Konzertsound im Heimkino?

  • Hallo zusammen,


    Wie bekomme ich Konzert-/Live-/Clubsound ins Heimkino?

    Ich habe die Kraftwerk 12345678 in Atmos-Abmischung, klingt gut, aber das Livekonzert war von der Darbietung im Brustkorb kräftiger. :dancewithme

    Gilt natürlich auch für andere Scheiben oder Lieder, die auf PA-Anlagen anders klingen als im brav eingemessenen Heimkino.


    Ausgangssituation:

    - 2x6 DBA mit Scanspeak Treibern

    - Behringer NX6000D

    - Front+Surrounds JBL L820

    - AVR Denon 6500


    Ich habs mal so versucht:

    - AVR eingemessen mit Audyssey

    - Kurve Reference, damit die Höhen nicht nerven

    - CinemaEQ ein, damit auch bei hohem Pegel die Höhen nicht nerven

    - Übernahmefrequenz 200Hz, weil die relativ kleinen Mains sonst überfordert wären, wenn ich denen mit der Audyssey App mehr Pegel geben würde

    - Am Behringer für Kanal A+B
    Filter1 auf 20hz mit -5db Quality 0.7 gesetzt (Leistung sparen bei unnötig tiefen Frequenzen)

    Filter2 auf 60hz mit +12db Quality 0.8 gesetzt (für den druckvollen Bass)

    - Abspiellautstärke -3db


    Das geht schon ganz gut, spürt man auf der Brust und man wird nicht taub dabei! :woohoo:



    Aber es gibt ja noch mehr Regler im Behringer, zb. die vom DynamicEQ, ich kenn mich nur dort nicht aus. Könnten die was helfen für den Zweck? Die Sache irgendwie knackiger machen?

    Sind die 60Hz ok, sollte ich den Filter breiter oder schmaler machen, zusätzliche setzen, habt ihr auch schon mal in der Ecke experimimentiert und Erfahrungen gemacht?

  • Wie bekomme ich Konzert-/Live-/Clubsound ins Heimkino?

    M.M.n. gar nicht.

    Live Atmosphäre und Klang kann man nicht ins eigene Heim verfrachten.

    Da ist auch noch der Toni dazwischen mitsamt Equipment.

    Zurechtbasteln kann man sich allerdings schon was, das ist aber wieder sehr Subjektiv.

    Gruß


    kottan



    Wer schweigt stimmt nicht automatisch zu. Manchmal hat er nur keine Lust mit ... zu diskutieren.

  • Einfach mit einer sauber abgestimmten Anlage mit ausreichend Dynamikreserven über den gesamten Frequenzbereich. Wenn man alles richtig gemacht hat, funktioniert eine Anlage mMn. für Filme genau so wie für Musik.


    PA / Live ist halt ein ganz anderer Raum und deutlich mehr Membranfläche. Bei Dir würde ich als allererstes andere LS kaufen / bauen. Mmn. steht das ordentliche DBA in keiner Relation zu den Lautsprechern, das dürfte das Hauptproblem sein.


    Mehr und mehr EQs übereinanderlegen hilft dann auch nicht. +12dB breitbandig bei 60Hz halte ich für ziemlichen Unfug, sorry wenn ich das so deutlich sage. Wenn Du das brauchst, stimmt etwas grundsätzlich mit der Anlage nicht. Zudem killst Du damit jegliche Dynamik und mulchst einfach nur alles mit Bass zu.


    VG

  • Hallo,


    Live-Open-Air Atmosphäre bekommt man m.E. im Heimkino aus zwei Gründen nicht hin:


    Nachhall: Im Freien kaum existent, man hört quasi nur Direktschall im völligen Gegensatz zum Heimkino.


    Bass: Es klingt eben seeeehr unterschiedlich, ob man 20/30/40 ...Hz-Töne in " voller Wellenlänge" im Stadion oder als "Wellenabschnitt", teilweise sogar mit Druckkammereffekt im Heimkino hört.


    Das sollte man einfach akzeptieren und die Show im Heimkino als eigenständiges Kunstwerk betrachten.B)


    LG


    Uwe

  • Hallo Zusammen,

    Konzertfeeling im Heimkino ist grundsätzlich machbar. Hab ich bei mir jeden Tag. Leicht ist es aber nicht.

    Man muss den Raum im Bass sehr stark ausblenden. Man benötigt also massig Absorber.

    Dann muss man mit massig Membranfläche Bass in den Raum pumpen. Die Frontlautsprechern benötigen dafür pro Lautsprecher je nach Raumgrösse mindestens 850cm^2, besser 1200cm^2.

    Und das oberhalb vom DBA:waaaht:

    Sorry, aber Du hast gefragt :big_smile:

    Hier zeigt sich im Prinzip auch schon die Schwäche eines DBAs. Man hat in der Regel zu wenig Bassabsorber, weil es das DBA ja richtet.

    Mit mehr Bassabsorbern funktioniert das DBA aber nicht mehr richtig.

    Insofern ist der Rat des alten weisen Mannes gar nicht so verkehrt:opi:

    Kauf Dir ein par grössere Frontlautsprecher und eine Endstufe für die Fronts und akzeptiere wie weit Du gekommen bist.

    Alles andere wird sehr sehr teuer und Aufwendig.


    Viele Grüsse


    Farshid

    http://www.r-t-f-s.de

  • Zitat

    Das sollte man einfach akzeptieren und die Show im Heimkino als eigenständiges Kunstwerk betrachten.B)

    Schön gesagt.


    Zitat

    Kauf Dir ein par grössere Frontlautsprecher und eine Endstufe für die Fronts und akzeptiere wie weit Du gekommen bist.


    Welche denn?

  • Das sehe ich ehrlich gesagt etwas anders.


    Ich habe bei mir Trotz DBA noch die gesamte Rückwand 30cm tief mit Absorbern ausgestattet. Das habe ich auch messtechnisch belegt, dass das das DBA nicht stört. Natürlich wirken 30cm Tiefe unterhalb von 60-70Hz nur noch sehr eingeschränkt - müssen sie ja aber auch gar nicht! Der Bassbereich der LS fängt in der Regel eher noch höher an, bei den meisten wohl bei den klassischen 80Hz.


    Ich sehe vernünftige Absorption - auch im Bass - und ein DBA nicht im Widerspruch.


    Zu "großen Front-LS" habe ich grade in einem anderen Bauthread was geschrieben. Klassische große Front-LS haben Tiefgang, den wir im Kino nicht brauchen, dafür aber weder für Kino noch für "Live-Atmosphäre" ausreichend Pegelfestigkeit. Hier muss man also schon Richtung PA schauen oder selbst bauen.

    Statt auf "Sd" würde ich eher aufs Verschiebevolumen gucken, statt mit viel Fläche gehts es auch mit Langhubern, wobei ich auch ersteres bevorzugen würde.


    Für einen Freund, der "Live-Atmosphäre" im Wohnzimmer haben wollte ohne Subwoofer, habe ich 2 vollaktive LS entwickelt. 18 Zoll PA im Tiefton, 12 Zoll PA-Koax im HT-MT, 700+500+500 Watt je Seite. Spielt ab 30Hz und kommt der ganzen Sache schon recht nahe.


    Ich selbst habe pro LS nur 2x 9-Zöller, die ab 70Hz übernehmen. Das ist noch nicht "live", macht aber trotzdem schon Spaß. Die LS (vollaktiv, selbst entwickelt), sind auf verzerrungsfreie 105dB ab 60Hz aufwärts, was für mich und meine Ohren zuhause reicht.


    VG!

  • Danke für eure Antworten!


    Ich habe herausgelesen, einige finden meine Mains zu klein, kann sein, gibt sicher größere. Sie gefallen mir jedoch und bleiben, sie sind sehr pegelfest, die Mitten und Höhen sind besser als am Live Konzert bei vergleichbarer Lautstärke. Das Kraftwerk Konzert vs. Scheibe kann man gut vergleichen, die spielen dort auch nichts anderes als die Scheibe ab.


    Ich habe nicht den Anspruch die Mains als PA-Boxen für den Kick anzusehen, daher der Versuch das DBA höher spielen zu lassen. Ich sehe keinen großen Unterschied ob zb. 3 Follhanks vorne mit ihrem 12" TMT den Kickbassbereich wiedergeben, oder das DBA mit 6x12" vorne. Ob das bei 200Hz noch linear spielt, ist mir eher egal, es geht mir um den spürbaren Druck am Brustkorb. Membranfläche dürfte beim DBA ausreichend sein.


    Ist auch die Frage bei welchen Frequenzen drückts am Brustkorb? Ich nehme mal an so um die 60Hz. Wenn ich einen breitbandigen Filter bei 60Hz mit Quality 0.8 setze, dann wirkt der bis 200Hz, daher Crossover bei 200Hz im AVR eingestellt. Den Tiefbassbereich entlasten und solange die Behringer nicht rot leuchtet oder die Treiber ungesunde Ausschläge machen ist doch alles im grünen Bereich.



    >>Nachhall: Im Freien kaum existent, man hört quasi nur Direktschall im völligen Gegensatz zum Heimkino.


    Naja, es gibt Open-Air sowie Konzerte in Hallen, Kellerdiscos mit schallharten Oberflächen, Open-Airs in Steinbrüchen wo es auch Reflektionen gibt..

    Mein Kino ist gut absorbierend ausgestattet und das DBA soll ja Freifeldbass liefern.



    >>mulchst einfach nur alles mit Bass zu.


    Mit den Settings leise Musik gehört ist natürlich too much, aber der Tonmeister beim Konzert pegelt das sicher auch nicht linear ein.

    Ich bin mir sicher es gibt bessere Filtersettings, vielleicht schmalbandiger, darum frage ich ja. Kann man die DynamicEQ-Einstellungen des Behringer für den Zweck irgendwie verwenden?

  • Bei Kippschalter habe ich bislang zum einzigen Mal echte Konzertatmosphäre erlebt.

    Metallica klang wie auf dem Konzert. Schlagzeug, Bass, E-Gitarre.


    Seine Lautsprecher geben das aber auch her. 8 X 18 Zoller Subs und die Fronthörner mit je 15 Zoller Chassis. Hammer JBL Kinosoundsystem.


    Es geht also schon wie Live. Nur müssen das neben den Speaker auch die Tonmischungen hergeben.

  • Ich habe bei mir Trotz DBA noch die gesamte Rückwand 30cm tief mit Absorbern ausgestattet. Das habe ich auch messtechnisch belegt, dass das das DBA nicht stört. Natürlich wirken 30cm Tiefe unterhalb von 60-70Hz nur noch sehr eingeschränkt - müssen sie ja aber auch gar nicht! Der Bassbereich der LS fängt in der Regel eher noch höher an, bei den meisten wohl bei den klassischen 80Hz.

    Ist doch Klasse, wenn es bei Dir funktioniert. :sbier:Viele haben im Bereich 80Hz -200Hz aber zu wenig Absorption.

    Klassische große Front-LS haben Tiefgang, den wir im Kino nicht brauchen, dafür aber weder für Kino noch für "Live-Atmosphäre" ausreichend Pegelfestigkeit. Hier muss man also schon Richtung PA schauen oder selbst bauen.

    Statt auf "Sd" würde ich eher aufs Verschiebevolumen gucken, statt mit viel Fläche gehts es auch mit Langhubern, wobei ich auch ersteres bevorzugen würde.

    Du sagst ja selbst, dass Du lieber Fläche als Hub bevorzugen würdest:zwinker2:

    Das selbe gilt für die grossen Frontlautsprecher. Meist viel unnützer Tiefgang durch zu schwache Antriebe. Gut das Du das angesprochen hast. Dachte nicht das meine Aussage über grössere Lautsprecher missverstanden werden könnte. Dachte es wäre klar das MichaelH einen Lautsprecher mit viel Membranfläche ohne viel Tiefgang braucht.



    Für einen Freund, der "Live-Atmosphäre" im Wohnzimmer haben wollte ohne Subwoofer, habe ich 2 vollaktive LS entwickelt. 18 Zoll PA im Tiefton, 12 Zoll PA-Koax im HT-MT, 700+500+500 Watt je Seite. Spielt ab 30Hz und kommt der ganzen Sache schon recht nahe.

    Das ist genau der Weg den man gehen muss wenn man Dynamik möchte. Kommt meiner Empfehlung doch schon näher. OK, ich bin vielleicht etwas extrem was Dynamik angeht


    Wird jetzt aber schwer Offtopic,

    ich glaube nicht, dass das MichaelH weiterhilft.


    Viele Grüsse


    Farshid

  • Das mag sein, aber es ist aus meiner Sicht ein entscheidender Aspekt und auch der Grund, warum ich nun alle Speaker der unteren Ebene mit 15" Pappen ergänzt habe. Auch wenn diese erst ab 80Hz übernehmen. So eine PA knallt eben auch weil nicht wenig Chassis mit wahnsinnig viel Hub und wenig Membranfläche genutzt werden, sondern eher anders herum. Viel Membranfläche, starke Antriebe, alles auf viel Output getrimmt mit wenig bewegter Masse und Nachhall.

    Generell aber ein schwieriges Thema. Das geht ja schon los, dass jeder ein anderes Empfinden für "Kickbass" hat.

  • Ich habe das nur nochmal erwähnt, weil viele bei großen LS an die klassischen Hifi-Türme denken, die aber auf Tiefgang und WAF optimiert sind. Siehe z.B. die diversen "20Hz" Konstruktionen von Herrn Timmermanns. ;-) Da wird dann ohne Ende Leistung versenkt und der Pegel ist limitiert - genau sowas brauchen wir im Kino nicht!


    Wenn Du mehr weißt / Erfahrungen hast zum Thema "Absorption stört das DBA" - gerne her damit! :-)


    Die letzte Antwort des TE liest sich ehrlich gesagt so, als wenn er eigentlich gar keine konstruktive Kritik wollte - zumindest wird sich da alles schön geredet.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!