The Arcane Cinema - Mein verborgener Schatz

  • Nachdem ich hier aus dem Forum viel für mich lernen konnte, wird es langsam mal Zeit, dass ich hier mein Kino vorstelle.

    Ich baue an dem ganzen Projekt nun aktiv seit Januar 2020, die Planungen gehen aber viel weiter zurück.


    Vor nun etwa 5 Jahren zogen wir in unseren Neubau ein. Dank meiner fantastischen Frau durfte ich einen Kellerraum für das Kino reservieren. :dancewithme

    Da wir an unserem Haus viel in Eigenleistung erbringen wollten, diente dieser bis Anfang 2020 als Lager für Baumaterial / Farben und vieles mehr.

    Dann war endlich die Zeit reif, die Kinder schliefen gut durch, das Haus war bis auf den Keller fertig und eine Verschnaufpause von so einigem mehr konnte beendet werden.


    Da die Arbeit fürs Kino nur abends für 1 - 1 1/2 Stunden und an einer handvoll Samstagen stattfand, zog sich der Bau doch etwas in die Länge. Doch irgendwie war mir die Zeit mit meinen kleinen Kindern und meiner Frau da wichtiger. Dennoch ist jetzt, nach etwas über einem Jahr das meiste geschafft und der erste Film wurde letzte Woche mit der Familie geschaut. :poppy:


    Jetzt aber einmal zu den Daten des fertigen Kinos.


    Raumgröße: 385cm x 565cmx229cm aussengedämmter Betonkeller aus WU-Beton und Fussbodenheizung

    Sitzplätze: 7, 3 + 4 auf Podest 3 USIT Sessel und 4 USIT „Cineslider“

    Leinwand: 334cm Bildbreite - 21:9 Curved XY Screen

    Lautsprecher: 11.1.4 mit b300, b250, b200 und b800 als DBA von beckersounds

    Beamer: muss noch (aktuell sehr alter 1024x786 Präsentationsbeamer von NEC)

    Design: eher schlicht mit mittig abgehängter Decke und versteckter Technik im Nebenraum


    Los ging es mit dem leergeräumten Lager.



    Nach einem Monat messen, kaufen sägen und schrauben stand zumindest schon die erste Vorwand für LCR und die vorderen 4 b800 für das DBA und die Schallschutztür war montiert, um auch abends etwas sägen zu können.

    Zum Glück hatten die Kinder einen sehr guten Schlaf, nicht einmal die Kreissäge konnte sie wecken. Gute Vorraussetzungen für ungestörte Kinoabende!



    Nach dem Aufrichten des Holzgerüstes an der Rückseite wurde Anfang April mit dem Aufbau des Designs für die Seiten begonnen. Es sollten alle Boxen versteckt sein, um eine cleane Optik zu ermöglichen. Besonders knifflig sollte hierbei die integration der sich nach außen öffnenden Tür und der Position der Front Wides werden.


  • Inzwischen war es schon Juli geworden und im Kino ging es nur schleppend voran. Immerhin war ein Podest enstanden und nach und nach trafen Boxen und Technik aus dem Norden von beckersounds ein.



    Gefühlte tausend Bohrungen in die Decke später konnte man langsam eine etwas eigenwillige Form erkennen.

    Oben und Unten konnte endlich verbunden werden.



    Vier Monate später war endlich die Holzarbeit fertig. Insgesamt wurden 39 Rahmen gebaut, welche mit Rahmendübeln an der Grundkonstruktion befestigt werden.



    Besonders spannend war die Konstruktion der Tür, die nun insgsamt ca. 30 cm dick wurde.


  • Hi,


    echt sehr schön geworden. :respect:

    So in dieser Richtung stelle ich das bei mir auch vor.


    Mit der Tür bin ich mir grad noch nicht so im klaren wie das funktioniert. :think:

    Kannst Du da mal ein bischen näher darauf eingehen?

    Evtl. ein kurzes Video.


    Vielen Dank.


    Gruß



    Darklord

  • Danke vielmals für die Blumen. Dafür, dass ich eigentlich Laie bin, ist ist es wirklich gut geworden. Natürlich kenne ich auch die Stellen, an die man besser nicht genau hinsehen sollte! :big_smile:




    Ich denke auch, dass ich nicht untermotorisiert bin.:woohoo:


    Als Vorstufe war damals eine Yamaha geplant, geworden ist es dann doch eine Altitude 16 und ein paar Xilicas als DSPs.

  • Ja, die Tür hat mich und meinen Schwiegervater etwas zum Grübeln gebracht.

    Da sie nach außen aufgeht und nach innen einen dicken Aufbau bekommen sollte, musste man mit etwas Winkel arbeiten. Sonnst könnte man entweder nicht öffnen oder es wäre nicht bündig.


    Deshalb wollten/mussten wir die Türklinke um 10 cm versetzen. Außen ist sie aber an der normalen Position. Daher die etwas abenteuerliche Konstruktion, um die Drehbewegung zu verlagern.

  • Das bist du jetzt offiziell definitiv nicht mehr, dass ist richtig klasse geworden:respect:

    Zuviel der Ehre. Aber manches würde ich tatsächlich jetzt anders angehen. Gerade, was die Qualität von Baumarktholz angeht. Die gesägte Tischlerplatte für die Rahmen war da schon viel entspannter zu verarbeiten. Und dank der Rahmendübel auch einfach und stabil zu befestigen.

    Der größte Rahmen ist etwa 223x141cm. Und das ganz ohne Verstrebung. Auf den langen Seiten jeweils drei Rahmendübel und alles sitzt wie gewollt und klappert nicht.

  • Aber manches würde ich tatsächlich jetzt anders angehen. Gerade, was die Qualität von Baumarktholz angeht.

    Das wäre auch so, wenn du dass 4. Oder 5. Kino baust, man gewinnt immer an Erfahrungen und weiß dann erst, was man anders oder besser machen "könnte":big_smile:

    Wenn es aber dein erstes Kino ist, dann nochmals Chapeau:sbier:


    Was bemängelst du genau an der Baumarktholz Qualität?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!