Ein Wohnkino entsteht

  • Hallo zusammen,


    ich war bisher eher als stiller Leser unterwegs. Nun würde ich mich freuen wenn ich etwas Hilfe für meinen Wohnzimmerkino bekommen würde. Ein paar sachen habe ich mir zwar schon angelelesen, aber Tipps Tricks und/oder Vorschläge wie etwas besser zu lösen ist sind willkommen.


    Nun aber zu den Fakten:


    Aus räumlichen Bedingungen bleibt mir nur ein Wohnzimmerkino - oder kein Kino. Nun ja das Letztere ist eher keine Option ;)


    Der Raum ist 4,92x7,45 und 2,75 hoch. Also die Höhe ist geschätzt da noch eine Lage Bretterverschalung hängt. In den nächsten Wochen wird es zurück gebaut. Mit etwas Glück kann ich die Lattung noch verwenden.


    Die Rückwand wird mit Kallax Regalen komplett bestückt. Diese werden dann auch als Diffusor mit WAF dienen. Da bietet sich auch ein DBA an, diese könnte dann elegant integriert werden.


    In der Front soll ein 3 bis 3,5m AT Leinwand mit 16:9 hin. Dahinter kann dann noch gedämmt werden und die Technik soll da auch verschwinden.


    Da die Decke neu gemacht wird, wie eingangs erwähnt, soll es eine Akustikdecke werden. An den Seiten soll es ca. 7 cm abgehängt werden. Hier sollen Lehrrohre für die Verkabelung und Lüftungsanlage - die nachgerüstet wird platz finden. Der übriger streifen soll ca. 20 cm abgehängt werden. Hier dachte ich an 10 cm Dämmstoff dann 10 cm Luft. Über den Sitzplatz sollten dann Diffusoren an die Decke. Bei der Beplankung dachte ich an den Seitenstreifen an Gibskarton und in der Mitte ... ???


    Bei den Lautsprecher dachte ich an Aktivmonitore. Die sollen besser Bündeln und haben wohl ein besseres P/L Verhältnis. Ein NX6000D sollte dann den DBA antreiben. Bei den Sub's habe ich keine Ahnung was ich da verwenden soll.


    Bei der Größe Bietet sich wohl eine 7.1.4 an. Idealer weise sollen die x.x.4 in die Decke integriert werden.


    Nun bin ich auf eure Meinung gespannt...

  • Nabend,


    ja herzlich:) willkommen jetzt als aktiver User.

    Und im Wohnzimmer geht schon so Einiges, daher ist das "nur" nicht unbedingt ein Nachteil.:big_smile:


    Ist das ein Umbau ? Warum Lüftungsanlage ? Hat das Wohnzimmer nicht genug Fenster zum lüften ?. Wir haben lediglich eine Klimaanlage (Split Gerät) im WZ verbaut und ohne zusätzliche Lüftung. Lufttechnisch gab es so nie Probleme im Raum.


    Akustikdecke macht Sinn bei der auch etwas höheren Raumhöhe. Wäre gut wenn du die vollen 275 cm Höhe zur Verfügung hättest.

    Dann kann dort alles gut verbaut werden inkl. LS.

    Ich hatte hier im Grundsatz (STO Akustik Silent) 20 cm abhängen lassen mit Finish Spritzputz, was eine Sauarbeit war (geht nur bei Neubau oder kompl. Umbau). Dazu nochmal tiefere Streifen (Tiefe 35 cm) um auch akustisch im Bass noch zu unterstützen, inkl. gleich integrierter Effektbeleuchtung.


    Hast du denn ein Design Grundkonzept für das WZ ? Soll alles unsichtbar verbaut werden oder ist das egal ?

    Wo soll der Projektor hin ? Muss er in den Raum oder ggf. im Extraraum ? Dito Technik generell (im Raum extern ?).


    Daher Ideen gibt es Viele zur mögl. Umsetzung, nur du solltest gewisse Dinge noch etwas konkreter beschreiben (Maskierungen ja/nein ; usw. usw.).


    ANDY

  • Ist das ein Umbau ? Warum Lüftungsanlage ? Hat das Wohnzimmer nicht genug Fenster zum lüften ?. Wir haben lediglich eine Klimaanlage (Split Gerät) im WZ verbaut und ohne zusätzliche Lüftung. Lufttechnisch gab es so nie Probleme im Raum.

    Stimmt Andy, es ist ja ein Wohnzimmer, habe direkt immer Keller im Kopf beim Heimkino:beated:

    Also schließe ich mich der Frage an, warum Lüftung?


    Die Raum Maße und vor allem die Höhe sind toll und dann noch ein DBA:respect:

  • Hast du denn ein Design Grundkonzept für das WZ ? Soll alles unsichtbar verbaut werden oder ist das egal ?

    Wo soll der Projektor hin ? Muss er in den Raum oder ggf. im Extraraum ? Dito Technik generell (im Raum extern ?).

    Die Technik soll soweit es geht unsichtbar werden. Das allerdings nicht um jeden Preis. Als Beispiel:


    Bei der angedachten 7.1.4 Aufstellung werden die L C R ja hinter der Leinwand verschwinden zusammen mit dem DBA Subs. Dazwischen soll dann noch die restliche Technik platz finden. Aber die Seiten LS werden wohl sichtbar bleiben, denn ich habe bisher keine Idee wie ich diese mit halbwegs normalen Aufwand verschwinden lassen kann.


    Da es ein Wohnzimmer ist, wird es keine Schwarze Wände geben. Stattdessen dachte ich an ein Elektrischen Vorhang der beim Filmbetrieb ausgefahren wird. Hat jemand Erfahrung damit?


    Das Haus ist ein Altbau um ca. 1969-70, dieser wird Modernisiert dabei wird ein KWL nachgerüstet dieser soll dann in allen Räumen angeschlossen werden (KFW lässt Grüßen).


    Nachtrag:

    so weit liest es sich gut, nur die 7cm für Lüftungsrohre sind bei dem Raumvolumen viel zu wenig, bei jedem Raumvolumen. Oder habe ich das falsch interpretiert? Weil 125er Rohre und Lüfter sollte es schon sein.

    Der Beamer soll hinten an die Wand, aber keine Ahnung welcher passen könnte. Dafür soll ein Kasten Gebaut werden, dieser soll an den Abluft vom Zimmer angeschlossen werden. Dabei dachte ich an Flachkanäle aus Kunststoff. Diesen sollten noch in den Flachen Teil rein passen.


    Für den Tagesbetrieb soll noch ein TV übrig bleiben. Da dachte ich an die Integration an de Seite, gegenüber von den Fenstern. Wenn das Kino nicht aktiv ist soll die Leinwand mit einem Bild überdeckt werden. Auch sonst so wenig wie möglich davon sichtbar sein.


  • Nachtrag:

    Der Beamer soll hinten an die Wand, aber keine Ahnung welcher passen könnte. Dafür soll ein Kasten Gebaut werden, dieser soll an den Abluft vom Zimmer angeschlossen werden. Dabei dachte ich an Flachkanäle aus Kunststoff. Diesen sollten noch in den Flachen Teil rein passen.

    Meinst du eine Hushbox? da musst du aber auch Zuluft reinkommen lassen, nicht unbedingt an die Raumlüftung angeschlossen, aber Lüfter (Silent Lüfter) für Zuluft müssen schon rein. Die Abluft kannst du dann mit den Flachkanälen realisieren.

  • Moin,


    ich habe mich mal im Paint versucht ...



    Gelb soll die Leinwad sein, davon nach oben gehend sollen 2x Sitzangelegenheitek kommen (Blau/Rot). Rechts an der Wand sollen dann ein paar Mobel hin. Da würde ich auch den TV hinstellen. Auf der gegenüberligenden seite ist ein Fenster und weiter hinten eine Tür zum Balkon. Gegenüber vom Leinwand soll dann de Rückwand aus Kallax hin. Oben drauf dann der Projehtor im Hushbox. In dem Regall sollen auch die LS verschwinden.

  • Da kann man echt was tolles daraus machen, siehe Andy_Cres sein "Wohnkino" welches Bild- und Tontechnisch die meisten dedizierten Heimkinos in Grund und Boden spielt:big_smile:


    Kommt denn auch ein 2x6 DBA in Frage? Also 3 Subs breit 1/6, 1/2, 5/6 und 2 Subs hoch 1/4, 3/4.

    Ein 2x4 DBA würde theoretisch bei 70Hz aufbrechen, ein 2x6 bei 100Hz, was "eigentlich" auch noch zu wenig ist. Vielleicht ein 2x8 DBA?:beated:

    Ich meine du kannst die ja super unsichtbar verschwinden lassen:byebye:


  • Ein DBA ist schon angedacht, das könnte sogar ein 2x8 werden. Wie Kritisch ist es wenn die Sub´s nicht genau an den Stellen sitzen? Der Raster ist ja schon durch den Kallax vorgegeben.

    Hinten nochmal Absorber würde ich auch machen. Aber wenn soviel Fläche absorbieren, dann relativ breitbandig. 10cm Material und 10cm Luft sollten es schon sein. Bei der Kombination hat sich ein Längstbezogener Strömungswiderstand von 5-6 kPa s/m2 als optimal rausgestellt.


    Die Subs müssen nicht alle exakt positioniert sein, ein paar cm Abweichung ist keine Problem. Wie viel es genau wird kannst du ja mal ausmessen und Bescheid geben, aber wird schon werden.

  • Nabend,


    im Prinzip ist die Ausrichtung (TV + Beamer) ähnlich zu meiner WZ Umsetzung.

    Und ja es macht auch am meisten Sinn es so in dem Raum in Kombination zu bauen.:zwinker2:

    So kannst du in der Tat beide kürzeren Wände kompl. mit Stoff verkleiden, wo dahinter alle LS versteckt werden.

    Auch der PJ könnte so "verschwinden" optisch.

    Leinwand wäre ja auch motorisch in der Decke "versteckbar".


    Das sind doch im Prinzip auch super Vorraussetzungen für das WZ in Kombi mit dem Kinoaspekt.:) inkl. Unsichtbarkeit der Technik.


    Fehlen nur noch die nötigen Maskierungen für den Raum, was natürlich am Einfachsten mit Vorhängen (an der Decke laufend) umgesetzt werden könnte.

    Daher zwei Vorhänge laufen (Vorschlag) zur Leinwand (in die Wand dann so versteckbar), dito 2 Vorhänge zur rückwertigen Wand.

    Damit wären auch die Maskierungen unsichtbar integriert.


    Apropos Surround LS :

    Die kannst du doch auch raumhoch in kombinierten Akustik und LS Housing bauen.

    Dazu zwei verfahrbare Absorber (werden vorn bei der Leinwand ganz links und ganz rechts rausgezogen) für die Erstreflexion.

    Damit technisch und optisch erledigt.:zwinker2:


    Dann die Decke würde ich kompl. abhängen und als Akustik Decke konzipieren (ggf. außen Rand mehr, innen weniger...auch wegen der Optik). Diffusoren daher nur im Bereich der Wände (ggf. in Kombi mit den Side LS) verwenden/aufbauen.


    Apropos DBA´s :

    Ich nutze ja ein Dual DBA, was auch eine mögl. Variante darstellt.

    Daher Eins für ca. 20 - 60 Hz (18er) und Eins für ca. 60 - 150 Hz (12er). Zzgl. Vollbereich LCR.

    Das funktioniert bei mir sehr sehr gut und ich habe die Möglichkeit gezielt mehr Spaßpegel auf die u.a. getrennten DBA Gitter Kanäle zu geben.


    Also dann mal in die Hände gespuckt....:)


    ANDY

  • Die Grundkontruktion scheint ja soweit OK zu sein. Dieser soll von der Decke aus nach unten 10 cm Luft, 10 cm Dämmung mit einem Strömungswiderstand von 5-6 kPa s/m2 sein. Welches Material auch immer das ist...?


    Wie aber soll die Sichtbare schicht sein, damit es Akustisch noch durchlässig ist aber immer noch WAF kompatiebel? Spontan fallem mir dazu ein Stoffbezug, Akustiklochplatten, Lammellensystem, ... ein?


    Dazu stellen sich gleich noch ein paar Fragen, wie kriege ich die Verdunkelung der Decke integiert und wenn wir schon beim Integrieren sind dann bitte auch die x.x.4 LS gleich mit in die Kontruktion integrieren, aber wie? Da ich gerne Aktivlautsprecher verwenden würde, muss ich bald die Kabel hinziehen und die Positionen festlegen. Da bin ich mir erlichgesagt recht unsicher was und wie ich an die Decke kommen soll.


    bei den LS dachte ich in die Richtung der Kalii IN-8 für LCR und LP-8 für die 4 Surrounds. An die Decke 4x die IN-6? wie kriege ich die Teile da unter oder gibt es her gar bessere Alternativen?


    Elektrische Vorhänge finde ich gut die würde ich dann zu verdunkelung der Seiten nutzen. Dabei habe ich 2 Ideen wie das Realisierbar sein Könnte:


    Die Vorhänge knapp vor der Wand laufen lassen, oder im einiger Entfernung zu Wand. Dabei würde es vor die Möbel laufen. Akustisch sollte es die bessere Lösung sein. Wer hHat Erfahrung mit Eletrischen Vorhängen? Welche sind da empfehlenswert?


    Ich habe es mal im Paint versucht dazustellen:



    Dabei sollten die Vorhänge hinter die Leinwandkontruktion verschwinden im Tagesbetrieb. Daher dachte ich an eine abgestufte Decke. Da lässicht sich die Schiene besser verstecken.


    @ANDY_Cres Wieso würdest du die Decke genau andersherum aufbauen, also am Rand mehr und innen weniger? Akustisch würde ich so nicht auf die 20 cm kommen. Wobei ich auch keine Hobithöle möchte, also darf ich nicht zu viel Deckenhöhe einplanen.


    Die Leinwand soll AT sein im 16:9 und Maskerbar, dieser soll dann über den Mediaplayer angesteuert werden (Kodi). Worauf soll ich bei der Auswahl achten? Maskierung im Selbstbau mit anstuerung von Rolladenmotoren?


    Ich vermute mal, dass ich mit einem Rahmenleinwad besser dran bin. Vor diesen soll dann ein Bild runtergefahren werden im Tagesbetrieb. Vermutlich wird das über einen Rolledenmotor gelöst werden. Die Anstuerung erfolgt dann über die Hausautomation zusammen mit einer Harmony.

    Ist das ein Umbau ?

    Der gesammte Haus wird Umgebaut, das Kino selber gibt es in der Form noch nicht.

  • Die Grundkontruktion scheint ja soweit OK zu sein. Dieser soll von der Decke aus nach unten 10 cm Luft, 10 cm Dämmung mit einem Strömungswiderstand von 5-6 kPa s/m2 sein. Welches Material auch immer das ist...?

    Rockwool Sonorock z.B. oder wenn es was synthetisches sein soll Caruso Isobond, gibt es von 3kPa bis 10kPa.

  • Moin,


    ich habe angefangen die Decke zurückzubauen. Die Lattung schaut so weit gut aus, ich denke ich kann die weiterverwenden.


    Ich würde die Ganzen Kabel über die Decke laufen lassen. Wie habt ihr es gelöst damit es hinterher immer noch an die Kabel austauschbar sind? Revisionsklappen, Rohre oder ...?

  • Mahlzeit,


    habe einmal etwas gezeichnet.



    Die rote Fläche (ca. umlaufend 50 - 60 cm) wäre dann in der Decke ggf. 20 cm abgehängt, die gelbe Fläche um 10 cm (um dort auch noch LS unterzubringen).

    Rest LS mal in etwa eingezeichnet.

    Die Leinwand fährt dann aus der tiefer abgehängten Decke genau vor den LS runter. (ergo Motorleinwand).

    Die Vorhänge laufen in der Schiene genau an der Kante zur höher abgehängten Decke (also dort die Schienen integriert).

    Die Tiefe von ca. 50 cm sollte das eingefahrene Vorhang Paket verstecken können.

    Beide kurze Seiten sind dann raumhoch und ca. 50 cm abgekoffert und beherbergen die nötigen LS. Der Projektor ist ebenso integriert dabei.

    Beide kurzen Wände sind vollflächig mit Stoff abgehängt, ggf. unterbrochen unterhalb PJ (Technik Zugang).

    Die Stoffverkleidung kann mittels Keilrahmen oder mit einer Profilnut Lösung (s. mein Bauthread) umgesetzt werden (auch mit Motiv etc.).


    Die seitlichen LS können ebenso in raumhohe Seitensäulen inkl. Akustikoptimierungen integriert werden. Diese sollten sich in die Wandgestaltung zum Raum anpassen.


    Im Fazit ist es dann schön unsichtbar verbaut die Technik.:)


    ANDY

  • Moin,


    ich wollte mal ein Lebenszeichen geben. Es geht weiter wenn auch nicht so schnell wie ich es gerne hätte. Ich habe mal versucht das ganze etwas zu visualisieren:



    Was hier noch nicht dargestellt ist, sind die DBA Kisten. Diese würden in den Kallax Regal hinten und hinter die Leinwand verschwinden. Würde ein 6x6 für den Raum langen?


    Angedacht sind die Mivoc AW 3000 mit einem Behringer NX 6000D angetrieben.


    Hier haben ja recht viele extra Endstufen, wie habt ihr das mit dem Einschalten gelost? Manuell oder Master-Sslave Steckdose?

  • Die Decke ist soweit freigelegt. Schon interresannt was für einen Pfusch so findet:



    Ich muss nur noch die 2 seitlichen Balken ab bekommen, dann geht es auch mit dem Wideraufbau weiter.



    Da ich diesen Teil weiter verwenden möchte, kann ich es ich einfach runterreißen. Vermutlich ist es irgendwie eingesteckt, hat jemand schon so eine Konstruktion gesehen?

  • Es gibt wieder etwas neues:


    Heute das Thema DBA. Es ist jezt nicht gerade perfekt bis auf das mm.



    Dabei sind mir 2 Sachen aufgefallen, hinten habe ich ein Versatz wegen den Kamin.



    Wie soll ich am besten die Kisten anordnen? Den Kamin berücksichtigen, oder komplett Symetrisch verteilen?



    In der Font ist das problem, dass ich bedingt durch den Vorhang gute 60 cm von den Wänden Rechts und Links erst die Kisten stapeln kann. Irgendwo habe ich gelesen, dass es besser ist wenn es möglichst nahe an der Wand anfängt. Würde die Option klappen, oder welche Nachteile würde die Positionierung mit sich bringen?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!