"Quo Vadis?" - Die Entwicklung unseres Forums

  • Hallo zusammen


    Bezug nehmend auf die letzten Beiträge in diesem Thread habe ich das Geschriebene zum Anstoß genommen um offen und ehrlich mal zu diskutieren, was wir zusammen ändern sollten, dass unser Forum wieder ein bessere Miteinander pflegt.

    RE: Treffen im Raum Braunschweig


    Andi hat es schon angesprochen. Es gibt immer mehr Moderationsmeldungen die nicht inhaltlicher sondern eher der "der hat dies gesagt und das ist nicht ok ..." Natur sind.

    Das stimmt nachdenklich und ich finde (auch wenn man nicht immer in die Vergangenheit blicken sollte) früher im "alten Forum" war das wirklich ein Miteinander.


    An folgenden Punkten mach ich das fest:
    Viele Heimkinovereins Mitglieder oder langjährige Forenmitglieder verabschieden sich aus dem Forums Leben was ich sehr Schade finde.

    Es gibt alte "Feindschaften", die ständig wieder aufflackern und bei denen keiner mal 1cm nachgeben möchte. Andi und ich werden hierbei als Puffer genutzt. Eure Feindschaften könnt ihr gerne per PN oder Telefon austragen aber wir als Moderatoren spielen hier nicht das Sorgentelefon. Wir sind Moderatoren, aber keine Streitschlichter.

    Man merkt ganz klare Grüppchenbildungen. Auch wenn es sehr plakativ ist möchte ich sagen, wir sind nicht "Beisammen II" sondern der HKV und ich würde mich freuen wenn wir diese Gruppenbildung aufbrechen, damit sich die Leute die neu hinzugekommen oder die die jetzt weggeblieben sind sich gut aufgehoben fühlen und wieder integrieren.

    ...


    Wir möchten, dass es ein friedvolles respektvolles Miteinander wird und bitte Euch alle mitzuhelfen, dass wir dies wieder erreichen. Wir sehen uns auch nicht (hoffe ich sprech hier auch für dich Andi) als Moral-/Anstandspolizei sondern wollen nur eingreifen wenn es zwingend notwendig ist. Wir setzen hier sehr stark auf Selbstregulierung und appellieren an Eure Vernunft. Dies ist schon alleine deswegen notwendig weil wir nicht dauerhaft angemeldet sind und somit nicht permanent eingreifen können.


    Viele Grüße
    Jochen

  • Bruder im Geiste! Da warst Du wohl 5 Minuten schneller. :sbier::rofl:


    Liebe Floristen

    viele von Euch schätzen den fairen und offenen Umgangston in unserem Forum. Die Teilnehmer gehen tolerant miteinander um und akzeptieren auch mal eine anderslautende Meinung. So mussten wir Moderatoren bisher auch nur selten in Diskussionen intervenieren.


    Seit einiger Zeit bemerken wir jedoch eine negative Entwicklung. Wir bekommen Mitteilungen, dass wir regulierend eingreifen sollen weil sich Teilnehmer persönlich angegriffen fühlen. Mir gefällt dabei weder die Tatsache, dass wir diese Konflikte klären müssen, noch die Tatsache, dass da wieder einer petzen muss. Denn meistens sind beide Streitparteien nicht ganz unschuldig.

    Meine große Hoffnung ist nun, dass sich diese "Streitkultur" wieder legt, denn ich habe keine große Lust darauf Verwarnungen auszusprechen, so dass es am Ende zu Aussperrungen kommen muss. Das mit dem offenen und freundlichen Miteinander liegt also nicht nur an den Moderatoren sondern ganz wesentlich auch an Euch.

  • ..in der Regel geht es ja - zumindest empfinde ich das so- bei den meisten Streitigkeiten um 'Erbfeindschaften' oder andere, olle Kamellen aus längst vergangenen Foren und IG's..

    Ab und an auch darum, wie 'der Auftritt' des ein o anderen Kollegen hier vom Rest wahrgenommen wird.

    Sofern es da nicht allzu persönlich wird oder es sich unter der Gürtellinie abspielt, kann man sich -imo- ja auch mal ein paar klare Worte sagen.. Wobei PN da sicher der klügere Weg wäre.


    Ich fände es schade, wenn wir uns diese Plattform durch kindisches Gezänk selbst demontieren..

  • Wir bekommen Mitteilungen, dass wir regulierend eingreifen sollen weil sich Teilnehmer persönlich angegriffen fühlen. Mir gefällt dabei weder die Tatsache, dass wir diese Konflikte klären müssen, noch die Tatsache, dass da wieder einer petzen muss.

    Moin, ersteinmal in der Gesamtquintessenz uneingeschränkte Zustimmung meinerseits.


    Was mir in dem zitierten Absatz nicht gefällt, ist die Verwendung des Wortes "petzen", da das eine Wertung beinhaltet, insbesondere, da diese Wertung, so wie ich sie verstehe, einseitig ist. Du erwähnst den gesamten Konflikt, Du erwähnst ein Gefühl bei Person B und Du erwähnst das "Petzen" von Person B, aber dann nicht explizit den Auslöser von Person A dafür.

    Für mich liest sich das so, als wenn der Klick auf "Inhalt melden" etwas schlechtes ist und für Dich auch negativer als das, was zu diesem Klick geführt hat. Das hinterlässt bei mir ein "Geschmäckle", speziell aus der Rolle als Moderator / Administator heraus, weswegen ich das noch einmal explizit erkläre und hinterfrage, ob Du das wirklich so gemeint hast, wie es bei mir grade angekommen ist. :)


    Jeder Mensch agiert erst einmal aus einer für sich positiven Grundmotivation heraus. Derjenige, der "einen raushaut", derjenige, der ggf. darauf reagiert und auch derjenige, der auf "Inhalt melden" klickt. Insofern finde ich es wichtig, hier aus der Vogelperspektive nicht wertend sondern mit größtmöglicher Neutralität draufzuschauen.


    Das wünsche ich mir dann auch von allen (inkl. mir) in der Praxis. Ich würde das nicht "Selbstregulierung" nennen sondern eher "einen Gang zurückschalten". Im Gegensatz zu vielen anderen Foren habe ich hier bisher immer das Gefühl gehabt, es mit vernünftigen Menschen zu tun zu haben, was uns ein generell sehr angenehmes Miteinander und auch gewisses Niveau an Diskussion ermöglicht. Das ist leider weiß Gott nicht mehr selbstverständlich und ein zartes Pflänzlein, was es zu hegen und pflegen gilt mMn.. Dazu gehört für mich aber auch, sich daran zu erinnern, dass hinter dem Post immer ein Mensch sitzt. Einer, den ggf. auch mal der Hafer sticht oder der einen Scheißtag, eine kurze Nacht oder 3 Bier zuviel hatte. Der vielleicht am nächsten Tag seinen Post von gestern schon wieder bereut.


    Das wünsche ich mir hier für uns und für die Zukunft, dass wir alle immer daran denken, dass wir Menschen sind, Menschen bleiben und entsprechend miteinander umgehen.

  • Zunächst möchte ich ein GROSSES Lob an Andreas und Jochen aussprechen!

    Ich finde, dass Ihr dieses Forum sehr gut führt.

    Ihr sprecht Probleme offen und konstruktiv an und sucht gemeinsam mit den Teilnehmern nach Lösungen.

    Wenn es wirklich nötig ist dann setzt Ihr auch Grenzen, aber eben nicht "von oben herab" oder gar willkürlich nach Gutsherrenart sondern freundlich, höflich und mit Augenmaß.

    Ich kann Moe nur zustimmen, ich fühle mich hier auch sehr wohl.


    Was die Streitigkeiten verschiedener Teilnehmer anbetrifft …

    An manchen Stellen habe ich mich auch gewundert wie sich Diskussionen aufschaukeln und dann auf die persönliche Ebene eskalieren.

    Ich hoffe, dass Euer Appell dazu beiträgt, dass solche Streitereien unterbleiben.


    Trotz dass es in den letzten Tagen ein paar Mal zu Streit gekommen ist finde ich das Klima insgesamt hier jedoch weiterhin gut.

    Kein Vergleich zu dem Forum, bei dem ich früher einmal aktiv war …

    :thumbup:

  • Bolle
    Einseitig sollte das natürlich nicht rüberkommen. Als den Schuldigen sieht man ja erst mal den an, der den Konflikt ausgelöst hat. Aber zu einem Konflikt gehören eben immer zwei. Das Wort "petzen" steht in diesem Zusammenhang für das Anzeigen von einem Problem, dass man vielleicht besser direkt mit dem Gesprächspartner per PN klären sollte.

  • Jeder Mensch agiert erst einmal aus einer für sich positiven Grundmotivation heraus. Derjenige, der "einen raushaut" ...


    … dass hinter dem Post immer ein Mensch sitzt. Einer, den ggf. auch mal der Hafer sticht oder der einen Scheißtag, eine kurze Nacht oder 3 Bier zuviel hatte. Der vielleicht am nächsten Tag seinen Post von gestern schon wieder bereut.

    Ich kann nur dringend raten, in solchen Situationen *nicht* zu posten.

    Das geht schief ...

  • Moin,


    just my 2 cents:


    1)

    Ich glaube dass die aktuelle Corona-Situation vielen ziemlich auf die Stimmung schlägt. Bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt.

    Einige haben Kinder die nun den ganzen Tag zu Hause sind, da macht sich ggf. Lagerkoller breit. Dazu kommt der Stress des Home-Schoolings und dann noch vlt. zwei Jobs irgendwie zu handeln. Bei einigen geht es auch ganz konkret um die Existenz.

    Selbst wenn nichts von dem beschriebenen zutrifft wird man permanent mit düsteren Nachrichten bombardiert.

    Ich glaube das produziert erstmal eine gedrückte Grundstimmung, die sich auch im Forum niederschlägt.


    2)

    Dann habe ich das Gefühl dass Off-Topic-Threads eher entgleiten als Diskussionen zu Heimkino-Themen. Bei On-Topic-Diskussionen eint einen zumindest das gemeinsame Hobby (bzw. die Profession), bei Off-Topic-Diskussionen liegen die Standpunkte da gerne nochmal eine Galaxie weiter auseinander.


    Insgesamt auch von mir großer Dank an Andi und Jochen die hier IMHO mit sehr viel Fingerspitzengefühl unterwegs sind. Das ist sehr angenehm. :)

  • Ich kann nur dringend raten, in solchen Situationen *nicht* zu posten.

    Das geht schief ...

    Sicherlich, aber das ist auch menschlich. Grad in Verbindung mit dem, was Hocky schrieb, und was ich mit "Corona-Blues" auch schon mehrfach in einigen Threads anmerkte... Irgendwo müssen die Menschen negatives ja auch mal rauslassen. Das ist momentan immernoch stark eingeschränkt und landet dann, manchmal gar nicht bewusst oder absichtlich, auch mal im Forum.


    Das merke ich übrigens auch beruflich. Mit mehr Distanz, Homeoffice und vermehrter indirekter Kommunikation über Tools wie Skype, Wikis oder Ticketsysteme entstehen teilweise Konflikte, die es vorher im direkten miteinander nie gegeben hätte. Wie schrieb ein Kollege so schön, "es fehlt die Emotion in der Kommunikation".


    Da sind wir alle gefordert, sowohl beim posten, wie auch beim Umgang damit, wenn es dann doch mal ein "Hirnfurz" durch die Tastatur schafft. :)


    Wie schon oben geschrieben schließe ich mich da ganz bewusst und explizit mit ein.

  • Neben dem gestiegenen Konfliktpotential ist der in den letzten Wochen/Monaten verstärkt aufkommende Kommerz und/oder Hang zur Selbstdarstellung auch nicht unbedingt eine Bereicherung.

    Jedenfalls sorgt es dafür, dass ich mich wieder deutlich mehr per PM, Mail oder Telefon mit anderen austausche. Das ist für mich produktiver.


    Was die Konflikte betrifft: das hier ist eine Plattform, auf der man schriftlich kommuniziert. Man sieht weder die Gestik oder Mimik des Gegenüber, noch kann man an seinem Tonfall erkennen, wie er das meint, was er gesagt hat.

    Und wenn jemand mit seinem Kommunikationsstil schon in anderen Foren angeeckt ist, liegt das Problem vielleicht nicht zwangsläufig bei "den Anderen".

    Meine Blockierliste füllt sich mit denen, die sich das hier oder in anderen Foren erabeitet haben.

  • Nun ja zunächst solltet Ihr euch vielleicht einmal überlegen wer Ihr seid und was ihr möchtet?

    Hört sich simpel an aber ich konnte das bei der Anmeldung nicht erkennen.

    Wenn Ihr heraus gefunden habt was Ihr möchtet solltet Ihr Regeln aufstellen, die dies gewährleisten.

    Hier kommen eben sehr viele verschiedene Menschen zusammen. Ohne Regeln bleiben am Ende mehrheitlich die aggressiven Poster übrig.


    Soll hier zum Beispiel Jeder unbehelligt mit Gleichgesinnten über seine für Andere skurrilen Erfahrungen diskutieren dürfen?

    Einige würden das sicher gerne. Andere lehnen das zutiefst ab.

    Soll hier Toleranz geübt werden oder soll man Andersdenkende von seiner eigenen Meinung überzeugen?

    Wenn Ihr das heraus gefunden habt schreibt es in die Forenregeln. Da steht im Moment IMHO viel zu wenig Anleitung.

    Ich fände es zum Beispiel schön, wenn in den Regeln steht, dass man auf ein Posting wohlwollend antworten sollte oder wenn man das nicht kann sich nicht an der Diskussion beteiligen soll.

    Das hier ist eure Welt. Gestaltet Sie so wie Ihr Sie haben möchtet.

  • Nun ja zunächst solltet Ihr euch vielleicht einmal überlegen wer Ihr seid und was ihr möchtet?

    Hört sich simpel an aber ich konnte das bei der Anmeldung nicht erkennen.

    ich lese bevor ich mich in einem forum anmelde, erst mal was da so geschrieben wurde. OK, für mich war das bevor das andere forum so viele Flüchtlinge hergebracht hat :zwinker2:

    wer ich bin und was ich möchte weiß ich und dieses forum hat es auch voll erfüllt. Um es mal für dich genauer zu beschreiben, mir hat es gefallen das jeder seine Meinung schreiben darf, das jeder dazu eine andere Meinung haben durfte und man sich mit einer Wertung oder Beleidigung, so wie sich das gehört, zurück gehalten hat. Auch wenn es menschlich ist das das auch mal schwer fällt :beated:


    Was mich persönlich stört, sind einheits lösungen, nur das ist richtig, das ist das beste...jeder hat seine Erfahrungen, seinen Geschmack, Geldbeutel und Anspruch. Mit unseren gesammelten Erfahrungen kann sich jeder bedienen und für ihn das passende finden, wenn jeder Toleranz beweist.

    Meine Toleranz ist z.b. bei einigen gewerblichen etwas eingeschränkt, aber ich arbeite daran :byebye:

  • Danke für Deine wohlwollend formulierte Antwort.:)

    Um es mal für dich genauer zu beschreiben, mir hat es gefallen das jeder seine Meinung schreiben darf, das jeder dazu eine andere Meinung haben durfte und man sich mit einer Wertung oder Beleidigung, so wie sich das gehört, zurück gehalten hat. Auch wenn es menschlich ist das das auch mal schwer fällt :beated:

    So hatte ich es auch in Erinnerung. Kenne euch ja nun auch schon seit den Gründertagen.

    Ich glaube aber nicht, dass sich heute 2 User Seitenlang ungestört zum Beispiel über den Klang Ihrer Feinsicherungen in Ihren Verstärkern unterhalten könnten. Um mal ein sehr starkes Beispiel für Toleranz zu nennen. :zwinker2:

    Wenn man das für total bescheuert hält könnte eine wohlwollend formulierte Antwort zum Beispiel sein:

    Interessant, was Ihr alles hören könnt. Habe ich selbst noch nie versucht, da sich für mich unterschiedliche Verstärker klanglich nicht unterscheiden.

    Für alle nur Querleser:

    Für mich unterscheiden sich verschiedene Verstärker klanglich sehr stark. Feinsicherungen habe ich klanglich aber noch nicht getestet.

  • Ich glaube aber nicht, dass sich heute 2 User Seitenlang ungestört zum Beispiel über den Klang Ihrer Feinsicherungen in Ihren Verstärkern unterhalten könnten. Um mal ein sehr starkes Beispiel für Toleranz zu nennen. :zwinker2:

    das thema ist mir jetzt nicht unbedingt eingefallen, aber ja einige die jetzt nicht mehr hier sind hatten ähnliche thema.

    meine empfindung ist da anders. also zu erst mal ungestört in einem forum, ist keine gute idee :zwinker2: zudem habe ich dann sehr selten gelesen, das man die poster für bescheuert hielt, sondern die meisten haben immer betont das sie glauben das die poster unterschiede gehört haben. das dann eine eher technische disskusion entsteht sollte klar sein bei solchen themen. ich hatte eher das gefühl das kritische nachfragen bei den hörern eher ungeliebt und nicht erwünscht sind, aber das ist nur meine meinug. obwohl ich eben möchte das sich jeder zu jedem thema äussern darf, auch wenn er mal daneben liegt. das ist doch das tolle im forum , man lernt dazu :sbier:


    und bei dir würde ich nicht die formulierung wählen, interessant was du alles hörst, sondern so: ich würde mich freuen wenn du in einem blindtest, auf einem treffen mal zeigst was du an transistoren verstärkern erkennst, das würde mich mal wirklich weiter bringen und ich hätte was gelernt.

  • das thema ist mir jetzt nicht unbedingt eingefallen,

    Ich habe ja bewusst ein Thema erfunden, damit hier keine Diskussion über das Thema entsteht sondern die Idee dahinter rüber kommt.


    zudem habe ich dann sehr selten gelesen, das man die poster für bescheuert hielt,

    Das habe ich doch nie behauptet.

    Wie gesagt, ich wollte mal ein starkes Beispiel konstruieren um aufzuzeigen wie schwer Toleranz und Wohlwollen dann doch ist.

  • Schön, dass das mal hier thematisiert wird. Danke an die Moderation.

    Ich bin nicht der einzige, dem aufgefallen ist, dass man bei bestimmten Themen sofort von immer den gleichen Leuten, die auch dafür in anderen Foren bekannt sind, „eine auf die Mütze bekommt“.
    Selbst in den diversen Facebook-Heimkino-Gruppen ist das mittlerweile so, da diese meist auch dort auftreten und entsprechend agieren.

    Mein persönlicher Schreibstil mag dem einen oder anderen vielleicht einseitig vorkommen, aber alles was ich schreibe, stellt eine Alternative für bereits Bestehendes dar, und darf dahingehend immer auch gerne sachlich diskutiert werden. Auch wenn ich versuche, persönlich Erfahrenes aufzubereiten, Themen zu erklären und diese dann der Community zur Verfügung zu stellen. Dabei ist natürlich immer nutzbringendes und konstruktives Feedback ausdrücklich erwünscht.
    Allerdings hagelt es hier meistens gleich persönliche Anfeindungen, statt sachlicher Kritik. Meist von denen, die sich nur melden, wenn es mal wieder was zu kritisieren gibt und sich ansonsten wenig bis gar nicht einbringen.

    Ich bin durchaus lernfähig, gerade die Art der Kommunikation hat sich bei mir wirklich geändert, vor allem, da ich in diversen Gruppen ebenfalls als Moderator und Administrator tätig bin und mir mittlerweile genau überlege, was und auf welche Art und Weise ich kommentiere.

    Mit Corona hat das meine Meinung nach allerdings wenig bis gar nichts zu tun. Dieses Verhalten gab es ja bereits vor dieser Zeit.

    Ich bin wirklich gerne hier und schätze sehr die fachliche Kompetenz, die hier herrscht. Genauso verweise ich immer gerne auf die vielfältigen Informationen, die hier der Community zur Verfügung gestellt werden. Gerade der Heimkino-Grundlagen-Thread ist hier immer wieder genannt.

    Ich wünsche mir einfach etwas mehr Toleranz und weniger „Hau-drauf“.
    Gleichermaßen versuche ich auch persönlich meinen Schreib- und Kommunikationsstil weiter zu optimieren, und die Wirkung auf andere noch mehr zu hinterfragen, als ich das eh schon tue.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!