Filme mit besserem Ton in älteren Releases

  • Es gibt eine Reihe von Filmen, bei denen neuere Versionen im Ton entweder in der Dynamik oder im Frequenzbereich des LFE-Kanals beschnitten sind.

    Ich möchte hier eine Liste von Filmen starten, bei denen jeweils ein älteres Medium/Release den besseren Ton besitzt.



    Master & Commander

    - Blu-ray: Hochpass im LFE (Englisch)

    - DVD: beste bekannte Version


    Krieg der Welten

    - UHD: Hochpass im LFE

    - Blu-ray: beste bekannte Version


    Hellboy: die goldene Armee

    - UHD: Hochpass im LFE

    - Blu-ray: beste bekannte Version



    Die Sprache müsste man im Grunde auch noch gesondert betrachten. Ebenso Extended Editions, Director's Cuts usw. Mir geht es aber nicht um Vollständigkeit, sondern eher darum, dass wir uns gegenseitig auf schlechtere Tonspuren aufmerksam machen. Was man daraus macht, bleibt ja jedem selbst überlassen. Ich sage es mal so: solange der Schnitt derselbe ist, ist alles möglich... :zwinker2:

  • Interessanter Thread!

    Zu Master&Commander will ich mal was erzählen, und es würde mich echt interessieren, ob das anderen auch schon so ergangen ist oder ob sie das reproduzieren können:

    Die erste Schlacht mit den donnernden Kanonen und dem berstenden Holz ist ja nun so ziemlich das eindrucksvollste, was man hartgesottenen Gästen vorsetzen kann. Da klirren bei mir die Fensterscheiben, dass man es im ganzen Wohngebiet hört, und das Atmen fällt immer schwerer :mad:

    Allerdings nur mit der englischen Tonspur (ich habe die Blu Ray). Wähle ich die deutsche Tonspur, macht es beim ersten Blitz der Kanone einmal kurz Click, und dann wird es in meinem Kino sehr still und dunkel :cheer:. Hat ne Weile gebraucht bis ich darauf kam, dass es an der Sprache lag... Auf Deutsch kann ich 20dB leiser drehen, und der AVR schaltet immer noch ab, bevor der erste Kanonenschuss so richtig drückt. Auf Englisch kann ich aufdrehen, bis meine Fensterscheiben 2cm Hub machen und mein Kopfhaar mich massiert. Auch bei jedem anderen Film wird die Grenze durch mich und/oder die Bausubstanz meines Hauses definiert. Nur bei der deutschen Tonspur von Master&Commander geht mein AVR bei geradezu lächerlicher Zimmerlautstärke aus. Dabei spielt es auch keine Rolle, wie viele Lautsprecher an den internen Endstufen hängen. Zeitweise waren es 9, heute nur noch 2 (Backsurrounds). An dem beschriebenen Phänomen ändert das nichts. Da muss echt irgendwas seltsames mit der Tonspur sein...

    Kann das jemand nachvollziehen? Würde mich echt mal interessieren!

  • Bezieht sich das hier immer auf die deutsche Synchro oder den O-Ton oder unterschiedlich? Falls ja, sollte das jeweils angegeben werden.

  • Kann das jemand nachvollziehen? Würde mich echt mal interessieren!

    Ich habe noch alle vier Tonspuren (DVD/Blu-ray, Englisch, Deutsch) hier und kann die mal analysieren.


    Passiert das bei dir auch beim Absturz des Endgegnerdrachens in "Drachenzähmen leicht gemacht" oder beim Flugzeugabsturz in "Krieg der Welten"? Die beiden Szenen gehen nämlich bis 3 - 5 Hz runter (auf der Blu-ray).

  • Dredd (e)


    UHD: Mix mit weniger Dynamik

    2D+3D BluRay: besserer Mix


    Deutsch nicht getestet

    Gruß
    olli


    The DARK-ROOM homecinema
    Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.4.4 Multichannel,
    24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
    EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.

  • Ich habe noch alle vier Tonspuren (DVD/Blu-ray, Englisch, Deutsch) hier und kann die mal analysieren.


    Passiert das bei dir auch beim Absturz des Endgegnerdrachens in "Drachenzähmen leicht gemacht" oder beim Flugzeugabsturz in "Krieg der Welten"? Die beiden Szenen gehen nämlich bis 3 - 5 Hz runter (auf der Blu-ray).

    Drachenzähmen hab ich nicht. Krieg der Welten müsste ich nochmal probieren. Aber das Phänomen tritt bisher reproduzierbar wirklich nur bei der deutschen BluRay von Master&Commander auf. Sonst hats mir nur ganz selten schonmal die Sicherung vom ganzen Kino geschmissen, was jetzt nicht weiter verwunderlich ist bei einem mannshohen Verstärkerturm an einer Phase... :beated:

    Aber dann auch wirklich nur bei absoluten Brachialstlautstärken, die ich vielleicht einmal im Jahr für 5 min zu Demozwecken fahre. Bei Master&Commander ist es aber nur der Haupt-AVR, und eben auch bei sehr gemäßigter Lautstärke. Und exakt an derselben Stelle: der Captain sieht die 2 oder 3 Blitze im Nebel, geht in Deckung, 2 sek später soll das erste Geschoss einschlagen - aber es macht nur noch kurz "click" :blush:

  • Solch eine Beeinträchtigung der Wiedergabe ist natürlich sehr ärgerlich ... hast Du schon über Abhilfe nachgedacht?

    Vielleicht eine entsprechende Bedämpfung vor den Fenstern?

    :sbier:

    Wirst lachen - sogar IN den Fenstern :sbier:

    Soll aber hier nicht das Thema sein. Ich wollte nur auf dieses mir unerklärliche Phänomen hinweisen, da es eben einen signifikanten Unterschied zwischen verschiedenen Tonspuren desselben Films aufzeigt.

  • Die Master & Commander BD hat den Cut sowohl bei Synchro als auch bei O-Ton. Dort fällt der Ton beim LFE schon bei 36Hz steil ab, was jemand in den Weiten des Netzes betrachtet hatte.

    Hier noch mal der Direktvergleich. Allerdings bezieht sich das auf die US-Blu-ray und DVD. Die deutsche muss ich mir noch genau anschauen.


    Ich hab das leider nicht verfolgt. Kannst dur kurz was dazu schreiben wie das analysiert wurde?

    Ja, das war hier. Leider kann ich meine eigenen Bilder dort nicht mehr sehen.


    Von der Szene mit dem Drachen hatte ich sogar mal ein Video aufgenommen, das zeigt, wie sich die Subwoofer zu den 3 Hz bewegen. Damals noch mit dem rückwärtig bedämpften SBA. Inzwischen habe ich aber einen Hochpass bei 10 Hz gesetzt, weil man die Frequenzen darunter sowieso nicht hört. Und erst recht nicht spührt.



    Gibt es dazu Messungen?


    Nicht falsch verstehen, aber unterschiedliche Pegel können schon den Eindruck von mehr oder weniger Dynamik erzeugen. Von sind Messungen des Dynamikbereichs und Spektralanalysen aus meiner Sicht der einzige Beleg. :)

  • Könntest Du noch kurz sagen wie Du das misst?

    Naja, ganz im Detail kann ich das aus bekannten Gründen leider nicht beschreiben. Ich sage es mal so: man benötigt die dekodierte Tonspur. eac3to ist hier das Mittel der Wahl. MakeMKV und MKVToolNix können auch nicht schaden, je nachdem in welchem Format der "Urlaubsfilm" vorliegt usw.


    Den LFE hatte ich damals mit SpectrumLab analysiert. Das geht aber auch mit jedem Wave-Editor, der ein Spektrum anzeigen kann, zB. Audacity. Allerdings zeigt das nur das Spektrum, also ob der LFE im Frequenzbereich beschnitten ist (Hochpass). Für den Dynamikbereich habe ich aktuell kein Messwerkzeug. Da müsste man sich mal genauer einlesen, wie die das im AVSForum machen. Ich meine, die haben da etwas gefunden.

  • Krieg der Welten

    - UHD: Hochpass im LFE

    - Blu-ray: beste bekannte Version

    Die UHD habe ich erst vor ca. 3 Wochen gesehen..........ich habe mich noch gewundert und war mir sicher, als ich die Blu-ray das letzte mal angesehen habe, hat es mehr gerumst.


    Da hatten meine Mitbewohner an Neujahr Besuch und die haben teilweise gedacht jemand reißt die Bude ein.........:big_smile:


    Bei der UHD - ich war alleine zuhause und habe gut aufgedreht - hatten die Subs viel weniger zu tun.


    Danke für den Hinweis Nils, ich werde das bei Gelegeheit mal vergleichen.......:sbier:

  • Ja, ein RX-A 3030.

    Dacht ich mir fast. Dieses Abschalten bei Clipping(?) scheint eine Yamaha-Krankheit zu sein. Mein 3067 macht(e) das auch, selbst wenn er nur als Vorstufe agierte (wobei ich intern nix abgeschaltet habe, falls sich da Endstufen abschalten lassen).

    Ich hab das damals mal recherchiert und meine mich zu erinnern dass das Yamaha AVRs gerne machen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!