Welcher 4K / FHD Stream war es bei Dir zuletzt?

  • Airport (1970), gesehen auf Apple TV+ (Leihversion)


    Inhalt

    Auf einem Flughafen in Chicago geht es rund: Rekord-Schneesturm und ein Attentat auf ein Flugzeug gönnen dem Airport-Personal keine ruhige Sekunde.


    Meinung

    Der Prototyp der Katastrophenfilme in den 70ern! Der Film zog drei Fortsetzungen nach sich und inspirierte alle möglichen Katastrophen-Varianten quer durch die 70er hindurch, u. a. The Poseidon Adventure (auf einem Schiff, dt. Titel "Die Höllenfahrt der Poseidon", von 1972), The Towering Inferno (Hochhaus, dt. Titel "Flammendes Inferno", von 1974), Earthquake (dt. Titel "Erdbeben", ebenfalls von 1974).

    Alle folgenden Filme basierten auf diesem Schema: Ensemble-Cast mit vielen bekannten Schauspielern, hier u. a. Burt Lancaster, Dean Martin, George Kennedy, Jean Seberg & Jacqueline Bisset. Viele Hintergrundgeschichten rund um die Charaktere werden erzählt und im Mittelpunkt steht natürlich eine drohende Katastrophe.

    Der Film hat mich nicht 100%ig überzeugt, meine Frau fand ihn dagegen toll. Das mag daran liegen, dass sie ihn schon als Kind gesehen hat, ich aber nicht (Nostalgiefaktor). Er hat seine guten Momente und einen ganz charmanten Comic-Relief. Außerdem stehe ich irgendwie auf den 70er-Look, der sich durch den ganzen Film zieht.

    Der Film wirkt aus heutiger Sicht aber schon etwas oldschool. Egal! Schon allein, um die Parodie "Airplane!" (dt. Titel "Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug") besser würdigen zu können muss man ihn anschauen.


    Bewertung

    Film: Mittelmaß, muss man aber trotzdem gesehen haben!

    Bild und Ton entsprechen dem Produktionsjahr, Bild ist in Cinemascope, und die Technicolor-Farben strahlen von der Leinwand, dass es jeden Filmfreund freut.

    Bauthread: FOKUS Heimkino

    (Ein Claim für das Kino wird derzeit noch gesucht; der Claim ist noch ... unscharf. Aber die Suche ist im Fokus!)

  • Die Wannseekonferenz (2022, Heimkino, Apple TV, ZDF Mediathek)


    Beklemmender Film über die namensgebende Besprechung, bei der die Zuständigkeiten, der Kreis der Betroffenen und die Art der Durchführung des industriellen Massenmordes präzisisert wurden. Kammerspielartig wird in Echtzeit geschildert, mit welch nüchterner und planmäßiger Sachlichkeit organisatorische Probleme erörtert wurden. Man bekommt den Eindruck, dass hier jedes x-beliebige politische Projekt duskutiert wird und nicht millionenfacher Mord.

    Das Drehbuch basiert auf den einzigen erhaltenen Protokollen der Konferenz, die in den Akten der Abteilung des Konferenzteilnehmers Martin Luther, der später im KZ Sachsenhausen inhaftiert war, gefunden wurden. Ein glänzend aufspielendes Ensemble und die kaum wertende, beinahe dokumentarische und in keinster Weise dramaturgisch optimierte Schilderung der Besprechung sorgen dafür, dass der Zuschauer daran erinnert wird, dass der Holocaust nicht plötzlich und unabwendbar, katastrophenartig über die Welt hereinbrach, sondern von langerhand bis ins kleinste logistische Detail von Menschen, die eine politische Agenda verfolgten geplant wurde.


    Ein wichtiger und sehr sehenswerter Film, der eigentlich auch die große Kinoleinwand und nicht nur einen Sendeplatz im Abendprogramm verdient gehabt hätte.

  • Aquaman - Das verlorene Königreich UHD Amazon Kauftitel


    Bei diesem Film wollte ich nicht warten, also habe ich zu geschlagen.


    Durch das Dilemma mit Amber Heard habe ich schlimmes befürchtet, aber das wurde nicht schlecht gelöst.

    Der Anfang ist etwas zäh, aber die Handlung kommt dann recht zügig in Schwung.

    Ohne zu viel zu spoilern finde ich daß die Story recht interessant gemacht ist.

    Das Bild ist recht gut auch wenn er nicht immer an den ersten Teii heran kommt.

    Der Ton ist druckvoll, könnte aber teilweise räumlicher sein.


    Dennoch von mir eine klare Empfehlung für jene die solche Film mögen.

    Habe den Film nun schon 2x gesehen und er gefällt mir richtig gut.


    Film 9

    Bild 8,5

    Ton 8

  • The Marvels (Disney+)


    Der neue Tiefpunkt des MCU. Eine wirre, unstrukturierte Melange aus dämlich-albernem Kleinmädchengetue, konfuser Action, bekloppter Story und Einfällen abseits jeglicher Intelligenz. Wirklich erstaunlich, dass Marvel so tief sinken konnte. Wer Vorurteile gegen Frauen als Filmschaffende pflegt, findet diese hier leider auf das trefflichste bestätigt.


    Film: 3/10

    Bild: 8/10

    Ton: 7/10

  • Den habe ich gestern leider auch gesehen. Vom Ergebnis ist dem eigentlich nichts hinzuzufügen. Allerdings würde ich das Bild wegen Formatwechsel schlechter bewerten. Auch der Ton hatte weder Dynamik, noch sonst irgendetwas. Die deutschen Dialoge sind zudem zwischendurch viel zu leise abgemischt.


    Lieben Gruß


    Michael

  • The Marvels


    auch gestern gesehen, dem geschriebenen ist nicht viel hinzuzufügen. Ich würde ihn mit einer 5/10 bewerten , einmal anschauen geht, mehr aber nicht,

    wobei einige Sachen wirklich nervend waren und so gut wie alle Frauen Klischees bedient werden.

    Die Formatwechsel gingen mir gehörig auf die Nerven, sonst fand ich das Bild ganz gut und der Ton war auch einigermaßen dynamisch, besser als einige andere

    Marvel Produktionen

  • Unter „Fassungen“ kannst Du Dir bei Disney+ auch eine solche ohne Formatwechsel aussuchen. Ist dann klassisch 2,35:1. Die habe ich geschaut.

  • A Murder at the End of the World


    Disney+ auf Apple TV

    Sehr coole und frische Krimi/Thriller Serie. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Hackerin/Autorin/Hobby Detektivin im Stil von Agatha Christie (Tod auf dem Nil, usw.).

    Das ganze kommt in einem neuen Setup mit teils glaubwürdigen Gegebenheiten. Es wird permanent Spannung aufgebaut die einen vor die Leinwand fesseln. So hatten wir die Serie an 2 Abenden durch.

    Sehr zu empfehlen wenn einem The Marvels zu blöd ist ;-) und allen anderen die auf solche Filme - Serien stehen.


    Serie: 10/10

    Bild: 8/10

    Ton: 6/10

  • Die Serie fand ich auch recht gelungen, auch wenn ich mir noch "mehr" gewünscht hätte.


    Es war eine relativ typische Brit Marling / Zal Batmanglij Vorlage. Die beiden stehen ja auch eher ungewöhnliche Stories mit SciFi- oder Mystery-Einschlag (Another Earth, The OA).

    Hauptdarsteller(-in) (nicht-binär geht auf deutsch irgendwie so gar nicht zu schreiben ;-) ) Emma Corrin hat mich in vielen Szenen, gerade bei Close-Ups, so unglaublich an eine junge Version von Jodie Foster erinnert.

    "Remember; no matter where you go, there you are."

  • Loudermilk


    "Im Mittelpunkt steht Sam Loudermilk, ein genesender Berater für Alkohol- und Drogenmissbrauch mit einer schlechten Einstellung."

    :rofl::rofl:


    Eine tolle Serie von Bobby Farrelly, der wieder einmal perfekt schräg, lustig, authentisch, tiefgehend, rührend, ... mischt.

    Habe öfter gelacht und noch öfter Pipi in den Augen gehabt.

    Meine Frau gibt sich gerade den Podcast "Sucht & Süchtig" und konnte Vieles da nachempfinden (wenn auch nur aus meinen Erzählungen - sie traut sich nicht so recht an Farrelly-Sachen ran).


    Serie: 8/10

  • Die Schneegesellschaft

    Netflix


    Die wahre Geschichte vom Überlebenskampf einer Uruguayischen Rugby-Mannschaft nach einem Flugzeugabsturz 1972 in den Anden geht unter die Haut, ist aber nichts für zartbesaitete. Empfehlung!


    Film: 8/10

    Bild: 6/10, das Korn bringt den Netflix-Stream öfters an seine Grenzen

    Ton (deutsch): 7/10

  • Ich erwähne es mal unter Stream - zwar auf Sky - aber es war gestreamt..........und es lohnt sich


    The Trip - Ein mörderisches Wochenende


    Ein Ehepaar das sich eigentlich nichts mehr zu sagen hat fährt nochmal auf ein gemeinsames Wochenende in deren abgelegene Hütte - mit der Absicht, er will sie umbringen, und sie hat eigentlich das gleiche mit ihm vor :rofl:


    Bis dann 3 Ausbrecher dazu kommen und das ganze ziemlich derbe ausufert mit ner Menge Blut, abgehakter Arme etc.


    Ein herrlicher blutiger Spaß - der sich nicht ganz so ernst nimmt - und man über die teilweisen derben Witze auch lachen kann - :rofl:


    Der Spaß ist ab 18 Jahren - und eine Überraschung aus Norwegen.


    Der Streifen bekommt 8,5 Punkte von mir.


    Ton und Bild spare ich mir - hab ich auf dem LCD geschaut weil ich dachte dafür werfe ich das Kino nicht an........hätte ich es nur getan :poppy:

    Zumindest das Bild war für Full HD auf nem 85er Sony absolut in Ordnung.

  • Fingernails (TV, AppleTV+, Deutsche Synchro)


    Ist das Science Fiction? Vermutlich schon, aber ohne Computer und Roboter. Eine Maschine kann berechnen, ob zwei Partner zueinander passen oder nicht. Wenn sie nicht matchen, geht man auf die Suche nach einem Neuen. Um diese Prämisse wird natürlich eine metapherngeladene Geschichte über die perfekte Beziehung, den optimalen Partner und die gesellschaftlichen Erwartungen an eine Bezehung gesponnen. Im Prinzip lädt der komplette Plott permanent zur Selbstreflexion und der Beschäftgung mit dem eigenen Beziehungsleben ein.


    Mit Jessie Buckley, Riz Ahmed und Jeremy Allen White (Ich kann es kaum erwarten ihn mal als richtigen Bösewicht zu sehen) bestens Besetzt überzeugt der Cast auf ganzer Linie. An der Machart gibt es auch nichts auszusetzen, eben wieder hochqualitatives AppleTV+-Material. Lediglich gegen Ende hin wird's etwas langatmig. Zwanzig Minuten weniger hätten es auch getan.


    7/10

  • True Detective Staffel 4:

    Stream auf "WOW" (Sky)


    So gestern war Finale und ich bin heilfroh dass das zu Ende ist. Ich hatte eine hohe Erwartungshaltung weil mich der Trailer von Anfang an sehr angesprochen hat und ich mir auch Foster seh gut vorstellen konnte in dieser Rolle. Umso größer dann die Enttäuschung - für mich die schlechteste aller vier Staffeln. Die erste ist meiner Meinung nach einfach nur genial, die zweite schlecht, die dritte gut und die vierte wieder schlecht aber noch schlechter als die zweite :-).


    Film: 4/10

    Bild: 5,5/10: Bei WOW gibt es ein Std. Abo für Serien und Filme. Dieses hat dann (Achtung festhalten!) 720p und Stereo Ton xD. Bucht man Premium bekommt man 1080p und 5.1. 4k gibts gar nicht. Das Bild ist in Ordnung aber wie immer bei Streaming starkes Banding sobald es dunkel wird. Und diese Staffel spielt fast ausschließlich im dunklen.

    Ton: 5,5/10: Der Ton hat bedingt durch das Streaming auch starkes Verbesserungspotential.

  • Fallende Blätter (AppleTV, TV, Deutsche Synchro)


    Finnisches Arthouse-Kino, das es auf so mancher Bestenliste für 2023 bis auf die vorderen Plätze schaffte. Für die Shortlist der Oscaranwärter für den Besten Nicht-Englischsprachigen Film reichte es auch. Es wird eine kleine Geschichte um zwei einsame Menschen aus der unteren Arbeiterschicht, die vielleicht doch noch die große Liebe finden erzählt. Gute Kameraarbeit gepaart mit recht strangem Humor und zwei exzellenten Hauptdarstellern, sorgen dafür, dass man den Film einfach gern haben muss. Alma Pöysti und Jussi Vatanen schaffen es ohne viele Worte und unter Verzicht auf große mimische Regungen einerseits die Tristess des Alltages und andererseits ihre emotionale Reise mitreißend darzustellen. Trotzdem sprang der Funke nicht gänzlich über. Dafür wurde mir dann doch zu wenig gesprochen und die geringe Spielzeit von 82 Minuten fühlt sich eher nach zwei Stunden an.


    7/10

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!