Der Anfang.....

  • Weiss ich nicht, da dazu zu viele Faktoren mit reinspielen und das wird immer ein diskussionsthema bleiben. Ich habe einiges gehört und bei einigen kann ich innerhalb kurzer Zeit sagen, wo ich die Schwächen sehe oder Vermutungen äußern was zum Teil verbaut ist. Manche Chassis haben einfach prägnante Eigenheiten. wenn das deine Einstellung und Erfahrung dazu ist, kannst du den UM direkt ordern :) vieles kann man durch entzerrung abgewöhnen, einiges meiner Meinung nach nicht. Gerade im bass zählt für viele nur verzerrungsfreies verschiebevolumen. Ich bilde mir ein, dass ich das anders sehe. Auch da sind wir wieder bei einem Punkt den ich immer wieder wiederhole. Andere Anlagen anhören mit bekanntem Material und fachsimpeln und eigene Schlüsse ziehen. Danach ausprobieren und wieder adaptieren usw.

  • Ich meine das Thema hatten wir alles schon. Wenn qtc interessant wäre, würde mehr Volumen Sinn machen (Richtung qtc 0,5), da wandnah die gesamtguete ansteigt. Durch die entzerrung ist das aber eh ein Stück weit hinfällig. Ich meine die Diskussion zum Volumen hätten wir schon einmal und die Ursache lag in unterschiedlichen Datensätzen. Am Ende wird es in den meisten Fällen eh kaum jemand hören ob nun 65 oder 75L. Ich schaue heute Abend noch mal drüber. Weniger Volumen ist für den Käufer immer interessanter.

  • Ich habe bald viereckige Augen vom lesen hier:big_smile:

    Es gibt soviele interessante Themen und neue Erkenntnisse.


    Ich hatte ja zunächst vor meine RF 7 MK2 mit ins Kino zu nehmen. Inzwischen hat sich heraus kristallisiert dass dies nicht die optimale Lösung ist. Die können natürlich laut und Druck etc. aber sind eben keine klassischen Kino Lautsprecher, wo das Anforderungsprofil doch ein anderes ist.

    Es gibt sicher noch ein paar Euro für die Klipschs, und dafür werde ich mich im LCR Bereich anders aufstellen.


    Ich glaube dass ich mit 3 x ELX 115 LCR besser da stehe und gut gerüstet bin für mein erstes Heimkino.

    Laut kann ich machen wie es mir beliebt ,da ich niemanden störe. Und ich mache gern laut:).


    Es wird zunächst ein 5.1 Setup . Evtl. auch direkt 7.1 je nach dem wie gut ich das stellen kann.

    Als Surround LS habe ich mich aufgrund meiner Recherche hier für die JBL 8340a entschieden.

    Diese sollten locker reichen als Effekt Lautsprecher.


    Als Sub bleibt es bei 3x Dayton RSS309 HF im 70 Liter Gehäuse von Heimkinobau.de

    Jetzt bleibt noch die Frage nach den Endstufen.


    Die ELX sollten wohl schon mit ca.650 W/8 Ohm pro Kanal versorgt werden.

    Die Dayton wohl mit min.500W/4 Ohm pro Sub.


    Brauche also 3x 650W an 8 Ohm und 3x500W an 4 Ohm.

    Welche Endstufen würdet ihr da empfehlen?


    Dann stellt sich noch die Frage nach dem DSP. Auch hier wäre ich für Ratschläge dankbar.

    In REW in Verbindung mit einem UMIK-1 werde ich mich noch einlesen, das möchte ich auch sehr gerne nutzen.


    Die Rückwand wird mit Sonorock gedämmt. Gilt hier , je mehr je besser? Wie dick sollte das Sonorock min. sein?

  • Nie im Leben schiebst du 650W in die ELX und hörst dir das in der Entfernung an :) . 2x 3 Kanäle ist natürlich eine schwierige Kombi um das sinnvoll auf Endstufen zu verteilen. Schau dir mal eine omnitronic 3006 an. Die kannst du später auch für die drei Mains Brücken, wenn du doch noch mehr Subs einsetzen möchtest und dann einen anderen amp für die subs kaufen solltest.


    Dsp die klassiker. Behringer dcx z. B. Oder eben ein 8x8 dsp. Je nach Vorstufe stellt sich die Frage ob ein dsp zum Einstieg überhaupt notwendig ist.

  • Hi BJ,


    meine RSS390 HF-4 hab ich auch in 65-70 L unter gebracht. Funktioniert problemlos, aber ich hab auch 6 von den Teilen auf 3,5m Breite. Da haben die kein Problem ordentlich Pegel zu erreichen.

    Und wie tief kommen die? Die Anzahl erhöht ja nur den Pegel wenn ich das richtig verstanden habe, nicht aber den Tiefgang.



    Nie im Leben schiebst du 650W in die ELX und hörst dir das in der Entfernung an. 2x 3 Kanäle ist natürlich eine schwierige Kombi um das sinnvoll auf Endstufen zu verteilen. Schau dir mal eine omnitronic 3006 an.


    Dsp die klassiker. Behringer dcx z. B. Oder eben ein 8x8 dsp. Je nach Vorstufe stellt sich die Frage ob ein dsp zum Einstieg überhaupt notwendig ist.

    Ok. Das hatte ich so gelesen dass die Endstufe diese Leistung zumindest bereit halten sollte.

    500W pro Kanal, oder noch weniger?Was schlägst du denn vor als völlig ausreichend?


    Kannst du mir eine Vorstufe empfehlen wo dann ein DSP zunächst nicht gleich nötig ist?

  • Ich finde die parametrischen dsp der Yamaha Vorstufen muten etwas 90er Jahre mäßig an, aber es lassen sich die meisten groben Schnitzer meist gut beseitigen. Endstufe habe ich oben schon vorgeschlagen. 250 zu 500w sind ohne Kompression 3dB Unterschied. Kann man haben, ich denke aber realistisch betrachtet braucht man es doch sehr selten. Wenn du einen Yamaha Avr als Vorstufe verwendest, kannst du auch die surrounds und deckenspeaker über den avr laufen lassen. Die groessten leistungsbrocken sind dann ja schon versorgt.

  • Ich finde die parametrischen dsp der Yamaha Vorstufen muten etwas 90er Jahre mäßig an, aber es lassen sich die meisten groben Schnitzer meist gut beseitigen. Endstufe habe ich oben schon vorgeschlagen. 250 zu 500w sind ohne Kompression 3dB Unterschied. Kann man haben, ich denke aber realistisch betrachtet braucht man es doch sehr selten. Wenn du einen Yamaha Avr als Vorstufe verwendest, kannst du auch die surrounds und deckenspeaker über den avr laufen lassen. Die groessten leistungsbrocken sind dann ja schon versorgt.

    Ja, die Surrounds und evtl. spätere Decken LS sollen über den AVR laufen.

    Also könnte ein Yamaha 2080 das Richtige sein für mich?


    Zur omnitronic 3006, sagt mir jetzt nichts. Klar, mit 6 Kanälen wäre ich dann bereits versorgt.

    Ich möchte aber ,wenn möglich, jetzt dort keine Kompromisse machen uns später nachrüsten. Auch wenn das bei diesem

    Hobby sicher mehr Wunschdenken ist.Aber wenn ich schaue was eine Crown zb. als 2 Kanal kostet , davon bräuchte ich natürlich dann 3, und wäre ne Ecke teurer. Gilt hier teurer auch meist besser?

    Ich muss jetzt nicht zwingend jede 100€ sparen, wenn 3 Crowns die bessere Wahl wäre, würde ich die auch nehmen.

    Oder tut sich da nichts? Kannst du die Omnitronic 3006 uneingeschränkt empfehlen?

  • Ich habe die 4008 hier und konnte im direkten Vergleich zur sta-2000d jetzt keine grossen Unterschiede klanglich vernehmen. Die sta-2000d ist halt lautlos, die omnitronic nicht. Ich finde 2-kanaeler in dieser Konstellation irgendwie merkwürdig. Beim Yamaha kann auch der Blick zum 3060 bis 3080 lohnen, da das Netzteil wahrscheinlich größer dimensioniert ist. Upmixer-sperre war da glaube ich auch ein Thema.

  • Ja, dort möchte ich auch kaufen. Wohl aber die RSS309. Nicht die Ultimax. Verspreche mir da mehr Präzision bei Musik die ich auch gern höre.

    Endstufe bin ich noch unschlüssig.

  • Was mir noch nicht ganz klar ist , ist der Anschluss von Doppelschwingspulen.


    Der Dayton hat also zwei Anschluss Ports. 2 mal Plus, 2 mal Minus.

    Im Heim Bereich werden diese wohl in Reihe geschaltet.


    Also wie schließe ich sie an der Endstufe an? Gehe ich mit dem Plus Kabel von der Endstufe auf beide Plus Klemmen am Sub, und mit Minus genau so?

    Wie verhält es sich mit der Leistung der Endstufe? Wenn sie zb.500W/Kanal hat und ich sie so anschließe wie beschrieben, ist der Sub dann mit 500W an 4 Ohm versorgt?

    Kann da jemand Licht ins dunkle bringen?

  • Hallo!


    Also im Datenblatt steht 4 Ohm.

    Ich denke mal es handelt sich um 2x8Ohm Spulen. Wenn man diese parallel anschließt kommt man auf 4Ohm.

    Wenn das so stimmt, dann kommen immer 2 Chassis parallel an einen Ausgang der Endstufe dran.

    Du brauchst dann eine Endstufe die 2Ohm stabil ist.

    Da sollte dann die Dynacord L1300FD DSP mit 2x1100W an 2Ohm genug Reserven haben...


    Korrigiert mich wenn ich falsch liege...


    Nico

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!