HDR und Tone Mapping (Erklärung anhand von Beispielen)

  • Wie auch immer, das ist alles lange her und die Kinderkrankheiten sind raus. Von daher sollten wir nicht mehr irgendwelche alten Fehlern diskutieren (verwirrt Mitlesende nur) und können uns auf den Iststand konzentrieren. :)

    na ja, sooo lange ist es ja auch nicht her :zwinker2: da noch einige weitere der meinung sind das beim tonemapping die farben geraten werden müssen, wäre es schön wenn du abschliesend dazu noch was sagen magst. um über den iststand aufzuklären, den halt nicht jeder kennt.

    Genau, aber das ist auch ein Bild, dass sich zum Großteil in den Highlights abspielt und repräsentiert nicht den Durchschnitt. Solche Bilder vertragen sich anscheinend (noch?) nicht gut mit HSTM.

    gibts da schon einen lösungsansatz, oder ist das jetzt erst mal der ist zustand?

    vielen dank nochmal, für deine beispiele, die einfach ganz unaufgeregt zeigen das alles vor und nachteile hat :sbier:

  • na ja, sooo lange ist es ja auch nicht her :zwinker2:

    Naja, mein Mailverkehr zu dem spezifischen Problem ist drei Jahre her. :zwinker2:

    da noch einige weitere der meinung sind das beim tonemapping die farben geraten werden müssen, wäre es schön wenn du abschliesend dazu noch was sagen magst. um über den iststand aufzuklären, den halt nicht jeder kennt.

    Da muss ich dich leider enttäuschen. So tief stecke ich da nicht drin, was Sättigungsanpassung usw. angeht. Das kann nur madshi selbst beantworten.

    gibts da schon einen lösungsansatz, oder ist das jetzt erst mal der ist zustand?

    Auch das kann ich dir nicht sagen. Ich musste wegen der Kinder einige Jahre auf Sparflamme im Hobby unterwegs sein, so dass ich auch nicht alle Diskussionen zu HSTM komplett verfolgt habe. Aktuell ist madshi anscheinend komplett mit dem Envy "geerdet". Das heißt, da tut sich gerade nicht viel bei madVR. Und wann die inoffizielle Beta endlich mal zu einer offiziellen Version (mit Dokumentation) wird, weiß ich auch nicht. Da bin ich einfach der falsche Ansprechpartner.


    Nebenbei: wenn man wirklich mal das Tone Mapping zwischen einem Radiance und madVR vergleichen wollte, sollte man sich eine Capture-Karte holen und das Bild aufzeichnen. Dann kann man auch Screenshots direkt nebeneinander stellen. Alle Vergleiche mit langer Umschaltverzögerung sind ziemlich fraglich.

  • So nen Vergleich macht man lieber mit 2 "identischen" Projektoren und "LushiFushi"-Umschaltanlage (oder LushiFushi manuell wie ichs macl gemacht habe. Kartonblende und Seilzug)

    Das "Identische" sicherzustellen ist aber je nach Modell und Lampe ein nicht unerhebliches Problem. Ein Screenshotvergleich ist dagegen deutlich weniger fehleranfällig.

  • Nebenbei: wenn man wirklich mal das Tone Mapping zwischen einem Radiance und madVR vergleichen wollte,

    wollte ist das Stichwort :zwinker2: beide systeme haben vor und nachteile, da einen gewinner zu wählen brauche ich zumindest nicht :Pund wie ich schon schrieb, wer hatte das letzte update! Was zu testen was nicht fertig ist...es reicht das es Spaß macht damit zu schauen!

  • Leider hatte die SDR-Fassung keinen erweiterten Farbraum und keine 10 Bit, ansonsten wäre konkret zu sehen, was HDR macht.

    Das ist so nicht ganz korrekt. Ich habe inzwischen beide Versionen da und bin noch am analysieren. Ich kann jedenfalls schon sagen, dass die SDR-Version 10 Bit pro Komponente besitzt.

    Weiterhin steht zwar in den Metadaten BT.709 als Primärfarben drin, aber das glaube ich nicht. Wenn man den Film als DCI-P3 interpretiert, stimmt die Sättigung. Sie ist dann praktisch identisch mit der HDR-Version. Trotzdem sieht das Bild noch etwas anders aus. Auffällig ist, dass die Farbtemperatur etwas grünlicher ist. Korrigiert man das, wird der Unterschied noch geringer. Ansonsten gibt es noch Unterschiede in den Blautönen und in den unteren und oberen Stufen. Warum, weiß ich nicht. Es ist ja leider unbekannt, in welchem Format das Master genau vorlag und was da bei beiden Versionen noch für automatische Filter rübergejagt wurden.


    Jedenfalls bekommt man das SDR-Bild extrem nah an das tone-gemappte HDR-Bild. Die Unterschiede sind dann praktisch nur noch beim Hin- und Herschalten sichtbar. Wahrscheinlich würden sie den meisten ansonsten nicht auffallen.

  • Etwas Ähnliches habe ich in der Filmrezension geschrieben.

    Mit erweitertem Farbraum und Gamma 2.4 und geringen Farbanpassungen an der SDR-Fassung, sieht diese Fassung fast identisch aus wie die HDR-Version - zumindest auf meinem JVC DLA-N7 mit dynamischen Tone Mapping.


    Leider lässt sich diese SDR-Einstellung nicht auf alle anderen SDR-Filme anwenden, weil diese vielfach ein anderes Colorgrading besitzen, so dass die Unterschiede danach immer noch pro HDR-Version ausfallen - oder die SDR-Filme wirken schlichtweg "unnatürlich".

  • Mein Player zeigt 8 Bit für das Quellformat an.

    MediaInfo zeigt 10 Bit an und der Decoder gibt das Bild mit 10 Bit an den Renderer weiter. Beidem vertraue ich deutlich mehr als einem Player, der so ein Format nicht erwartet.


    Wie auch immer, eine reine Gammakorrektur reicht für das Angleichen auch nicht aus. Da sind noch mehr Unterschiede in der Gradation. Ich meine, ich hatte schon Blu-rays und UHDs verglichen, bei denen die geringer waren. Es scheint also kein systematischer Unterschied zu sein. Ich vermute, beim Ausgeben des Masters werden feste Profile/Filter in der Software verwendet, die das Bild entsprechend verändern. Aber ohne jemanden vom Fach, wissen wir es einfach nicht.

  • Es gibt übrigens noch andere UHD-Blu-rays, die nur SDR beinhalten (BT.709 mit 4k). "Darkland" und "Brawl in cell block 99" sind zwei solcher Kandidaten. Bei beiden liegt das Bild in 10 Bit vor. Letzterer soll praktisch identisch aussehen wie die Blu-ray, die aber natürlich nur in 8 Bit vorliegt. Ich werde mir die Blu-ray leihen und untersuchen, was die höhere Genauigkeit wirklich ausmacht.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!