Mehrere Frequenzspezifische DBAs

  • Ich lese immer wieder davon, den LFE noch einmal aufzusplitten in 1 oder sogar 2 frequenzspezifische Knanäle / DBAs. Den Gedanken finde ich interessant. Die Frage ist, wie man dann die SW dann platzieren sollte, damit man noch eine Wellenfront erhält. Denn wenn man den LFE aufsplittet, haben die einzelnen Kanäle unterschiedlichen Content. Dementsprechend können SW der aufgetrennten Kanäle miteinander keine Wellenfront aufbauen.

    Gedanklicher Anstoß erfolgte durch das folgende Video:

    Es gibt zwei getrennte DBAs , 18-50 Hz und 50 bis 120 Hz. Es gibt vorne 2x4 und hinten 2x4 SW. Bei 6:38 sieht man den Frontaufbau. ABER: durch die Auftrennung ist es eigentlich vorne 2x2 und hinten 2x2 und das Ganze in zwei verschiedenen Frequenzbereichen. Da durch die Frequenzazftrennung eigentlich keine Interferenzen auftreten können, hätte ich die großen und die kleinen SW so dicht wie möglich aneinander gebracht, damit jedes DBA eine optimale Wellenfront bilden könnte.


    Daher die FRage an die Freaks: Wie sollte man bei aufgetrennten DBAs die optimalen SW Positionen wählen?

    IdM

  • IMHO, wenn man gleich genügend Membranfläche nimmt, braucht es das nicht unbedingt.

    Was ich mir eher vorstellen könnte, wie es ein schweizer Kinobauer umgesetzt hat:
    Ein DBA für den Bereich von 20-120hz, wie man es kennt.
    Dazu noch ein 50er Sub, welcher unter der ersten Raummode spielt, zur Unterstützung im Infra Bereich.

  • Ich sehe darin weiterhin keinen Bedarf wenn ein DBA gleich "richtig" dimensioniert ist.


    Man könnte sich über Filterung, das geht aber nur per fein auflösendem FIR, überlegen ob man unter der ersten Mode noch das hintere Array gleichphasig laufen lässt und so mehr Pegel zu bekommen.


    Schnelle kleine Chassis die keinen TT können oder langsame große die dafür nicht kicken können... Ich lese das immer wieder Mal, und ja jedes Chassis hat eine "natürliche" oberer Grenzfrequenz. Nur wir reden ja von 120hz bzw. vielleicht 500Hz wenn man 2 Oktaven drüber geht.


    Also wenn das DBA bei jeder Frequenz so laut kann wie man es bei zulässigen Verzerrungen will, dann wüsste ich nicht was mehr gehen kann?

    Vielleicht lässt sich durch eine Aufteilung in der Praxis Geld sparen um ein ähnliches Ergebnis zu erreichen.


    Also 4*4-18" + 4*4-12" ist billiger als 16*16-12".

    Aber wenn man es wirklich sooo weit treibt kann ich mir nicht vorstellen dass Geld hier der entscheidende Faktor ist.


    mfg

  • Was ich mir eher vorstellen könnte, wie es ein schweizer Kinobauer umgesetzt hat:
    Ein DBA für den Bereich von 20-120hz, wie man es kennt.
    Dazu noch ein 50er Sub, welcher unter der ersten Raummode spielt, zur Unterstützung im Infra Bereich.

    Ascendo:big_smile:

    In einem Kundenheimkino von 10x4m haben die ein bedämpftes SBA aus 4x15" und 2x32" für den Infraschall installiert, auch nett:woohoo:

  • Eigentlich ist die Überlegung/Ausgangslage ja eine andere:


    Welches chassi spielt in welchem Frequenzbereich gut.


    Hinzu kommt: welchen Bassbereich kann ich orten


    Und dann noch: bis wohin muss das DBA optimal wirken. M.E. Bis zur 1. Raummoden und dann fällt der Nutzen ab.

    Für mich ist das hinterer Gitter nur ein aktiver Absorber den ich einstellen kann. Zwangsläufig brauch ich damit vorne und hinten nicht die gleiche Gitterstruktur und auch nicht die gleichen chassi. (IMHO)


    In dem Video wurde das nicht gut umgesetzt. Und dann noch diesen Namen zu wählen ist etwas ...

  • Die Frage stellte sich mir bei Ascendo auch schon des Öfteren. Es gibt absolut euphorische Berichte, aber es sind immer wieder die selben (wenigen) Quellen. Abgesehen davon, dass die Selbstdarstellung von Ascendo nur in Superlativen ausfällt. Von der Konstruktion her sehe ich doch nur einfache Koax-LS ohne erkennbare Raffinessen. Sollten die wirklich so außergewöhnlich gut sein wie dargestellt?

  • In einem Kundenheimkino von 10x4m haben die ein bedämpftes SBA aus 4x15" und 2x32" für den Infraschall installiert, auch nett :woohoo:

    Bei 10m Raumlänge liegt die erste Mode weit unter 20Hz. Laut Nils hört er mit seiner WallOffDeath unter 20Hz gar nix. Also warum noch nen Infrasub? Damit die Hütte auseinanderhält? Für Möbelvibrationen gibt es andere bessere Lösungen.

  • Die Frage stellte sich mir bei Ascendo auch schon des Öfteren. Es gibt absolut euphorische Berichte, aber es sind immer wieder die selben (wenigen) Quellen. Abgesehen davon, dass die Selbstdarstellung von Ascendo nur in Superlativen ausfällt. Von der Konstruktion her sehe ich doch nur einfache Koax-LS ohne erkennbare Raffinessen. Sollten die wirklich so außergewöhnlich gut sein wie dargestellt?

    Da bleibt nur eins, selber hören!

    Gruß


    kottan



    Wer schweigt stimmt nicht automatisch zu. Manchmal hat er nur keine Lust mit ... zu diskutieren.

  • Da bleibt nur eins, selber hören!

    Das geht mir auch durch den Kopf beim Lesen dieser Diskussion


    Ich gebe zu, ich verstehe nicht viel von der Physik der Raumakustik und mir erschließt sich leider auch nicht, wie ein SBA, DBA oder sonstige SW-Lösungen rechnerisch ermittelt werden können.


    Allerdings hatte ich das Vergnügen dieses Kino live zu erleben. Zu keiner Zeit, und Holger hat eine Menge Demos angespielt, hatte ich das Gefühl irgendetwas zu vermissen. Pegel konnten ohne Ende gefahren werden - bis zur Schmerzgrenze, ohne dass auch nur ansatzweise etwas wie Verzerrungen oder sonstige Störungen wahrnehmbar sind. Die Bässe waren teilweise schon brutal und vor allem knackscharf, aber niemals aufdringlich (was natürlich auch vom Quellmaterial abhängig ist). Auch die Verständlichkeit, z.B. bei Dialogen oder anderen "leiseren" Szenen, lässt keine Zweifel offen.

    Selbst bei Musik (hier sind die Anforderungen ja ein klein wenig anders) hatte man das Gefühl, vor einer High-End Anlage zu sitzen, von Konzerten rede ich garnicht.


    Mag sein, dass ich ein wenig voreingenommen bin, weil ich Holger gut kenne und schätze, aber dieses Kino ist einfach nur der Hammer. Ob der Name so glücklich gewählt ist, bleibt Geschmacksache und vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Makel, der sich mir als Laie nicht erschließt.


    Ich kann aber nur sagen: es ist das beste Kino, dass ich je gehört habe und ich wünschte, ich könnte Meins auch nur annähernd auf dieses Qualitätsniveau heben.


    Manchmal finde ich, dass hier auch mitunter auf recht hohem Nivau gemeckert wird.

  • Ich hab die schon gehört damals auf der high end

    Sowohl die COAX als auch das komplette Kino.

    Für den preis hätte ich was erwartet was mein Kino um Längen schlägt.

    Pustekuchen.

    Der Bass war ok aber die Mains hatten keine Mitten und mir hat Auflösung gefehlt.


    Wenn ihr mich fragt ist das mehr Schein als sein.

  • Also wenn Infrasub....dann würde ich dies einsetzen.

    https://news.softpedia.com/new…W-17-Says-YES-66257.shtml

    Ist ein Interessanter Ansatz den ich schon länger verfolge/belese.

    Auch einige DIY-Projekte gibt es darüber.

    Soweit bin ich noch nicht um dies Bauart zu testen.

    Aber in meinem neuen Raum kann/würde ich es in Betracht ziehen.:zwinker2:

  • Bei 10m Raumlänge liegt die erste Mode weit unter 20Hz. Laut Nils hört er mit seiner WallOffDeath unter 20Hz gar nix. Also warum noch nen Infrasub? Damit die Hütte auseinanderhält? Für Möbelvibrationen gibt es andere bessere Lösungen.

    Ja das weiß ich bereits. Meinte eher dann die großen Subs bis etwa 40Hz spielen zu lassen. Vielleicht können das 2x32" besser wie 4x15", wenn das Raumakustisch auch passt.

  • Weil der Abstand der äußeren Treiber größer ist und die Grenzfrequenz des DBA somit tiefer liegt. Dementsprechend sollte das tiefer arbeitende DBA auch größere Abstände aufweisen, als das höher eingesetzte.

    Viel entscheidender ist, dass bei falscher Platzierung die Quermoden nicht ausgelöscht werden. Das DBA funktioniert dann in der Breite nicht mehr richtig. Von daher kommt es auf die Raumbreite und die Trennfrequenzen an, welcher Zweig die erste/zweite Quermode "bedienen" muss.

    Die obere Grenzfrequenz halte ich dagegen für verschmerzbar.


    Es ist in diesem Kino so, dass die 12" am richtigen Platz sitzen, die 18" dagegen nicht. Laut Holger funktioniert das DBA mit den 18" auch nicht richtig. Zumindest hatte er das 2017 mal geschrieben. Wie der aktuelle Stand ist und wie die Einmessung genau aussieht, weiß ich aber nicht.

  • Ich sollte mich nochmal klarer ausdrücken


    Man braucht keine 2 unterschiedliche frequenzspezifische Gitter.


    Warum diskutieren wir über Anordnungen???


    Die Frage ist doch wozu braucht es unterschiedliche Treiber und wenn ja wie ordnet man die am besten an.


    Was genau ist denn die Frage? Muss man ein Doppel DBA bauen?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!