Paules Tür/Eck- Limp Bass Absorber

  • Danke, was bringt es mir die Erkenntnisse/Test/Erfolge anderen vorzuenthalten.

    Nehm ich nur mit ins Grab, da liegen sie schweigend 3m tief.

    Ach noch ein kleiner Basteltrick der mir eben beim zusammensetzen der Miwo

    eingefallen ist, damit auch alles schön press aufeinander liegt. Das Problem beim

    Zwischensetzen von Miwo besteht darin, das es störrisch/bremsend durch die Fasern bedingt nicht richtig schön verschieben/einführen läßt.Die Lösung war das einzusetzende

    Stück in ein Folienschlauch(Abfallsack) zu packen und diesen bei festem Sitz wieder abzuziehen.:zwinker2:

  • ...was ja in etwa Stahl in 1mm Dicke wäre.

    Was aber wiederum keine "limp mass" wäre ...


    Selbst Linoleum würde ich nur bedingt als "schlaff" bezeichnen. Als ich mich mit dem selben Thema beschäftigt habe, waren die schwersten schlaffen Folien, welche mir einfielen, dicke Teich- und Silofolien.


    Aber die haben auch keine 7,5 kg/m² erreicht. Deswegen interessiert mich Magnetos Wahl.


    ( Obwohl er ja meine Frage bislang ignoriert hat, der Schlingel B))


    LG


    Uwe

  • Sorry Opa und Micha, hab die Fragen leider überlesen....

    Moe hat recht👍 gut aufgepasst, ist auch am Anfang der Tür-L-Absorber zelebriert worden. Bleibt trotzdem flexibel und schwabbelig 😉.

    Die Variante mit 1mm Blech zwischen 2 Teichfolien werd ich am hinteren größten Absorbergehäuse ausprobieren=(Steifer und schwer) falls der jetzige Aufbau nicht den Erfolg bringt. Die Wirkweise(Aufhängung) ist die selbe wie bei einer LS-Sicke/Membrane.:zwinker2:

    Wenn alles so läuft und die Berechnung eintrifft und sich Besserungen ergeben.

    Dann wird der hintere Absorber 2,4mx1,2m auf die erste Raummode abgestimmt.

    Und das sieht laut Berechnung so aus...

    Ich bin auf das Gesamtergebnis im WF gespannt in Verbindung mit den Multisubs.

    Und ob sich der Aufwand in einem L-Raum lohnt🤷‍♂️.

    Danach wird auf ein 2x2 DBA umgestellt und eingemessen und bestens auf den Referenzplatz eingestellt.

    Damit ich ein A/B Vergleich zwischen DBA und Multisub durch den DSP durchführen kann. Ich hoff es funktioniert🤷‍♂️ und durch die Vorarbeit mit den Absorbern eine bessere Voraussetzung des DBA‘s im L-Raum erzeugen.

  • So nachdem ich versucht haben den Rahmen der Folie ohne Oberfäse die Stabilisierungwinkel versenkt zu behandeln und dies mit Fugendichtband auszugleichen.

    Hab ich das Ganze verworfen da es nichts halbes/ganzes ist und das verwendete Fugendichtband nicht genügend für mich verpresst wird.Da ich auf Nummer sicher gehen wollte um die Dichtigkeit besser gewährleisten zu können hab ich mir gestern eine Oberfräse ausgeliehen und die Winkel jetzt doch eingelassen👍. Ein bisschen wackelig bei so schmalen Leisten aber hab es mit Gefühl hinbekommen 😰. Auch die Schrauben verschwinden und ich kann nun alles wie zuerst vorgesehen eben verspachteln💪.

    Muss mir doch eine Oberfräse zulegen, ist doch ein feines Arbeitsgerät. Und gestern hab ich noch meine Gerätepark mit einem Tellerschleifer erweitert, da ich doch noch mehr Leisten/Rahmen herstellen werde. Und da ich mit der Hand alles Säge und noch kein geeignetes Werkzeug zum genauen/geraden ablängen/Winkelschnitt besitze hab ich mir dies zu gelegt um nachträglich genauer auf Maß zu kommen.Gab es gestern bei Lidl, nichts besonderes aber für Leisten und Feinheiten ganz nettes Spielzeug.

    Ab Montag gibts noch ein Bandschleifer dazu.Die Kappsäge würd mich auch reizen:think:


    so ich geh mal Spachteln 🥳

  • Sodel, nachdem ich endlich meine Bestätigung über meinen Vorverstärker Emo RMC1L

    bekommen habe und er unterwegs ist. Bin ich ein wenig entspannter bezüglich den L-Eckabsorber und den Messungen. Aber die 2 Teile hab ich mal in die Ecken gelupft.


    Die Eckverstärkung für den Rahmen hab ich eingefräst, bei gerade mal 8mm Materialstärke.

    Natürlich verspachtelt und geschliffen, das ich später eine ebene Auflage für den Eckkasten habe und nix wackelt und nur ein dünnes Dichtband benutzen kann.


    Da das Mineralwoll-Dreieck nur 32cm tief ist,in der Eck nicht so eine Masse mit sich bringt und wenig Angriffsfläche durch die Holzbehausung anbietet. Hab ich trotzdem interessehalber eine Messung gemacht. Laut Modenrechner liegen dort Frequenzen von 43-46-49Hz vor.

    Ratet mal was passiert ist🤷‍♂️. Genau in diesem FQ-Bereich hat sich eine Erhöhung mit den eingesperrten Eckabsorber ergeben. Mancher würde jetzt sagen Mist, aber zuvor hatte ich hier eine leichtes Tal das ich mit +5db ausgleichen musste.

    Nun kann ich die Pegelerhöhung wieder raus nehmen und bleibt somit neutral.

    Bin jetzt auf die zusätzliche Membranfläche gespannt, denn auch hier liegt meine Problem-FQ von 30Hz in den Ecken. Hoffe, Ich kann diese drücken ohne den EQ einsetzen zu müssen🤷‍♂️. Ist schon mächtig tief😰 und mit wenig Erfolg gepflastert aber warten wir’s ab🥴.

  • Leider nur ohne die 2 zusätzlichen Tür-Absorber.Ich hab die absichtlich weggelassen.

    Damit ich besser beurteilen kann.

    Zuvor.


    Danach

    Und den EQ rausgenommen.


    Ist jetzt nichts weltbewegendes, aber für die geringe Masse und dafür das das Eck eingesperrt war immer hin. Bei der Frequenz muss schon mehr Material herhalten um effektiv zu sein.Das Versuch ich ja nun mit der Folie zu kompensieren 🤷‍♂️.

    Wird sich später in der Gesamtheit mit den anderen Absorber zusammen abbilden.

    Ich find nach der Eq-Reduzierung ist der Verfall schneller abgeklungen.

  • Ein offener Block mit 50x50cm hätte da mehr bewirkt, vor allem breitbandiger.

    Aber das war ja nicht das Ziel. Wenn die Folienmembrane nicht so tief greift dann stell ich da Blöcke rein und mess nochmal. Aber auch hier greift es bei 30Hz nicht effektiv.

    Jetzt hab ich erstmal wieder Platz und kann die Folie auf den Rahmen kleben und später an den Kasten anbringen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!