Planungsthread erstes Heimkino

  • Vorwort


    Hallo zusammen,


    wie in meinem Vorstellungs-Beitrag bereits berichtet, habe ich bisher meine Surround-Anlage im Wohnzimmer stehen. Mit dem Umzug in ein - nun eigenes - Haus ist die Anlage zwar mit umgezogen, kann dort aber nicht in vernünftiger Weise aufgestellt werden. Und aufgrund unserer kleinen Kinder ist es auch nicht praktikabel, das Wohnzimmer zum Filme-schauen oder Musik-hören zu nutzen.


    Aus diesem Grunde bestand bereits seit einiger Zeit die Überlegung, die Anlage in einen eigenen Raum unterzubringen. An ein echtes Heimkino habe ich dabei anfangs nicht gedacht, aber nachdem ich mich etwas mit der Materie beschäftigt habe, würde ich es nun gerne auch „richtig“ machen. :)


    Der mir zu Verfügung stehende Raum befindet sich im Keller und hat folgende Abmessungen: Länge 6,96 m und Breite 4,00 m. Die Höhe beträgt leider nur 2,22 m, zumal dies ab Estrich gemessen ist, d.h. es werden noch mehrere Zentimeter für den Bodenbelag weg gehen. Im Raum befinden sich außerdem zwei kleine Kellerfenster, ein Heizkörper und ein Kaminschacht:



    Nachdem ich mich etwas in die Thematik eingelesen hatte, hatte ich mich daran gemacht, einen Entwurf für das Kino zu erstellen. Mit dem ersten Entwurf war ich aber nicht so recht zufrieden, der zweite Entwurf gefiel mir schon besser und wurde von mir auch recht weit ausgearbeitet, zumindest bis zur Berechnung der Erstreflektionspunkte. Aber nachdem ich mich hier eine Weile in eurem Forum herumgetrieben habe, würde ich diesen Entwurf auch noch einmal überarbeiten wollen.


    Ohne jemanden langweilen zu wollen, möchte ich aber trotzdem beide Entwürfe vorstellen, damit verständlich wird, wie ich gedanklich an den aktuellen Stand gekommen bin, zumal dieser Stand auch Grundlage für Diskussion und weitere Planung wäre.


    Und ja: ich weiß, der nachfolgende Text ist seeehr lang geworden. :shock: Und ich entschuldige mich an dieser Stelle dafür bereits. Man soll es kaum glauben, aber ich habe mich sogar bemüht, ihn so gut es geht einzukürzen, aber gut gelungen ist es mir nicht. :cray: Ich habe eine ganze Weile mit mir gerungen, ob ich ihn wirklich in dieser Länge hier einstellen soll, habe mich dann aber doch dafür entschieden, weil ich denke, dass ansonsten meine erste Frage (ob es für mich Sinn machen würde, professionelle Planungsunterstützung in Anspruch zu nehmen) ohne diesen Hintergrund nicht viel Sinn ergäbe.


    Zielsetzungen für die Planung:

    • eine möglichst große Leinwand
    • Leinwandformat 21:9
    • seitliche Maskierung, elektrisch und extern ansteuerbar
    • geeignet für 3D sowie HDR
    • Abstand zur Leinwand ca. Faktor 1,2 – 1,3 (zumindest bisher konnte ich mich mit einem geringeren Abstand wie z.B. Faktor 1,0 bisher nicht anfreunden)
    • ein Lautsprecher-Setup für Dolby Atmos, möglichst mit 4 Deckenlautsprechern (also nicht indirekt)
    • Positionierung der Lautsprecher entsprechend der Dolby-Vorgaben (bei den Deckenlautsprechern aufgrund der geringen Deckenhöhe sicherlich problematisch)
    • auf der Frontseite eine Baffle Wall
    • die Front-Lautsprecher sollen nicht nur für Filme, sondern auch zum Musik-hören taugen
    • entsprechend die Position des Haupt-Sitzplatzes passen (also möglichst nah am Stereo-Dreieck)
    • insgesamt zwei Sitzreihen, wobei ich bei Reihe 1 mit 3 Sitzen geplant habe und bei Reihe 2 mit 4 Sitzen. Auf diese Weise gibt es in Reihe 1 einen optimalen Sitzplatz in der Mitte und andererseits insgesamt genug Sitze, damit die ganze Familie (4 Personen) plus 2-3 Gäste Platz findet.

    Die komplette Technik im Sinne von Vor- und Endstufen, Playern etc. kommt übrigens in einen Schaltschrank im Flur.


    grundlegende Raumplanung Version 1.0:

    Während der Planung hatte ich mich recht schnell für ein 7.x-Setup entschieden:



    Bei dieser Konstellation (max. breite Leinwand) komme ich allerdings auf den Abstandsfaktor 1,1, was mir eigentlich schon zu nah sein dürfte. Andererseits, wenn die Sitzreihen weiter in Richtung Rückwand wandern würden, wäre insbesondere der Abstand der zweiten Reihe zu den Rears viel zu gering. Vor allem stehen aber die Lautsprecher nicht an den laut Dolby sinnvollen Positionen (Fronts L/R und Rears L/R sind dabei bei mir jeweils auf einer Linie).


    Abgesehen von der falschen Lautsprecher-Position fand ich den Abdeckungsbereich der Lautsprecher problematisch. Als Grundlage für diese Betrachtung habe ich die Dispersion-Angabe einer B&W CT 7.3 von 60° verwendet:


    Während der Center die Sitzplätze gut abdeckt, werden die äußeren Sitzplätze der ersten Reihe von den Fronts nur gerade so eben abgedeckt. Bei den Rears ist die Situation deutlich schlechter, ebenso bei den Sides. An diesen Positionen wären daher Lautsprecher mit einer wesentlich größeren Dispersion sinnvoller.


    grundlegende Raumplanung Version 1.1:


    Aus diesem Grunde habe ich mich dazu durchgerungen, die Lautsprecher anzuwinkeln, obwohl mir eine solche Lösung aus dem Bauch heraus nicht wirklich gefällt: in meinen Augen widerspricht eine solche Aufstellung auch dem Gedanken der Baffle Wall, dass alle Lautsprecher bündig in einer geraden Wand eingelassen sein sollen.


    Dieser Entwurf sieht so aus (die Rückwand ist nicht fertig ausgearbeitet, daran bitte nicht stören):


    Hier befinden sich nun alle Lautsprecher an einer laut Dolby sinnvollen Position. Nebenbei hatte ich begonnen, gedanklich mit einem DBA zu spielen, daher die vier eingezeichneten Subwoofer.


    Die Abdeckung der Sitzplätze ist ebenfalls deutlich besser, wenngleich es immer noch sinnvoll wäre, wenn die Rears und Sides eine Dispersion > 60° aufweisen würden:


    Die erste Sitzreihe befindet sich außerdem in einer Position (bezogen auf die Längst-Achse des Raumes), die recht Moden-freundlich sein sollte. Der Faktor „Leinwand-Abstand“ beträgt in diesem Fall 1,17, allerdings mit einer etwas geringeren Leinwand-Breite.



    So, die restlichen Überlegungen nun nur noch im Schnelldurchlauf:

    • Anhand des zwischen den Fronts zu Verfügung stehenden Platzes habe ich die Größe der Leinwand abgeleitet und bin dabei auf 302 x 129 cm gekommen (plus seitlich jeweils 10 cm für die Maskierung, grob geschätzt).
    • Anhand der Leinwand-Dimensionen habe ich geprüft, wie die Sichtlinien und Projektposition aussehen würden und bin zum Ergebnis gekommen, dass es passt. Zwar ist die Kopf-Freiheit der hinteren Reihe sehr gering, zum Sitzen reicht es aber.
    • Danach habe ich noch die Erstreflektions-Punkte des Raumes bestimmt, nach bekannter Spiegelmethode, für jeden Sitzplatz und Lautsprecher.
    • Und zu guter Letzt habe ich mir auch Gedanken über die Belüftung des Raumes gemacht.


    Das fertige Kino könnte grob dann in etwa so aussehen, die Lautsprecher wären allerdings natürlich durch die Wandverkleidung verdeckt (bitte nicht an den komischen Lampen stören: ich habe etwas mit der Beleuchtung in Sweet Home 3D gekämpft):


       



    Weiteres Vorgehen:


    Da nun schon die Hälfte des Kalenderjahres vorbei ist, würde ich natürlich gerne langsam mit dem Bau loslegen. Anfangen wollen würde ich mit der Baffle Wall und der Raumbelüftung.


    Es gibt aber noch einige Punkte, bei denen ich unentschlossen bin bzw. bei denen mir noch die nötigen Informationen fehlen.


    Das wären z.B.:

    • macht eine professionelle Planung Sinn?
    • Grundkonzept akustische Behandlung des Raumes
    • Entscheidung pro/contra DBA
    • Auswahl der Lautsprecher
    • Planung der Baffle Wall (Aufbau, Lüftung, ..)
    • Auswahl der Leinwand (fertiges Produkt oder Selbstbau)

    Über alles müssen natürlich die Kosten grob abgeschätzt werden, damit das Projekt nicht aus dem Budget läuft. Dementsprechend würde ich den nächsten Entwurf des Kinos angehen.



    Nach der langen Vorrede nun zu meiner grundlegenden ersten Frage aus dem obigen Themenblock:


    professionelle Planung:

    Als ich damit begonnen habe, mit dem Gedanken an ein richtiges Heimkino zu spielen, bin ich davon ausgegangen, dass es am sinnvollsten sein würde, Geld für eine professionelle Planung in die Hand zu nehmen: sofern es sich um eine sinnvolle Größenordnung handelt. Diese würde ich bei mir im Rahmen des Budgets (sagen wir mal deutlich < 50.000 Euro) bei maximal 2000 Euro sehen. Da ich den Bau in Eigenregie durchführen möchte (schon alleine aufgrund der Kostenersparnis) geht es also wirklich nur um eine Planung. Ggf. noch um den Bezug von Komponenten.


    Nachdem ich nun aber bereits einen guten Teil der Planung wie oben beschrieben bereits im Grunde grob erledigt habe (Auswahl des Lautsprecher-Setup, Lautsprecher-Positionierung, Positionierung der Leinwand, Planung der akustischen Behandlung), denke ich, dass ich auch ohne professionelle Planung auskommen müsste. Ich habe zwar noch einen Sack offener Fragen (daher auch meine obige Liste), aber ich hoffe, dass ich sie mit eurer Hilfe klären kann.


    Bei Stöbern durch die Forenbeiträge habe ich mitbekommen, dass zumindest ein paar Leute hier die Leistung eines professionellen Installateurs in Anspruch genommen haben, gilt dies aber auch nur für eine reine Planung zum Selbstbau? Und wenn ja, hat sich die Investition für sie gelohnt?


    Wie ist eure Meinung?



    LG Frank

  • macht eine professionelle Planung Sinn?

    Ich würde mal sagen die Planung schaut schon Professionell aus, also Nein.


    Grundkonzept akustische Behandlung des Raumes

    Das schaut schon gut aus und den Rest kriegst du mit hiesigem Schwarmwissen hin


    Entscheidung pro/contra DBA
    Auswahl der Lautsprecher

    Siehe oben.


    Planung der Baffle Wall (Aufbau, Lüftung, ..)

    Warum den Aufwand einer BW? Das wäre das erste was ich mir sparen würde. Kostet viel Aufwand und Zeit, ist aufwendig und macht dich für die Zukunft unflexibel. Den Mehrwert sehe ich nicht.

    Gruß


    kottan



    Wer schweigt stimmt nicht automatisch zu. Manchmal hat er nur keine Lust mit ... zu diskutieren.

  • Ich würde mal sagen die Planung schaut schon Professionell aus, also Nein.

    Herzlichen Dank! :)


    Zitat

    Warum den Aufwand einer BW? Das wäre das erste was ich mir sparen würde. Kostet viel Aufwand und Zeit, ist aufwendig und macht dich für die Zukunft unflexibel. Den Mehrwert sehe ich nicht.

    Darüber kann man sicherlich diskutieren. Ich habe schon gesehen, dass das Baffle Wall - Konzept durchaus unterschiedlich gesehen wird, hinsichtlich Aufwand und Nutzen...


    LG Frank

  • Hallo Frank


    zunächst einmal Glückwunsch zu Deiner Entscheidung ein separates Heimkino zu planen!


    Zu Deiner Planung hätte ich ein paar Anmerkungen (so wie ich das machen würde).


    1) Hauptlautsprecher und Leinwand:

    So wie ich das verstanden habe ist ja das Ziel eine möglichst große Leinwand zu bekommen. Jetzt landest Du "gerade mal" bei 302 cm was doch dann sehr klein ist und der Wunsch nach einem größeren Bild wahrscheinlich relativ schnell kommen sollte, da Dein Raum auch sehr groß ist. Ich würde da eher zu 340-360 tendieren.

    Ich würde somit die Lautsprecher hinter die Leinwand platzieren und leicht anwinkeln. Das geht auch bei einer Baffle Wall die Du übrigens auch "gebogen" bauen kannst.


    Wall of Death


    Du hast geschrieben Du möchtest eine 21:9 Leinwand und Dir ist Musikhören auch sehr wichtig. Hier besteht ein Widerspruch, denn solltest Du die Lautsprecher hinter die Leinwand stellen wollen, dann stört die Maskierung, denn dann muß Dein Lautsprecher durch 2-3 Lagen Stoff strahlen (Leinwand, evtl. Black Backing und Maskierung). Beim Film wird das nicht so häufig sein, aber bei Konzerten, die überwiegend in 16:9 sind.


    Daher: 16:9 Leinwand oben und unten maskiert (DIY) --> Leinwand + Maskierung


    Wenn du bei 21:9 bleiben willst schau mal nach dem 4K Kino

    RE: Die HKV Heimkino Galerie

    Yalcin maskiert allerdings nicht.



    2) DBA

    Ein DBA funktioniert dann ideal wenn Du eine feste BW baust. Es ist ein einfacher Weg Bass ohne Moden zu bekommen und nicht zu viel Platz zu verschwenden. Chassiauswahl ist dann wieder ein Kapitel für sich.

    Würde ich aber machen/planen.


    3) Anzahl Sitzplätze:

    Wie viel Sitze brauchst Du wirklich und wie oft hast Du 7 Leute im Kino. Das geht ganz schön ins Geld. Ich würde 5 nehmen. Vorne 3 hinten 2 wenn ich nicht wirklich 7 brauche.

    Angenommen Du kaust die Usit z.B. dann wärst Du bei 5 Sessel ca. bei 5 TEUR. Falls Du nur gelegentlich bis selten 7 brauchst stell doch noch 2 Ikea Sessel dazu.

    http://usitseating.com/


    Warum ist mir die Anzahl so wichtig? Weil die Anzahl der Sessel hinten maßgeblich Einfluss auf Dein Sound/Surrounderlebnis hat und Du bei 2 Sessel hinten nur 2 Lautsprecher bräuchtest und Du wie vorne auch hinten ein Stereodreieck realisieren könntest.

    ALSO: Lieber weniger und gute Lautsprecher bitte.

    Folglich: 5.1.4


    3) Planung

    Du kannst Dir das planen lassen. Ja. Wenn Du den Weg gehst geh aber bitte zu einem gelernten Akustiker (Veith, Shalawandian, Krieger, ...) und bitte nicht zu jemand der sich sein Wissen über Foren angeeignet hat. das können wir hier auch und ich lehn mich mal aus dem Fenster und sage: Sogar besser.


    Schau Dir mal Steffens Kino an. Der hat das zusammen mit uns realisiert

    Aus klein wird gross - Planung und Bau

    Wenn Du bereit bist ein Messmikro in die Hand zu nehmen und "Blut, Schweiß und Tränen" in Kauf nimmst kannst Du Dir das Geld sparen.


    4) Lautsprecherauswahl:
    GANZ EINFACH: Rumfahren, anhören. Alles andere ist Käse.


    Wo wir gerad dabei sind: Kannst Du Dich mal in die Karte eintragen, damit wir wissen wo Du her bist? Dann kann man auch schauen wen Du mal besuchst zwecks anhören.



    So das wars erstmal.


    VG Jochen

  • Hallo Frank,


    ich finde das sieht schon echt gut aus. Ich stecke genau wie du auch in der Vorplanung und bin ebenfalls mit einem sehr langen Beitrag in die Planung gestartet:-)

    Da ich bereits Projektor und Leinwand im Wohnzimmer habe, habe ich hier die Möglichkeit mit Sitzabständen und Faktoren zu experimentieren. Mit einem Faktor 1:1 kann ich mich auch nicht anfreunden (schon gar nicht bei 16:9).

    Das ist aber alles persönlicher Geschmack. Da ich selber mit 16:9 plane, versuche ich einen guten Mittelweg zu finden. Baust du deine LW selbst?


    Die Backsurrounds würde ich aber lieber an die Rückwand machen. Bei der Raumbreite wird man dir denke ich auch, wie bei mir, zu einem 2 x 6 DBA raten.


    Bin aber echt gespannt auf wie deine Planung wird, und wünsche dir auf jeden Fall schon mal gutes Gelingen und viel Spaß beim späteren bauen:thumbup:

  • 1) Hauptlautsprecher und Leinwand:

    So wie ich das verstanden habe ist ja das Ziel eine möglichst große Leinwand zu bekommen. Jetzt landest Du "gerade mal" bei 302 cm was doch dann sehr klein ist und der Wunsch nach einem größeren Bild wahrscheinlich relativ schnell kommen sollte, da Dein Raum auch sehr groß ist. Ich würde da eher zu 340-360 tendieren.

    Ich würde somit die Lautsprecher hinter die Leinwand platzieren und leicht anwinkeln. Das geht auch bei einer Baffle Wall die Du übrigens auch "gebogen" bauen kannst.

    Auf der einen Seite möchte ich das Bild so groß wie möglich haben, andererseits geht mein bisheriger Eindruck in die Richtung, dass ich vermutlich kein Kandidat für einen 1:1 - Sitzabstand bin: das ist mir bisher zu nah. Ich finde es angenehm, wenn ich das komplette Bild in seiner Breite "auf einmal" erfassen kann und nicht Teile aus meinem Sichtfeld ragen.


    Wenn ich bei einem Faktor von ~ 1,2-1,3 (als Zielwert) bleiben würde, müsste ich bei einer breiteren Leinwand die Sitze weiter nach hinten schieben und käme dann zu nah an die Rückwand. Das wäre aus meiner Sicht keine gute Lösung.


    D.h. im Grunde müsste ich mal in Ruhe ausprobieren, ob ich auch mit einem Sitzabstand von 1:1 klar käme, dazu fehlt mir aber bisher die Möglichkeit.


    Du hast geschrieben Du möchtest eine 21:9 Leinwand und Dir ist Musikhören auch sehr wichtig. Hier besteht ein Widerspruch, denn solltest Du die Lautsprecher hinter die Leinwand stellen wollen, dann stört die Maskierung, denn dann muß Dein Lautsprecher durch 2-3 Lagen Stoff strahlen (Leinwand, evtl. Black Backing und Maskierung). Beim Film wird das nicht so häufig sein, aber bei Konzerten, die überwiegend in 16:9 sind.

    Das ist ein sehr guter Hinweis! Daher fand ich ich die Variante, die Front-Lautsprecher neben die Leinwand zu stellen, gar nicht so schlecht.


    Ich meinte Musikhören allerdings nicht im Sinne von Konzert-Filmen, sondern rein Audio von CD, sowie ein paar SACDs. D.h. selbst wenn die Lautsprecher doch wie ursprünglich geplant hinter die Leinwand kommen würden, wäre zumindest keine Maskierung davor.


    Davon ab: im Fall "Lautsprecher hinter Leinwand" würde es bedeuten, dass man (in der Vorstufe?) sinnvollerweise zwei Presets bräuchte: einen für den 21:9-Betrieb ohne Maskierung vor'm Lautsprecher und einen für den 16:9-Betrieb mit Maskierung? Wird das tatsächlich so gemacht?


    3) Anzahl Sitzplätze:

    Wie viel Sitze brauchst Du wirklich und wie oft hast Du 7 Leute im Kino. Das geht ganz schön ins Geld. Ich würde 5 nehmen. Vorne 3 hinten 2 wenn ich nicht wirklich 7 brauche.

    Ja, das habe ich auch schon festgestellt. :shock: Dein Gedanke ist schon völlig richtig: meist wird das Kino nur von 1-2 Personen genutzt, maximal 4. Die restlichen 3 Plätze sind eher für Besuch gedacht. In wesentlich bisher ein Platzhalter und durchaus noch optimierbar. :)

    Warum ist mir die Anzahl so wichtig? Weil die Anzahl der Sessel hinten maßgeblich Einfluss auf Dein Sound/Surrounderlebnis hat und Du bei 2 Sessel hinten nur 2 Lautsprecher bräuchtest und Du wie vorne auch hinten ein Stereodreieck realisieren könntest.

    ALSO: Lieber weniger und gute Lautsprecher bitte.

    Folglich: 5.1.4

    5.1 hatte ich vor dem Umzug, allerdings befanden sich die Surrounds damals im Rücken, nicht wie von Dolby aktuell vorgesehen an den Seiten (wobei ich meine, dass meine damalige Konfiguration auch den Dolby-Vorgaben entsprach, aber die können sich ja im Laufe der Jahre geändert haben)


    Mit dieser "falschen" Konfiguration wäre auch durchaus ein hinteres Stereodreieck möglich. Allerdings: warum wäre dies wichtig? Das verstehe ich im Moment nicht...:blush:


    Andererseits: bei 5.1 nach aktuellem Dolby-Layout würde mir vermutlich der Ton von hinten fehlen, da die Surround-Lautsprecher schlussendlich ziemlich direkt neben den Hörplätzen sind.


    Nichts desto trotz finde ich den Vorschlag, die beiden äußeren hinteren Sitze im Normalbetrieb aus akustischen Gründen wegzurationalisieren, gut. Damit wäre die "Hörlinie" zwischen hinteren Lautsprechern und dem Haupthörplatz frei. :)


    "Gute" Lautsprecher sollen es eh werden, aber dazu würde ich einen separaten Diskussions-Abschnitt aufmachen.


    Richtig, wenn dann ein gelernter Akustiker oder ein Fachunternehmen. Aber ich denke dafür ist mein Budget eigentlich zu klein. Dafür liegt aber das Messmikro schon hier. :big_smile:


    Den Thread zu Steffens Kino lese ich mir durch: mannomann 59 Seiten!


    4) Lautsprecherauswahl:
    GANZ EINFACH: Rumfahren, anhören. Alles andere ist Käse.

    Ja, auf jeden Fall. Dazu später mehr.


    Wo wir gerad dabei sind: Kannst Du Dich mal in die Karte eintragen, damit wir wissen wo Du her bist? Dann kann man auch schauen wen Du mal besuchst zwecks anhören.

    Bin ich schon, hatte ich damals nach Deinem Aufruf direkt gemacht. :)


    Besuchen wäre natürlich klasse, schon allein bezüglich der Leinwandgröße und Probehören!


    LG Frank

  • Hallo Andy,


    Das ist aber alles persönlicher Geschmack. Da ich selber mit 16:9 plane, versuche ich einen guten Mittelweg zu finden. Baust du deine LW selbst?

    Das weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Als ich mit dem Gedanken "Heimkino" angefangen habe, war DIY kein Thema. Da ich aber zwischenzeitlich gesehen habe, wie viele Komponenten selbst gebaut werden, steht der Gedanke auf jeden Fall im Raum. Ich denke, wenn es soweit ist, werde ich mir mal Fertigleinwände ansehen und mir überlegen, ob ich das Geld investiere will. Gerade mit einer vernünftigen elektrischen Maskierung ist der Selbstbauaufwand sicherlich nicht zu unterschätzen. Der Kaufpreis dafür sicherlich ebenfalls nicht. :blush:

    Die Backsurrounds würde ich aber lieber an die Rückwand machen. Bei der Raumbreite wird man dir denke ich auch, wie bei mir, zu einem 2 x 6 DBA raten.

    Du meinst anstelle in die Ecken? Wenn ich mich an die Dolby-Vorgaben halten will, bestünde dazu noch ein wenig Spielraum. Noch weiter in Richtung Wandmitte geht eigentlich nicht, da ich dann zum Einhalten der Winkel die Sitze näher zur Rückwand wandern lassen müsste und dann wäre insbesondere die hintere Sitzreihe zu nah an der Wand.


    Auch aufgrund der Abstrahlwinkel der Lautsprecher tendiere ich zur angewinkelten Montage, da hiermit die Hörplätze besser abgedeckt werden, als wenn die "gerade" in den Raum abstrahlen würden:


    Das DBA-Design ist noch eines meiner offenen Themen, dazu würde ich ebenfalls einen neuen Abschnitt aufmachen wollen.


    Bin aber echt gespannt auf wie deine Planung wird, und wünsche dir auf jeden Fall schon mal gutes Gelingen und viel Spaß beim späteren bauen

    Herzlichen Dank und Dir ebenfalls viel Erfolg! Ich schaue auf jeden Fall auch immer mal wieder "virtuell" bei dir rein. :sbier:


    LG Frank

  • Hallo Frank,

    meine Gedanken hierzu.


    Achte auf die richtige (empfohlene) Position der LS. Was du hier falsch machst, kannst du kaum mehr korrigieren.
    Wenn du die SL an die Rückwand hängst, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit ein Loch zwischen Front und Surround bekommen.


    Löse dich davon, dass alle Plätze gleich gut klingen werden. Am Ende wird es nur der Referenzplatz sein, der dich zufrieden stellt.


    DBA würde ich planen, ist Heute Stand der Technik. Kümmere dich früh um den Bass. MT und HT bekommt man gut in den Griff.

    Ich habe ähnliche Raumgrösse. Mein Empfehlung mach eine 21:9 und positioniere die LS dahinter, wie schon vorgeschlagen. Du wirst nach dem 3. Film dich daran gewöhnt haben und es macht einfach Laune. War bei mir auch so, im erstem Moment dachte ich, sch.....e ist das Bild groß, vielleicht war es doch ein Fehler. Heute sage ich, :respect: alles richtig gemacht.


    Wenn du dein HK zeitig fertig bekommen willst und dich nicht in alles reinlesen möchtest, weil das wird sehr viel Zeit und Frust erfordern wird, dann lass dir eine Planung erstellen. Weil es gibt natürlich im Forum unterschiedliche Konzepte und Meinungen, und das muss nicht falsch sein, ... aber der eine mag es so der andere halt anders.

    Schau dir Kinos an und versuche herauszufinden, was dir gefällt. Es gibt sehr viele unterschiedliche Konzepte mit tollen HK hier.
    Viel Spaß

  • Hi Frank,


    bzgl. Leinwand kann ich mich Saya nur anschließen.

    Ich war auch lange Zeit skeptisch, ob eine Leinwand mit 0,89 bei 21:9 nicht zu groß ist und nun bin ich froh diese so zu haben. Ich möchte das kein Stück kleiner und bisher hat das auch kaum ein Besuch anders gesehen.

    Ich rate dir daher auch ganz klar zu einer größeren 21:9 LW mit allen Lautsprechern dahinter.


    Bzgl. Planung bist du ja schon recht weit. Dennoch muss man schon noch viel Detailplanung vornehmen. Das hat bei mir sehr viel Zeit in Anspruch genommen und danach fragt man sich imer noch, ob das denn so richtig ist. Einen professionellen Kinobauer hier zu Rate zu zeiehen ist aus meiner Sicht sehr gut investiertes Geld und wesentlich günstiger als man denkt. Bei dem Gesamtinvest fällt das aus meiner Sicht nicht stark ins Gewicht und bewahrt dich eher vor größeren (evtl teuren) Fehlern.


    Ich habe gesehen du wohnst in der Nachbarstadt und damit einen Steinwurf weg.

    Wenn du magst kannst du gerne mal vorbei schauen und dir ein paar Ideen holen.


    VG

    Christian

  • ich plane ebenfalls mit SweetHome3D, woher hast du die Lautsprecherobjekte und die Leinwand? Kannst du bitte eventuell einen Link reinstellen?

    Ich habe mir die Quelle nicht explizit gemerkt, aber beides müsste ich von dieser Seite haben: http://www.sweethome3d.com/freeModels.jsp:


    Kann ich Dir ansonsten aber auch gerne per PN senden, sobald ich herausgefunden habe, wie das geht. :beated: Diese Dateien hier einfach als Anhang einzustellen ist vermutlich nicht gewünscht...


    LG Frank

  • Ich habe mir die Quelle nicht explizit gemerkt, aber beides müsste ich von dieser Seite haben: http://www.sweethome3d.com/freeModels.jsp:


    Kann ich Dir ansonsten aber auch gerne per PN senden, sobald ich herausgefunden habe, wie das geht. :beated: Diese Dateien hier einfach als Anhang einzustellen ist vermutlich nicht gewünscht...


    LG Frank

    Hallo Frank,


    danke für die Links, irgendwie hatte ich diese Modelle auf der Hompage übersehen, ich werde es heute Abend mal ausprobieren.

  • Hallo Saya,

    Achte auf die richtige (empfohlene) Position der LS. Was du hier falsch machst, kannst du kaum mehr korrigieren.
    Wenn du die SL an die Rückwand hängst, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit ein Loch zwischen Front und Surround bekommen.

    Mit dem Gedanken die Rears direkt hinten an die Wand zu hängen, kann ich mich auch nicht so recht anfreunden, da halt nicht Dolby-Konform. Und meine Erfahrung aus dem alten Wohnzimmer-"Kino" war auch, dass man dann zwar etwas Ton von hinten hat, aber keine wirkliche Einhüllung. Daher würde ich es diesmal nicht mehr so machen und aus gleichem Grund auch meine Überlegung auf 7.x zu wechseln. Wobei ich durchaus mitbekommen habe, dass es auch Leute gibt, die 5.x einem 7.x-Setup den Vorzug geben. Ist natürlich auch durchaus eine Budget-Frage. Ich ziele jetzt erst mal auf 7.x, notfalls könnte ich überlegen, die zusätzlichen 7er-LS erst später zu montieren: das Grundlayout ändert sich ja nicht.

    Ich habe ähnliche Raumgrösse. Mein Empfehlung mach eine 21:9 und positioniere die LS dahinter, wie schon vorgeschlagen. Du wirst nach dem 3. Film dich daran gewöhnt haben und es macht einfach Laune. War bei mir auch so, im erstem Moment dachte ich, sch.....e ist das Bild groß, vielleicht war es doch ein Fehler. Heute sage ich, :respect: alles richtig gemacht.

    Ok, das mag sein. Ich habe bisher nur einmal kurz eine geringere Distanz ausprobiert und das hat mir ad hoc nicht gefallen. Ich werd's vorher ausprobieren!

    Wenn du dein HK zeitig fertig bekommen willst und dich nicht in alles reinlesen möchtest, weil das wird sehr viel Zeit und Frust erfordern wird, dann lass dir eine Planung erstellen. Weil es gibt natürlich im Forum unterschiedliche Konzepte und Meinungen, und das muss nicht falsch sein, ... aber der eine mag es so der andere halt anders.

    Ja, das habe ich auch schon festgestellt und jede Menge Zeit mit Lesen verbracht. Daher und weil ich nicht so viel Freizeit dafür übrig habe, ist ja auch schon so viel vom Jahr vorbei. Hast Du eine Planung machen lassen und würdest jemanden empfehlen?


    Übrigens, dein Nickname gefällt mir, als alter Picard Fan

    Danke! Hatte eine Weile gegrübelt, was ich denn als Nickname nehmen könnte und bin dann als alter Star Trek - und Earl Grey - Fan auf diese Kombination gekommen... :)


    LG Frank

  • Hallo Christian,

    Bzgl. Planung bist du ja schon recht weit. Dennoch muss man schon noch viel Detailplanung vornehmen. Das hat bei mir sehr viel Zeit in Anspruch genommen und danach fragt man sich imer noch, ob das denn so richtig ist. Einen professionellen Kinobauer hier zu Rate zu zeiehen ist aus meiner Sicht sehr gut investiertes Geld und wesentlich günstiger als man denkt. Bei dem Gesamtinvest fällt das aus meiner Sicht nicht stark ins Gewicht und bewahrt dich eher vor größeren (evtl teuren) Fehlern.

    Wie gesagt, wenn es sich preislich im Rahmen hält und einen echten Mehrwert bringt, hätte ich damit auch kein Problem. Mir ist klar, dass ich mit der Planung noch nicht am Ende angekommen bin und ein Profi sie besser und schneller erledigen können sollte. Die Bedenken hinsichtlich vermeidbarer Fehler oder einfach nur "hätte man mit gleichem Aufwand besser machen können" habe ich durchaus auch. Bin nur "interessierter Laie": sehr interessiert, aber weiterhin halt nur Laie. :)


    Ich wäre daher für Erfahrungsberichte und Vorschläge dankbar!

    Ich habe gesehen du wohnst in der Nachbarstadt und damit einen Steinwurf weg.

    Wenn du magst kannst du gerne mal vorbei schauen und dir ein paar Ideen holen.

    Das würde ich natürlich sehr gerne tun, zumal ich dein Kino hier im Forum bereits ausgiebig bewundert habe. Sieht richtig gut aus! :respect:

    Und ein sehr interessanter Bau-Thread übrigens! :thumbup:


    LG Frank

  • Hallo zusammen,


    nachdem es hier eine Weile nichts mehr von mir zu lesen gab: nein, ich bin nicht verloren gegangen. :D


    Wie von Jochen angeregt, habe ich mich auf Usel20's Bauthread gestürzt und lese fleißig. Aber da ich das immer nur Häppchenweise tun kann und dabei zudem häufig dazu verleitet werde, auch "abseits des Weges" zu lesen/googeln, dauert es etwas, bis ich durch bin. Danach werde ich mir dann auch Doxers Bauthread zu Gemüte führen...


    Zwischenzeitlich hatte ich zudem Gelegenheit, Christian (Lando) und seinem Kino einen Besuch abzustatten. In Natura sieht es genau so gut aus, wie es die die Fotos erahnen lassen: einfach eine tolle handwerkliche Leistung! :thumbup: Und Klang und Bild steht dem in Nichts nach, rundum ein sehr gelungenes Heimkino! Nochmals herzlichen Dank für die Einladung! :sbier:


    Schön zu sehen, wo der eigene Heimkinobau hinführen kann.

    Schon "erschreckend", wie professionell ihr hier arbeitet und wie hoch die Messlatte liegt. Wäre froh, wenn ich es nur halbwegs ähnlich ordentlich hinkriegen sollte... :beated:


    In diesem Sinne: bis die Tage!


    Eure Leseratte

  • Vielen Dank. :sbier:

    Dein Besuch hat mir viel Spaß gemacht und es hat mich gefreut dich auch mal persönlich kennen zu lernen.

    Da deine Überlegungen schon sehr weit fortgeschritten und dabei sehr Anspruchsvoll sind bin ich guter Dinge, dass hier ein tolles Kino im entstehen ist.


    Weiterhin viel Erfolg!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!