Simulation mit BOXSIM: Ergebnis beurteilen

  • Guten Abend, Zusammen!


    Da ich ja für meine zukünftigen Lautsprecher sehr viel vom Selbstbau halte, habe ich angefangen etwas zu simulieren :) Ein erstes Ergebnis aus BOXSIM ist auch schon da. Es ist ein aktiver LS mit SEAS Prestige, angelehnt an die Universe Serie von L.Mette, die allerdings auch in etwas anderer Variante von SEAS selber als DIY kit (Bragi) vorgeschlagen wird. Getrennt habe ich bei 2500Hz mit LR 4ter Ordnung. Das Ziel ist, bei allen 2D-Kanälen den gleichen LS zu verwenden. Er ist deswegen auch als sehr flach simuliert (100x24x10cm)



    Zu meinen eigentlichen Fragen:

    1. Wie linear ist der simulierte FG im Ergebnis? Wie hoch dürfen die dB-Sprünge eigentlich sein? Mir ist bewusst, dass die dB-Unterschiede im Mittelton stärker wahrnehmbar sind aber wie stark wirklich?
    2. Wie tief würdet ihr so einen LS spielen lassen? Ein DBA wird es dazu auch noch geben. Im Kontext der Diskussion "full range vs. Trennung" bin ich ehrlich gesagt etwas unsicher, wie viel Luft man nach unten haben sollte.


    An dem Beispiel möchte ich mich mit der Materie vertraut machen und im Endeffekt mit viel "try-and-error" an Erfahrung gewinnen. Die Kosten für die Chassis halten sich in Grenzen.


    Herzlichen Dank,

    Mikhail

  • Hallo Moe,


    Hallo Mikhail, hast du für die Simulation reale Messungen und Datensätze verwendet oder nur die TSP? In Boxsim sind ja nur vollständige Datensätze von Visaton hinterlegt, wenn ich das noch recht in Erinnerung habe?!


    ich habe über "SPL Trace" und manuelle Eingabe die Daten aus den Datenblättern eingetragen. Es ist nicht 100% genau, da der SPL Trace (mittlerweile nicht einzeln erhältlich, sondern als Teil von VituixCAD) mit gewissen Toleranzen die Kurven erkennt.


    VG

    Mikhail

  • Ach interessant, dass kannte ich bisher nicht. Wie realitätsnah das Ganze so wirklich ist, kann ich nicht einschätzen. Dein simulierter Frequenzgang sieht auf jeden Fall äußerst unansprechend aus. Im Präsenzbereich mit am lautesten, wird wohl ziemlich nervig, dafür blutleer im Grundton und keinerlei Bass. Eine Wand im Rücken kann da schon helfen. Wenn du 10cm flach baust und den den am Ende an einer Wand aufstellst / aufhängst, kannst du direkt mit unendlicher Schallwand simulieren.


    Ein auf Achse brauchbarer Frequenzgang ist das eine, mind. genauso interessant sind die Frequenzgänge unter Winkel.

  • Frohe Ostern!


    In diesem Thread ging's es ursprünglich um eine Simulation. Mittlerweile habe ich mir diesen Lautsprecher tatsächlich gebaut :) Ich wollte meinen Zwischenstand hier kurz teilen und erklären was bisher geschah.


    1. Der gebaute Lautsprecher ist im Endeffekt mehr oder weniger eine Kopie der Universe Serie von Lars Mette. Bei der Positionierung der Chassis habe ich mich ans DIY Kit von SEAS Bragi gehalten. Das Gehäuse ist aus 19er MDF zusammengeklebt, innen mit Bitumenplatten von 4mm verstärkt und mit Damping-10 ausgekleidet.

    2. Die beiden Tiefmitteltöner sind parallel angeschlossen. Getrieben wird das ganze über ein Hypex FA123. Getrennt habe ich bei 2500 Hz. Die beiden Hypex-Kanäle je 125W sind gebrückt.


    In Summe muss ich sagen, dass für den ersten LS, den ich in meinem Leben zusammengebaut habe sehr zufrieden bin. So ist dieser Ton von SEAS bei mir in Erinnerung geblieben.


    heimkinoverein.de/attachment/51558/heimkinoverein.de/attachment/51559/


    Allerdings, laut Messergebnissen bin ich wohl noch nicht ganz am Ziel.


    Die Lautsprecher kann ich später auch bei 100Hz trennen, mir ist aber trotzdem nicht klar, warum zwischen 100 und 200Hz so wenig Pegel kommt. Ich messe nicht in einem akustisch optimierten Raum bei einer Entfernung von 1m.

    Ich habe mit der Anpassung von Gain etwas ausprobiert und bin zu den drei Kurven gekommen (grün - nur xOver bei 2.5KHz, blau - HT +6dB, gelb - TMT -6dB )


    HT:

    http://www.seas.no/images/stor…TBCD_GB-DXT_Datasheet.pdf

    TMT:

    http://www.seas.no/images/stor…217_CA18RLY_Datasheet.pdf


    Ich wäre um eure Tips sehr dankbar.


    Viele Grüße,

    Mikhail

  • Da ich mit 'Universe' wenig anfangen kann, LM nicht folge und auf die Schnelle auch keine erhellenden Beschreibungen zu den LS finde: Wie sind denn diese TMT bei den LS verbaut?

    Und wie beschaltet? Oder ist das vollaktiv?


    So einen FQ-Gang im Tiefton könnte ich mir regulär bestenfalls bei einem viel zu grossen CB -Gehäuse für die Treiber vorstellen..

    Oder es gibt nen Messfehler.


    Was auch meine Annahme ist, da du ja scheiebts, dass du die LS eigentlich (als Erstlingswerk) ziemlich ok findest.

    Wenn sie aberso klängen, wie die Kurve zeigt, würde da selbst aller Erbauerstolz nichts nützen, die würden dir nicht gefallen!

  • Ok.. das ist schonmal etwas mehr ,-)


    60x24x12, dass sind unter 15l Innenvolumen brutto.

    Für 2 TT, von denen jeder bei´'normaler' Abstimmung CB mindestens 15l bräuchte.


    Den fehlenden Tiefgang kann man so imo erklären, auch dass das Konstrukt imo im Oberbassbereich 'buckelt'.

    Kann es sein, dass der Bauvorschlag eigentlich ne Passivlösung mit HP-Kondensator ist, den du für deine Wünsche (aktiv) übernommen hast?


    Dann würdest du alternativ nämlich aktiv entzerren müssen..

  • Ich denke auch, dass es zu wenig Volumen ist. Evtl. muss ich im nächsten Versuch höher bauen. Mittlerweile habe ich bei Hypex ein paar Filter angewendet und habe folgendes Ergebnis. Ich denke, dass ich den Lautsprecher ab 120Hz in Verbindung mit einem DBA spielen lassen könnte.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!