! Bei überschaubaren englischen Sprachkenntnissen ! - Für welche Filme lohnt sich der Originalton?

  • Wie hier in einigen Threads besprochen gibt es Filmliebhaber, die die englische Sprache gut verstehen und bevorzugt Filme im O-Ton schauen.

    Wenn man die Sprache gut versteht dann ist es auch eine klare Sache, dass der O-Ton die erste Wahl ist.

    Umgekehrt ist auch klar, dass O-Ton nicht sinnvoll ist, wenn man mangels english skills vieles nicht versteht und damit das Filmvergnügen abhanden kommt.


    Meine Englischkenntnisse liegen irgendwo dazwischen.

    Im Beruf spreche ich circa 50% der Zeit englisch, allerdings bezieht sich das nur auf ein bestimmtes technisches Gebiet.

    Im allgemeinen Sprachgebrauch würde ich meine english-skills leider nur mit ausreichend bis befriedigend einschätzen.

    Ich habe es schon bei ein paar Filmen mit O-Ton versucht, in manchen Fällen war es okay, in der Mehrzahl habe ich mich jedoch schwer getan.

    Dennoch möchte ich zukünftig mehr Filme im O-Ton schauen, Übung macht bekanntlich den Meister, und es wäre ein guter Ansatz für Filme die ich mir ein zweites Mal anschaue.

    Ich denke, dass es einige weitere Forenteilnehmer gibt, denen es ganz ähnlich geht wie mir, daher schätze ich, dass dieses Thema für einige interessant sein könnte.


    Ich möchte diesen Thread nutzen um solche Filme aufzulisten, bei denen der O-Ton einen deutlichen Mehrwert bietet und die hinsichtlich Verständlichkeit nicht allzu anspruchsvoll sind.


    Bitte erläutert jeweils kurz den Mehrwert englischer O-Ton vs deutsche Spur, z.B.

    > (Gute) Atmos Tonspur vs nur 5.1

    > Bessere Dynamik

    > weitere Gründe


    … und gebt auch kurz eine Einschätzung zur Verständlichkeit, z.B.

    > gute Verständlichkeit da „Oxford-Englisch“ (das was wir in der Schule gelernt haben) und kein Slang

    > Nicht allzu schwere Vokabeln


    Dann solltest Du aber wirklich bezüglich der Anforderungen klar herausstellen, dass es Dir um den tontechnischen Mehrwert geht.

    Denn den inhaltlichen Mehrwert (Authentizität) haben nun mal eher die, die eben auch sprachlich anspruchsvoll sind und zwar gerade deshalb.

    Wenn jemand sehr gut englisch versteht dann kann Dialekt oder "Slang" besonders authentisch sein und ein zusätzliches Argument "pro O-Ton".

    Wenn man englisch nicht so gut versteht (so wie ich es beschrieben habe) ist es umgekehrt, dann wird man völlig abgehängt.

    Solche Filme mit besonders anspruchsvollem Ton sind hier also *nicht* gemeint (so wie es aus der Beschreibung weiter oben auch hervorgeht).


    Um den Thread übersichtlich zu halten bitte ich:

    > Die Beiträge auf Filmnennungen mit Erläuterung beschränken

    > Es geht nur um englischen O-Ton (für andere Sprachen bitte ggf. eigene Threads eröffnen)

    > Keine Off-Topic Diskussionen wie z.B. für und gegen O-Ton

    Wenn Ihr das Thema gut findet bitte auch nur Danke oder Daumen hoch klicken und keine Texte dazu schreiben.


    Schon mal vielen Dank für Eure Hinweise!

    :sbier:

  • Bohemian Rhapsody


    Blu-Ray

    Englisch DTS-HD Master 7.1 vs Deutsch DTS 5.1


    Mehrwert:

    Authentizität

    Es wird natürlich eine Menge gesungen, da passt die Sprache durchgängig in Englisch einfach besser.

    Hinsichtlich Dynamik oder Klangqualität der Spuren ist mir kein Unterschied aufgefallen, allerdings habe ich keinen A-B Vergleich durchgeführt sondern nur den Film 2 Mal im Abstand von einigen Wochen geschaut.


    Verständlichkeit:

    Einfach bis mittel, deutliche Aussprache, einfache bis mittelschwere Vokabeln

  • Herr der Ringe Trilogie


    4K BluRay

    Englisch Dolby Atmos True-HD 5.1 vs Deutsch Dolby Digital 5.1 (Kinofassung)


    Mehrwert:

    Dynamik

    Die Dynamik ist ein himmelweiter Unterschied, während in Deutsch ein laues Lüftchen weht, geht es im O-Ton ordentlich zur Sache.

    Hier meine Tonbewertung aus der Rezension:

    Im Nachhinein habe ich erfahren, dass die Extended Edition trotz DTS-HD MA 6.1 in Deutsch noch schlechter ist als die DD Spur der Kinofassung.

    Zu dem Atmos kann ich nichts sagen, da ich noch keine Tops installiert habe.



    Verständlichkeit:

    Ich würde sagen auch für mittklasse Englisch Könner wie ich selbst einer bin durchaus gut geeignet, für mich allerdings schwer zu bewerten, da ich die Filme fast komplett auf Deutsch mitsprechen kann und die Story natürlich in und auswendig kenne.


    Gruß Jan

  • Ich schaue immer den englischen O-Ton, außer es schauen andere Menschen mit, die sich mit dem Englischen schwer tun.


    Für mich gehört zu den Filmen, die auf jeden Fall auf Englisch geschaut werden sollten ganz klar die Harry Potter Reihe. Die unterschiedlichen Dialekte der Darsteller (insbesondere Emma Watsons (Oxford)Englisch passt einfach wunderbar zum Charakter) geben dem ganzen finde ich einfach deutlich mehr Authentizität als das in jeder anderen Sprache möglich wäre. Hogwarts ist nunmal ein Internat für Zauberschüler aus dem UK und als solches versteht man es auch eher, wenn die Schüler und Lehrer in der entsprechenden Sprache und seinen vielen Ausprägungen sprechen.

    Trotz der vielen Dialekte sind insbesondere die ersten Teile meiner Meinung nach sehr gut zu verstehen, da die Kids einfach sehr gut verständlich sprechen und das Gesprochene auch in eher leichter (eben Kinder-) Sprache ist.

  • Herr der Ringe Triologie

    Zuerst sorry für den grammar nazi: Trilogie mit einem o bitte...


    Die HdR-Filme waren aufgrund meines damaligen Fantums wohl eine der ersten die ich auch auf englisch sah, und die würde ich als nicht so leicht verständlich einordnen.

    Insbesondere Ian McKellen der schon ziemlich in seinen künstlichen Gandalf-Bart nuschelt...

    Und es ist auch ein wenig altertümliche Sprache. Außerdem hat man oft nicht nur Probleme mit der akustischen Verständlichkeit, sondern mit vielem Wendungen, auch im "Hochenglisch".


    Ich kann mich an einen Satz gut erinnern, als die Gefährten Moria betreten sagt Gandalf "Let us hope that our presence may go unnoticed" was ich auch beim 2. Mal nicht verstanden habe.

    Wen jemand nuschelt hilft es schon wenn man die Wendungen kennt, dann kann man sich das erschließen.


    Vieles davon habe ich mir über die Jahre durch OV schauen angeeignet.


    Trotzdem spreche ich kaum englisch (schreiben viel, aber da nutze ich auch immer mal das dictionary) und stammle dann recht rum wenn ich mal muss.


    Wie schon im entsprechenden thread gesagt, die Synchro der HdR-Filme ist sehr gut gemacht, da hier auch Tolkienkundige dabei waren, damit kann man leben.


    Zum Hobbit kann ich nix sagen, den hab ich glaub ich nur auf englisch gesehen.



    Abraten kann ich z.B. von Master and Commander. Es ist zwar sehr authentisch in der OV, aber durch die ganzen alten Segelausdrücke versteht man wenig.

  • Für mich ist Englisch kein Problem. Fast alle meine Kontakte auf der Arbeit sind International. Es gibt Tage, da reden wir vielleicht mal 1 Stunde auf Deutsch, Rest Englisch. Aber es gibt Filme da wird echt so böse genuschelt, da muss auch ich die Untertitel anstellen. Inhaltlich verstehe ich alles. Aber bei einigen Schauspielern frage ich mich echt, wie die mit so einem Genuschel erfolgreich sind.


    Star Trek - Into Darkness (Blu-Ray)


    Habe ich auf Amazon Prime mit 5.1 laufen lassen - in Englisch, gegenüber einer Blu-Ray die ich noch rumfliegen habe, auch in Englisch. Dort mit 7.1 Spur. Der Blu-Ray Player allerdings (etwas älter) unterstützt nur 5.1. Hat er auch im Receiver angezeigt dass er nur 5 Boxen nutzt.


    Aber alleine das war schon ein gigantischer Unterschied gewesen. Die ersten Minuten z.B. in dem Dschungel mit den roten Blättern.


    Blu-Ray - Als wäre man mittendrin, Vogelzwitschern ganz klar zuzuordnen aus welche Richtung das kommt, richtig gute Atmosphäre.

    Amazon - Der Sound war nicht richtig "lebendig", irgendwie platt - z.B. die Vögel waren viel zu leise und auch nicht klar zuzuordnen aus welcher Richtung das kam.

  • Matrix Trilogie


    UHD Blu-Ray

    Englisch Dolby Atmos vs Deutsch Dolby Digital 5.1


    Mehrwert:

    Dynamik, Räumlichkeit/Surround Effekte

    Im Gegensatz zu der, nach meiner Erkenntnis, wiederverwendeten alten Tonspur in Deutsch, wurde für den O-Ton neu in Dolby Atmos abgemischt.

    Der Unterschied ist wie Tag un nacht und zeigt wesentlich mehr Räumlichkeit und Surround Effekte, die dem HD Ton Anspruch auch gerecht wird und dabei viel mehr Dynamik hat.

    Hier muss man aber sagen, dass Teil 1 noch ein wenig mau ist. Ab Teil 2 macht es aber richtig Spaß.


    Verständlichkeit:

    Einfach bis mittel, Story sollte ja jeder kennen

    Edit:

    Wenn’s philosophisch in Teil 2 wird, kommen natürlich viele Fremdwörter. War mir aber egal, da ich die Filme kenne.

  • Puh... da gibt es so viele FIlme, die im O-Ton deutlich besser sind...


    HDR wurde schon genannt... Konnte ich recht gut verstehen.

    Hobbit: ähnlich... Alleine Smaug in Deutsch und Englisch sind ein Himmelweiter Unterschied.


    Von den alten Filmen fand ich bei den ganzen alten Batman DVDs mit Jim Carry den Unterschied unglaublich.

    Ähnliches gilt für Blade. Auch hier ein Unterschied wie Tag und Nacht.


    Der mit dem Wolf tanzt war auf Englisch auch viel besser, da war aber die Verständlichkeit stellenweise gegen Null.


    Ich überlege mal weiter. Mir fallen nach und nach bestimmt noch ganz viele Sachen ein.

  • Hier noch ergänzend 3 Empfehlungen aus verschobenen Beiträgen:


    Die Zwei (Hocky):

    Animationsfilme

    Die sind ja per se synchronisiert und deshalb meistens gut verständlich.

    Wegen der Kinder schauen wir doch einiges auf Deutsch und ich finde gerade bei Animationsfilmen fällt die deutsche Tonspur qualitativ doch oft deutlich ab. Wenn dann noch eingedeutscht gesungen wird, wird´s auch schnell kriminell.


    DoXer:

    Alle Actioner, welche ich in Deutsch gesehen habe und eine Wiedersehen sehenswert machen, zB Terminator, Heat, Fallen-Filmreihe.

    Britische Filme, welche meist einfacher zu verstehen sind


    doraxe:

    Lichtmond 4 - The Journey

    In der englischen Version mit Dolby Atmos - kein Vergleich zu den deutschsprachigen (was die Lyrics betrifft) DTS HD Spuren. Voluminöser, raumfüllender und dynamischer Klang

  • Aries

    Hat den Titel des Themas von „Für welche Filme lohnt sich der (englische) Originalton?“ zu „! Bei überschaubaren englischen Sprachkenntnissen ! - Für welche Filme lohnt sich der Originalton?“ geändert.
  • Auch wenn es nicht ganz zum Thema passt: es ist generell so, dass bei vielen älteren Filmen die deutsche Tonspur schlechter ist. Häufig sind die Dialoge lauter und somit wurde Dynamik verschenkt. Ab und zu gibt es Deutsch auch nur in Stereo (bzw. Dolby Surround) während es Englisch in 4-Kanal Magnetton oder ähnlichem gibt. Ein gutes Beispiel ist "My Fair Lady", dort wandern in der englischen Tonspur sogar die Stimmen über die gesamte Breite, in Deutsch kleben sie dagegen auf dem Center. Da es in dem Film um Sprache und Aussprache geht, wäre der vielleicht sogar interessant für dich, Aries. :zwinker2:


    Bei solchen Filmen setzt dann die deutsche Tonspurgemeinde an. Dort wird das Beste der englischen Spur mit der deutschen Synchronisation vermischt. Teilweise sogar von Laserdisc oder VHS, wenn dort die Qualität der Stimmen besser war. Aus plattem Stereo wird dann häufig echtes, räumlich klingendes Multikanal mit deutlich leiserer Sprache. Es lohnt sich gerade bei älteren Filmen, dort mal nachzuschauen. Bei "My Fair Lady" z.B. ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Den Unterschied zur englischen Spur würde ich dann nur noch als marginal bezeichnen, während er vorher brachial war. Bei neueren Filmen sind die Unterschiede aber meist deutlich geringer bis hin zu irrelevant.


    Ganz selten kommt es auch mal vor, dass die deutsche Spur besser ist. "Planet der Affen" (1968) ist so ein Kandidat. Keine Ahnung, was mit dem englischen 4-Spurton passiert ist (vielleicht im Laufe der Zeit zerstört?), jedenfalls ist die Spur auf der Blu-ray nahezu monaural, während die deutsche schön räumlich klingt.



    Nun aber zurück zum Thema: ich empfand "Fight Club" und "Gladiator" immer als relativ gut verständlich, was aber vielleicht auch daran liegt, dass ich beide so oft gesehen habe. Die kamen beide in einer Zeit raus, in der ich noch massig Freizeit hatte (Studium). :zwinker2:

  • 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi

    Im O-Ton deutlich mehr Dynamik. Verständlichkeit weiß ich leider nicht mehr, aber wenn es für mich gereicht hat, vermutlich kein Problem. Michael Bay Filme sind ohnehin keine Dialogfilme, da wird erst geschossen und dann (vielleicht) gefragt.

    Auch wenn's ein wenig OT ist... Ich weiss nicht ob das so bekannt ist... bei iTunes kann man den im Stream (und nur im Stream, nicht nach Download) mit deutschem Atmos-Ton ansehen. An Dynamik steht der dem englischen Atmos-Ton von der Bluray in nichts nach

  • Interessantes Thema.

    Aber ein Aspekt wurde, soweit ich das sehe, bisher noch nicht genannt, der zumindest für mich wichtig ist.

    Blockbuster werden in der Regel aufwändig synchronisiert, auch und insbesondere bei der Wahl der Sprecher.

    Das ist bei B-Movies aber aus Kostengründen häufig nicht der Fall, wo jeder mal ans Mikro darf, der bei drei nicht auf dem Baum ist. Oder mit dem Verleiher verwandt. So bekommt man oft genug eine Synchro, die einem in jeder Hinsicht die Fußnägel aufrollt - von der Übersetzung bis hin zum gnadenlos gelangweilten, vom Blatt gelesenen Gelaber oder, anderes Extrem, hysterischem Overacting von Eigentlichbinichschauspielern.

    Das Ganze ist genreübergreifend.

    Zwei Beispiele, die man auf gar keinen Fall in der Sychro schauen sollte, sind für mich:


    Spun als völlig abgedrehter, aber gleichwohl in vielen Elementen in der O-Fassung saukomischer Drogentrip-Film


    und


    Screamers, einer der vielen Scifi-Filme nach einer Philip K. Dick Shortstory, dem die platte teutonsche Synchronisation alles an Stimmung raubt, was den Film im Original durchaus sehenswert macht.

  • Ich empfehle Dir ein paar Action-Klassiker auf englisch:

    1. Die Hard (1998)
      Gründe:
      - Die Terroristen im Film stammen aus Deutschland sprechen im englischen Original auf deutsch (oder sowas ähnliches: "Schieß dem Glass!")
      - Den New Yorker Dialekt von Bruce Willis üben. Da man den Film i. d. R. schon gesehen hat, sollte die Handlung bekannt sein.
    2. Total Recall (1990)
      Gründe:
      - Es ist ein Film von Paul Verhoeven (eigentlich reicht das als Grund schon aus :zwinker2:)
      - Das Thema "Was ist real, was nicht" kommt in den englischen Dialogen m. M. n. besser rüber
      - Arnold Schwarzenegger spricht sowas wie englisch, z. B. "Gif those piple eer!" :dancewithme
      - Da man den Film i. d. R. schon gesehen hat, sollte die Handlung bekannt sein.
    3. Starship Troopers (1997)
      Gründe:
      - Es ist ein Film von Paul Verhoeven (s. o.)
      - Die Dialoge sind im Original gegenüber der deutschen Synchro inhaltlich deutlich kritischer. In der englischen Version wird z. B. klar, dass nur diejenigen wählen dürfen, die den Militärdienst abgeleistet (und überlebt) haben. Alle Verweise auf die (völlig überzeichnete Autokratie) wurden aus der deutschen Version getilgt.
      - Da man den Film i. d. R. schon gesehen hat, sollte die Handlung bekannt sein.

    Das waren nun keine technischen Gründe für den englischen Originalton, sondern inhaltliche. Ich hoffe, das entspricht auch Deiner Fragestellung.


    LG aus Stuttgart

  • Moin,


    GRAVITY "Diamond de Luxe edition"

    Blu-Ray

    Englisch Dolby Atmos, vs Deutsch DTS 5.1


    Mehrwert:

    Überragende nahezu unfassbare Räumlichkeit, Authentizität, Tiefe.

    Unglaublich wie real das Szenario im All vermittelt wird, als würde man selbst im Orbit mitfahren/sitzen.

    Einer der besten Dolby Atmos Abmischungen für mich.


    Verständlichkeit:

    Einfach bis mittel, deutliche Aussprache, einfache bis mittelschwere Vokabeln



    BLADE RUNNER 2049

    UHD

    Englisch Dolby Atmos, vs Deutsch DTS 5.1


    Mehrwert:

    Räumlichkeit, Authentizität, Tiefe, mehr Präzision wenn es actionreicher wird, mehr Information in den Überkopfeffekten.

    Ohnehin einer meiner Lieblingsfilme. Sehr geniale filmische Umsetzung mit untersch. Szenarien was so

    im Original noch mehr "Kult" für mich entwickelt. Perfekt auch im Bildbereich


    Verständlichkeit:

    Mittel bis schwieriger, teils deutliche Aussprache nicht immer, einfache bis schwere Vokabeln



    HOBBIT 3 Teile

    UHD

    Englisch Dolby Atmos, vs Deutsch DTS 5.1


    Mehrwert:

    Überragende Räumlichkeit, Authentizität, Tiefe, Stimmen entwickeln eine ganz andere Aura, mehr Präzision wenn es actionreicher wird, Überkopfeffekte bestückt mit vielen kleineren Nebengeräuschen.

    Gehört jetzt auch zu meinen Lieblingsfilmen. Sehr geniale filmische Umsetzung mit untersch. Szenarien was so

    im Original (auch hier wieder) noch mehr "Kult" oder Kino für mich entwickelt. Absolut überragend auch im Bildbereich


    Verständlichkeit:

    Mittel bis schwieriger, teils undeutliche deutliche Aussprache, einfache bis schwere Vokabeln

    Ist schon schwierige Kost bisweilen im Fazit.



    A QUIET PLACE

    UHD

    Englisch Dolby Atmos, vs Deutsch DTS 5.1


    Mehrwert:

    Überragende Räumlichkeit, Authentizität, Tiefe, mehr Schockeffekte, mehr Präzision wenn es actionreicher wird, Überkopfeffekte machen das Tonszenario nochmal deutlich effektvoller.

    Technisch gesehen daher so im Original Ton nochmal viel realer abgemischt.

    Der Film und das Bild sind hingegen nicht so doll (IMO).


    Verständlichkeit:

    Da kaum gesprochen wird, ist es im Original Ton wirklich sehr einfach zu verstehen im Grundsatz.




    Nachtrag zu :

    Bohemian Rhapsody

    Die Dynamik, Punch, Druck ist hier nochmal etwas besser in der Klangqualität im Unterschied (IMO).



    ANDY

  • A quiet place kann nan auch in hindi nehmen, bei den 5 Wörter? :big_smile:


    Ich durfte/musste schon als Kind in engl Sprache gucken. Daher erübrigt sich bei mir die Auswahl. Guck in deutsch nur wenn nicht alleine da bin.


    Sonst eines meiner Favouriten in OT ist "the empire strikes back" das ist ein Muss.

    (gerade in 4k und Atmos <3)

    Oder T2..

  • Storm Hunters und Rock of Ages sind auch sehr viel besser in Englisch. Die habe ich beide vor kurzem erst wieder geschaut.

    Das geht auch ohne große Englischkenntnisse gut zu schauen. Auch bei Terminator Genesis ist deutlicher Unterschied.


    Die HD-Tonspuren sind außer Dynamik und Räumlichkeit einfach auch immer präziser über den gesamten Frequenzgang.

    Die klingen einfach sauberer strukturiert. Das gilt eigentlich für fast alle Filme . Gerade im Vergleich zu einer Dolby Digital Spur.


    A Quiet Place ist auch ein Soundfavorit von mir.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!