen im Haus für HK reserviert ist und der 'Rest' auf den anderen. (bis auf den Herd, falls elektrisch- der hat dann doch Zugriff auf alle 3 Phasen)


    Da das Kochfeld nur 2 Phasen braucht und der Backofen wo anders steht habe ich sogar da die heilige Phase nicht entweiht. Der einzige Frevler in meinem Haushalt ist der Durchlauferhitzer. Dafür habe ich aber einen Exorzismus. Einziger Nachteil, ohne Teufel kein warmes Wasser. :big_smile:

  • So is recht:respect:


    Aber da der DL-Erhitzer ja ne überwiegend ohm'sche Last darstellt, sollte das Zusammenbrechen der Klangstrukturen noch erträglich sein:zwinker2:

    Du kannst da viel erzählen. Fakt ist das es deutlich weniger rauscht, wenn ich den Durchlauferhitzer vom Strom trenne! Das habe ich schon mehrfach getestet. Meine Frau ist zwar dann immer etwas angefressen, weil sie nicht duschen kann. Dafür hört man in ruhigen Szenen, wie schon geschrieben, das Rauschen der Dusche nicht mehr. :zwinker2::rofl:

  • Exakt so meinte ich das auch.


    edit: zur näheren Verdeutlichung: "ausphasen" heisst nichts anderes, N auf N legen und L auf L. Kann jeder machen wie er will, es ist aber kein Aufwand.

    Nabend,


    eigentlich nicht.

    Ausphasen bedeutet den Stecker (Gerät mit Schutzleiter) so in die Steckdose zu stecken, das der geringere Ableitstrom anfällt.

    Dann ist der Stecker (z.B. Endstufen) richtiger gesteckt.

    "Richtiger" kann besser ggf. für Brummschleifen funktionieren und auch klangliche Vorteile mit sich bringen.


    ANDY

  • Hallo Liebe HKV Mitglieder,


    ich habe mal wieder eine Frage an die technische Abteilung, wer von euch hier hat den Erfahrung mit Power Conditionern und wenn ja,

    wie Sinvoll ist das für ein Heimkino, abgesehen von dem Überspannungsschutz.


    Ich hatte schon diverse PowerConditioner (z.B. den von Burmester) im Einsatz. Der macht was ganz Spannendes, er belastet die Sinus-Halbwellen symmetrisch, er baut also im Prinzip die Störung auf der zweiten Halbwelle nach, so dass die Gleichstromanteile eliminiert werden.
    Brumm ist dadurch schon weg, aber klanglich ist es ein bisschen wie mit "angezogener Handbremse" fahren.
    Die Geräte von PS Audio ("Power Plant") sind da klanglich schon besser, aber haben trotzdem ihre Defizite. Schaltspannungen oder ähnliche Netzprobleme bekommt man damit aber schon rausgefiltert.
    Ich würde aber erstmal schauen, ob diese Störungen bei Dir ein Thema sind. Denn die guten Filter kosten schon zwischen 6k und 9k Euro, da sollte man das schon mal vorab testen.

  • eigentlich nicht.

    Ausphasen bedeutet den Stecker (Gerät mit Schutzleiter) so in die Steckdose zu stecken, das der geringere Ableitstrom anfällt.

    Dann ist der Stecker (z.B. Endstufen) richtiger gesteckt.

    ANDY

    Jetzt komme ich an ein "Kommunikationsproblem vs. Unsicherheit" hier im Forum.

    Warum? Als Neuling hier im Forum, wird man hin und wieder in die Schranken verwiesen. Ja, so ist jede Foren-Kultur auf diesem Planeten. Also kein direkter Vorwurf.

    Ich habe mich dazu verleiten lassen (Auslöser war die in meinen Augen unpassende Reaktion von kinodehemm - damit meine ich nicht den erklärten techn. Aspekt! ), "N auf N und L auf L" zu schreiben, statt wie du es richtig ausdrückst "so in die Steckdose zu stecken, das der geringere Ableitstrom anfällt." Da bin ich 100%ig bei dir!

    Ich hatte mir das Leben etwas zu einfach gemacht und lerne auch daraus, entweder gar nichts zu schreiben oder eben 100% auszudrücken. 100% ist aber in schriftlicher Form schwierig, da trotz Smilies das eigentlich nicht 100% rüber kommt. Erst recht, wenn man neu ist (es wird einem einfach nicht geglaubt bzw. es gibt Menschen die meinen, "Frischlinge" verbessern zu müssen.) Und auf die darauf folg. Diskussionen habe ich mit nun sehr langer Forenerfahrung (>21J.) keinen Bock mehr.

    Von daher danke noch mal ANDY_Cres für deine Richtigstellung und ich entschuldige mich für den "Quark" bzgl. N auf N und L auf L.


    Evtl. kann ja jemand nach Bedarf diese soziale Thematik von den Admins Moe oder macelman als neues OT-Thema heraus nehmen.


    Danke fürs Zuhören.

  • Ich hatte schon diverse PowerConditioner (z.B. den von Burmester) im Einsatz. Der macht was ganz Spannendes, er belastet die Sinus-Halbwellen symmetrisch, er baut also im Prinzip die Störung auf der zweiten Halbwelle nach, so dass die Gleichstromanteile eliminiert werden.
    Brumm ist dadurch schon weg, aber klanglich ist es ein bisschen wie mit "angezogener Handbremse" fahren.
    Die Geräte von PS Audio ("Power Plant") sind da klanglich schon besser, aber haben trotzdem ihre Defizite. Schaltspannungen oder ähnliche Netzprobleme bekommt man damit aber schon rausgefiltert.
    Ich würde aber erstmal schauen, ob diese Störungen bei Dir ein Thema sind. Denn die guten Filter kosten schon zwischen 6k und 9k Euro, da sollte man das schon mal vorab testen.

    Ich hatte jetzt die letzten paar Tage, ich nenne es mal so, ein kurioses Erlebnis. Seit der neuen Vermessung und Einstellung mit Alex schaue ich meistens mit max -30db Filme oder Serien. Ab Ende letzter Woche konnte ich das nicht mehr, weil es einfach zu laut war, es ging maximal -35db.

    Seit Anfang der Woche habe ich wieder zwischen 30-32db zum anschauen. Dazu muss ich sagen, das ich aus Sindelfingen komme, wir haben hier das größte Mercedes PKW Werk Europas, ich weiß nicht, ob das ein Grund war oder nicht ( Werk arbeitet am WE nicht auf 100%). Dazu muss ich sagen, das ich die letzten Monate sehr viel unterwegs war und nicht oft die Möglichkeit hatte, mein Wohnzimmerkino auszukosten und jetzt seit ca 2 Wochen wieder zu Hause bin. Ich habe mir das Gerät hier mal bestellt: Inakustik Referenz Power Station ac-3500p. Das mit der Dynamik und angezogener Handbremse habe ich schon in mehreren anderen Beiträgen gelesen und das soll bei diesem Gerät nicht der Fall sein. Wie gesagt, ich werde es mal ausprobieren, auch in mehreren Blind Tests ( wenn meine Freundin das hin kriegt :-D ). Ich muss auch ehrlich sagen, 6-8k für eine bessere Steckdose, sind mir bei aller Liebe dann doch etwas zuviel.

  • (...) Ich habe mir das Gerät hier mal bestellt: Inakustik Referenz Power Station ac-3500p. Das mit der Dynamik und angezogener Handbremse habe ich schon in mehreren anderen Beiträgen gelesen und das soll bei diesem Gerät nicht der Fall sein. Wie gesagt, ich werde es mal ausprobieren, auch in mehreren Blind Tests ( wenn meine Freundin das hin kriegt :-D ). Ich muss auch ehrlich sagen, 6-8k für eine bessere Steckdose, sind mir bei aller Liebe dann doch etwas zuviel.


    Ein guter Indikator, wie anfällig die eigene Stromversorgung für externe Störungen ist, könnte darin bestehen, die Freundin mal zu bitten, den Fön laufen zu lassen, während die Anlage läuft (A/B-Test).
    Da die meisten handelsüblichen Föns nur eine Halbwelle belasten, sollte es zu deutlichen klanglichen Beeinträchtigungen kommen, da durch die Asymetrie im Netz Gleichstromanteile entstehen.
    Wenn Du keinen Unterschied hörst, wird Dir ein PowerConditioner vermutlich auch nicht weiterhelfen...

  • Ich hatte jetzt die letzten paar Tage, ich nenne es mal so, ein kurioses Erlebnis. Seit der neuen Vermessung und Einstellung mit Alex schaue ich meistens mit max -30db Filme oder Serien. Ab Ende letzter Woche konnte ich das nicht mehr, weil es einfach zu laut war, es ging maximal -35db.

    Seit Anfang der Woche habe ich wieder zwischen 30-32db zum anschauen. Dazu muss ich sagen, das ich aus Sindelfingen komme, wir haben hier das größte Mercedes PKW Werk Europas, ich weiß nicht, ob das ein Grund war oder nicht ( Werk arbeitet am WE nicht auf 100%).

    Das kann schon sein das im Werk so viele Störgeräusche produzieren werden, dass du dadurch beeinflusst wirst und die Anlage leiser drehen willst, da dein Körper ruhe braucht. Am Wochenende wenn weniger Maschinen laufen kannst du wieder lauter aufdrehen. Ich denke in dem Fall helfen nur dickere Mauern.

    Jetzt zu dem Fön: Da es sich dabei um Störgeräusche mit einer höheren Frequenz handelt, könnte es hier schon reichen mit Dichtungen an den Türen zu arbeiten. Falls das nicht funktioniert muss du dir wohl mindestens eine neue Türe kaufen.

  • Das kann schon sein das im Werk so viele Störgeräusche produzieren werden, dass du dadurch beeinflusst wirst und die Anlage leiser drehen willst, da dein Körper ruhe braucht. Am Wochenende wenn weniger Maschinen laufen kannst du wieder lauter aufdrehen. Ich denke in dem Fall helfen nur dickere Mauern.

    Jetzt zu dem Fön: Da es sich dabei um Störgeräusche mit einer höheren Frequenz handelt, könnte es hier schon reichen mit Dichtungen an den Türen zu arbeiten. Falls das nicht funktioniert muss du dir wohl mindestens eine neue Türe kaufen.

    Du hast das falsch verstanden oder ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich wohne weit genug weg von dem Fabrikgelände um irgendwelche Geräusche von dort zu hören, worauf ich raus wollte, war die Stromversorgung. Ich habe viel über dieses Thema in den letzten Tagen gelesen und bei dem Gerät geht es ja auch darum, die Stromzufuhr konstant zu halten. Die Netzspannung in Deutschland liegt glaube ich bei 200-250V, wobei wir in Deutschland wohl ein sehr gutes Netz haben mit wenig auf und ab in der Spannung. Meine Vermutung ist eher, das am WE, wo das Werk eher weniger Strom verbraucht, höhere Spannung für die Umgebung bereit liegt, was dann mehr Saft an meinen Verstärkern bedeutet und ich nicht mehr so hoch aufdrehen muss. Es ist auch gut möglich, daß das Vodoo ist und ich da komplett daneben liege.

  • Jetzt zu dem Fön: Da es sich dabei um Störgeräusche mit einer höheren Frequenz handelt, könnte es hier schon reichen mit Dichtungen an den Türen zu arbeiten. Falls das nicht funktioniert muss du dir wohl mindestens eine neue Türe kaufen.

    Es geht hier nicht um Stör-GERÄUSCHE, sondern um Netzbelastungen, die sich durch ungleichmäßige Strom-"Entnahme" bemerkbar machen.

  • Ich dachte meine Aussage wäre bescheuert genug um auch ohne Lachsmiley verstanden zu werden. :zwinker2:


    Ich bin jetzt nicht der EMV Experte, aber sind die Netzfilter nicht dafür da um Störungen ins Netz und aus dem Netz hinaus zu minimieren. Wenn ich jetzt Störgeräusche wegen meinem Fön in meinen Lautsprechern höre. Habe ich dann nicht einfach nur bewiesen, dass die Filter schlecht sind?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!