Das Kino ohne Namen (noch...)

  • Guten Morgen zusammen,


    da uns die Zeit bei der Mietshaussuche leider kanpp wird und die Familie jetzt mal unter muss haben wir jetzt bei einem schönen Reihenendhaus zugesagt. Ich werde es nun einfach wagen... das Haus ist Bj. 2014 mit getrennten Wänden und weiße Wanne mit durchg. Bodenplatte. Ich weiß das ist sicher alles andere als optimal. Meine Anlage ist allerdings kein High-End Monster oder Statiktester... und ein paar Beiträge inkl. Lando's haben mir mit vergleichbaren Situationen Mut gemacht. Naja.. wehe das is jetzt nix.. *SPASS* :rofl:


    Ich habe zwar ein paar kleine Hürden, aber ich hoffe ich bekomme da ein paar wertvolle Tipps und Anregungen von euch.

    Zum einen darf ich vom Vermieter aus die Weiße Wanne nicht anbohren. Wäre in Maßen ja kein Problem.. aber er ist der Chef. Bei den innenliegenden Wänden und der Decke darf ich ja... Meine erster Plan dazu wäre:


    Rahmen bauen die mit der Decke verschraubt und am Boden verklebt werden. Das sollte ja easy zu lösen sein um die Souround LS und die Absorber befestigen zu können.


    Front: Rahmenkonstruktion (selbe Befestigung oder auf Filz stehend) für Leinwand und Front LS. Inkl. Eckabsorber (Sonorock). Macht es Sinn die Ganze Fläche in der Tiefe zu Dämmen? Auch wegen dem Nachbarhaus..?


    Technik im (L-Ausleger) des Raums.


    Sub wird frei stehen. Moden werde ich so gut wie möglich auflösen (Absorber & AntiMod). Werde den Sub auch mit dem SubSonic-Filter begrenzen... das sollte die Vibrationen auch etwas im Zaum halten.. zumindest so meine Vorstellung.. Kommt das hin? :)

    DBA wäre mir in einem Miethaus jetzt zu kostspielig. RiR ebenso.


    Heizung gibt es in dem Raum nicht. Ich würde da eine Infrarotheizung für die kalten Tage installieren.. Ich benutze das Kino dann eh nicht täglich. Keller ohne Heizung wird dann wohl bestimmt auch beim Nachbar sein... Also hockt zumindest keiner im Keller an der Wand zum Kino.


    Hier mal der Plan vom KG inkl. groben Positionen meiner Ausstattung. Was denkt ihr darüber?



  • Also wir haben ebenfalls eine DHH mit, wie sich leider erst kürzlich herausstellte durchgehender Bodenplatte, sowie weißer Wanne.

    Mein Nachbar hat von meinem DBA nicht wirklich viel mitbekommen. Nur wenn ich mal zur Demo Vollgas gegeben habe.


    Entkoppeln ist hier aber sehr wichtig. Ich habe alle Subs Entkoppelt. Leider haben ich die BaffleWall rückwärtigen an der Wand zum Nachbarn befestigt. Das baue ich gerade wieder zurück und ziehe im Laufe des Sommers eine Vorsatzwand mit doppelter Beplankung ein. Dann sollte es noch besser werden.


    Prüfe, ob du so einen Dämmstreifen zwischen Estrich und Trennwand hast, damit du der Trittschall nicht in die Wand eingeleitet werden kann.

    Schallbrücken zwischen den Wänden bestehen ebenfalls nicht?

  • Das klingt schon mal erfreulich :)


    Ich habe einen potenten Sub von Klipsch den ich dann bei der Aufstellung entkoppeln würde. Gibt es da die ultimative Lösung oder "klassisch".. Gummimatte, Steinplatte, Absorber bzw. Spikes? Ich würde ihn auch wenn möglich, jeh nach Position 1m erhöht vom Boden aufstellen... das habe ich bisher als angenehmer empfunden.

    Sollte ich dann am besten die Rahmenkostruktion um Leinwand, Front LS und Bassfallen auf Filz lagernd knapp vor die Wand stellen? Ohne Verschraubung.. oder ist das bei den Front-LS nicht so wichtig? Macht es Sinn die Ganze Fläche in der Tiefe mit Sonorock zu dämmen?

    Bzgl. Dämmstreifen. Der Keller ist in dem Haus gefliest. Da hab ich bei der Besichtigung nichts dergleichen gesehen. Die Wände der Häuser sind durchgängig getrennt. Wie das im Keller ist weiß ich leider nicht. Im Plan steht: "Wasserdichte Wanne mit Verbund mit Nachbarhäusern." Was dann wohl die Bodenplatte sein müsste.

  • Hallo in die Runde! Ich hoffe ich bekomme hier noch Paar Tipps zu meinen Fragen :byebye:


    Eine beschäftigt mich gerade besonders bei der Planung im Kopf.... Raumbelüftung & Luftfeuchtigkeit.

    Der Keller: Weiße Wanne mit 12 cm Dämmung. Ohne Heizung. Mit Fensnter. Tür zum Treppenhaus.


    Eine Aktive Lüftung gibt es nicht und wird vom Vermieter bestimmt eher nicht verbaut.

    Würde hier dann ein Luftentfeuchter und Lüften über die Raumtür im Sommer ausreichen?
    Und Abends dann auch über das Fenster wenn es kühler ist...


    Würde alle Aufbauten an den Wänden mit Abstand und nicht komplett von Boden zur Decke montieren.

    Der Raum ansich ist absolut trocken.. hab aber keine Erfahrug wie sich das in Kinonutzung verhält.


    Habt Ihr mit solchen Vorraussetzungen Erfahrungen oder ähnliche Kellerkinos ohne aktive Lüftung? Wie geht ihr damit um?


    Danke & Grüße

    Brac

  • Würde hier dann ein Luftentfeuchter und Lüften über die Raumtür im Sommer ausreichen?

    Ich würde sagen, kommt darauf an :zwinker2:

    Mit wie vielen Personen soll das Kino denn Regelmäßig genutzt werden?

    Ich habe ähnliche Raummaße (3,80 x 5,28) ohne deinen Technikraum, allerdings nur 2m Deckenhöhe (konnte ich auf die Schnelle in deinem Plan nicht finden)


    Wenn ich alleine bin kann ich den ganzen Abend über 4-5 Stunden im Kino sein ohne dass mir die Luft schlecht wird, wenn ich am Wochenende bis in die Nacht dort sitze schalte ich sie meist nach 4-5 Stunden ein.

    Wenn wir zu 2. gucken ist ein 2,5h Film auch ohne einschalten der Lüftung kein Problem.

    Ab 3 Personen muss allerdings nach 1h die Lüftung eingeschaltet werden, ansonsten wird es mir zu warm und stickig.

    Bei mehr als 3 Personen schalte ich die Lüftung direkt von Anfang an ein.


    Eine Aktive Lüftung gibt es nicht und wird vom Vermieter bestimmt eher nicht verbaut.

    Was spricht dagegen, dass du selbst eine einbaust? So teuer ist das ganze nicht und lässt sich ja bei Umzug auch mitnehmen, der Wanddurchbruch von z.B. 15cm lässt sich ja auch wieder verschließen.



    Der Raum ansich ist absolut trocken.. hab aber keine Erfahrug wie sich das in Kinonutzung verhält.

    Durch die Atmung von Personen wird die Luftfeuchtigkeit deutlich zunehmen, das Problem an Kellerräumen ist zusätzlich ja auch noch, dass die Feuchtigkeit bei geschlossener Tür von alleine nirgendwo hin kann.



    Gruß Jan

  • Hi Jan,


    danke für deinen Bericht. Also... regelmäßig wären 1 - 2 Personen im Kino.. wenn der Kleine größer ist 1 - 2,5 Pers. :big_smile:


    Bin mir nicht so sicher wie das der Vermieter aufnehmen würde... :dribble:

    Die Lüftung müsste dann ggf. duch die innenliegende Wand in den Nachbarraum oder ins Treppenhaus richtig?

    Das quasi nach nebenan abgeführt oder angesaugt werden kann.. halt nicht von außen.. Das würde reichen oder?


    Gruß

    Brac

  • Regelmäßig 1 - 2 Personen.. wenn der Kleine größwer ist 1 - 2,5 Pers. :big_smile:

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass du da auch ohne aktive Belüftung klar kommen wirst, je nachdem wie endgültig dein Konzept fürs Kino wird ließe sich dies ja auch ggf. noch nachrüsten.

    Dann musst du nicht gleich am Anfang mit solchen Fragen an den Vermieter ran treten, sondern kannst erst mal testen ob es auch ohne Lüftung geht und ansonsten auch noch später fragen.

    Wie hoch ist die Decke?


    Die Lüftung müsste dann ggf. duch die innenliegende Wand in den Nachbarraum oder ins Treppenhaus richtig?

    Genau, optimaler Weise sogar eine für Zu- und eine für Abluft sonst gibt es Über-/ Unterdruck, in deinem Fall würde sich imo. anbieten Zuluft passiv vom Treppenhaus und Abluft aktiv vom Kino in den Technikraum und dann in den Raum rechts (HWR?)

    Das Loch für Zuluft kann auch ruhig kleiner sein (z.B. 10cm), im Kino dann ein anständiger Schalldämpfer, bzw. je nach Konzept ist der Schalldämpfer dann sogar hinter Steinwolle gut verpackt, dann hört man im Treppenhaus auch nichts durch die Lüftung.


    Gruß Jan

  • Ja so werde ich das mal machen und schauen wie es klappt. Die Deckenhöhe hatte ich nicht erfragt aber ich denke das waren so 2,20 m.


    Stell mir dann erstmal den Luftentfeuchter rein und achte auf die Luftfeuchtigkeit. Ich neige gerne dazu weit vorrauszudenken.. was auch mal in grübeln enden kann :think:


    Hast du bzgl. möglichem Kondenswasser in verbauten Bereichen besondere Maßnahmen vorgenommen? Gerade bei den Bassfallen in dem Frontaufbau zur Außenwand

    mach ich mir da Gedanken... oder reicht es da sie nicht press in die Ecken zu stellen? Würde da mit Sonorock aufbauen.. oder evtl ganze Packungen davon in Folie.. oder ist davon abzuraten? (kleiner Themen-Sprung) :big_smile:


    Gruß

    Brac

  • Ich neige gerne dazu weit vorrauszudenken.. was auch mal in grübeln enden kann :think:

    Das ist bei mir auch so, bei mir hat das allerdings vor allem monetäre Gründe, am restlichen Haus ist leider noch genug zu tun :think:


    Hast du bzgl. möglichem Kondenswasser in verbauten Bereichen besondere Maßnahmen vorgenommen? Gerade bei den Bassfallen in dem Frontaufbau zur Außenwand

    mach ich mir da Gedanken... oder reicht es da sie nicht press in die Ecken zu stellen? Würde da mit Sonorock aufbauen.. oder evtl ganze Packungen davon in Folie.. oder ist davon abzuraten? (kleiner Themen-Sprung) :big_smile:

    Meine Sonorock Pakete sind komplett in Folie eingepackt und stehen direkt press an der Wand, allerdings nur an einer Außenwand, an der zum Nachbarn und an einer Innenwand.

    Ich prüfe alle paar Wochen, ob sich dahinter Feuchtigkeit sammelt, die letzten 2 Jahre war es allerdings ausnahmslos Furztrocken.

    Bei meiner Konstruktion hinten mag das noch so einfach gehen, meine Front wird vermutlich deutlich schlechter zugänglich werden, da muss ich mir mal noch was ausdenken, vielleicht mit einem Funk-Hygrometer und besagtem Platz zur Außenwand.


    Gruß Jan

  • Also Jan,


    vielen Dank für dein Hilfe! Bis hierher bin ich jetzt erstmal in Sachen Planung gedanklich zurück auf Kurs.. :big_smile:

    Das gilt natürlich für alle Beteiligten. Das Forum und Ihre Mitglieder sind goldwert und sehr nett obendrein.. stell ich immer wieder fest :sbier:


    Beste Grüße

    Brac

  • Hey Brac.


    Auch ich habe eine weiße Wanne als Grundlage für mein Kinoraum. Ich habe im Kino 3 Fenster mit Lichtschacht. Sprich der Keller liegt komplett im Boden. Ich habe eine Jahrestemperatur im Keller von 16,5- max. 20 Grad. Luftfeuchtigkeit von 45% - ca. 75%. Mein Keller ist absolut schimmelfrei.

    Ich habe das Kino derzeit auch ohne Belüftungsanlage in Betrieb. Durch die niedrige Grundtemperatur haben wir nie Probleme das es zu warm wird. Ein Film mit 4 Personen im Winter beginnen wir bei ca. 21 Grad und enden bei 22,5 Grad. Luftfeuchtigkeit nicht marginal steigernd. Im Sommer kommt auf die Luftfeuchtigkeit manchmal 2-3 % drauf oder bleibt gleich. Ich habe in den Ecken auch Isover als Absorber (zwei Außenwände) und dort keinerlei Probleme weder mit Feuchtigkeit noch mit Schimmel.

    Ich denke du solltest dich vorab, gerade wegen der Mietsituation, nicht verrückt machen und das erst einmal ausprobieren.

  • Hey Brac.


    Auch ich habe eine weiße Wanne als Grundlage für mein Kinoraum. Ich habe im Kino 3 Fenster mit Lichtschacht.

    Hi Norman,


    danke für deinen Bericht. Wie machst du das mit dem Lüften im Sommer? Auch nur über die Tür?

    Habe mehrfach gelesen das man im Sommer nicht über die Fenster lüften sollte.. außer nachts wenn die Temp. passt..


    Hast du ein freistehendes Haus? Oder eins mit direkten Nachbarn?


    Gruß

    Brac

  • Hey Brac,


    also im ersten Jahr habe ich morgens (so um 5:00 rum, bevor ich mit den Hunden los bin) das Fenster komplett geöffnet und wenn ich zurück war wieder geschlossen.

    Dieses Jahr bin ich dazu irgendwie zu faul:rofl:, immer den Stoffrahmen abnehmen beiseite stellen Fenster öffnen usw, Mordsarbeit :silly::rofl: und ich lüfte bis jetzt dieses Jahr nur über Tür.

    Reicht auch vollkommen. Ich hatte das letztes Jahr beobachtet mit der Luftfeuchtigkeit. Die sank bei geöffneten Fenster leicht, stieg jedoch gefühlt nach 3 Minuten bei geschlossenem Fenster wieder auf den vorherigen Wert. Daher spare ich mir das dieses Jahr.

    Wenn wir nicht im Kino sind ist die Tür im Sommer, wenn keine Heizung läuft sowieso immer komplett auf.

  • Hallo zusammen,

    die Planung geht vorran und im Sept. geht es endlich los. Ein Paar Fragen schweben mir jetzt um den Kopf... Der Frontaufbau grenzt zur Kellerwand (Weiße Wane) des Nachbarhauses.

    Wie dick sollt ich zwischen die Bassfallen die Wand dämmen? Reichen 100 mm (Einlagig)? Oder doch besser doppelt? Oder wieviel wäre denn überhaupt effektiv? Direkt an die Wand oder mit Abstand?
    Als Bassfallen werde ich Sonorock Pakete bis unter die Decke stapeln. Oder gibt es da grundsätzliche Tipps bzgl. den Frontaufbau? :) Die Leinwand wird "erstmal" keine transparente...

    Danke Euch!

      

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!