Kino P12 von Planung bis Einzug mit Wall Of Death Mini :-)

  • Nein der reicht nicht, der verschiebt ja nur das Objektiv. Und der kommt aus der Position (ca. 1,8 m vom Boden)

    nicht großartig weg.

    Daher du kommst so aus der "Nummer" mit dem nicht passenden Offset zur Leinwand nicht mehr raus.

    Der Projektor müsste da viel höher angebracht werden (im Ideal immer Oberkante Leinwand)

    Ergo geht nur mit Trapezkorrektur.


    ANDY

  • Hängt man die Leinwand dann höher passt es nicht mehr mit dem Offset jedes Projektor und eine Geometrie Verzerrung die Folge. Dafür dann eine Trapez Korrektur zu nutzen schlägt sichtbar auf die Bildqualität.

    Gilt für die meisten, günstigeren DLP Projektoren.
    Die LCD, SRXD, Lcos und manche DLP (BENQ W5700, W9000, X12000, Acer V9800) können innerhalb der Bildhöhe montiert werden. Deren Lensshift geht von der Leinwandmitte aus.

    Wie schon in anderen Threads angesprochen: Warum wird die Trapezkorrektur noch immer verteufelt, aber diverse andere Umrechnungen (Anamorph, Kissenentzerrung, usw.) jedoch nicht.....


  • Wie schon in anderen Threads angesprochen: Warum wird die Trapezkorrektur noch immer verteufelt, aber diverse andere Umrechnungen (Anamorph, Kissenentzerrung, usw.) jedoch nicht.....

    Hängt immer von der PJ Elektronik auch ab.

    Wraping kostet auch Schärfe, Anamorphot je nach Modell auch minimal.

    Also immer relativ mit PJ und dessen Objektiv contra zur Bildbreite und auch Entfernung zu betrachten.


    Nur die Frage ist doch warum geht man freiwillig in diese Richtung ?

    Oder anders gefragt wie wichtig ist das dem TE ?

    Es hat es doch selbst in der Hand und um Defizite zu beurteilen, ja das muss der TE dann im Zweifel machen. Nur der Hinweis auf diese Thematik sollte dann schonmal angesprochen werden.:zwinker2:


    ANDY

  • Nur die Frage ist doch warum geht man freiwillig in diese Richtung ?

    Diese Frage könnte man auch für jede andere Skalierung, Verzerrung stellen....

    MIr geht es um den Punkt, dass immer "nur" die Trapezkorrektur als einzige Verzerrung negativ genannt wird.

    Wie auch immer, Notwendig ist es nicht, da die meisten hochwertigeren Consumergeräte sowieso innerhalb der Bildhöhe positioniert werden können. Einzig bei knappen Sitzabstand muss man auf Abschattungen achten, wie in Beitrag #18 skizziert.

  • Wieso?
    Das Thema mit der Montagehöhe beim ursprünglichen Plan ist doch gegeben.
    Soweit ist der Hinweis, dass nicht alle Geräte unter dem Vorsprung, bei vernünftiger LW Höhe, ohne Trapezkorrektur motniert werden kann, ohne Trapezkorrektur, schon richtig und wichtig.
    Die kurze Nebendiskussion über die Verteufelung der Trapezkorrektur über 3 halbe !! Postings war doch recht kurz......Ok, jetzt sind es 2 ganze Postings mehr.

  • Hallo,


    ich habe im Dezember die Baugenehmigung zu meinem Bauvorhaben erhalten. Dies wird ein Heimkino enthalten (Link: Vorstellung hier letztes Jahr).

    Ich bin in den letzten Zügen der Ausführungsplanung Rohbau und überlege, wo ich welche Technikgattung stehen habe.

    Ich bitte euch um Rückbestätigung ob das so gangbar/typisch ist wie ich es mir vorstelle:


    1.) AV-Receiver/Vorverstärker und diverse Abspieler im Kino

    2.) Endstufen im Technikraum (der allerdings nicht direkt ans Kino grenzt).


    Beste Grüße


  • Plane auf jeden Fall genug Leerrohre ein für alle (auch künftig) möglichen / infragekommenden Lautsprecherpositionen. Gerade wenn es so lange Wege sind zum Technikraum sind wie bei dir.


    Die meisten Nutzer hier haben Abspieler und Vorstufe auch im Technikraum platziert. Eine Platzierung im Kino macht IMO nur Sinn, wenn du dort auch dauerhaft alle Medien aufbewahrst und von dort Filme ein legst.

  • Keller

    Aus welchem Material sind die Wände? Ideal ist ein Wasser- UND dampfdichter Keller, z.B. ThePro. Dann musst Du dir später viel weniger Sorgen wegen z. B. Schimmel machen.


    Lüftung

    Lass Dir gleich zwei Inventer für die Lüftung des HKs einbauen.


    Heimkino-Technikraum

    Ich würde auch empfehlen, den Raum links als HK-Technikraum zu nehmen. Wenn das gehen sollte, mache gleich zwei Wanddurchbrüche: einen für den Projektor (Durchmesser kann ich leider keinen nennen) und einen für die ganzen Kabel (mind. 100mm Durchmesser).

    Lass Dir mehrere Strom-Phasen in den HK-Technikraum legen, mind. drei. Hier gilt: während der Bauphase kostet das fast nichts, später ist es im Vergleich deutlich teuer.


    Eingang zum Raum

    Achte auf die Position der Eingangstür. Wo soll die Leinwand hin? Auf die rechte Seite des Raums? Wenn ja, dann ist die Position für die Tür sehr gut; ich würde die Tür nur etwas nach Links schieben. Nimm gleich eine Schallschutztür. Diese während der Bauphase einbauen lassen kostet nur ein paar hundert Euro mehr. Es später machen zu lassen wird im Vergleich dazu deutlich teuer.


    Innenwände

    Welche Wände sollen verbaut werden? Wände aus Kalksandstein (KS) bieten etwas bessere Schalldämmung.


    Leerrohre

    Leerrohre würde ich gar keine verlegen. Da man regelmäßig im HK umbaut, Dinge probiert und das eigene Heimkino häufig in mehreren Bauabschnitten nacheinander entsteht, würde ich eine Lösung empfehlen, bei dem Kabel in Minuten gezogen bzw. verändert werden können. Beispielsweise so etwas. Das funktioniert am besten, wenn man vorhat, die Wände mit bezogenen Stoffrahmen zu verkleiden.


    Ich hoffe, die Infos helfen Dir etwas.


    LG aus Stuttgart

  • Kann man den Raum links vom Kinoraum nicht als Technikraum nehmen?

    Genau.

    Der schreit geradezu danach. Und weil da offensichtlich noch nichts gebaut ist, kann man wohl auch ein ordentliches Projektionsfenster (gleich mit der richtigen Verglasung) einplanen.

    Außerdem hilft hier die Politik der kurzen Wege - auch für den Anschluss von entsprechenden Adaptern für die FBs der Geräte.

  • Tolles Bauprojekto ROGO!


    Hast du dich schon entscbieden, ob es ein DBA oder SBA wird?

    Vielleicht habe ich es auch nur überlesen.

    Warum 12 Zoller und keine 15 oder 18 Zoller?

    GGf. auch größer als 12. Ich komme aus dem Bauprojektmanagement und hangele ich mich hk-technisch an Beispielen wie das NExus One von Lando lang. Er verbaute 12 Peerless denen ich auch nicht abgeneigt bin.

  • Ich finde die Planung ein wenig ungünstig. Wenn ich einen separaten Technikraum habe, kann aber den Beamer nicht in den Technikraum auslagern ist aus meiner Sicht suboptimal. Kann man den Raum links vom Kinoraum nicht als Technikraum nehmen?

    Der am Kino angrenzende Raum ist nicht als Technikraum nutzbar aus verschiedenen Gründen.

    Der jetzt vorgesehene Technikraum ist ein tatsächlich nebenrangiger Raum mit nur 2m Deckenhöhe aus Gründen die hier nichts beitragen (restliches Geschoss 2,7m). Die Raumplanung ist abgeschlossen.


  • Hallo und Danke fürs ausführliche Feedback.

    Ich hatte tatsächlich nur eine Frage zur Aufteilung der Technikgattungen in die feststehende Raumstruktur.


    Ich habe beruflich mit der Planung/Herstellung von Häusern zu tun.

    Das Geschoss wird gegossen mit WU-Beton. KS-Wände im Keller spielen für diesen Kinoraum keine Rolle.

    Es wird eine zentrale KWL mit Entalphie und Temparaturkontrolle geben mit extra Ab- und Zuluft für diesen Raum und für den Technikraum. Danke für den Hinweis mit den mehreren Phasen im T-Raum - die Werkplanung Elektro ist noch nicht erledigt.


    Leerrohre werde ich dann aber doch ausreichend verwenden (Reserven Reserven :-) , und zwar die 75mm aus der Lüftungstechik unterhalb des beheizten Kunstharzestrich und leerrohrfrei nnerhalb eines abgestofften Deckenaufbaus (daran feile ich aber erst wenn der Rohbau beginnt).


    Beste Grüße

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!