Zukunftssichere Kodi Plattform

  • Das war der Hauptfilm einer UHD als MKV.

    Ist es H264 oder H265 als Codec?

    Wie kühlt ihr eigentlich den Pi4? Ist bei dem Flirc Gehäuse was dabei?

    Ich versuche das jetzt dann passiv! Lüfter ist laut Amazon keiner dabei!

    Was ich gelesen hab, könnte das schon gut gehen und bei einem 60 Euro Teil ist es mir eigentlich egal, wenn er statt 15 Jahren dann nur 5 hält! :D

  • Ja, ich hatte zwei, drei verschiedene MKVs probiert, alle in H265.


    Mein Pi4 wird nur passiv gekühlt, auch ohne extra Kühlkörper. Er läuft normalerweise aber auch als Musikserver mit Volumio. Da wird er eh wenig belastet.

    "A computer lets you make more mistakes faster than any other invention in human history, with the possible exceptions of handguns and tequila." - Mitch Ratcliffe

  • Wundert mich ein wenig.

    Auf meinem FireTV Stick von 2020 hab ich testweise (weil ich im Wohnzimmer eigentlich kein 4K schaue), mal eine meiner Dateien (HEVC in *.mkv-Conatiner) vom NAS abgespeielt und das lief gut eine Stunde ohne Probleme. Den Flaschenhals dabei sehe ich da sogar eher an der 100MBit-Ethernet-Schnittstelle.

    Dann wäre ein RPi für mich kein Fortschritt.

  • Raspberry Pi 4 specs

    • SoC: Broadcom BCM2711B0 quad-core A72 (ARMv8-A) 64-bit @ 1.5GHz
    • GPU: Broadcom VideoCore VI
    • Networking: 2.4 GHz and 5 GHz 802.11b/g/n/ac wireless LAN
    • RAM: 1GB, 2GB, or 4GB LPDDR4 SDRAM
    • Bluetooth: Bluetooth 5.0, Bluetooth Low Energy (BLE)
    • GPIO: 40-pin GPIO header, populated
    • Storage: microSD
    • Ports: 2 × micro-HDMI 2.0, 3.5 mm analogue audio-video jack, 2 × USB 2.0, 2 × USB 3.0, Gigabit Ethernet, Camera Serial Interface (CSI), Display Serial Interface (DSI)
    • Dimensions: 88 mm × 58 mm × 19.5 mm, 46 g
  • Hi DoXer,

    darauf wollte ich nicht hinaus! Ich habe das auf den FireTV-Stick bezogen, bei welchem "es" trotz (nur) 100Mbit-Ethernet-Port zumindest die Teststunde (vielleicht war es auch etwas länger) einwandfrei funktionierte ("es": unbehandelte UHD im mkv- Container).

    Wenn der RPi 4 damit nicht klarkommt, wäre er für mich nach den genannten Voraussetzungen im ersten Post auch keine Option.

    Wobei ich auf Backup eher weniger achten würde, denn einmal eingestellt, gibt es da nicht mehr viel zu sichern.

  • Pi4 finde ich mittlerweile uninteressant, wenn man nicht die HW-nahen (SPI, etc) Sachen braucht. Ein NUC und ähnliches bieten für wenig mehr Geld ein ausgereifteres und schnelleres System. Beim Pi summiert sich das schnell mit zusätzlichen Netzteil, Gehäuse, Kühllösung...

    Habe bei mir die Sache getrennt: einen passiv gekühlten NUC für NAS und Docker Virtualisierung ( OpenHub, FHEM, etc.) und eine Nvidia Shield für das Abspielen.

  • Langsam macht ihr mir Sorgen. Dabei freue ich mich schon so auf meinen Pi4 der morgen kommen soll!
    Ich denke für mich wird er lange eine gute Lösung bilden, wenn vielleicht auch manches doch nicht geht! Aber das werde ich dann Testen!
    Ich muss auch sagen, dass er samt aller Hardware (Netzteil, Gehäuse, Speicherkarte) bei mir jetzt gut 50% billiger war als ein Intel-NUC, dass sicher 4K schafft. Das ist nämlich laut Tests erst das mit dem Pentium Silver!

  • So der Raspi läuft seit gestern mit Libreelec.

    Bisher bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich noch viel am Spielen bin!
    Einzig das Einschalten des Raspi nach dem Herunterfahren macht mir Kopfzerbrechen. Aktuell geht das bei mir nur über neu Ein- und Ausstecken der Stromversorgung!
    Lasst ihr eueren Raspi den einfach durchlaufen?

  • Auschalten also auch einfach über Saft wegnehmen, LibreElec ist robust.

    OK, da hatte ich bedenken, dass ich da vielleicht Inkonsistenzen auf der Speicherkarte bekommen würde.

    Klar ist mir, dass das passieren kann, aber wenn du das schon so lange so handhabst, dann ist das für mich auch die Lösung! Danke!:respect:

  • Hallo,


    eine Frage hierzu. Kodi läuft ja auch auf zb. einer Xbox, FireTv oder Apple TV. Hat der Raspberry irgendwelche Vor- oder Nachteile? Möchte mir auch irgendwann sowas aufsetzen und hab auch noch einen ungenutzten Pi4 da. Aber eben auch eine Xbox one und Fire Tv.

  • Also ich habs hier schon geschrieben: wenn man z.B. einen aktuellen FireTV Stick hat, dann läuft Kodi da ohne Probleme drauf.

    Am letzten Wochenende habe ich, nachdem ich das nur nebenbei mal getestet hatte, einen 4K-UHD-Film (ca. 80 Gb Dateigröße bei 150min Laufzeit) am FireTV-Stick 4K (mit zusätzlichem Netzwerkadapter) von meinem NAS geschaut und ich hatte den ganzen FIlm keine Probleme. Klar, das Ding ist nicht das schnellste beim synchonisieren der Mediendatenbank etc. (vergleichbar mit meinem Zidoo X9S im Schlafzimmer), aber ich habe auch keinen Vergleich zum RPi4.

    Nur für Kodi bräuchte ich also nicht zusätzlich noch ein weiteres Gerät, wenn im TV schon ein FireTV-Stick steckt.

    Einziger Vorteil sehe ich im offenen(eren) System, wenn man auch weiß, was damit anzufangen!

  • Hat der Raspberry irgendwelche Vor- oder Nachteile?

    Das ist jetzt nicht nur auf den Raspi bezogen sondern generell!
    Mich hat gestört, dass der FireTV im Hintergrund immer Updates macht und diese haben dann bei mir zum Teil auch Auswirkungen auf KODI gehabt.

    Ich bin ein Mensch der gerne selbst entscheidet, wann ein Update gemacht wird.

    So war es halt so, dass Amazon ein Update macht und ich ein KODI Update machen musste, weil der Ton z.B. nicht mehr ging!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!