Grundsätzliche Frage zum Bau eines Heimkinos

  • Hallo zusammen,


    Wie in meinem Vorstellungspost schon erwähnt, würde ich mir gerne ein echtes HK bauen. Bevor ich mich aber intensiver mit dem Thema auseinander setze, müsste ich wissen, ob es überhaupt Sinn macht in den Raum der mir zur Verfügung steht ein Kino bauen zu wollen.

    Es handelt sich um einen Kellerraum mit den Maßen 4,50m lang,3,30 breit und jetzt kommts , 2m hoch.

    Technikrack und Beamer könnte ich in den Nachbarraum auslagern und durch einen Durchbruch in der Wand das Bild projezieren. Ausserdem habe ich schon gesehen, das die Steine in der Decke hohl sind und ich punktuell 15-20cm in die Decke reinarbeiten kann. Für zum Beispiel entsprechend flache Deckenlautsprecher, die ich gerne wieder hätte für (m)ein Auro3D/Dolby Atmos Setup.

    Die Leinwand könnte zum Beispiel in 16:9 1,70m x 3,00 m haben und würde damit die Wand gut ausnutzen. Natürlich müssten die LS dahinter montiert werden dann.



    Sagt mir einfach mal eure Erfahrungen mit niedrigen Decken und das was ich mir hier zusammen spinne :D

  • Hallo Stefan und Willkommen,

    eine solche Deckenhöhe ist akustisch alles andere als optimal, aber deswegen würde ich nicht auf einen dedizierten Kinoraum verzichten.

    Ganz im Gegenteil, meine Decke ist ebenfalls nur 2m hoch (genau genommen 2,03m) hier sind sogar Kinos vertreten, die weniger als 1,90m Deckenhöhe haben. Das geht alles.


    Wenn du Höhenlautsprecher in die Decke einsetzten kannst, ist das doch sogar besser als bei mir.

    Ein Vorteil von solch einer geringen Deckenhöhe ist allerdings, du bekommst leichter und günstiger richtig Pegel in den Raum, meine Lautsprecher haben in keinem Wohnzimmer vorher so gut gespielt wie sie jetzt in meinem kleinen Kino spielen.

    Kannst dich gerne mal bei mir im Bauthread umsehen, ist allerdings noch nicht fertig. (s. Signatur)


    Ansonsten sei gesagt, schau dir mal den Thread Grundlagen für den Heimkinobau an, dort findest du viele hilfreiche Informationen die dich richtig voran bringen werden.

    Da bin ich mal gespannt was aus deinem Raum wird.


    Gruß Jan

  • Ja ich war am Wochenende auch erst in einem Kino, was zwar etwas länger war, aber viel breiter und höher wahrscheinlich auch nicht. Sowohl Bild, Ton, als auch Ambiente haben mir da sehr gut gefallen. Immerhin hast du überhaupt einen eigenen Raum dafür, das ist doch klasse!

  • Ich sehe trotz der nicht üppigen Raumabmessungen überhaupt keinen Grund, auf ein eigenes Kino zu verzichten. Was glaubst Du, wie viele um zumindest so einen Raum froh wären.

    Die Leinwand könnte zum Beispiel in 16:9 1,70m x 3,00 m haben und würde damit die Wand gut ausnutzen. Natürlich müssten die LS dahinter montiert werden dann.

    Schon mal ein sehr guter Ansatz und mit der Technikraumoption ist auch schon viel gewonnen.

  • Die Leinwand könnte zum Beispiel in 16:9 1,70m x 3,00 m haben und würde damit die Wand gut ausnutzen.

    Hallo, Ja da wäre dann die Front recht schön ausgefüllt mit Bild:thumbup:

    Wie viele Sitze planst du in der ersten Reihe? 3 wird wohl recht eng. Und welchen Sitzabstand?

    Gruß


    kottan



    Wer schweigt stimmt nicht automatisch zu. Manchmal hat er nur keine Lust mit ... zu diskutieren.

  • Geplant h abe ich 2 Sitze, wenn es geht 3. Eine 2te Reihe könnte ich mir vorstellen, aber das entscheide ich erst wenn ich den Sitzabstand der ersten Reihe kenne. Wie gesagt, die Planung geht jetzt langsam los. wo ich weiss das der Raum brauchbar ist.

    Genau genommen habe ich auch 2,03 m Höhe, aber ich glaub das ist unerheblich.

    Da ich Technik in den Nachbarkeller auslagern kann, hoffe ich aufPlatz für 2 Reihen, 2te Reihe mit ducken beim Hinsetzen vielleicht sogar auf kleinem Podest ;)


    gruss Fossi

  • Uwe hat seine Couch auf Möbelgleitern. Evtl. wäre für so eine Lösung auch eine Führung auf Schienen mit Rollen oder Gleitlagern geeignet, um einen echten Masterplatz zu erhalten und die Couch so einfach von Anschlag zu Anschlag zu schieben und dementsprechend die Endpositionen immer einfach wieder zu finden.

  • Uwe hat seine Couch auf Möpelgleitern. Evtl. wäre für so eine Lösung auch eine Führung auf Schienen mit Rollen oder Gleitlagern geeignet, um einen echten Masterplatz zu erhalten und die Couch so einfach von Anschlag zu Anschlag zu schieben und dementsprechend die Endpositionen immer einfach wieder zu finden.

    Führung auf Schienen für die Sitzplätze ist eine gute Idee, werd ich mir mal im Hinterkop behalten :thumbup:

  • Hallo Fossi,


    mein Kino habe ich in einem ähnlich "kleinen" Raum gebaut, incl. Technik im Nachbarraum, allerdings ist mein Raum etwas höher. Auch ich biete dir an, in meinem Bauthread zu lesen wie ich das umgesetzt habe.


    Du schreibst, dass du eine 3 Meter Leinwand planst. Ich habe ebenfalls eine 3 Meter Leinwand (meine erstes Kino war in einem deutlich größeren Raum) und die Lautsprecher hinter der Leinwand. Ich stelle aber fest, dass ich eine solche große Leinwand wohl eher nicht nochmal in einem solch überschaubaren Raum installieren würde, sondern mich eher auf ca. 2,50 Meter o.Ä. verkleinern würde. Der Grund ist der Abstand zwischen Sitzen und Leinwand.

    Der Abstand beträgt bei mir 3 Meter (also Verhältnis 1:1) und manches mal wünsche ich mir, doch etwas weiter weg von der Leinwand sitzen zu können.

    Ich weiss noch nichts über dein Lautsprecher-Konzept. Solltest du, wie ich, ein DBA planen oder Absorber an der Rückwand, dann können die Sitze ggf. nicht weit genug nach hinten in den Raum um angenehm sehen zu können.


    Jetzt ist das Empfinden natürlich bei jedem anders. Es gibt Leute, die sitzen gerne in der ersten Reihe des Kinos. Ich gehöre da eher nicht zu, deswegen meine Bedenken.


    Grüße und viel Erfolg bei der weiteren Planung und Umsetzung

    Axel

  • Das seitlich zu maskieren leichter ist als oben / unten und bei den meisten in cs ein deutlich größeren Bild akzeptabel als in 16:9 ist. Das ergibt in Summe dass es sinnvoller ist aus meiner Sicht, sich auf eine Höhe statt eine Breite festzulegen. Daraus resultierend die passende cs Leinwand. Sofern man nicht zu 80% 16:9 schaut.

  • Das mit dem Sehverhalten ist schon klar... für Serienjunkies ist in der Tat eine 16:9 Leinwand besser. Allerdings gibt es zunehmend Filme, die zwischen beiden Formate in einem Film wechseln (Christopher Nolan zum Beispiel ist so ein Kandidat) oder von vornherein 16:9 haben.

    Das mit der vertikalen Maskierung ist einfacher als horizontal? Hm... das sehe ich nicht ganz so. Für mich scheint der Aufwand der Gleiche.

    Schwieriger stelle ich mir aber den Formatwechsel, je nach Quelle, vor. Eine 16:9 Leinwand ist i.d.R. formatfüllend. Bei einer CS-Leinwand fehlt rechts und links das Bild, welches dann auch in Summe kleiner ist. Ich habe Kinos gesehen, wo das Bild oben und unten einfach "abgeschnitten" wurde, oder gar gestreckt. Das scheinen mir keine praktikablen Lösungen.


    ...und bei den meisten in cs ein deutlich größeren Bild akzeptabel als in 16:9 ist. ...

    Das verstehe ich nicht... bei einer 3 Meter breiten 16:9 Leinwand ist ein CS-Film doch genauso breit wie bei einer 3 Meter breiten 21:9 Leinwand, oder sehe ich da was falsch...?

  • Das verstehe ich nicht... bei einer 3 Meter breiten 16:9 Leinwand ist ein CS-Film doch genauso breit wie bei einer 3 Meter breiten 21:9 Leinwand, oder sehe ich da was falsch...?

    Ja, das Limitierende im Blickfeld ist immer die Höhe. Wenn mir eine Höhe von x cm nicht zu groß erscheint, dann ist es egal, ob 16:9 oder noch breiter in 21:9, also nimmt man natürlich 21:9 wegen des größeren (breiteren) Bildes. Ein maximal großes und vom optischen Eindruck her erträgliches Bild wird immer eher breit sein als hoch sein. Das entspricht einfach mehr dem menschlichen Blickfeld.


    Oder anders ausgedrückt, wenn jemand feststellt, dass ihm das Bild irgendwann zu groß wird, dann liegt das praktisch immer an der Höhe und nicht an der Breite.

  • Genau. Du schreibst ja selbst, dass dir deine 3m Leinwand zu groß ist, auf 3m Abstand. Das kann ich bei 16:9 total verstehen. Ich empfände bei 3m Abstand, mehr als 1,5m Höhe unangenehm. Das enstpricht bei 16:9 ~2,67. Somit sind unsere Empfindungen da ähnlich bei 16:9. Bei 21:9 entspricht das widerum einer Breite von 3,5m. Dementsprechend würde ich bei 3m Abstand eine 21:9 Leinwand in 3,5m Breite installieren und bei höheren Formaten einfach seitlich maskieren.

    Die Wechselformate nerven mich eh total, weshalb ich diese einfache blanke und damit nichts mitbekomme. Verstehe allerdings wenn andere das doof finden. Ich zoome auch viele Formate noch einen Hauch auf und blanke das um immer ein voll ausgefülltes Bild zu haben. Auch da verstehe ich, wenn andere das nicht gut finden.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!