Einmessen DBA

  • Im Fenster "All SPL" gehst du oben rechts auf "Control" dort kannst du von "no smoothing" auf 1/6 oder 1/3 Oktave Glättung umstellen. Da sieht alles etwas "schöner" aus und fällt zum ANfang leichter sich auf das wesentliche zu konzentrieren, da nicht alles so verzappelt ist.

  • Guten Morgen Martin.

    Ich probiere dir nochmal etwas anzubieten:rofl:


    Blau : Messung 1: Main small (Sub deaktiviert)

    Lila Messung 2: Main small (Sub an, Main aus)

    Rot Messung 3: Main small + Sub an

    Grün Messung 4: Main small + Sub an, einer der beiden invertiert. (hier Front L)


    Geglättet mit 1/6

    und das Bild wieder aus Overalls / Impulse genommen mit deiner Skalierung.


    Den Abfall in der vierten Messung sehe ich jetzt hier bei Overalls mit der Glättung eher nicht.

    Bei All SP ohne Glättung sehe ich aber deutlich was du meinst.

  • Guten Morgen Norman. Skaliere die Lautstärke mal bitte von 20 bis 80dB, dann kann ich da besser drin zeichnen, weil man den Übergang besser sieht um dir einige Aspekte daran zu erläutern. Auch gerne in einem separaten Plot nur eine einzelne Messung des Main als small ohne Sub. Hier sieht man wirklich optimal die üblichen Probleme die sich so ergeben.

  • Hier sieht man wirklich optimal die üblichen Probleme die sich so ergeben.

    :waaaht::angry::sad:

    Ich dachte wir kommen nach dieser langen Reise mal dem Ziel näher...

    Ok neue Skalierung. (ich hatte aber nicht das Overlay Impuls Fenster genommen hier bei der Glättung, aber das hattest du sicher gesehen)


    Ohne Smoothing im Fenster All SPL


    Und Einzelmessung

    Main als Small ohne Sub.


    All SPL Fenster

  • Smoothing kannst du ruhig für die Ankopplung des Subs auf 1/3 lassen, sonst sieht man das nicht gut.


    Ziel ist nun, dass du in diesem Bereich:



    Sobald Main und Sub laufen überall mehr Pegel hast, als wenn einer der Speaker einzeln laufen. Aktuell hast du das nur partiell (grün) und an einigen Stellen Auslöschungen (rot) entweder weil die Flanken nicht ausreichend symmetrisch verlaufen und dadurch die Phase lokal stärker dreht oder weil die Laufzeit einfach nicht optimal passt.



    Nun kommen die Subs also zwar zeitgleich an, aber die Phasenverläufe passen nicht für eine vollständige Addition. Bei 100Hz fehlt Druck. Du veränderst nun also die Laufzeit in 50cm Schritten (ruhig +/- 2 oder 3m) bis du eine oder mehrere Punkte findest, wo es die breitbandigste Addition gibt (daher auch ruhig bei 1/3 bleiben, bei den Peaks kann man das nicht gut einschätzen). Du wirst dabei unter Umständen merken, dass sich bei manchen Veränderungen kaum Unterschiede einstellen. Daher mache ich das immer mit einem verpolten Zweig und suche die maximale Subtraktion. Dort gibt es viel weniger Spielraum. Wenn du einen oder mehrere findest, kreist du diesen ein (+/- 25cm) dann noch feiner usw.

  • Also Martin, wenn ich dich richtig verstanden haben es das Ziel die geringste Auslöschung zu haben. Sprich die Kurven sollen alle so nah wie möglich zueinander liegen.

    Ich habe jetzt mir Addition und Subtraktion des Subs im Denon gespielt.

    Hier -50cm

    hier -100cm

    hier +50cm

    hier +100cm

    Meiner Beurteilung nach bringt die erste Messung (-50cm) den meisten Erfolg.

    Ich habe für jede "Messung" die vier einzel Messungen durchgeführt. (was die ganze Sache ein wenig aufwändig macht:zwinker2:)

    Messung 1: Main small (Sub deaktiviert)

    Messung 2: Main small (Sub an, Main aus)

    Messung 3: Main small + Sub an

    Messung 4: Main small + Sub an, einer der beiden invertiert. (hier Front L)


    Ich hoffe ich habe dich so richtig verstanden.

  • Wenn Du Dir im Link ganz unten die Bilder (die wo "Lasip 6" rechts oben steht im Bild) anschaust, wird es vielleicht deutlicher. Die Summenkurve (Hier LS + Sub zusammen gemessen) sollte im Übergangsbereich höher liegen als die jeweilige Einzelkurve. Das gilt übrigens für sämtliche Frequenzweichen zwischen 2 Chassis, nicht nur für LS + Sub.


    https://www.hifi-selbstbau.de/…te-wesen-fortgeschrittene


    Kurze Frage zur 4. Messung, misst Du hier mit beiden Front-LS + Sub und invertierst einen der beiden Front-LS?

  • Schau mal bei -100cm da ist sie in der Summe (türkis) zumindest fast vollständig über den Einzelmessungen grün und braun. Das darf gern noch mehr werden, was den Summenpegel in dem Bereich angeht. Bei 100Hz nur geringfügig aber immerhin. Dort solltest du weiter machen. Wenn du ein Chassis verpolst, sollte die Summenkurve deutlich unter den Einzelmessungen liegen.

    Ziel ist es, die EInstellung zu finden bei der die Summe MAXIMAL über den Einzelmessungen liegt oder maximal unter den Einzelmessungen liegt (verpolt). Da wirst du wie gesagt dann am Ende sehen, dass sich bei der verpolten Messungen zur Zielgeraden am meisten verändert und es so besser zu beurteilen ist.


    Die erste Messung ist dahingehend eher als schlecht anzusehen.

  • Danke für eure Hilfe, Arbeit und Geduld!!!



    Ich würde das mit der Invertierten Methode machen, sieht dann ungefähr so aus.

    Sprich hier sind nur zwei Messungen gemacht worden.

    Einmal normal (Front L + Sub)

    einmal invertiert (Front + Sub)?


    Aktuell muss Norman ja den Sachverhalt als solches erst einmal verstehen. Er wird dann im Selbstversuch (nachdem das Ziel und der Sinn klar ist) vermutlich die Vorteile der invertierten Messung recht schnell verstehen :poppy:

    Vollkommen richtig Martin. Wie oben gesehen, hatte ich das Ziel nicht verstanden.


    Daher meine Frage zu 4.. So wie ich das verstanden habe, misst Du (Norman) aktuell dann mit beiden Fronts + Sub, invertierst aber nur einen der Front-LS. Falls dem so ist, ist das mMn. nicht ganz richtig... :)

    Bolle ich messe bei den vier Messungen oben


    Front L allein

    Front L + DBA


    Front L allein invertiert

    Front L invertiert + DBA.


    Nach Martins Antwort denke ich korrekt.


    Das heißt für mich.


    Ich messe weiterhin mit den o.g. 4 Messungen.

    Schaue das die Messung


    Front L + DBA


    am höchsten auf der Y-Achse, sprich den größten Gesamtpegel im Vergleich zu der Messung


    Front L invertiert + DBA


    und den Einzelmessungen hat.

    Oder reicht der vgl.

    Einmal normal (Front L + DBA)

    einmal invertiert (Front + DBA)?


    Danke euch.

  • An welchen der 4 Messungen du es vergleichst, ist am Ende egal, du benötigst maximale Addition / Subtraktion. Die Einzelmessungen sind eben wichtig um Problembereiche zu erkennen (wo gesamtpegel kaum lauter oder gar leiser als Einzelpegel sind). Squeezeman zeigt zwei identische Messungen eines drei Wege spwakers nur bei einer ist der mitteltöner invertiert.


    Behalte einfach erst einmal die Messung mit -100cm als Ausgangsbasis im Blick und Versuche um den Bereich eine zu finden, wo Addition und Subtraktion noch größer sind, bis du keine Verbesserung mehr finden kannst

  • Guten Morgen in die Runde.

    Ich möchte mich hier nochmal ausdrücklich für eure Hilfsbereitschaft mit euerem Fachwissen, gepaart mit einer gehörigen Portion Geduld bedanken.

    Ich habe hier einiges an Wissen und Grundlagen mitgenommen.

    Danke!!!

    Ich denke das ist ein Beitrag auf den Ich und natürlich auch andere immer wieder zurückgreifen können, um das Einmessen eines Systems von Grund auf durchführen zu können bzw. mit Hilfe der Erklärungen verstehen können.

  • sandt1

    Hat den Titel des Themas von „Einmessen DBA - geringer Aufbau von 0-40 hz“ zu „Einmessen DBA“ geändert.
  • Hey Martin.

    Ich bin noch nicht groß weitergekommen als der Stand oben ist, sprich das DBA wurde von der Laufzeit korrigiert.

    Meine Corona "Pause" neigt sich dem Ende, sodass ich mich leider erstmal wieder anderen Dinge widmen muss bzw. ich die verbleibende Zeit noch nutze um mit den anderen Baustellen im Kino / rund ums Haus etwas weiterzukommen.

    Ich muss mich zwangsläufig mit dem Thema nochmal beschäftigen, wenn ich das 7.Chassis zum Upgrade auf 7.1 erhalte.

    Aber das wird schon.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!