Diskussionsthread: GALERIE eurer DIY LAUTSPRECHER

  • Ich habe gerade die FlAtMoes 6 noch aktualisiert in Bezug auf aktuelle finale Gehäuse. Diese wurden um 10° geneigt. Zudem noch die finale Weiche, sowie der Impedanzgang.


    Quick and dirty auf dem Schreibtisch fehlt bei 45° natürlich etwas Hochton aber sonst macht das einen guten Eindruck. Trotz des Gerümpels und ohne Fensterung bin ich zufrieden. Klingt für den Einsatzzweck ziemlich ordentlich und geht tiefer als erwartet.



    auch gewerblich als User "Speaker Base" unterwegs

  • Hallo Gerhard braz, das sind ja geile LS die du da gebaut hast!👍👍👍.

    Hast du da ein paar mehr Bilder davon (seitlich und von hinten)?

    Bauplan gibt es dann wohl nicht bei deiner Resteverwertung oder? :big_smile:

    Gruß


    kottan



    Wer schweigt stimmt nicht automatisch zu. Manchmal hat er nur keine Lust mit ... zu diskutieren.

  • kottan , habe ein paar Fotos ergänzt.

    Hab auch ein paar Detailbilder gemacht um auch zu zeigen wie ich gern Rohre aller Art auch befestige. Mit Stufenbohrer passenden Durchmesser fur das gewählte Rohr/Hülse bohren die auch ein Loch für eine Gewindestange / Schraube hat. So könnte man das 4 Kantrohr oder auch Rundrohr etwas im Winkel auf Gehrung befestigen. Und das auch mit ordentlich fest.

    Als Spikes verwende ich gern Rändelmuttern. Diese kosten 1-2€ und gibt es in von bis. (kein Boden ist gerade und kippeln muss nicht)

    Die Gewindestangen vom Bass enden hinten in Hülsenmuttern die etwas Toleranz bieten und ich nicht genau wusste wieviel die Gewindestangen beim anziehe noch rauskommen. Sonst wären Hutmuttern auch gegangen (bauen aber auch mehr auf)


    Einen Bauplan gibt es nicht, ist so aus dem Bauch heraus.

    Die KG Rohre in diesem Durchmesser habe ich nicht extra gekauft (sind arg teuer) sondern übriggeblieben von Hausbau. Damit macht man auch Abwurfwäscheschacht durch die Etajen bis hin zum Wäschekeller. Sind glatt, dämmen akustisch etwas und nicht so teuer wie Edelstahl. In jeder Etage gibts dann eine Klappe.

  • Hallo Zusammen


    Bei meinen DIY Aktivlautsprechern in der Front gibt es naturgemäss wegen fehlendem Waveguide am Mitteltöner eine Aufweitung des Abstrahlverhaltens zwischen 700Hz und 2kHz:


    Jetzt die Frage:

    Würde sich hier ein Waveguide für den Mitteltöner lohnen?

    Wie stark ist da die Verbesserung einzuschätzen wenn die Erstreflexionspunkte im Raum schon mit Absorbern bedämpft sind?


    Anbieten würde sich hier sicher das Limmerhorn 042p. Das kostet aber über 240€ pro Stück.

    Oder ich entwerfe selber ein flaches Waveguide (ähnlich Mitteltonteil Limmer 630). Herstellen könnte ich es per 3D Druck und Glasfaserverstärkung. Die Frage wäre dann welche Parameter es haben müsste. (Konisch, Traktrix, Länge, Munddurchmesser...)

    Das hätte den Vorteil, dass ich das sehr gute SEOS Horn weiter verwenden könnte.


    Was ist eure Meinung dazu?


    Gruss

    :sbier:

  • Und warum nimmst Du dann nicht einfach das 630 bc?

    Das wäre sicher eine Möglichkeit. Ich habe mir natürlich auch deine JS Speaker angeschaut. Ein fantastisches Projekt!

    Aber auch da hat das Limmer 630 in der Surroundvariante die leichte Aufweitung zwischen 1 und 2kHz. Das WG für den MT ist ja nur ca. 3cm tief...

    Zudem ist das Hochtonhorn mMn. schlechter als mein jetziges SEOS Horn.

    Und so viel günstiger als das 042 ist es auch nicht.


    Die Frage bleibt aber wie gross der Unterschied am Masterplatz durch ein zusätzliches Waveguide wäre. Ich kann mir leider mangels Referenz keinen Eindruck verschaffen was ich womöglich verpasse...

  • Die Frage bleibt aber wie gross der Unterschied am Masterplatz durch ein zusätzliches Waveguide wäre. Ich kann mir leider mangels Referenz keinen Eindruck verschaffen was ich womöglich verpasse...

    Vor allem bekommst Du erst mal mehr Pegel. Die Richtwirkung ist auch in gewissem Maße dann Weichenabhängig.

    Was Du aber nicht vergessen darfst ist das Phaseplug. Das sorgt auch nochmal für konstantere Abstrahlung beim MT.

    Ich würde sagen es spielt sehr direkt durch die große Schallführung.


    Zudem ist das Hochtonhorn mMn. schlechter als mein jetziges SEOS Horn.

    Ich finde bei Hörnern gibt es kein besser oder schlechter sondern es ist m.E. immer der Zweck zu beurteilen und ob es diesen dann erfüllt.

  • Den Pegelgewinn brauch ich nicht, aber schadet auch nicht.

    Die Richt wirkung kann aber dann nur im Summationsbereich von MT und HT beeinflusst werden?

    Mit dem DSP habe ich momentan steile Flanken (48dB/okt) um den Bereich schmal zu halten. Das hat Vorteile im vertikalen Abstrahlverhalten.


    Ziel wäre sicher ein möglichst konstantes und gleichmässiges Abstrahlverhalten.

    Das Limmer 042 bündelt etwas stärker als mein momentanes SEOS. Das hat vor und Nachteile: Vorteil weniger Raumeinfluss, Nachteil Pegelverlust auf den seitlichen Plätzen.

    Hmm schwierig. Kann einfach nicht beurteilen, ob es den Aufwand und Geld wert ist. Andererseits ist es ein Hobby und hätte etwas zum Werken. :opi:

  • Ja, es sollte sich schon besser messen.

    Es ergäbe sich dann ja eine B500 mit dem TT der B300. 12" statt 15".

    Ich denke das sollte auch einigermassen passen, da 15er ja nicht viel mehr bündeln bei der Trennfrequenz von ~500Hz.

    Werde dann mal ein 042 bestellen. Oder gleich 3 und Versandkosten sparen?


    Werde dann auf jeden Fall das Ergebnis dokumentieren.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!