Skintillas TV-Zimmer wird (langsam) zum Kino :-P

  • Sooooo endlich mein eigener Bauthread. Ich hatte ja eigentlich vor erstmal einen Planungsthread zu starten, mit SketchUp Zeichnungen und allem Pipapo.

    Allerdings bin ich zu faul gewesen und als der Umbau begonnen hatte, war es doch stressiger und zeitintensiver als ich dachte. Urspüngliche Plannung = 2 Tage. :rofl: Tatsächlich sind 3 Wochen daraus geworden.


    So dann mal zu der Ausgangslage. Kellerraum mit 3,60m breite, 6,63m Länge und 2,08/2,10m Höhe.

    Ursprünglich, wie im Vorstellungsthread angepriesen, habe ich im selben Raum auch geschlafen und meinen Schreibtisch stehen gehabt.


    Skizze (gerade schnell erstellt, nicht Maßstabsgetreu:P):


    Nach einem kurzen Brainstorming an Heiligabend zum Thema "der Schrank muss weg" hin zu "Schlafsofa wär geil, aber taugt nicht zum Sitzen und zum schlafen", bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass alles rauskommt und ich in einem anderen Raum schlafen werde.

    Also sorry an diejenigen, die auf eine fanzy Lösung zum Thema Wohn/Schlaf/Kinoraum gehofft haben. :beated:


    Also stand fest der Raum wird nur noch als Kinoraum TV-Zimmer benutzt. :respect:


    So dann jetzt endlich mal die Bilder, die ich extra fürs Forum gemacht habe :D


    Ausgangssituation Front und Rückwand:




    Dann habe ich endlich Material bestellt. Hier mal Bilder von den beiden wichtigsten Materialien.

    Ursprünglich geplant mit 60x80er Holz, habe ich mich für das hier öfter verwendete Fermacell Holzständerwerk entschieden, weil schön gerade....

    Leider ein Irrtum, zumindest in meinem Fall. Zum Glück nicht dramatisch und wie Moe mir sagte, trotzdem noch besser als normales Holz gewesen wäre.

    Für das Isobond hab ich mich entschieden, weil man tausende von Euros in so ein Heimkino investiert, warum dann beim vielleicht zweitwichtigsten Thema überhaupt sparen?

    Warum überhaupt SBA mit bedämpfter Rückwand? 1. Raumlänge vorhanden 2. Ein DBA scheint kein Selbstläufer zu sein. Also SBA it is. So konnte ich mir aus meiner Sicht sicherer sein, bei einem SBA ein gutes Ergebnis zu erzielen + der Benefit für die Frontlautsprecher.

    Und um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen das Isobond. :big_smile:



    Dann ging es los mit Ausräumen.

    Ausgeräumt und neue Kappsäge ausprobiert:




    Dann kam der Anfang vom Ständerwerk.

    Echt krass viel aufwändiger als ich gedacht hatte. Holz krumm, Wände krumm. Und erst beim Bau überlegt wie ich die Subwoofer Gehäuse überhaupt positionieren will, also hauptsächlich die oberen. Und dann auch noch spontan die Wand 45 cm statt 40 cm tief gemacht.

    Beim nächsten Mal weiß ich jetzt, das ich alles haargenau vorplanen werden. :beat_plaste Das war nicht nur learning by doing, sondern auch noch planning while doing. Wenn mich der Stress nicht mal ein paar Lebensjahre gekostet hat.....Spaß. :big_smile: Zum Glück hatte ich mir vorher aufgemalt wo die einzelnen Chassis sich befinden müssen. :rofl:


    So jetzt mal im Schnelldurchlauf die weiteren Bilder.


    So Bilderlimit erreicht, weiter geht es im nächsten Post.

  • Fortsetzung.....


    Ich wollte die Front so clean wie möglich haben, also mitten im Bau dafür entschieden die Gerätschaften nach hinten zu verlegen. So brauchte ich aber dennoch irgendwie Strom in der Nähe der Front Lautsprecher.

    Also in die Ecken und Mitte jeweils eine Steckdose + Kabeldurchlässe, das Gleiche für den TV. Gelöst habe ich das Ganze mit OSB Platten, die ich an die entsprechenden Stellen geschraubt habe.



    Dann ging es an die Steinwolle........

    Alte Klamotten anziehen und Maske auf:


    Hab das Zeug vorher noch nie in der Hand gehabt. Eckelhaftes Zeug, lässt sich aber gut verarbeiten.


    7½ von 8 Paketen Sonorock sind in der Wand verschwunden. :dribble:

    Endlich fertig, ging es ans bespannen, was doch ausnahmsweise mal einfacher war, als ich vorher dachte. :dancewithme


    Fertig:


    Als nächstes, kam dann endlich die Rückwand mit dem Isobond. Darauf hatte ich mich gefreut.


    Bis ich endlich mal die richtige Technik raus hatte, wie man das Zeug am besten schneidet.........:beat_plaste:beat_plaste:beat_plaste

    Ein paar Flüche später :big_smile:

    So sieht es momentan aus, aber ich werde, wenn ich wieder Bock hab für die Verkleidung, das Isobond noch ein paar Zentimeterchen nach vorne holen.


    Endspuuuuurt:


    Uuuuuund vorläufiges Finale :dancewithme<3



    To Do Liste:

    - Bespannung der Front mit Rahmen und Stoff oder Klemmleisten. Kann mich nicht entscheiden.

    - einfaches Ständerwerk vor die Rückwand, auch mit Bespannung

    - Seitliche Absorber. Entweder die jetzigen montieren oder andere mit Motiven vielleicht. Vielleicht auch selbstgebaute.

    - offenes Rack bauen für die Technik hinten + Lösung für den Kabelsalat überlegen

    - Ständer für den Center bauen


    Jetzt hab ich fürs Erste erstmal fertig :boss:


    Vielen Dank für eure zahlreichen Tipps ,Tricks, Anregungen und auch Motivierung die man hier im Forum findetB)

  • Hey, hinten ist 60-62cm bedämpft. Die Isobond Platten sind auch nicht so 100% genau :blush:

    Am besten schneidet man sie übrigens komprimiert mit einem Cuttermesser mit frischer Klinger. :yoda: Zäher als man denkt das Zeug. :waaaht:

    Bass kommt echt gut, kein Vergleich zu 8 Paketen Steinwolle. Obwohl die mit 45cm Stärke in der Front auch hilft. :boss:


    Hier nochmal die erste Messung out of the box ohne alles:


    Ich werde morgen mal weitere Messungen reinstellen :)

  • Sooo, hier mal die Messung von FL + Sub mit 80Hz Trennung im AVR und jeweils einzeln mit der Trennung. Ist 1/12 Glättung okay?


    Hallo Simon,


    dass sieht doch schon ganz gut aus. Schöne 10db Housecurve:respect:

    Die Capture Funktion skaliert oft leider nur in 10db Schritten, was für die Beurteilung einer maximalen Addition im Übergangsbereich suboptimal ist.

    Welche REW Version nutzt du? Mit der aktuellen habe ich Captures in 5db Schritten hinbekommen, ansonsten per Foto am besten.


    Ziel ist es ja, eine maximale Addition per Laufzeitänderung zu erreichen. Im besten Fall sind das 6db zum Kreuzungspunkt.

    Oft ist es von der Darstellung her deutlicher zu erkennen, wenn der LS verpolt wird und auf eine maximale Subtraktion hingearbeitet wird. Ist diese erreicht, wird der LS anschließend wieder verpolt.

    Weiterhin lässt sich das ganze mit einer Eingrenzung der Frequenz Range (20-200Hz) leichter deuten.

    1/12 oder auch 1/6 Glättung ist in dem Fall gut brauchbar.

  • Ähm eigentlich hör ich auf den Namen Max :big_smile:

    Also mein Anliegen ist erstmal überhaupt mit REW klarzukommen. Da es hier keine Einwände in dieser Richtung gibt, geh ich mal davon aus, dass ihr damit soweit zufrieden seid. :respect:


    Also verpolen kann ich noch nichts, da ich aktive Lautsprecher habe. Ich glaube, morgen bekomme ich mein Aktivierungscode für das Bassmanagement im miniDSP.

    Damit kann ich dann viel genauer die Trennung einstellen und die einzelnen Kanäle invertieren. Wenn ihr 10db Hauskurve meint, dann geh ich davon aus das der Sub zu laut eingepegelt ist in der Messung!?

    Ist ohne Dirac Filter gemessen.


    Ich hab schon mal den ersten Film gestern mit Dirac quick'n'dirty Einmessung geschaut. Edge of tomorrow. :matrix: Da ist mir in der Anfangsszene aufgefallen, dass die Tür furchtbar klappert.

    Selbst beim Festhalten. :think:Also erstmal Türdichtung nachbessern. Abgesehen davon ist das geshake aber schon ziemlich unterhaltsam. :big_smile:


    Rückwand ist wie auf den Bildern zu sehen und schon geschrieben, noch nicht final. Da werde ich auch noch ein Ständerwerk vorsetzten aber nur "eindimensional". Müsste ja reichen als Verkleidung.

    Das wollte ich bis zum Lichtschalter vorziehen. Das sind 7-9 cm oder so, weiß grade nicht genau. Ich könnte aber auch bis zum Türrahmen gehen und den Lichtschalter und die Steckdose dann in einer Aussparung verschwinden lassen, damit man da noch dran kommt. Theoretisch machbar, aber ob ich das wirklich will.... Ich werde vielleicht Mittwoch oder nächstes Wochenende mal mit der Tiefe herumprobieren.

    Ist leider nicht so einfach, weil die Platten ziemlich press zwischen den Wänden gestapelt sind und durch die raue Farbe lässt sich das nicht so gut hin und her schieben. Heißt komplett umstapeln. :silly:

  • Ich finde den Sub so auf keinen Fall zu laut. Wenn du den vorgeschlagenen EQ setzt, dann würde ich den Sub sogar noch 8-10dB lauter machen. Sub verpolen sollte doch aber gehen?!

  • Skintilla

    Hat den Titel des Themas von „Skintillas TV-Zimmer :-P“ zu „Skintillas TV-Zimmer wird (langsam) zum Kino :-P“ geändert.
  • So, irgendwie bin ich nach dem Bau der Front in ein Motivationsloch gefallen und hatte auf nichts mehr Bock. Kein Messen, kein Einstellen, einfach gar nichts. :tire:

    Jetzt bin ich doch noch zum Beamer gekommen.


    Erstmal Wände schwarz gestrichen und wieder Löcher in die Wand gemacht und wieder mit Unkrautvlies verschlossen. Ekeliges Steinwollezeugs :choler:.

    Klappte aber besser als gedacht. Die einzige harte Fläche sind die Subwoofergehäuse unter den Löchern. Die Quader hab ich mit einem langen Messer rausgeschnitten und mit Vlies und Sprühkleber ausgekleidet.

    Dank mehrerer Migräneattacken hab ich leider keine Bilder mehr von den Lautsprechern in den Löchern gemacht, aber ich hab viel Platz ringsum gelassen für die Abwärme.


    Hier die fertig installierte Leinwand.

    305 cm x 127 cm 2.40:1

    Sitzabstand müsste so grob geschätzt 2,85 m sein, quasi wie vorher zum 65" TV nur ein bisschen größer jetzt. :big_smile:

    Ich kann das billige Klappsofa, was ich noch nutze beliebig nach vorne oder zurückrutschen.


    Dann hab ich das alte kleine Lowboard noch gegen ein Regal getauscht, welches ich auch noch schwarz matt lackiert habe.

    Endlich genug Platz für die Geräte und Luft bekommen sie auch genug.

    Darauf steht dann bis zu meinem Urlaub in 3 Wochen erstmal der Beamer. Für den werde ich dann eine Hushbox bauen welche an die Decke geschraubt wird.

    Das Rauschen vom Beamer nervt mich dann doch ein bisschen. :evil: Museumsglas hab ich schon hier.


    Noch ein bisschen Chaos, aber ich kann das Regal erstmal nicht mehr verrutschen bis ich die Hushbox gebaut habe. :beated:


    Fehlt noch:

    - Schwarze Fußleisten mit Kabelkanälen

    - Fenster: Rollo oder Vorhang

    - Seitliche Absorber: die 4 hellen die ich habe nehmen und schwarz einpacken oder bei addictivesound.eu gibt es so Jungel Absorber, die ich geil finde, aber da ist Glaswolle drin. :sad:

    - Decken Segel: werd ich wahrscheinlich komplett tauschen und das Vlies vom alten für die Hushbox zerschnippeln. :big_smile:

    - Regale hinter der Sitzposition: raus oder lassen??? Pro raus -> helle Regale weg, aber muss mir was für die Lautsprecher überlegen und Stauraum fällt weg. Pro drin lassen -> Stellmöglichkeit für die Lautsprecher auf gleicher Höhe, Stauraum, dafür dann mit DC-Fix bekleben und Stoff davor oder so.

    - Rückwand: jetzt weiß ich wie weit der Beamer nach vorne kann und ob ich somit eine Aussparung im Isobond lassen muss. Wird dann auch ein einfaches Ständerwerk davor gemacht und mit Stoffbespannt.

    - Maskierung: Wird erstmal und wahrscheinlich für immer :big_smile: die Low-Budget Variante mit elektrischer Vorhangschiene. Hab ich hier schon liegen, weiß nur nicht was für einen Stoff ich nehmen soll.

    - Front um die Leinwand wird dann nach dem die Maskierung fertig ist auch noch verkleidet.


    Jetzt muss ich mich erstmal ins Thema Projektion einlesen. Gibt ja doch ein paar mehr Einstellungen zu machen als TV an und aus. :big_smile:

    Ist aber doch ganz schön erschlagend, wenn man noch nie damit zu tun hatte. :blush:


    So ich hoffe es hat vielleicht den ein oder anderen bis hier hin interessiert, wenn nicht, auch nicht schlimm. :big_smile::big_smile:


    Grüße

    Max

  • Hushbox ist fast fertig, fehlt nur noch das Loch für das Glas und das Innenleben und die finale Installation im Raum.

    Nachdem ich letztens günstig Basotect geordert habe, mach ich mir gerade Gedanken über deren Installation. Flach an die Wand ist mir zu langweilig und geht auf der linken Seite eh nicht einheitlich, weil dort ein Fenster ist.

    Also um die Hochachse angewinkelt. Hier mal ein erster Entwurf.



    Das wären für die Wände Rahmen mit den Maßen: 50 cm x 150 cm x 10 cm und für die Decke 50 cm x 250 cm x 7 cm, aus 15 mm Pappel Multiplex. Das ist schön leicht und sollte auch stabil genug sein, mit Verstrebungen. Es gibt zwar im örtlichen Baumarkt Glattkantbretter, aber die sind immer krumm. Pappel Multiplex, weil es leicht ist und ein bisschen günstiger als die anderen Sorten.

    Meint ihr, das geht so? Vor allem beim Holz bin ich mir unsicher. :blush: Die Decke lieber auch mit 10 cm planen?

    Das ganze soll dann noch bespannt werden.


    Danke schonmal für Kritik und Vorschläge. :sbier:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!