Mein (noch namenloses) Kellerkino

  • Ja ich kann dem nur zustimmen und empfinde ich als Wohnzimmerkinobetreiber ebenso. Einen Punkt, den du als Nachteil darstellst, sehe ich jedoch als Vorteil. Dadurch dass man im Wohnzimmer eben kein Chaos hinterlassen möchte, treibt es einen deutlich voran, Dinge noch zu Ende zu bringen. Sprich der Antrieb ist an einigen Ecken ein größerer und beschleunigt das Vorankommen :big_smile:


    Ich bin aber definitiv auch pro separater Raum, wenn es die Gegebenheiten hergeben.

  • Dadurch dass man im Wohnzimmer eben kein Chaos hinterlassen möchte, treibt es einen deutlich voran, Dinge noch zu Ende zu bringen. Sprich der Antrieb ist an einigen Ecken ein größerer und beschleunigt das Vorankommen :big_smile:

    Da bin ich ebenfalls bei Dir. Nichts motiviert mehr, als Deadlines (im Job) und (im Bezug auf Heimkino) wenn der persöhnliche Rückzugsraum, also das Wohnzimmer, eine Baustelle ist. :big_smile:

  • Version 1.0 des Heimkinos (Plan)

    Realisierung: Die Version 1.0 werde ich selbst bauen (müssen). "Müssen" deswegen, weil es eigentlich geplant war, Profis ranzulassen. Das Kinobudget musste ich aber ins Haus investieren.


    Rein von den handwerklichen Fähigkeiten sollte ich es zwar hinbekommen, auch "richtig" selbst zu bauen. Das letzte Heimkino (siehe hier) habe ich schließlich auch selbst gebaut. Ich muss gestehen, dass ich in meiner knappen Freizeit lieber Filme schaue als am Heimkino zu bauen. Das bedeutet, dass ich irgendwie mit einem für mich überschaubaren Zeitinvest zur Version 1.0 kommen muss. Die 1.0 ist als Zwischenschritt zur finalen Version gedacht, wird aber - Provisorien halten schließlich länger als man denkt :zwinker2: - vermutlich trotzdem ein paar Jahre in Betrieb sein (es sei denn, ein paar ungeplant hohe Gewinnausschüttungen landen bei mir :boss:). Deswegen muss die 1.0 vom Look her etwas hermachen. Was die Optik angeht: ich führe seit 15 Jahren einen minimalistischen Lebensstil und besitze nur wenige Dinge. Mein Heimkino soll deswegen Heimkino "pur" sein: eine möglichst schwarze Höhle, Leinwand vorne, die Technik idealerweise unsichtbar verbaut. Im HK-Raum wird außer dem Sofa nichts stehen, definitiv keine Deko.


    Ziele Version 1.0

    • 21:9 Leinwand mit 350cm Breite
    • HK-Raum muss ansehnlich sein, d.h. Basotect muss hinter schwarzem Stoff verschwinden, minimalistischer Look
    • Schwarze Lautsprecher
    • Deckenabsorber vorne
    • Evtl. Diffusoren an Seite, Rückwand und hinterer Decke
    • Evtl. später Atmos


    Leinwand

    Fangen wir mal mit der Leinwand an. Das ist die einzige Entscheidung, die bereits gefallen ist. Es wird eine Celexon Expert Pure White 21:9 Rahmenleinwand in 350 x 150cm, die bereits bestellt ist und hoffentlich im September geliefert wird. Die Empfehlung hatte ich aus dem Nachbarforum; ich weiß aber nicht mehr genau woher - das hatte ich seinerzeit nicht notiert.

    Ich habe mich bewusst gegen eine akustisch transparente Leinwand entschieden, weil die Perforierung bzw. die Webstruktur vom Sitzplatz für mich wahrnehmbar ist. Strukturen auf der Leinwand empfinde ich als sehr störend. Meine Frau z.B. nimmt eine Perforierung ebenfalls negativ wahr, empfindet diese aber als nicht so störend wie ich. Eine Webstruktur nimmt meine Frau zwar wahr, empfindet diese aber nicht als störend. Die Wahrnehmung von Strukturen ist also individuell und kann bei Euch jeweils anders ausfallen.


    Bei einer Nicht-AT Leinwand wird das Bild außerdem heller. Die absolute Bildhelligkeit scheint eine große Rolle zu spielen, wie u.a. in diesem Thread Profi-Beamer vs. High End Consumergeräte diskutiert wird. Mein Ansatz ist also, möglichst viel Helligkeit zu erhalten und dafür Kompromisse beim Sound einzugehen. Außerdem gilt für mich, Bild > Sound, also Bild wichtiger als Sound. Das war ein weiterer wichtiger Faktor für die Entscheidung gegen eine AT-Leinwand.

  • Der Kinoraum

    Weiter gehts: So sieht das Untergeschoss bzw. der relevante Teil davon, unseres Hauses aus.



    Das Heimkino hat die Maße 606 * 444cm, Raumhöhe netto 228cm. Die Wände des Kellers sind Wasser- und sogar Dampfdicht; das verbaute System heißt soweit ich mich erinnere ThePro von der Firma Wolf.


    Der HK-Raum selbst hat zwei Lüfter eingebaut, die für Frischluft sorgen; einer davon ist auf dem Grundriss oben rechts eingezeichnet, der andere ist auf der linken Seite des Raums (allerdings nicht auf dem Grundriss drauf). Der Raum ist mit Eiche-Parkett und Fußbodenheizung ausgestattet. Die Wände sind schwarz gestrichen. Der Zugang zum HK ist über die Tür von unten nach oben auf dem Plan. Die Leinwand ist ganz oben.


    Die gesamte HK-Technik ist in Abstellraum 2 ("ABST.2" auf dem Grundriss), ABST.1 wird tatsächlich als Abstellraum benutzt, für Sachen, die wir ganz selten benötigen. Der Raum "Technik" beherbergt die Haustechnik, nicht etwa die HK-Gerätschaften... :zwinker2:


    Was würde ich heute anders machen?

    Bislang gibt es nichts, was mich wirklich sehr stören würde. Bei einer erneuten Planung würde ich versuchen, den Eingang zum HK so planen, dass er an einer Seitenwand vorne neben der Leinwand wäre.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!