Alcons Audio Thread

  • Hallo Leute,


    da ich seit Jahren ein Alcons System betreibe und mehrfach gebeten wurde darüber zu schreiben, komme ich dem hier gerne nach. Das System werkelt in Verbindung mit einem 4er DBA 12" Peerless an einer iNuke 6000DSP.


    Zur Historie:


    Ich hatte schon etliche Lautsprecher vor den Alcons mehr oder minder lange in Betrieb bzw getestet/gehört , von den üblichen Hifi-Kisten wie Boston Accoustics, Focal Elektra BE, Miller/Kreisel 300er, Klipsch Inwall, auch ein paar Studiomonitore wie Genelec etc. Jeder Lautsprecher für sich war ok, mal dort, mal da besser oder eben auch nicht so gut bzw passend.


    Aber wie das so ist, habe ich halt dennoch weiter gesucht, vor allem war für mich auch mit ein Kriterium, dass die Lautsprecher so platzsparend wie möglich in die Tiefe sein sollten, ohne jedoch an Qualität dabei einzubüßen. Was mich schon immer beeindruckt hat, waren Bändchenhochtöner, allerdings haben die meiner Erfahrung nach alles was gemeinsam, sie vertragen einfach keine Pegel, knicken recht rasch ein, für HiFi ok, für HK unbrauchbar.


    Im Beisammen Forum wurde damals ausgiebig über verschiedene Lautsprecherkonzepte gesprochen und Nilsens hatte da auch mal Alcons erwähnt.


    Alcons Audio, wer?


    Manch einer wird sich jetzt fragen, wer oder was ist Alcons Audio. Ich wusste das vorher auch nicht. Allerdings kein Wunder, denn diese holländische Firma ist seit rund 20 Jahren sehr erfolgreich nur im professionellen Umfeld tätig, sprich Konzert/Bühne/Kino.


    Dieser Umstand machte es recht schwierig sie vorab mal zu hören, ob sie denn meinen Vorstellungen entsprechen. Über 3 Ecken habe ich dann einen Händler in Wien gefunden, der mir Produkte dieser Firma "vorführen" konnte. (Im Übrigen die Erbauer der Wall of Bass)


    Nun, was zeichnet Alcons also aus?


    Ganz klar, der pro-Ribbon Hochtöner. Wirkprinzip so ähnlich wie ein Magnetostat (man möge mich berichtigen), allerdings verträgt der Alcons enorme Pegel ohne seine Eigenschaften zu verlieren, sprich das Pro-Ribbon verzerrt kaum, die horizontale Abstrahlcharakteristik von 90° bleibt bis in die höchsten Frequenzen auch unter sehr hohen SPL erhalten. Wer mehr über diese patentierte Technik wissen möchte: pro-ribbon


    Da Alcons immer nur Systeme verkauft, muss man zwingend deren DSP-Endstufen dazu erwerben. Davon gibt es zwei 4-Kanal Versionen, Sentinel 3 und Sentinel 10 , wobei die sich nur in der Leistung unterscheiden. In der Sentinel 3 sind Hypex Ncore 1200 verbaut und in der Sentinel 10 gebrückte Ncore1200 (imho). Der DSP kann IIR,FIR, blah und blub.


    Resultat:


    Ich habe nach einer Bedenkzeit aufgrund der doch erheblichen finanziellen Investition mich für 3 x CMRSCompact , 4 x CMRSC-SR , 2 x Sentinel 3 Endstufen entschieden.


    Warum?



    Vorteile:


    1. die Stereobühne wird extrem breit, somit auch der Eindruck von Phantomschallquellen, auch auf den äußeren Plätzen

    2. keine Ermüdung des Gehörs, auch bei sehr lauten Passagen.

    3. Die Abbildungsqualität (Imaging) der Schallquelle ist dadurch fantastisch.

    4. Dynamik

    5. HiFi tauglich, auch bei sehr hohen Lautstärken



    Es gibt aber auch Nachteile:


    1. Preis

    2. Lautstärke der Endstufen ( ich meine zwingend ein Technikraum oder eine entsprechende Schallisolierung mit Wärmeableitung)

    3. Null WAF :big_smile:



    Abschließend noch:


    Zuerst wollte ich mir die CRMS MK2 zulegen, aber die Teile sind leider etwas zu tief und noch dazu zwingend aktiv anzufahren, was mehr Sentinel Endstufen bedeutet, dementsprechend auch den Preis ziemlich in die Höhe treibt.


    Würde ich mir das System wieder kaufen? Nun, eigentlich ja, denn damit ist meine Suche beendet, es gibt aus meiner Sicht nix besseres mehr, nur mehr größer von der selben Firma. Aus Preis/Leistungs Sicht finde ich aber auch das Beckersound System wirklich gut (das wiederhole ich auch immer wieder im Forum) - mein Bruder hat ja so ein B500+B300 samt DBA von Stefan - da geht Kino wirklich super und zufriedenstellend zu einem wirklich überschaubaren Preis.


    Noch ein Hinweis: ich weiß, dass ich weder alle Lautsprecher dieser Erde gehört, getestet oder sonst was habe, auch nicht mit dem technischen Wissen eines Lautsprecherbauers/Entwicklers aufwarten kann, wie so mancher der Kollegen hier im Forum, allerdings bin ich auch keiner, der nur auf Messschriebe schielt.


    Was will ich damit sagen? Ist halt immer schwierig aufgrund Geschriebenes zu einer Meinung zu kommen, was mir gefällt, mag dem anderen vielleicht gar nicht zusagen oder wäre es demjenigen es nicht wert etc.


    Grüße,

    Christian

  • Hallo!


    Jetzt fällt endlich der Groschen... ich habe von deinem Bruder wohl deinen ehem. X35 gekauft.


    Für den Fall, dass es sich mal ausgeht (wollte eh auch bei Mankra die HKV hören), dann würde ich mich freuen wenn ich das mal bei dir anhören dürfte.


    Zum Thema:

    Hast du vielleich einen Lautsprecher mit ähnlichem MT/HT Konzept gehört?

    Also z.B. Beyma AMT im WG + 8/10", ala Achenbach Son xxx?


    Mein "Traum" wären ja rundum raumhohe Lines aus den z.B. QR24, von der Art her, aber baulich noch mal weniger tief.

    Aber das wird ein Traum bleiben - es sei denn das endlich meine Bewerbungsschreiben bei den Lotterien nicht mehr ignoriert wird, vielleicht mal bei der Post abgeben und nicht in der Trafik.


    mfg

  • Bändchen und Magnostaten sind eigentlich ziemlich hitze- und damit pegelempfindlich, werden daher für solche Anwendungen eher selten eingesetzt. AMTs wie von Beyma und Eighteensound sind da etwas robuster, aber im PA-Bereich auch eher Exoten. Interessant wird das erst in Schallführungen wie das Alcon ja macht. Schade nur, dass es keine Messungen zur Directivity gibt wie bei den anderen Profis. Aber an sich finde ich die interessant, vor allem wegen der breiten Abstrahlung horizontal und der stärkere Bündelung vertikal – schauki sprachen ja auch darüber im Kontext von diesem S1 Model.


    Wie sind denn die Preise, wo kauft man sowas?

  • Jetzt fällt endlich der Groschen... ich habe von deinem Bruder wohl deinen ehem. X35 gekauft.


    ....würde ich mich freuen wenn ich das mal bei dir anhören dürfte.

    Oha :big_smile: - ich hoffe der werkelt noch zu deiner vollen Zufriedenheit! Anhören kann sich schon machen lassen, einfach per PN dann weiteres.

    Zum Thema:

    Hast du vielleich einen Lautsprecher mit ähnlichem MT/HT Konzept gehört?

    Also z.B. Beyma AMT im WG + 8/10", ala Achenbach Son xxx?

    Nein, diese Möglichkeit ergab sich leider nie und ich hatte sie dann damals auch nicht weiter verfolgt, da für mich die baulichen Vorgaben was die Tiefe betrifft, gesetzt waren (mein Raum ist leider nicht allzu groß und den Umbau habe ich bei meiner Regierung noch immer nicht durchgebracht). Als ich das Konzept der Alcons dann las, war ich schon ziemlich festgelegt. Selbstbau kommt für mich sowieso nicht in Frage (das DBA war eine Ausnahme).

    Mein "Traum" wären ja rundum raumhohe Lines aus den z.B. QR24, von der Art her, aber baulich noch mal weniger tief.

    Aber das wird ein Traum bleiben - es sei denn das endlich meine Bewerbungsschreiben bei den Lotterien nicht mehr ignoriert wird, vielleicht mal bei der Post abgeben und nicht in der Trafik.

    Dieses Gespenst geht im AVSForum bereits um, bzw versucht man es zu pushen, habe es an andere Stelle bereits erwähnt. Allerdings liegst du da weit im 6 stelligen Bereich. Also so gesehen hast schon recht mit der Lotterie :)

  • Schade nur, dass es keine Messungen zur Directivity gibt wie bei den anderen Profis.

    Auf deren Seite gibt es "nur" eine Simulationssoftware für deren Line-Arrays/Line-Source LS.

    Wie sind denn die Preise, wo kauft man sowas?

    Die kleinen Surrounds, wie ich sie habe, drehen sich so um die €1500,- , die Fronts so um die € 3500,- , immer pro Stück, eine Sentinel 3 so um die € 6500.- (genau habe ich das aber nicht mehr im Kopf).


    Kaufbar bei Veranstaltungshändlern, in Ö gibt es da nur einen, der Alcons vertreibt. Habe ich über Alcons NL mitgeteilt bekommen.

  • Aber die Speaker selbst sind passiv? D.h. die Controller sind im Grunde Endstufe wo via DSP noch entzerrt wird?

    Teils, teils.


    Meine Fronts CMRSCompact sind 3-Weger, die man passiv oder 2-Weg aktiv betreiben kann, die Surrounds sind 2-wege passiv. Die nächst größeren Lautsprecher ( CRMS mkII ) sind 3 Wege LS die 2-weg aktiv betrieben werden.


    Über den DSP der Endstufen werden die jeweiligen Grundsettings der Lautsprecher geladen (sind für alle Lautsprecher bereits hinterlegt oder werden seitens Alcons regelmäßig upgedated) und dann auf den Raum entzerrt bzw gefiltert etc.


    Hier möchte ich auch explizit das Service seitens Alcons erwähnen, man bekommt immer sehr rasch Unterstützung. Vergleichbar mit Trinnov würde ich sagen, was man so liest.

  • Hallo Christian,


    herzlichen Glückwunsch nochmal von mir zu Deinem System. Alcon konnte ich schon mal hören und das ist richtig geiles Zeug. :sbier:

    Aber wie das so ist, habe ich halt dennoch weiter gesucht, vor allem war für mich auch mit ein Kriterium, dass die Lautsprecher so platzsparend wie möglich in die Tiefe sein sollten, ohne jedoch an Qualität dabei einzubüßen. Was mich schon immer beeindruckt hat, waren Bändchenhochtöner, allerdings haben die meiner Erfahrung nach alles was gemeinsam, sie vertragen einfach keine Pegel, knicken recht rasch ein, für HiFi ok, für HK unbrauchbar.


    Genau das Problem hatte ich auch, platzsparen, sehr guter Klang und Pegelfestigkeit findet man selten. Letztlich wurde ich bei Wisdom Audio - Line Source fündig. Es geht halt nix über Headroom, aber das kennst Du von den Alcons eh.


    Ich würd mich auch gern zum Probehören anmelden wenn ich darf. :dancewithme

  • Mein "Traum" wären ja rundum raumhohe Lines aus den z.B. QR24, von der Art her, aber baulich noch mal weniger tief.


    Rundum - da muss der Raum aber groß sein. :big_smile: Eine Linesource spielt ihre Stärken erst bei einem gewissen Abstand aus. Je nach Konstruktion können das dann gleich mal 3 - 4m Abstand sein. Dafür hast dann nur ca. den halben Pegelverlust gegenüber einer Punktschallquelle.

  • Genau, eine "echter" Linienstrahler braucht keinen Mindestabstand, wenn die Schallzentren nah genug beieinander sind. Ich weiß nicht, ob das bei Wisdom gegeben ist, also der Abstand zwischen den beiden Linien und die möglichen Störungen in der Horizontalen. Leider auch hier keine Messungen die das zeigen könnten.

  • Genau, eine "echter" Linienstrahler braucht keinen Mindestabstand, wenn die Schallzentren nah genug beieinander sind.

    Das meinte ich auch im Bezug auf die Konstruktion. Wenn Module eingesetzt werden die nicht nahtlos aneinander gereiht werden können. Sorry, ich hab´etwas krumm und missverständlich formuliert.

  • (= 1x Endstufe <> 1x Speaker)

    da ich auf deinen ursprünglich uneditierten Beitrag geantwortet habe:


    nein, es sind 4 Kanal Endstufen, somit habe ich 4 Lautsprecher an einer Endstufe, da ich alle passiv ansteuere, die im DSP aber jeweils pro Kanal entzerrt werden. Bei den nächst höheren CMRS mkII (3-Weg) kann man jeweils 2 Lautsprecher pro 4 Kanal Sentinel anschließen, da ja 2-weg aktiv angesteuert werden.

  • OT mit evtl. Folgen:

    Mir schwebt ja schon seit längerem vor, mal ein AMT oder einen Folientreiber im Waveguide auszuprobieren. Den dafür nötigen Menschen mit CAD-Programm und passender Fräse in der Firma habe ich auch schon informiert. "Können wir mittelfristig sehr gerne mal machen" war die Antwort. Den sehe ich im September zur Betriebsfeier, wo ich als ehemaliger eingeladen bin. Wegen der Kontur für das Waveguide würde ich sehr gerne FoLLgoTT zu rate ziehen wollen, sofern er da interesse dran hätte.


    Ich bin ja sehr zufrieden mit meinen 12"/1" Kompressionstreiber-Lautsprechern, aber mich beschleicht ab und an das Gefühl, dass man mit dem Verzicht auf ein paar dB im Hochton evtl. doch noch 'ne Schippe drauflegen könnte (Braucht einer die 130 oder was möglichen dB?!). Alleine, das heraus zu finden, treibt mich da an.


    Wenn wirklich auch Interesse an evtl. Nachbauten bestünde, würde ich vorab mal gucken, ob man nicht ein nachbaubares Paket, fertig mit FIR-Filter auf die Beine stellen könnte. Gibt ja inzwischen doch einige DSPs, die das leisten könnten und bezahlbar sind.

  • nein, es sind 4 Kanal Endstufen, somit habe ich 4 Lautsprecher an einer Endstufe, da ich alle passiv ansteuere, die im DSP aber jeweils pro Kanal entzerrt werden. Bei den nächst höheren CMRS mkII (3-Weg) kann man jeweils 2 Lautsprecher pro 4 Kanal Sentinel anschließen, da ja 2-weg aktiv angesteuert werden.

    Ich hatte mich im EDIT etwas missverständlich ausgedrückt: Mit Endstufe meinte ich einen Endstufenkanal, d.h. eine 4-Kanal Endstufe bedient 4x Surround (passive 2-Wege). Bei dem 3-Wege-Typ wird wahrscheinlich der LF (= "3. Weg") aktiv getrennt, dann passen wie du sagst 2x 3-Wege an eine 4-Kanal Endstufe.


    Mir schwebt ja schon seit längerem vor, mal ein AMT oder einen Folientreiber im Waveguide auszuprobieren.

    Finde ich auch recht spannend, gibt ja auch schon fertige Produkte die so gebaut sind.

  • .diesbezüglich hatte neulich in einem englischsprachigen Forum von einem gelesen, dem der Horn- TPL150 von Beyma vorgeblich wohl (noch) zu wenig SPL brächte und er deswegen noch andere Alternativen sucht..:shock:

    Man kann es sich natürlich beliebig schwer machen, 'passendes' zu finden..

  • Das Problem ist die Hitze auf dem Kunstofffolie, die eine bestimmt Temperatur nicht überschreiten darf, ansonsten verformt sie sich permanent. Da hilft eigentlich nur Fläche zur Kühlung*...deswegen sind AMTs da etwas im Vorteil, weil deren Fläche durch die Faltung der Folienmembran deutlich größer sein kann als bei Bändchen und Magnostaten.


    * ein Ventilator wie bei Munddorf würde ich im Heimbereich nicht nutzen wollen, bei PA ist das anders.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!