Warping-Software für gekrümmte Leinwände

  • Ich hatte die VNS Infos Ende Januar oben auf Seite 2 gepostet,
    zusammen mit der Info, das Sie erst im Sommer etwas zum Preis des 4K Gerätes sagen können, wenn ein Zitat "Sample "existiert.


    Das wird sicher wesentlich teurer als die 1080p Box und auch durch die EU Händler Marge, dann aber gleich inkl. Zoll etc.


    Wie damals auf Seite 2 geschrieben , eröffne ich sobald Sie mir den Preis schreiben, eine Sammelthread dazu, ich denke wenn wir auf 6-10 Geräte kommen, gibts ordentlich %.


    Aber Andy kann dem EU Vertrieb am ISE Stand trotzdem schon mal Hallo sagen und eventuell sein Taiwanesisch aufbessern

    Ich bin betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid.

    Frag ich den Regisseur, sagt er:Es tut mir leid,

    Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht.

    Was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht ?!“


    Aus dem Lied "Kintopp" von Keimzeit 1990

  • Nabend,


    das werde ich machen, mal schauen was da an Ifos zu bekommen ist.
    Mein China Kollege kommt ja auch mit, der kann viel besser mit den Leuten kommunizieren. :big_smile:


    ANDY


    PS
    Da Geobox nun auch immer mehr mit LED Videowalls hantiert, es gibt auch Geräte die 4K Warping machen. Nur sind diese rein auf der Ansteuerseite zu den LED Einheiten nutzbar. Kein HDMI in/out dann.
    Nutzbar für Kugel LED Einheiten, davon haben wir auch ein Exemplar. :)

  • Ein kleiner Erfolg heute: ich hatte ja geschrieben, dass das Warping der Quadro mit einer kleineren Desktopgröße (z.B. 1920x820) nicht funktioniert. Ich habe aber einen anderen Weg gefunden!


    Dafür muss die Skalierung für kleinere Auflösungen in den NVIDIA-Einstellungen auf "GPU" gestellt sein und auf "Seitenverhältnis". Erzeugt man dann eine Custom-Resolution (also z.B. 1920x820), so wird sie mit 1920x1080 ausgegeben. Der Desktop hat das richtige Seitenverhältnis und beim Warping treten keine Probleme auf! :dancewithme


    Die nächsten Probleme: die Adapter von DisplayPort auf HDMI:
    Die passiven können kein 4k mit 60 Hz. Der aktive, den ich hier habe, von Plugable kann das zwar, aber er gibt keine HD-Tonformate aus, sondern nur PCM. :choler:
    Naja, ich habe einen weiteren bestellt, der angeblich auch das kann. Ich bin gespannt...


    Man kann das Problem aber wahrscheinlich auch anders lösen, nämlich über zwei Ausgänge der Grafikkarte und den Klonmodus. Dabei nutzt man einen passiven Adapter für den Ton und einen aktiven für das Bild. Das klappte mit 1080p im Test. Allerdings muss dann bei 4k60 natürlich der passive Adapter eine geringere Auflösung ausgeben. Das kann die Quadro wohl auch irgendwie, aber testen werde ich das erst, wenn der bestellte Adapter auch versagt. ;)


    Gruß
    Nils

  • Man kann das Problem aber wahrscheinlich auch anders lösen, nämlich über zwei Ausgänge der Grafikkarte und den Klonmodus. Dabei nutzt man einen passiven Adapter für den Ton und einen aktiven für das Bild. Das klappte mit 1080p im Test. Allerdings muss dann bei 4k60 natürlich der passive Adapter eine geringere Auflösung ausgeben. Das kann die Quadro wohl auch irgendwie, aber testen werde ich das erst, wenn der bestellte Adapter auch versagt. ;)


    Verstehe ich das richtig dass Du im Grunde nur Bild und Ton über zwei verschiedene Ausgänge der Graka laufen lassen willst?
    Das geht doch ganz einfach indem Du den Sound einfach über den zweiten Ausgang der Graka leitest - entweder über die Nvidia-Einstellungen oder über die Windows Soundkonfiguration.
    Das hatte ich eine zeitlang genutzt weil meine alte Vorstufe kein Bild mehr ausgab. Da habe ich einfach den Projektor direkt an einen Ausgang der Graka gehängt und den Ton über einen zweiten Ausgang in die Vorstufe geleitet.

  • Verstehe ich das richtig dass Du im Grunde nur Bild und Ton über zwei verschiedene Ausgänge der Graka laufen lassen willst?


    Als Notlösung, ja.


    Zitat

    Das geht doch ganz einfach indem Du den Sound einfach über den zweiten Ausgang der Graka leitest - entweder über die Nvidia-Einstellungen oder über die Windows Soundkonfiguration.
    Das hatte ich eine zeitlang genutzt weil meine alte Vorstufe kein Bild mehr ausgab. Da habe ich einfach den Projektor direkt an einen Ausgang der Graka gehängt und den Ton über einen zweiten Ausgang in die Vorstufe geleitet.


    Das klappte bei meinem Test aber nur, wenn ich den zweiten Ausgang auch aktiviere, sprich, wenn er auch ein Bild ausgibt. Ton alleine klappt anscheinend nicht. Oder gibt es da einen Trick, nur Ton über DisplayPort/HDMI auszugeben?


    Gruß
    Nils

  • Das klappte bei meinem Test aber nur, wenn ich den zweiten Ausgang auch aktiviere, sprich, wenn er auch ein Bild ausgibt. Ton alleine klappt anscheinend nicht. Oder gibt es da einen Trick, nur Ton über DisplayPort/HDMI auszugeben?


    Meine alte Vorstufe ist ja nun in Rente und nun läuft Bild+Ton wieder zusammen.
    Aber ich bin mir sicher dass ich da keine Clone oder so einstellen musste, war eine reine Toneinstellung. Ein Trick war da eigentlich nicht dabei.
    Kann ich heute Abend nochmal schauen.

  • Moin,


    hab gestern nochmal getestet.
    Also in die Trinnov habe ich den Ton tatsächlich nur separat bekommen wenn ich auf dem HTPC auch den zweiten Ausgang als Display aktiviert habe.
    Wie gesagt bin ich mir sicher dass ich es mit dem Denon vorher anders gemacht hatte, hab´s aber nicht mehr hinbekommen. :unsure:

  • wäre der Knaller, wurde auch schon vor DTM kurz thematisiert, wenn ich mir recht erinnere, geht es aber auch nach dem Programmieren /kümmern nur in begrenztem Umfang r/l oder so.
    Tiefe Krümmungen, über 5% bzw. Beide Ebenen, werden sich laut Jim nie anpassen lassen...aber lässt uns die alte Antwort im AVS nochmals raus suchen und auf die Agenda setzen.


    Sind wohl eher wenige User im avs, die das umtreibt, aber das dachte ich von der Auto Aspect Ratio Funktion auch als ich gefragt habe, ob sich der Umschaltzeit annehmen können. Nur war das sowieso Teil der Firmware


    Hab das nochmals kurz im AVS thematisiert, bitte dranhängen bei Interesse ;)

  • hab gestern nochmal getestet.
    Also in die Trinnov habe ich den Ton tatsächlich nur separat bekommen wenn ich auf dem HTPC auch den zweiten Ausgang als Display aktiviert habe.
    Wie gesagt bin ich mir sicher dass ich es mit dem Denon vorher anders gemacht hatte, hab´s aber nicht mehr hinbekommen. :unsure:


    Ok, danke.


    Ich habe inzwischen einen anderen Adapter, der verhält sich aber identisch. AC3, DTS und PCM funktionieren, DTS-HD und TrueHD dagegen nicht. Ich habe noch nicht herausgefunden, woran das genau liegt. Mit den passiven Adaptern funktionieren alle Tonformate. Und auch das Internet ist keine große Hilfe, da es schon sehr speziell ist, über Displayport 4k60 mit HD-Tonformaten auszugeben... :think:


    Gruß
    Nils

  • Hallo Suke,


    obwohl sich die Antwort von dieser Woche nicht wirklich von den Denen der letzten 4 Jahre unterscheidet, bleibe ich verhalten optimistisch, für dieses Jahr .Die Geobox stellt für mich ,als Analog nativ, die mit Abstand beste Lösung dar.


    Availability of 4K warping and edge blending will be Q4 this year, and sorry, there hasn’t been any cost indication yet.



    Most development resources are put in place to develop G900 series instead. G900 is our latest released front end processor supporting 4K2K/60p input and output. It meant to add more varieties for large display system, like PIP/POP or achieving true pixel-to-pixel quality display on LED video walls as it’s got editable output resolution. On the other hand, 4K warping and edge blending box has been pushed to the last quarter of this year.

    Ich bin betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid.

    Frag ich den Regisseur, sagt er:Es tut mir leid,

    Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht.

    Was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht ?!“


    Aus dem Lied "Kintopp" von Keimzeit 1990

  • Hey Nils, ich hab mal ein paar Fragen zu Immersive Display Pro: nutzt du das derzeit noch mit deiner Quadro P2000? Kannst du da überhaupt noch irgendwas in MadVR machen außer Tonemapping?

    Ich bin etwas verwundert, wie wenig mit meiner Vega64 noch geht bei 4k - und die ist ja wesentlich leistungsstärker als die P2000. Bei Downscaling auf FHD kann ich fast überall ans Limit gehen in MadVR, Tonemapping, Schärfe, diverse Filter, kein einziger Haken bei "trade quality...", und das selbst noch bei maximal 16ms wegen FI.

    Will man nun das Warping zusammen mit einer anständigen MadVR Performance in 4k nutzen, gibt es meiner Ansicht nach 2 Wege:

    - eine sehr leistungsfähige Quadro (RTX 4000 aufwärts). Nachteil: seeehr teuer

    - eine "kleine" Quadro nur fürs Warping und eine "große" Karte (Vega64, RTX 2070 o.ä.) für MadVR

    Hast Du das zufällig mal ausprobiert, oder kannst Du sagen ob das funktioniert? Ich mache das ja seit einiger Zeit so mit ner etwas kleineren AMD Karte nur für Fluid Motion, und MadVR auf der anderen Karte, das funktioniert sehr ordentlich.

    Wie wird denn die Warping Software in den MPC-BE eingebunden? Auch einfach als externer Filter? Und gibt es irgendwo eine Aussage, ab welcher Quadro das sauber läuft? Eine gebrauchte P1000 oder so wäre ja noch erschwinglich, um es mal zu testen...

    Im Extremfall hätte ich dann halt 3 Grafikkarten parallel - wäre spannend ob das noch irgendwie handhabbar ist und stabil läuft...

    Ich bin dankbar für jeden Input natürlich auch von anderen, die sich mit dem Thema schon auseinandergesetzt haben!

    Gruß, Martin

  • Hey Nils, ich hab mal ein paar Fragen zu Immersive Display Pro: nutzt du das derzeit noch mit deiner Quadro P2000?

    Im Moment benutze ich noch keine Warping-Software. Ich entscheide mich endgültig, wenn meine neue Leinwand fertig ist.

    Kannst du da überhaupt noch irgendwas in MadVR machen außer Tonemapping?

    Ja, das Warping nimmt laut Messung mit GPU-Z nur ca. 5 % der Rechenleistung der GPU in Anspruch. Da ist also noch genug für diverse Filter übrig. Natürlich ist die P2000 keine Rakete, so dass gewisse Dinge wie NGU nicht in allen Konstellationen möglich ist.


    Ich halte es für sinnvoll, sich mal mit den verschiedenen Parametern von madVR zu beschäftigen und gezielt zu messen, wie viel GPU-Last sie erzeugen und das in Relation zum Mehrwert im Bild zu setzen. Viele der Algorithmen bringen bildmäßig nur sehr wenig, brauchen aber Rechenleistung ohne Ende. Man kann also mit relativ wenig Rechenleistung schon geschätzte 90% der Bildqualität erreichen.


    Allerdings sieht das anders aus, wenn 60 FPS gefordert sind. Hier reicht die P2000 dann mit den normalen Tone-Mapping-Optionen nicht mehr aus. Mit "compromise on HDR tone & gamut" reicht es dann wieder. Für mich ist das aber kaum relevant, da man die Filme mit 60 FPS an einer Hand abzählen kann und ich auch Dokus oder Sport im Heimkino schaue.

    Will man nun das Warping zusammen mit einer anständigen MadVR Performance in 4k nutzen, gibt es meiner Ansicht nach 2 Wege:

    - eine sehr leistungsfähige Quadro (RTX 4000 aufwärts). Nachteil: seeehr teuer

    - eine "kleine" Quadro nur fürs Warping und eine "große" Karte (Vega64, RTX 2070 o.ä.) für MadVR

    Hast Du das zufällig mal ausprobiert, oder kannst Du sagen ob das funktioniert?

    Ausprobiert habe ich das nicht. Das würde bedeuten, dass das Bild mit der Quadro ausgegeben werden muss, denn das Warping findet auf Treiberebene statt. Es müsste also von der anderen Karte bearbeitet und dann rüberkopiert werden. Einen Versuch wäre es wert, da es die Kosten enorm senken würde. Die kleinste, unterstützte Quadro würde dann ja reichen.


    Allerdings gibt es mit der Quadro noch ein anderes Problem, dass ich bisher nicht wirklich gelöst habe: sie besitzt nur Display Ports!

    Die passiven Adapter auf HDMI unterstützen damit bei 4K nur 30 FPS. Die zwei aktiven Adapter, die ich habe, machen zwar kein Problem beim Bild, geben aber bestimmte Tonformate via Bitstreaming nicht aus. Die Vorstufe bleibt stumm. Im Moment dekodiere ich daher alle Tonformate in Software und gehe dann per PCM in die Vorstufe. Das ist natürlich keine dauerhafte Lösung, da nur 7.1 Kanäle möglich sind.


    Ich hatte eine Zeit lang eine Mischkonfiguration, die wie folgt aussah:


    1. Display Port: Ausgabe des Bildes

    2. Display Port mit passivem Adapter und niedrigerer Auflösung: Ausgabe des Tons (meine Vorstufe verträgt noch kein 4K)


    Das klappte mit dem Clone-Modus der Quadro-Software auch erstmal ganz gut (man kann mit verschiedenen Auflösungen klonen). Allerdings traten immer wieder kleine Asynchronitäten zwischen Bild und Ton auf, die ich nicht in den Griff bekommen habe. Mal war der Ton etwas zu früh, dann wieder etwas zu spät. Egal, wie ich an dem Delay im Dekoder drehte, es passte immer wieder nicht. Woran das lag, weiß ich nicht. Die Konfiguration ist leider so exotisch, dass man nichts dazu im Netz findet.


    Für 24 FPS würde die Ausgabe mit passivem Adapter funktionieren, allerdings wäre man dann darauf festgenagelt. Auch auf dem Desktop, was für mich eher weniger akzeptabel ist. Die Maus ruckelt dann unerträglich und mit FI ist die Latenz sehr hoch.


    Wie wird denn die Warping Software in den MPC-BE eingebunden?

    Das ist eine Funktion im Treiber und damit komplett transparent für jegliche Software. Daher kann man madVR sogar im Exclusive Modus laufen lassen. :)


    Und gibt es irgendwo eine Aussage, ab welcher Quadro das sauber läuft?

    Das weiß ich leider nicht. Frag am besten mal bei Fly Elise direkt nach.

  • Eben nicht :beated:. Das sind genau auch meine Bedenken! Ich hatte gehofft dass das Warping eine Zusatzfunktion ist, die ich als Filter in den MPC reinhänge. Bei BlueSky funktioniert das relativ easy, und es ist dann egal auf welcher Karte ich es laufen lasse - geht genauso auf der, an der kein Monitor/Beamer hängt. Aber MadVR läuft grundsätzlich auf der Karte, an der das Ausgabegerät hängt. Zumindest bin ich mit meinen (mehr als beschränkten) PC Fähigkeiten noch auf keine Möglichkeit gestoßen, daran irgendwas zu ändern...

    Hmm, das und deine geschilderten Probleme mit den Display Ports schrecken mich doch wieder ziemlich ab... :shock:

  • Eins noch: mache ich da irgendwas falsch? Ich kann kaum so viele Häkchen bei trade quality for performance setzen und alle anderen Einstellungen auch auf Minimum, damit 4k mit Tonemapping überhaupt ruckelfrei läuft. Dabei ist die Vega64 performanemäßig etwa auf Augenhöhe mit einer RTX 2070 :blush:

    Skaliere ich runter auf FHD geht alles, alle Anschärfungen, NGU very high, selbst Banding reduction und random noise reduction usw, was ja richtig Leistung kostet.

    Wenn ich da jetzt 4k + Warping + Fluid Motion in 16ms durchkriegen muss, wird selbst ne Quadro RTX 8000 wahrscheinlich noch in die Knie gehen (und die will ich eh nicht bezahlen müssen) :unsure:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!