Keilrahmen und AT Leinwand

  • Hallo Zusammen,


    ich würde gerne mein Centerstage XD auf einen Keilrahmen spannen. Der Keilrahmen ist aus heller Fichte und hat auch vertikale Verstrebungen.


    Würdet Ihr den Keilrahmen schwarz streichen oder folieren? Ich habe Sorge, dass insbesondere die vertikalen Verstrebungen durch die Leinwand hindurch schimmern.


    Vielen Dank für Euer Feedback.

  • Ok, vielen Dank für Eure Antworten.


    Ich habe die Front mit Tesa Gaffa Tape abgeklebt, da ich Sorge habe, dass sich der Rahmen bei einem Anstrich verziehen würde.


    Ich hoffe, dass das Gaffa Tape nicht durchschimmert... ^^

  • Ich beschäftige mich auch gerade mit dem Gedanken, eine AT Leinwand auf einen DIY Rahmen zu ziehen oder die Leinwand direkt mit Rahmen zu kaufen.


    Hast Du für den Selbstbau irgendwo eine gute Anleitung gefunden und wie viel hat Dich das Material insg. gekostet?


    Ich habe aktuell auch Proben der XD, UF und Barium Reflax zu Hause. Da ich nur 2,5m entfernt sitze, kommt hier aber wohl nur das XD in Frage. Es heißt, das hätte einen hohen Lichtverlust. Wie ist Deine Erfahrung damit?


    VG

  • Ich habe aktuell auch Proben der XD, UF und Barium Reflax zu Hause. Da ich nur 2,5m entfernt sitze, kommt hier aber wohl nur das XD in Frage. Es heißt, das hätte einen hohen Lichtverlust. Wie ist Deine Erfahrung damit?

    Das UF ist eigentlich feiner (nähere Distanz möglich als das XD), dafür noch etwas dunkler (weniger Gain) als das XD. Wie ist denn Dein Eindruck auf Basis der Proben gewesen?


    Bei den beiden Centerstage-Tüchern wirst Du kaum um DIY herumkommen.


    Anleitungen gibt es eigentlich mittlerweile etliche, teils auch direkt in den Bauthreads versteckt. Welche Fragen hast Du denn konkret?

  • Das UF ist eigentlich feiner (nähere Distanz möglich als das XD), dafür noch etwas dunkler (weniger Gain) als das XD. Wie ist denn Dein Eindruck auf Basis der Proben gewesen?


    Bei den beiden Centerstage-Tüchern wirst Du kaum um DIY herumkommen.


    Anleitungen gibt es eigentlich mittlerweile etliche, teils auch direkt in den Bauthreads versteckt. Welche Fragen hast Du denn konkret?

    Sorry, ich meinte auch, dass bei meinem Sitzabstand nur das UF in Frage kommt. Da es aber so viel Licht schluckt, überlege ich, ein Audiomax 4k von XY Screen zu bestellen. Dazu gibt es hier einen Fred, wo man viel Gutes über das Tuch liest.


    In meiner idealen Welt habe ich dann eine Leinwand Rahmen bauen for Dummys Anleitung, um das Ding anzubringen. Wenn Du so eine irgendwo gesehen hast, wäre ich sehr dankbar über einen Link.

  • Finde zwar die Anleitung nicht mehr, nach der ich damals meinen Rahmen bespannt habe, ich will dir aber kurz meine Vorgehensweise erklären.

    Benötigt werden:

    -Fertiger Keilrahmen

    -Tacker

    -Leinwandtuch


    Als Keilrahmen würde ich den sehr oft empfohlenen Keilrahmen von Keilrahmen.de nehmen.

    Dort die Ausführung "VarioLine S" oder falls du es noch ein wenig stabiler haben möchtest "VarioLine DK" ich denke aber die "S" reicht dicke.

    Diese dann mit Kreuzen verstärkt, ich würde für meine Beispiel z.B. 4 Kreuze nehmen.


    Beispiel:

    Wenn dein Bild im Cinemascope bei 2,4:1 145cm x 348cm haben soll und du umlaufend einen Rahmen von 5cm haben willst, könnte die Konfiguration z.B. so aussehen:


    Zum Bespannen wird dann das Tuch auf dem Boden ausgebreitet und der Rahmen oben drauf gelegt.

    Als Tacker habe ich solch ein Modell genommen: https://www.amazon.de/Bosch-Ha…-Klammertyp/dp/B0014GRSBI


    Beim Bespannen habe ich damals in der Anleitung gelesen, man soll mit der Mitte der langen Seiten anfangen, das hat sich auch als sehr gut beim mir herausgestellt und daran sollte man sich mMn auch halten.

    Also erst oben und unten mittig je ein/zwei Tackernadel, dann links und rechts je ein/zwei, dabei ruhig gut über den Rand spannen, so dass das Tuch in der Mitte schon gut Spannung hat (man kann hinterher noch problemlos nachspannen, ist aber schon nervig)

    Dann immer gleichmäßig oben unten links rechts weiter nach außen zu den Ecken bis man irgendwann die Ecke umschlägt, bei der Ecke ein wenig vorsichtig, nicht dass man das Tuch an der Ecke beschädigt, wenn man es drüber spannt, eventuell könnte man hier die Ecke vorher noch ein wenig abrunden, da diese nun mal eckig sind sind sie auch wein wenig scharf.



    Viel Erfolg

    Gruß Jan

  • Am Besten geht es, wie beschrieben von der Mitte der langen Seite beginnend gleichmässig nach außen zu arbeiten. Ca. 10 bis 30cm vor den Ecken aufhören.

    Dann die beiden kurzen Seiten von der Mitte raus zu den Ecken.
    Die Ecken selbst dann von beiden Seiten gleichmässig fertig stellen.

    Hat bei mir zwar immer im ersten Durchgang geklappt, trotzdem zuerst wenige Klammern auf größerem Abstand setzten.
    Wenn es dann passt, weitere Klammern setzten.


    Leinwandstoff mit je Seite min 10cm + Dicke der Streben als Überstand bestellen. Bei 50x50mm Leisten wären das somit je 15cm, für ne 350cm LW 380cm Leinwandstofflänge.
    Erleichtert das Arbeiten, wenn man ordentlich greifen kann.

  • Ich habe das hier diskutierte Centerstage UF. Das lässt sich auch von Hand sehr gut ziehen. Ich fand es hilfreich zu zweit zu sein beim Spannen.


    Das wichtigste hat Mankra eigentlich schon beschrieben. Das einzig etwas knifflige sind die Ecken, da kann man aber auch immernoch nachspannen und ausgleichen. Wichtig ist nachher, dass das sichtbare Tuch glatt ist und nicht, dass die Kanten und Tackerung toll aussehen.


    Ich würde sicherheitshalber den Rahmen noch schwärzen vor dem Beziehen. Sonst kann sich das bei einem recht dünnen Tuch abzeichnen. Beim UF habe ich ein schwarzes Backing aus Akustikstoff und den Rahmen mit DC Fix beklebt, vorher haben sich die Streben in sehr hellen Szenen abgezeichnet.


    Bezüglich Tuch & Gain würde ich mir unbedingt die echten Messergebnisse und nicht die Herstellerangaben anschauen, die sind oft höher als die Realität.


    VG!

  • Es gibt bei Boesner einen Alu-Holz-Hybridkeilrahmen, nicht viel teurer als der einfache Holzrahmen von Keilrahmen.de, aber stabiler da eben Alu und nicht so sauschwer wie Eisenrahmen von zb. Alphaluxx.

    Trotzdem kann man die Leinwand mit Tackerklammern befestigen. Wird auf Maß cm-genau gefertigt. Den habe ich in 3,5m-Breite, da verzieht sich nichts.

  • Ich würde sicherheitshalber den Rahmen noch schwärzen vor dem Beziehen.

    Wenn man die LW mit einem schwarzen Rahmen maskiert, wird es egal sein.
    Wichtig dabei ist, dass die Verstrebungen nach hinten versetzt sind, nicht direkt an der LW anliegen.

    Baut man eine Frameless Leinwand, dann kann sich auch ein schwarzer Rahmen abzeichnen:
    Da ich zum Beginn noch nicht sicher war, welche Bildgröße es letztendlich werden soll, hatte ich zum Beginn keine Maskierung und sah dann den schwarz gestrichenen Rahmen außen rum durchscheinen (so kam ich auf die Idee mit dem weißen Backing).
    D.h. in diesem Fall wäre ev. ein weiß gestrichener Rahmen sogar besser.

  • Wenn man die LW mit einem schwarzen Rahmen maskiert, wird es egal sein.
    Wichtig dabei ist, dass die Verstrebungen nach hinten versetzt sind, nicht direkt an der LW anliegen.

    Baut man eine Frameless Leinwand, dann kann sich auch ein schwarzer Rahmen abzeichnen:
    Da ich zum Beginn noch nicht sicher war, welche Bildgröße es letztendlich werden soll, hatte ich zum Beginn keine Maskierung und sah dann den schwarz gestrichenen Rahmen außen rum durchscheinen (so kam ich auf die Idee mit dem weißen Backing).
    D.h. in diesem Fall wäre ev. ein weiß gestrichener Rahmen sogar besser.

    Moin, da hast Du Recht, der Tipp mit dem nach hinten versetzen der Streben ist gut!


    Ich hatte bei "Rahmen" die Verstrebungen mit gemeint. Bei mir schienen die in sehr hellen Szenen trotz ein paar Millimetern Abstand zum Tuch durch. Mein Tuch ist auch recht lichtdurchlässig (Centerstage UF).


    Generell hier "better safe than sorry" finde ich - wenn man schon alles getackert hat und dann noch an Streben etc. rumfummeln muss, ist das ziemlich nervig.

  • Beim antackern des Tuchs, hatte ich mich damals an diese Anleitung gehalten: Leinwand bespannen

    Damit ging es auch wirklich gut.

    Dort wird im Grunde auch nix anderes gemacht, als in der Mitte der langen Seite zu beginnen. Man sieht es nur etwas detaillierter.


    Mein Tip wäre noch, nicht zu fest zu spannen. Nur so, dass das Tuch faltenfrei ist. Jedoch nicht so fest, dass der Rahmen sich verziehen kann.

    "A computer lets you make more mistakes faster than any other invention in human history, with the possible exceptions of handguns and tequila." - Mitch Ratcliffe

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!