Heimkino im EG - Decke Schallisolierung

  • Hallo zusammen,


    nach längerer Phase des improvisiertem Heimkinos soll das jetzt alles fest eingebaut werden.
    Als Raum habe ich einen "Multifunktionsraum" im EG, das bedeutet - hier vereint sich Gästezimmer, Bügel und Nähzimmer und eben das "Heimkino"
    Wobei das Heimkino aus einem Beamer, einer 110" Motorleinwand und einem SONY Soundsystem besteht.
    Nach dem was ich hier bereits alles gelesen habe bin ich mir nicht sicher ob ich das ganze auch "Heimkino" nennen darf - wahrscheinlich eher nicht... :-)


    Der Raum ist 5 Meter lang, 4 Meter breit und 2,50 Meter hoch.
    Die Leinwand hängt vor der Fensterfront (die ich abdunkeln kann)
    im Bereich der Leinwand (1,6m vom Fenster in den Raum hinein) will ich aus optischen Gründen (und weil ich das Soundsystem dann in der Decke verstecken kann) die Decke um ca. 25cm abhängen.
    den Rest des Raumes wollte ich nur ca. 6 - 10 cm abhängen, für LED Beleuchtung und um Kabel gut verschwinden lassen zu können.


    Jetzt stelle ich mir aber gerade die Frage, wie ich sinnvollerweise die Decke noch oben hin Schall-isolieren kann (direkt darüber ist das Schlafzimmer...)


    Wie gesagt, gegen das was Ihr hier baut ist das wahrscheinlich Kindergarten - aber für ein richtiges Heimkino habe ich leider keinen eigenen Raum.
    Entstanden ist die Idee, einen Raum zu haben wo man Filme sehen kann wenn nebenan im Wohnzimmer TV geschaut wird.
    Filme habe ich auf Festplatte, die über Raspi 3+ und Kodi abgespielt werden - ggf. lege ich noch ein Antennenkabel für einen Receiver, um auch TV sehen zu können.


    Was würdet Ihr mir für die Schallisolierung nach oben raten?


    Ich bin da für jeden Tip dankbar.


    Danke im voraus,
    Bernd

  • Raum in Raum bekomme ich nicht hin.
    Was ich mir vorgestellt hatte ist in der abgehängten Decke so Pyramidenschaumstoff oder Decorschaumstoff einzubauen - allerdings ginge das nur in der Decke und habe keine Ahnung ob das ausrechend ist.
    Gefunden habe ich da was hier: Pyramidenschaumstoff und hier: Basotect Decorschaumstoff
    Das wollte ich dann nach unten mit Rigips verkleiden.
    Wie gesagt habe ich keine Idee ob das ausreichend ist - und für die Wände habe ich gar keine Idee...

  • Hallo
    Das Problem wird werden das sich der Schall trotzdem munter über die Wände übertragen wird. Die Decke zu "Dämmen" wird aus meiner Sicht nicht wirklich was bringen! Wenn dann wird nur die schon angesprochene Raum in Raum Konstruktion wirklich zum gewünschten Ergebnis führen, was aber sehr schwierig ist und eben mit hohem Aufwand verbunden ist.


    Klar es wird sich mit der Decken Dämmung schon etwas verbessern aber vermutlich nicht so wie du dir das vorstellst.

  • Moin,


    zunächst mal das Ziel definieren:
    Mit welchem Pegel (db) werden Filme geschaut? Das vorhandene Soundsystem kling jetzt erstmal nicht soo mächtig. Am besten mal mit einem Pegelmeßgerät (App auf dem Handy reicht) bei einem laufenden Film messen wie laut es so wird.
    Dann definieren wie viel davon (db) noch im Nachbarraum (das für die Anforderung "im Nebenraum soll man noch TV schauen können) ankommen darf.


    Welche Relevanz hat die Info von Dir dass das Schlafzimmer über dem Kino ist?
    Ist es eine Anforderung dass dort jemand schlafen können soll während jemand im Kino die Sau rauslässt? Das wird dann eher schwierig...


    Aber "TV-Schauen im Nebenraum" sollte machbar sein.

  • Vielen Dank erst einmal für die bisherigen Antworten - ich habe mir gerade eine App zum db messen runtergeladen und werde morgen mal Messungen im "Kino" als auch in den umgebenden Räumen machen.


    Das Soundsystem ist tatsächlich nicht soo mächtig - und im "Kino" wird sicherlich nicht irgendwer die Sau rauslassen...
    Das Wohnzimmer ist nebenan und das Schlafzimmer genau darüber - richtig. Sicherlich wird es mal vorkommen dass ein Film geschaut wird wenn einer von uns schon im Bett liegt - aber wie gesagt, Sau rauslassen macht wahrscheinlich die kleine Soundanlage nicht mit.


    Ich mache morgen mal Messungen und poste hier die Ergebnisse - dann sehen wir weiter.


    Bernd

  • Das schöne ist, dass raumakustische Maßnahmen zur Modenreduktion auch automatisch positiv beim Schallschutz wirken (sofern man nicht deswegen lauter hört, weils dann ja auch mehr Spaß macht ;) ).
    Ein SBA/DBA regt die Moden auch nicht so an, wäre ebenfalls hilfreich.
    An die Decke wäre eine Akustikdecke mit entsprechender Masse durchaus etwas, was einiges bringen könnte. Die ist aber auch aufwändig und ob die Ergebnisse tatsächlich den Erwartungen entsprechen...?
    Wie ist denn der aktuelle Aufbau der Decke und Wände?

  • Zur Info: das Haus ist BJ 1948
    Zwei von den Wänden sind Außenwände - zweischalig mit ca. 6cm Luftschicht. Außenschicht ist mit sehr harten Steinen gemauert, die Innenschicht ist ein schwarzer ??Gasbetonsteine?? (keine Ahnung wie das Zeug tatsächlich heißt) Die beiden Steinschichten sind jeweils ca. 15cm.
    Die anderen beiden Wände sind nur aus den schwarzen Steinen und ca. 15cm dick.
    Die Decke ist eine Holzbalkendecke, der Aufbau von unten nach oben: 30mm Heraklit, 70mm Luftschicht, ca. 30 - 40mm Wellaholzlage, ca. 60mm Lehmschicht, und als Abschluss obere Schicht sind 20mm Holzdielen. Wir haben darauf dann noch Ausgleichsmasse und DesignPCV als neuen Fußboden machen lassen.
    Der Fußbodenaufbau nach unten (Richtung Keller) ist genauso gelöst - nur bislang noch mit Teppich auf den Dielen.


    Gerade eben habe ich einen Filmausschnitt (Demolition Man Anfangsszene) geschaut und mit dem Handy gemessen. Im Kino komme ich auf Maximalwerte von 77db - im Wohnzimmer nebenan bei geschlossenen Türen kommen noch um die 47 an - überraschenderweise ist das Schlafzimmer am ruhigsten mit rund 38 - 40db in der Spitze.
    Um die Werte vergleichen zu können habe ich die ersten 5 Minuten des Films dreimal laufen lassen und das Handy im jeweiligen Raum platziert
    Ich hätte oben mehr erwartet wenn ich ehrlich bin.


    Dazu muss ich sagen, dass die Lautstärke gerade bei den Messungen höher eingestellt war als wir das normalerweise hören würden.
    Normalerweise bin ich von den Werten eher bei knapp unter 70db Spitzenwert.


  • Die Decke ist eine Holzbalkendecke, der Aufbau von unten nach oben: 30mm Heraklit, 70mm Luftschicht, ca. 30 - 40mm Wellaholzlage, ca. 60mm Lehmschicht, und als Abschluss obere Schicht sind 20mm Holzdielen.


    Den Aufbau versteh ich nicht ganz. Was ist diese Wellaholzlage? Fehlen da noch Bauteile?

  • an den Deckenbalken sind Latten befestigt (3x5 meistens) darauf liegen Holzlatten oder Schwartenbretter (Holzbrett mit Baumkante).
    Die "Holzteile" dienen nur als Auflage für die Lehmschicht, dass diese nicht durchfällt.

  • Die App heißt SoundMeter. Was meinst Du mit bewerte A oder C?
    Wenn ich in beiden angrenzenden Räumen noch etwas runter kommen würde wäre das denke ich schon in Ordnung. Ich werde aber morgen nochmals ein paar Messungen mit unterschiedlichen Lautstärken machen bis es in den beiden Räumen nicht mehr stört.
    Also ich muss das nicht 100% abschirmen - am wichtigsten wäre das Schlafzimmer denke ich. Dass im Zweifel dort jemand schlafen kann und der/die andere schaut unten noch einen Film... (was nur theoretisch vorkommt da wir sonst schon zusammen einen Film ansehen)

  • OK, das sind ja eher moderate Werte.
    Kannst Du mal sagen mit welcher App gemessen? Und wie bewerte A oder C?
    Und wie viel db in den Nebenräumen wären für Dich vertretbar?


    Die App heißt SoundMeter. Was meinst Du mit bewerte A oder C?
    Wenn ich in beiden angrenzenden Räumen noch etwas runter kommen würde wäre das denke ich schon in Ordnung. Ich werde aber morgen nochmals ein paar Messungen mit unterschiedlichen Lautstärken machen bis es in den beiden Räumen nicht mehr stört.
    Also ich muss das nicht 100% abschirmen - am wichtigsten wäre das Schlafzimmer denke ich. Dass im Zweifel dort jemand schlafen kann und der/die andere schaut unten noch einen Film... (was nur theoretisch vorkommt da wir sonst schon zusammen einen Film ansehen)

  • Den Aufbau versteh ich nicht ganz. Was ist diese Wellaholzlage? Fehlen da noch Bauteile?


    an den Deckenbalken sind Latten befestigt (3x5 meistens) darauf liegen Holzlatten oder Schwartenbretter (Holzbrett mit Baumkante).
    Die "Holzteile" dienen nur als Auflage für die Lehmschicht, dass diese nicht durchfällt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!